Reis. Eine Übersicht über Usprung, Sorten und ernährungsphysiologische Bedeutung


Referat / Aufsatz (Schule), 2000
8 Seiten, Note: 2

Gratis online lesen

Reis

Die Geschichte

Die ältesten schriftlichen Überlieferungen stammen aus China wo im Jahre 2800 v.Chr. der Kaiser Shen- nung beim Frühlingsfest Reis ausgesät haben soll . Im Jahre 1000 v.Chr. schildern Indische Handschriften , bereits von verschiedene Reissorten die bei religiösen Zeremonien als Opfer dargeboten wurden . In der Antike schätzten ihn die Römer und Griechen als Delikatesse und für medizinische Zwecke .

Die Reispflanze

Die bekannteste Art (Oryza sativa) ist eine bis 1,80 m hohe , einjährige Kurztagpflanze. Mit langen , breiten Blättern und bis 50 cm langer Rispe mit einblütigen Ährchen, letztere mit großen , kahnförmigen Deckspelzen mit 6 Staubblättern . Reis ist ein Büschelwurzler, d.h. er bildet ein ausgeprägtes Faserwurzelnetz aus . Weiterhin neigt er zur Bestockung und bildet zahlreiche Nebenhalme . Die Früchte sind Karyopsen .

Das Reiskorn

Das Reiskorn ist von einer harten kieselsäurehaltigen Hülse umgeben . Eine zweite , vielschichtige Schale , das Silberhäutchen umschließt den Kern . Im Kern sitzt der Keim .

Die Reissorten

Man unterscheidet in :

1 Biologische Sorten:

Langkorn

- Ist 6-8 mm lang und etwa 4-5 mal so lang wie dick. Der Kern ist hart und glasig .

- Er kocht trocken und körnig
- Wird oft als ,,Patna Reis" bezeichnet
- Als Beilage und Einlage für Suppen geeignet .

Rundkorn

- ist 4-5mm lang und nur 1,5-2 mal so lang wie dick . Der Kern ist weich und kalkig
- Er kocht sehr weich , da er beim Kochen 15% Stärke abgibt
- Wird als Milchreis bezeichnet
- Für Milchreis und Süßspeisen geeignet

Mittelkorn

- ist 5-6 mm lang , jedoch wesentlich dicker als Langkornreis. Der Kern ist weich und

kalkig

- Wird ohne Sortenangabe verkauft .

2 Bearbeitungssorten

Braunreis

- ist das enthülste Reiskorn , das noch von der Sielberhaut umgeben ist
- hat ein bräunliches Aussehen
- das silbern schimmernde Häutchen läßt sich abziehen
- wird als Naturreis oder Vollreis angeboten
- hat eine längere Kochzeit
- gekochter Reis ist bräunlich

Weissreis

- ist geschliffener Reis
- hat eine glatte weiße schimmernde Oberfläche
- wird in Spezialmühlen gereinigt , ausgelesen und die Silberhaut abgeschliffen
- die Kochzeit ist unterschiedlich
- der Geschmack ist besonders fein
- ist empfindlich gegen überschreiten der Kochzeit und zu starken Druck

Schnellkochender Reis

- ist vorgegart und wider getrockneter Reis
- hat eine poröse Oberfläche
- ist sehr spröde und bricht leicht
- die Kochzeit beträgt 3-10 Min.

Kochbeutelreis

- die Kochzeit ist unterschiedlich
- der Kochbeütel verhindert das anbrennen
- die Nährstoffe sind im Kochwassser

Parboiled Reis

- ist leicht gelblich und hat eine stumpfe Oberfläche
- besonders Kochfest
- auch bei langer Hitzeeinwirkung und großem Druck bleibt er körnig uns trocken
- ist ergiebiger als normaler Weissreis
- durch dieses Verfahren bleiben 80%der Nährstoffe erhalten
- wird folgender speziellen Behandlung unterzogen :
- nach gründlicher Reinigung kommt der Reis in einen Vakuumbehälter . Dort wird dem Reiskorn die Luft entzogen
- in heißem Wasser werden lösliche Vitamine und Mineralstoffe gelöst
- die gelösten Vita. U. Miner. Werden durch Druck tief in das innere des Kornes gepreßt
- das Wasser wird abgelassen
- die Reiskörner werden heißem Dampfdruck ausgesetzt, dadurch werden Vita. u.

Miner. versiegelt

- durch Unterdruck wird dem Reiskorn die überschüssige Feuchtigkeit entzogen
- der Reis wird in heiser Luft getrocknet
- zuletzt wird das Sielberhäutchen entfernt

Die Ernährungspysiologische Bedeutung

100g. unpolierter (poliert )Reis enthalten :

1474 (1462 ) kJ , 7,4 (7 ) g Eiweiß , 2,2 (0,6) g Fett , 0,4 (0,1) g ungesätt.Fettsäuren , 75,4 (78,7) g KH , 13,1 (12,9) g Wasser ,0,7 (0,2) g Ballaststoffe ,

10 (6) mg Natrium , 150 (103) mg Kalium , 23 (6) mg Calcium , 325 (120) mg

Phosphor , 120 (30) mg Magnesium , 2,6 (0,6) mg Eisen , 0,41 (0,06) mg Vitamin B1 , 0,09 (0,03) mg B2 , 5,2 (1,3) mg Niacin ,

- Reis ist reich an Eiweiß , KH , Mineralstoffen und Vitaminen
- Reis ist leicht verdaulich
- Daher gut geeignet bei Kranken.- und Diätkost
- Reis ist entwässernd , da hoher Gehalt an Kalium und geringer Anteil an Natrium
- Reis enthält Vitamine des B Komplexes,die bei Mangel: Müdigkeit , verminderte Leistungsfähigkeit ,Muskelschwäche ,Nervenstörungen , Beri Beri , Hautveränderungen

, Störungen der Zellbildung , perniziöse Anämie, Krämpfen bei Säuglingen , hervorrufen können

- Reis wird bei:
- Nierenerkrankungen ,durch günstige Mineralstoffkombinazion
- Bluthochdruck , da wenig Natrium

- Magen und Darmstörungen , durch leichte verdaulichkeit ,und Glutenfreiheit

empfohlen.

- Reis ist Glutenfrei ,daher verträglich für Allergiker
- Im geringen Eiweißgehalt sind zahlreiche Aminosäuren enthalten

Die Anbauorte

In den Tropen z.T. auch Subtropen ,Asien , China , Indien , Indonesien , Bangladesch ,Thailand , Vietnam, Basilien

Der Anbau

Der Anbau ist an 2 biologische Voraussetzungen gebunden: Heißes Klima und reichlich Wasser . Reis verlangt in der Blütezeit Temperaturen zwicken 30°C und 35 °C , und für 1 kg Reis braucht man 3000 bis 10000 l. Wasser .

Reis kann Jahrzehnte hintereinander angebaut werden ohne das der Boden ermüdet . Die Methoden des Reisanbaus unterscheiden sich vorwiegend in 2 Methoden : 1: Von Hand

Nach dem ersten Regenguß wird der Reis ausgesät und beginnt indem feuchten Boden schnell zu keimen. Wenn die schweren Regenfälle dann das Land überschwemmen, ragen die Schößlinge bereits über die Wasseroberfläche hinaus und wachsen mit der steigenden Flut.

Oder

Das Saatgut wird vorgeqwollen und dann dicht in die Beete eingesät . Nach 28-50 Tage werden Sie in den überschwemmten Acker verpflanzt .

Nach einer Reifezeit von 100 bis 250 Tagen werden die Dämme angestochen und das Wasser abgelassen.

Die Rispe wird vom Halm mit dem Yatab ,einem Spezialmesser, oder mit einer Sichel abgeschnitten.

Unmittelbar nach dem Schneiden muß die Ernte getrocknet werden . Die Ähren werden auf einer Tenne ausgebreitet und immer wieder in der Sonne gewendet Der Reis wird auf einen Rost ausgedroschen.

Danach wird der Reis auf eine Matte geworfen , wobei der Wind die Spreu davonträgt.

2 Mechanisiert

Die Äcker sollen möglichst so zueinander liegen , das Wasser von Damm zu Damm ein natürliches Gefälle hat . Ist das Terrain planiert, beginnt der gewaltige Dammpflug seine Linien zu ziehen, Nach dem Pflügen und Eggen des Bodens mit schweren Traktoren kann Die Aussaat beginnen.

Das Saatgut wird entweder in den trockenen Boden gedrillt und keimt durch die natürliche Bodenfeuchtigkeit .

Oder

Der 24 -48 Std. vorgeqwollene Reis wird mit dem Flugzeug direkt in die überschwemmten Felder gesät.

In abständen von 6 Wochen legt man die Äcker trocken , um dem Boden Sauerstoff zuzuführen und Moos und Wasserinsekten zu bekämpfen .

Wenn das Korn gelb wird und der Feuchtigkeitsgehalt , nach Laborproben , optimal ist werden die Dämme angestochen und die Äcker 5-6 Tage trockengelegt . Mit mehreren Mähdreschern wird der Reis geerntet und gedroschen. Im Trockner wird der Reis in großen rotierenden Drahtgeflecht-Trommeln mit Heißluft erhitzt, wieder abgekühlt und erneut erhitzt , damit die Feuchtigkeit langsam aus dem Korn heraustritt .

Krankheiten und Schädlinge

Virien fuhren zu Zwerg.-Vergilbungs.- Mosaikkrankheiten .

Bakterielle und Pilz. Erreger befallen Wurzeln und oberirdische Organne;häufige

Krankheiten sind Reisbreüne , Braunflekenkrankheit , und Blatbrand .

Tierische Schädlinge wie Raupen , Blattkäfer , Reiswanzen , Gallmücken und Fadenwürmer.

Die Verarbeitung:

1 Reinigen:

Im Vorreiniger wird der Reis auf Sieben geschüttelt , Zweige und Halmteile bleiben im ersten Sieb liegen , Sand fällt durch das zweite Sieb aus, der Staub wird durch Aspirateure abgesaugt . Im Auslauf der Maschine zieht ein Magnet Nägel und andere Eisenteile heraus . Im Steinausleser wird der durchfließende Reis mit Luftdruck von unten angehoben , durch ihr größeres Gewicht fallen die Steine aus und werden unter dem Reis weggerüttelt . Noch nicht enthülste Körner werden auf dem Schütteltisch von dem Cargo Reis getrennt .Dieser Reis fliegt durch sein geringeres Gewicht nach oben heraus , fließt getrennt ab und wird nachträglich enthülst . Der gereinigte Reis kommt in die Reisschleifmaschine.

Parboiling Verfahren s.S. wenn angewandt

2 Schleifen:

Der Reis wird über einen Glaszilinder-Einlauf durch eine Schnecke in den Arbeitsraum der Schleifmaschine geführt . Eine rotierende Nockenwallze ist mit längsschlitzen versehen, durch die Kühlluft geblasen wird , wodurch die Temperatur niedrig gehalten wird . Die im sechseckigen Arbeitsraum rotierende Nockenwalze und der Luftstrom erzeugen einen Wirbel , der den gewünschten Schleifefeckt erzielt . Der erforderliche Gegendruck wird durch eine gewichtsbelastete rotierende Auslaufklappe erzeugt .

Das anfallende Schleifmehl wird von der Kühlluft nach Außen gedrückt und gelangt in den Mehlauslauf.

In2-3 Schleifpassagen wird so die Silberhaut entfernt.

3 Sieben und Sortieren

Der Reis wird gesiebt nach Bruch und Vollreis .Dies geschieht auf Plansieben oder durch Trieuranlagen .

Parboiled Reis wird zusätzlich elektronisch verlesen . Dabei werden von Insekten befallende und kranke Körner dunkel gefärbt . In einer elektronischen Sortiermaschine fällt der Reis in einem dünnen Strahl hell beleuchtet Zwischen zwei Fotozellen hindurch . der Hintergrund ist farblich genau auf den Reis eingestellt . Kommt ein dunkles Korn , reagiert die Fotozelle

.Dabei wird durch ein Druckluftstoss der Reisstrahl in einen gesonderte Behälter hinausgeblassen.

4 Verpacken

Ein Beutelpackband schneidet von einer bedruckten Papierrollen den Beutel ab , falzt und klebt ihn , füllt eine genau abgemessene Menge ein , verschließt und etikettiert in einem Arbeitsgang.

Andere Reisprodukte

Reisflocken , Reisstärke , Reismehl , Futtermittel , Alkohol z.B. Arrak , Reiswein , Reiskleie , Reisöl , Reisstroh , Körbe , Hüte , Stricke , Zigarettenpapier, Puffreis ,Reisbraungriess (Granulation für Brauzwecke ,nicht in allen Ländern erlaubt) ,Reiskleber (Suppenwürze), außerdem wird in der Kosmetik- und Textilindustrie Reisreste verwendet .

Die Zubereitung

Reis wird Gahrgezogen .

Auf 1 Tasse Reis rechnet man 2 Tassen Flüssigkeit . Die Kochzeit ist je nach Reissorte unterschiedlich.

Reis soll nach dem Garen noch Bissfest sein , jedoch keinen harten Kern haben . Eine gute Reisspeise ist trocken , körnig und locker .

Rezepte:

G.R. Wasserreis

2 Tasse Wasser Aufkochen

1 Tasse Reis

1 Pr. Salz hinzufügen aufquwellen lassen

Abwandlungen:

1 Risi-Bisi

250g. Erbsen hinzufügen

2 Curryreis

1-2 TL. hinzufügen

3 Risotto

Mit Fleischbrühe kochen danach 1 Zwiebel , 2 Eßl. Butter anbraten und zufügen

4 Riotto alla neapolitana

2 Zwiebeln

1 Paprikaschote

3 Peperoni zerkleinern

3 Eßl. Öl anbraten 375 g. Reis

750 ml. Brühe hinzufügen , aufkochen , ausqwellen lassen 200 g Krabben hinzufügen

(gegahrt)

G.R. Milchreis

1 l. Milch

1 Pr. Salz

2 Eß. Zucker aufkochen

250 g. Milchreis hinzufügen ausqwellen

Abwandlungen:

1 Mit Zitronenschalle oder 0.5 Vanilleschote aufkochen

2 Mit Zimtzucker überstreüen

3 Mit Schokolade oder Nüssen verfeinern

4 Mit Kompott oder Früchten reichen

5 Mit Quark und oder Sahne verfeinern

8 von 8 Seiten

Details

Titel
Reis. Eine Übersicht über Usprung, Sorten und ernährungsphysiologische Bedeutung
Note
2
Autor
Jahr
2000
Seiten
8
Katalognummer
V97736
Dateigröße
440 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Reis, Kohlenhydrate
Arbeit zitieren
Regina Rogalla (Autor), 2000, Reis. Eine Übersicht über Usprung, Sorten und ernährungsphysiologische Bedeutung, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/97736

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Reis. Eine Übersicht über Usprung, Sorten und ernährungsphysiologische Bedeutung


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden