Definition und Organisation von Sekten


Referat / Aufsatz (Schule), 2000

4 Seiten


Gratis online lesen

Sekten

1, Begriff:

Was ist eine Sekte?

Man definiert eine Gruppe als Sekte, entweder nach der Art u. Weise wie manipuliert wird, oder nach der Größe der Gruppierung (unzuverlässig).

Manipulationsversuche sind:

a, Eindeutige Unterscheidung zwischen Gut und Böse

Abstufung zw. Gut u. Böse gibt es nicht. Die zur Gruppe gehören, sind die Guten, die anderen sind die Bösen. Jedes Mitglied muss diese vorgegebene Unterscheidung akzeptieren (Freund- /Feind-Denken).

b, Verbot von interner Kritik

Selbstständiges Denken ist gefährlich. Kritik an der Organisation, an den Führern oder an Teilen der Lehre, selbst wenn berechtigt, wird nicht geduldet, bzw. bestraft. Abschreckende Beispiele werden verwendet um kritische Anfragen bzgl. der Lehre oder der Organisation aus der Gruppe fernzuhalten.

Durch Verpflichtung jedes Mitglieds, Verfehlungen von anderen Mitgliedern zu melden, wird sichergestellt, dass kein ,,falsches Gedankengut" in die Gruppe gelangt.

c, Existenzberechtigung

--> wird von der Leitung bestimmt. Wer Kriterien nicht entspricht, wird bestraft, damit er sich bessert. Wer seine Heilsgewissheit verwirkt hat, wird von der Gruppe verstoßen.

d, Versuch der absoluten Innengerichtetheit

Durch genaue Unterscheidung Gut-Böse--> Mitglieder sehen sich als Auserwählte; Den restlichen Teil der Welt versucht man zu missionieren.

Verbleiben unter Gleichgesinnten, führt zu Abbruch der Beziehung zu Familie und Freunden.

e, Isolation von externen Kriterien

Externe Kritiker werden vor den Mitgliedern und/oder der Öffentlichkeit unglaubwürdig gemacht--> nähere Auseinandersetzung mit den Argumenten dadurch vermieden.

f, Tarnung der Aktivitäten

Stände auf Wochenmarkt, sehen oft harmlos aus, werden aber oft Sekten betrieben (Bio- Stand) Tarnungen können 2 unterschiedliche Ziele bezwecken:

1. Negative Sektenname soll Erfolg der wirtschaftlichen Unternehmungen nicht beeinträchtigen (Zusammenhang zw. Produkt und dem Namen der Glaubensgemeinschaft für Konsumenten nicht erkennbar)
2. Neue Interessenten für Glaubensgemeinschaft werben (die über eine direkte Werbung nicht erreichbar wären); Der Apfel, der gut schmeckt und gesund ist, der Kurs, der erfolgreich beendet wurde, macht mit einer Philosophie vertraut, die insgesamt sympathisch erscheint. Es ist dann leicht, behutsam für die weltanschaulichen Hintergründe zu werben, um so ein neues ,,Mitglied" zu fangen.

g, Manipulation der Fakten

Wenn die Sektenlehre mit den objektiven Tatsachen in Konflikt gerät, werden diese entweder verheimlicht, oder sie werden nur selektiv wiedergegeben--> einzelne Mitglied kann sich keine eigene Meinung bilden.

h, Umgang mit der eigenen Geschichte

Eigene Geschichte wird dann sehr selektiv wahrgenommen, wenn man im Rückblick Teile erkennt, die heute als problematisch angesehen werden. Problematische Fakten werden entweder nicht wahrgenommen, oder es ist verboten, in der Geschichte der Fruppe Fehler zu entdecken: Die sekteninterne geschichtliche Entwicklung wird als ausschließlich positiv angesehen., außerdem wird die Führerpersönlichkeit als Vollkommen (frei von jedem Fehler) dargestellt. Ziel= unkritischer Umgang mit der Geschichte der Organisation zu erreichen. Wenn es keine andere Möglichkeit gibt, als eine gravierende Lehränderung vorzunehmen, dann haben Sekten unterschiedliche Strategien entwickelt, diese zu begründen:

1. Man bestreitet, dass die ,,alte Lehre" jemals ,,offizielle Lehre" war;
2. Vielleicht sind die ,,alten Lehren" sogar von Irrlehrern verbreitet worden, die inzwischen die Gemeinschaft verlassen haben. Irrlehrer wollten mit falschen Lehren die Gemeinschaft spalten, von dem rechten Weg abbringen oder sie zerstören, nachdem dies nicht gelungen--> verlassen d. Gemeinschaft
3. Es hat eine neue Offenbarung gegeben, erst jetzt ist man im Besitz der vollen Wahrheit. Gott wollte auf diese Weise vielleicht die Menschen prüfen, o. er wollte so die Menschen ganz langsam an die ganze Wahrheit gewöhnen. Wichtig ist der neuen Lehre zu folgen und nicht mehr zurückzuschauen.

Verbunden mit solchen Lehränderungen ist meist die Warnung, nicht selber eine Lehränderung herbeizuführen.--> eigenständiges Denken müsste sonst bestraft werden und würde schwere Konsequenzen nach sich ziehen.

Schließlich ist die mangelnde Toleranz gegenüber anderen Meinungen ebenfalls sehr häufig bei Sekten vorzufinden. Innerhalb der Gruppierung sind keine unterschiedlichen Meinungen denkbar, und andersartige Meinungen außerhalb der Gruppe müssen bekehrt oder bekämpft werden.

2, Erlösungslehre

religiöses Weltbild ist einfach--> Gut- Böse; wobei die Gruppe die Guten sind die restlichen bekehren wollen

-) Isolation und Abkehr von der Welt

ERLÖSUNGSZIELE/ WEGE: Rettung liegt in der strikten Befolgung der Lehre (Heilsegoismus) z.B.:Sexualität (von totaler Enthaltsamkeit -Askese- bis zum Gruppensex, Führer bestimmt Paare)

-) Tätigkeiten für die Gruppe: Hausintern oder -extern

Hausintern : Reinigungsarbeiten, Kochen, für die Gruppe.

Hausextern: Rettung durch Verbreitung der Lehre ( Flugblätter, Kurse)

-) Teilweise Übernahme christlicher Werte, z.B. Fiat Lux ( Heilung von Kranken durch nicht medizinische Methoden)

-) Totale Umkehr des christlichen Wertesystems-->Jugendsatanismus : Verabsolutierung des

Bösen, Ritual der schwarzen Messe entspricht der Umkehrung einer christlichen Messe.

Höchstes Ziel : Herrschaft des Bösen auf der Erde.

-)Endzeitvorstellung = Erwartung des Weltuntergangs . Z.B. Fiat Lux s.o. Gerechte werden von Raumschiffen abgeholt wenn der Weltuntergang bevorsteht.

Zeugen Jehovas :" 144000 Gerechte" gleichzeitig --> Weltende nahe

-)Polit. Ziele: Strikter Antikommunismus ( Mun Sekte ) Bewusstes Eingreifen in politisches Geschehen

-) Scientologie: gnostisches Weltbild : gereinigtes Denken -->wahres Erkennen, wahres Wissen-->Allwissenheit

3, Organisation/Struktur:

-)Leitung oder leitendes Prinzip ist religiöser Führer

-)Struktur der Sekte: Unterordnung und Gehorsam

-)Kommunikation: Kurse, Auswahl und Schulung

-)Tarnung: Imbisskette (veget.), Scientologen

-)Gruppenzugehörigkeit: Eigene Kleidung, Lebensform, Sprache, Vorschriften

-)Isolation: Leben in Wohngemeinschaften

-)Kritik: Keine Kritik zugelassen

-)Abbruch der Alten sozialen Beziehungen (Trennung von Familie, Elternhaus, Beruf)

-)Freizeit dient Weiterbildung bzw. wird innerhalb der Gruppe verbracht

4 von 4 Seiten

Details

Titel
Definition und Organisation von Sekten
Hochschule
Real Centro Universitario Maria Cristina
Autor
Jahr
2000
Seiten
4
Katalognummer
V97228
Dateigröße
401 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Sekten
Arbeit zitieren
Luktany Andrea (Autor), 2000, Definition und Organisation von Sekten, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/97228

Kommentare

  • Gast am 22.11.2000

    Sekte.

    Sekte: "Gruppe von Menschen, die sich von anderen absondert und ihren eigenen Lehren folgt" (C. L. W. Grimm, Lexicon Graeco-Latinum in Libros Novi Testamenti, Leipzig 1879, S. 11) Da Zeugen Jehovas sich auf die Bibel stützen, und nicht eigene Lehren befolgen, kann es sich hierbei nicht um eine Sekte handeln.
    Mit freundlichen Grüßen,
    Angela Magin

Im eBook lesen
Titel: Definition und Organisation von Sekten



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden