Farbe als das Weibliche und Sinnliche. Symbolismus der Medusa in Bezug auf Roger de Piles' Theorie


Seminararbeit, 2019

23 Seiten, Note: 1


Leseprobe


1. EINFÜHRUNG

2. SCHMINKE IN DER MALEREI Reize des Kolorierens

3. DER VOROLYMPISCHE URSPRUNG DES MYTHOS DER MEDUSA

4. DIE ENTWICKLUNG DES MEDUSA-MYTHOS Ikonographie und Theorien zum Mythos

5. DER BEGRIFF MËTIS UND DIE ENTKÖRPERUNG DER RHETORIK Metis und Medusa als Symbole der „unvollkommenen“ Körper und der weiblichen Intelligenz

6. CONCLUSIO

7. LITERATURVERZEICHNIS

8. ABBILDUNGSVERZEICHNIS

Ende der Leseprobe aus 23 Seiten

Details

Titel
Farbe als das Weibliche und Sinnliche. Symbolismus der Medusa in Bezug auf Roger de Piles' Theorie
Hochschule
Universität Wien  (Kunstgeschichte)
Note
1
Autor
Jahr
2019
Seiten
23
Katalognummer
V980072
ISBN (eBook)
9783346334718
ISBN (Buch)
9783346334725
Sprache
Deutsch
Schlagworte
kunst, medusa, gender, kunsttheorie, farbe, disegno, colore, colorito, renaissance, de piles, schminke, repräsentation, weiblichkeit, wettsreit, mythos
Arbeit zitieren
Madeleine Zimmer (Autor:in), 2019, Farbe als das Weibliche und Sinnliche. Symbolismus der Medusa in Bezug auf Roger de Piles' Theorie, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/980072

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Blick ins Buch
Titel: Farbe als das Weibliche und Sinnliche. Symbolismus der Medusa in Bezug auf Roger de Piles' Theorie



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden