John Stuart Mill: On Liberty. Die Rolle der öffentlichen Meinung im Vehältnis zum Individuum


Seminararbeit, 1999

14 Seiten, Note: 1


Gratis online lesen

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Soziale Pflichten und Pflichten gegen sich selbst

3. Drittes Kapitel: Über Individualit ät als eins der Elemente der Wohlfahrt
3.1 Vorteile und Nutzen von Individualität innerhalb der Gesellschaft
3.2 Individualismus und Exzentrität vs. Tyrannei der Mehrheit

4. Viertes Kapitel: Über die Grenzen der Autorität der Gesellschaft über das Individuum
4.1 Grenzen der gesellschaftlichen Autorität - das Schadensprinzip
4.2 Möglichkeiten der gesellschaftlichen Autorität - Erziehung durch natürliche Strafen

5. Die Rolle der öffentlichen Meinung im dritten und vierten Kapitel - Vergleich und Analyse

6. Schlußbetrachtung

1. Einleitung

On Liberty - Über die Freiheit, eine der bekanntesten Schriften John Stuart Mills, ist 1859 im viktorianischen England erschienen - in einer Zeit, die vom Puritanismus und seinen festgelegten Normen und Werten geprägt war. Die Lebensgestaltung jedes einzelnen stand stark unter dem Druck gesellschaftlicher Moral, Individualismus und nonkonformes Verhalten wurden nicht gerade großgeschrieben. Vor diesem Hintergrund setzt sich Mill, englischer Utilitarist und überzeugter Verfechter des Liberalismus, in On Liberty mit dem Verhältnis von Gesellschaft und Individuum auseinander.

Er erachtet die Freiheit des Individuums als unabdingbare Voraussetzung für den geistigen, sozialen und politischen Fortschritt der Gesellschaft, welchen er von einer zunehmenden Tendenz zur Konformität und dem Verlust von Individualität bedroht sieht. Gefördert und angetrieben werde diese Entwicklung nicht nur von einer zu starken Kontrollfunktion des Staates sondern in großem Maße auch vom Einfluss der öffentlichen Meinung, die in eine Tyrannei der Mehrheit auszuarten drohe. Die Rolle der öffentlichen Meinung und ihr Verhältnis zum Individuum stellen einen der zentralen Diskussionspunkte von On Liberty dar, wobei Mill zwischen gesetzlichen und nicht-gesetzlichen Regelungen innerhalb der Gesellschaft unterscheidet und sich verstärkt dem Bereich der letztgenannten widmet.

Im dritten Kapitel seiner Betrachtungen über die Freiheit/von On Liberty betont er die unbedingte Notwendigkeit, exzentrische, nonkonformistische Kräfte innerhalb der Gesellschaft entstehen zu lassen, die von der öffentlichen Meinung auf keinen Fall unterdrückt werden dürfen. Jedoch gesteht er der Gesellschaft im vierten Kapitel eine gewisse Erziehungsfunktion gegenüber erwachsenen Individuen1 zu. Er grenzt also die Einflussnahme der Gesellschaft zunächst deutlich ein und verleiht ihr später doch noch bestimmte Rechte.

In dieser Arbeit soll untersucht werden ob die Rolle der öffentlichen Meinung in den beiden genannten Kapiteln durchgängig miteinander vereinbar ist oder ob innerhalb Mills Argumentation Spannungen und Widersprüche entstehen.

Dazu wird Mills Argumentation im dritten, beziehungsweise vierten Kapitel vorgestellt und untersucht, welche Rolle er der öffentlichen Meinung jeweils zuschreibt. Anhand dieser Ergebnisse soll dann festgestellt werden, ob unvereinbare Spannungen innerhalb Mills Argumentation bestehen bleiben, beziehungsweise ob mögliche Lösungs- oder Erklärungsansätze aus seinem Werk heraus ableitbar sind.

Da eine Analyse von Mills Argumentation direkt am Text beabsichtigt ist, beschränkt sich die Untersuchung auf das Verwenden der Primärliteratur2.

Die Arbeit bezieht sich ausschließlich auf den von Mill definierten Bereich der Pflichten gegen sich selbst. Der diesem gegenübergestellte Bereich der sozialen Pflichten soll nicht miteinbezogen werden, da dies innerhalb des gegebenen Umfangs der Arbeit nicht sinnvoll erscheint. Die von Mill vorgenommene Unterscheidung zwischen sozialen Pflichten und Pflichten gegen sich selbst3 wird jedoch zum besseren Verständnis in einem vorangestellten Abschnitt kurz erläutert.

2. Soziale Pflichten und Pflichten gegen sich selbst

Seine ausdrückliche Forderung nach mehr Freiheit des Individuums schließt für Mill keineswegs das gleichzeitige Bestehen bestimmter Pflichten aus, welche die Freiheit begrenzen und das Zusammenleben innerhalb der Gesellschaft regeln sollen. Er unterscheidet zwischen einem gesellschaftlichen (öffentlichen) und einen individuellen (privaten) Lebensbereich, denen jeweils verschiedene Pflichtbereiche zugeordnet werden: Die sozialen Pflichten sind Pflichten gegenüber der Gemeinschaft, sie fallen in den öffentlichen Bereich und regeln die Handlungen des Individuums, von denen andere Einzelpersonen oder die Gemeinschaft mitbetroffen sind. Sie sind sozial verbindlich, teilweise gesetzlich geregelt. Die Pflichten gegen sich selbst (z.B. Selbstachtung und Selbstentwicklung4 ) gehören in den privaten Bereich und bestimmen Handlungen, welche einzig das Individuum selbst betreffen. Dieser Bereich ist Gegenstand der vorliegenden Arbeit.

3. Drittes Kapitel: Über Individualität als eins der Element der Wohlfahrt

In diesem Kapitel untersucht Mill die Frage der Handlungsfreiheit des Individuums im privaten Bereich. Seine durch alle Kapitel hindurch aufrechterhaltene Forderung nach mehr persönlicher Freiheit richtet sich hier besonders auf das Bestehen nonkonformistischer, exzentrischer Kräfte innerhalb der Gesellschaft und ihr Verhältnis zur öffentlichen Meinung.

Mills Argumentation soll nun zunächst in zusammengefasster Form dargestellt und dann in Hinblick auf Beschreibung und Funktion der Gesellschaft, bzw. der öffentlichen Meinung näher untersucht werden.

3.1 Vorteile und Nutzen von Individualität innerhalb der Gesellschaft

Mill leitet seine Argumentation mit einem Rückbezug auf das zweite Kapitel ein: In rhetorischer Frage- Antwortführung stellt er die These auf, dass die dort erörterte Notwendigkeit der Durchsetzung von absoluter Meinungsfreiheit auch für den Bereich der individuellen Handlungen gelten müsse. Dabei schränkt er seine Forderung, "der Individualität eine Chance zu geben"5 auf diejenigen Handlungen ein, die keinerlei Schaden für andere mit sich bringen.6

Warum eine freie Persönlichkeitsentwicklung anzustreben sei, begründet Mill in zwei Punkten: Zunächst könne der Mensch nur durch eigene Erfahrungen und freies selbstbestimmtes Handeln Qualitäten wie Beobachtungsgabe, Urteilskraft und Verstand ausbilden, und aus diesen Voraussetzungen einen eigenen und unabhängigen Charakter entwickeln, was seinen “relativen Wert“ erhöhe und ihn seinem Ideal näher bringe7. Mill vertritt die Auffassung dass es in der Natur des Menschen liege und nicht nur sein besonderes Privileg sondern auch seine Bestimmung sei, bereits bestehende Erfahrung individuell zu nutzen und immer wieder nach neuen Lebensformen zu streben um die menschlichen Fähigkeiten so ideal wie möglich auszubilden und seine Existenz zu verbessern. Zu diesen menschlichen Fähigkeiten zählt er neben dem Verstand auch Wünsche und Triebe, die - in freiheitlicher Selbstbeherrschung ausgebildet - die wichtigste Quelle für Energie darstellten und einen starken Charakter erst vervollständigten8.

Das Argument der positiven Entwicklung des Einzelnen durch freie Selbstbestimmung reicht für Mill jedoch nicht aus, um seine Kritiker zu überzeugen. Entsprechend seiner utilitaristischen Moraltheorie, welche nach dem Prinzip des größtmöglichen Glücks der größtmöglichen Zahl eine Förderung des Wohles der Gemeinschaft anstrebt, führt er nun den Nutzen an, den die Gesellschaft aus der Originalität Einzelner ziehe. Eine Verbesserung der derzeit unvollkommenen Welt könne nur durch Veränderung entstehen, so Mill9, und der Anstoß zu Veränderung, die Suche nach Neuem, der Widerstand gegen erstarrte Traditionen und Bräuche, gehe immer von Einzelnen aus, die in ihrem Charakter stark genug sind, sich nicht den allgemeinen Sitten zu beugen und so eine besondere Originalität entwickelt haben. Weil solche vereinzelt auftretenden Genies und der Fortschrittscharakter ihrer exzentrischen Ideen und extremen Lebensweisen oft für die Mehrheit zunächst nicht erkennbar sei, betrachtet es Mill als besonders notwendig, dass eine freie gesellschaftliche Atmosphäre das Wachsen solcher Kräfte überhaupt ermöglicht10. Gerade ein genialer Charakter könne sich nicht ohne Schmerz und Zwang den bestehenden Verhältnissen anpassen und werde allzu leicht vom Druck der allgemeinen Normen und der öffentlichen Meinung frühzeitig erstickt11. Den Einfluss exzentrischer Kräfte hält Mill angesichts des gegenwärtigen Zustandes der Gesellschaft für unverzichtbar. Auf seine Kritik an den bestehenden Verhältnissen und an einer zu starken öffentlichen Meinung soll nun näher eingegangen werden.

3.2 Individualismus und Exzentrizität vs. Tyrannei der Mehrheit

Mill ist dem Zustand der Gesellschaft gegenüber wahrhaftig alles andere als positiv gestimmt: Er beurteilt die Welt nicht nur als unvollkommen, sondern spricht sogar vom "gegenwärtigen Tiefstand des menschlichen Geistes"12 und von der "Tyrannei der öffentlichen Meinung", welche Fortbestand der zivilisierten Gesellschaft aufs höchste gefährde13. Mangelnde Originalität, eine zunehmende Tendenz zur Mittelmäßigkeit und zum Erstarren von Sitten und Gewohnheiten14 drohen aus seiner Sicht jeglichen gesellschaftlichen Fortschritt (an dessen Umsetzbarkeit er grundsätzlich glaubt), zu vernichten15. Die öffentliche Meinung spielt für Mill dabei eine beherrschende Rolle: Mit gleichmacherischem Druck gibt sie einen bestimmten Maßstab für Charakter und Lebensweise vor und wirkt jeder möglichen Ausprägung von individuellen, exzentrischen Kräften entgegen. Mill kommentiert dies ironisch: "Das Ideal des Charakters ist: ohne markanten Charakter zu sein, jeden Teil der menschlichen Natur der hervorragt, (...) zu verkrüppeln..."16 Ein zentrales Problem sieht er darin, dass sich die Mehrheit der Menschen dieses Zustandes gar nicht bewusst sei und automatisch die herrschenden Meinungen übernehme, oft in dem Glauben, es sei die eigene, gewählte Entscheidung, diesen oder jenen Exzentriker als unmoralisch oder verdorben abzuwerten17.

Genau das Gegenteil fordert Mill von der Gesellschaft. Sie soll sich bewusst machen, dass im Rückblick auf die Geschichte positive gesellschaftliche Veränderungen immer aus dem Ungewohnten und Extremen entstanden sind, meist von Einzelpersonen angeleitet und gegen damalig herrschende Sitten18.

Anstatt die Individualität Einzelner zu unterdrücken, sollte die Gesellschaft aus dem Bewusstsein heraus, dass Genie von "durchschnittlich Denkenden"19 meist zunächst nicht als solches erkannt wird, bemüht sein, Raum zur Entfaltung zu bieten, um sich von den wenigen originellen Köpfen in der Gesellschaft zu freierem Denken und mehr Selbstbestimmung anleiten zu lassen. Mill sieht die Vereinheitlichung in Denken und Handeln durch die "Tyrannei der öffentlichen Meinung" bereits so weit fortgeschritten, dass Menschen die sich abweichend von der Masse verhalten, nicht nur toleriert, sondern nach Kräften gefördert werden sollten und ihre Exzentrizität als Verdienst angesehen werden kann20.

4. Viertes Kapitel : Über die Grenzen der Autorit ät der Gesellschaft Über das Individuum

Nach seiner harten Kritik am Bestehen einer einflussreichen öffentlichen Meinung nimmt Mill im vierten Kapitel eine genauere Eingrenzung vor, wieviel Einfluss die öffentliche Meinung auf den Einzelnen haben darf und sollte. Es werden nun zuerst seine grundlegenden Aussagen vorgestellt um dann näher zu untersuchen, welche Rolle und Funktion Mill der öffentlichen Meinung hier zuschreibt.

4.1 Grenzen der gesellschaftlichen Autorität - das Schadensprinzip

Mills Unterscheidung zwischen gesellschaftlichem und individuellem Lebensbereich jedes Menschen und die sich daraus ergebenden sozialen Pflichten, bzw. Pflichten gegen sich selbst sind unter 2. bereits erläutert worden. Mill stellt diese Einteilung am Anfang seines vierten Kapitels ausführlich vor und kommt im Laufe seiner Argumentation immer wieder darauf zurück. Sie dient ihm als Grundlage für seine Definition der Grenzen, welche die Autorität der Gesellschaft über das Individuum beschränken: Solange durch die Handlung eines Einzelnen, die in seinen privaten Bereich fällt, keiner seiner Mitmenschen geschädigt wird, soll er vollkommene Freiheit über seine Handlung haben21.

Ziehen die Folgen einer Handlung, bzw. der Schaden den sich jemand selbst zufügt, jedoch andere Personen oder sogar die Gemeinschaft als Ganzes in Mitleidenschaft, so scheidet die Handlung aus dem privaten Bereich und somit aus dem Bereich der Freiheit aus und ist dem gesellschaftlichen Bereich der sozialen Pflichten zuzuordnen, wo Moral oder Gesetz über den Fall urteilen22.

Dieser Grundsatz in Mills Argumentation, das sogenannte Schadensprinzip, ist oft kritisiert worden, mit dem Einwand, dass eine Unterscheidung zwischen reiner Selbstschädigung und einer automatischen Mitschädigung anderer in der Praxis nicht möglich sei. Mill bezieht diesen Kritikpunkt sogar in seine Argumentation mit ein und versucht das Problem zu lösen, indem er festlegt, dass nicht die Absicht einer Handlung, sondern ihre Folgen für die Art der Bestrafung entscheidend seien23. Offen bleibt die Frage, ob es überhaupt Handlungen gibt, bei denen eine mögliche Schädigung anderer Personen von vorneherein vollkommen ausgeschlossen werden kann, also ob nicht jede Handlung eines Individuums in irgendeiner Weise Auswirkungen auf seine Mitmenschen hat. (z.B. psychische Folgen, Nachahmungseffekt). Dieser Frage ausführlich nachzugehen würde jedoch eine eigene umfassende Untersuchung erfordern und führt im Rahmen dieser Arbeit leider zu weit.

Von Interesse ist hier weiterhin die Rolle, die Mill der öffentlichen Meinung dem Individuum gegenüber zuweist.

4.2 Möglichkeiten der gesellschaftlichen Autorität - Erziehung durch natürliche Strafen

Mill fordert zunächst für jede Angelegenheit, welche "nur die Interessen des Betreffenden selbst angeht (...) vollkommene gesetzliche und gesellschaftliche [Handlungs-]Freiheit"24. Hiermit möchte er jedoch, wie er betont, keineswegs Gleichgültigkeit gegenüber dem Verhalten der Mitmenschen propagieren.

Vielmehr sollte sich jeder einzelne uneigennützig um das Wohlergehen der anderen bemühen indem er denjenigen, der in Gefahr läuft sich selbstschädigend zu verhalten, vorher warnt, beziehungsweise auf begangene Fehler höflich hinweist. Die Gesellschaft soll also Unterstützung zur Lebensführung bieten, ohne dabei Zwang auszuüben25. Denn vermeintlich positive allgemeine Annahmen könnten, wenn sie manchen Individuen aufgezwungen werden, auch großen Schaden anrichten.

Dennoch schreibt Mill der öffentlichen Meinung in diesem Kapitel eine eindeutige erzieherische Funktion zu: Er spricht von der "Überlegenheit der hergebrachten Meinung"26 welche der Gesellschaft behilflich sei, ihre Mitglieder zu moralischem Verhalten zu bewegen. Bei Verstoß gegen die Pflichten, die jeder dem "Durchschnittsstandard vernunftgemäßen Verhaltens entsprechend"27 sich selbst gegenüber einzuhalten habe, lehnt er gesetzliche Bestrafung grundsätzlich ab. Interessant ist seine Begründung, dass die "natürlichen Strafen"28, welche der Gesellschaft zur Verfügung stehen, vollkommen ausreichen würden. Unter diesen "natürlichen Strafen" versteht Mill Tadel, Ärger, Abscheu, Verachtung, Distanz29 - kurz: all die mahnenden oder ablehnenden Reaktionen von Mitmenschen, mit denen sich das Individuum auseinandersetzen muss.

5. Die Rolle der öffentlichen Meinung im 3. und 4. Kapitel - Vergleich und Analyse

Den eindeutig zentralen Punkt der Argumentation bildet in beiden Kapiteln Mills ausdrückliche Forderung nach mehr persönlicher Freiheit im privaten Handlungsbereich des Individuums. Dementsprechend möchte er den Einfluss der Gesellschaft stark eingeschränkt sehen und kommt in seiner Argumentation immer wieder auf die wichtigsten Gründe hierfür zurück:

Erstens bestehe in jedem Fall die Gefahr, daß die allgemeinen Ansichten über Lebensweise und Werte, welche von der Mehrheit übereinstimmend als richtig und moralisch angesehen werden, trotz bestehender allgemeiner Erfahrung der Mehrheit für das Individuum, insbesondere für ungewöhnliche, exzentrische Charaktere, nicht die richtigen oder angemessensten seien. Diese allgemeine Erfahrung sei ohnehin immer weniger ein echter Konsens aus eigenen Überlegungen vieler, sondern Ergebnis der steigenden Tendenz zur bequemen Anpassung: Die "von oben" vorgetragene Meinung werde übernommen und ohne großes Hinterfragen manifestiert - bei vielen Menschen in dem Glauben, eine eigene Entscheidung getroffen zu haben. Diese gleichmacherische Entwicklung sieht Mill von den herrschenden Lehren in Religion und Philosophie noch verstärkt, die sich der gern angenommenen Vorstellung bedienten, das vermeintlich eigene Gefühl sei der wahre Maßstab für Gut und Böse30.

Mill betont in beiden zu untersuchenden Kapiteln, die Gefahr, daß aus einer Legitimierung allein durch Zugehörigkeit zur Mehrheit moralisch verbindliche Grundsätze entstehen könnten, an denen nonkonformistische Kräfte womöglich ersticken. Dass gerade Andersdenkende für die Weiterentwicklung der Gesellschaft so wichtig seien, ist bereits ausführlich beschrieben worden - ebenso auch Mills hiermit verbunden zweite Begründung für persönliche Freiheit: Dass nämlich die Mehrheit in der Gesellschaft im Exzentrischen versteckte Veränderung zum Guten nicht oder oft erst später erkenne. Es lässt sich also zunächst insofern eine Übereinstimmung der beiden untersuchten Kapitel benennen, dass Mill eine Einmischung der öffentlichen Meinung in private Angelegenheiten ablehnt.

Jedoch nimmt die Argumentation im vierten Kapitel eine Wendung: Mill gesteht der öffentlichen Meinung nun eine gewisse erzieherische Funktion zu und spricht vom "Liebesdienst"31 an den Mitmenschen, i.e. sie durch Rat, Rüge, Tadel, Distanz oder Verachtung zu besserem Verhalten anzuhalten, wörtlich zum "Durchschnittsstandard vernunftgemäßen Verhaltens"32, welches von ihm nicht näher definiert wird.

Nachdem Mill so ausführlich über die Gefahr der Fehleinschätzung durch Andere und der fälschlichen Verurteilung von exzentrischem Verhalten gesprochen hat, drängt sich die Frage auf, wie denn dann der Durchschnittsstandard für vernünftiges Verhalten bestimmbar sei. Bestimmbar vor allem in der Praxis für den Einzelnen in der "dem Individuum feindlichen"33 Masse, die Mill an anderer Stelle für ihren geistigen Tiefstand34 und ihr fehlgerichtetes Moralempfinden35 kritisiert.

"Originalität" bleibt den "unoriginellen Geistern unverständlich", so erklärt Mill im dritten Kapitel36 - wie soll nun eine absolut konforme, jeglichen Traditionsbruch ablehnende Gesellschaft, die nur entlang ihrer festgefahrenen Moralvorstellungen denkt und handelt, jedoch laut Mill dringend einer Werte- und Sittenveränderung bedarf, im Einzelfall zwischen selbstschädigendem oder unmoralischen Verhalten und positiver Exzentrizität unterscheiden? Wie kann eine Gemeinschaft, die ihren Mitgliedern gerade im Bereich der Originalität schon von vorneherein besonders großen Freiraum lassen sollte, weil sie es nicht vermag, positive Verschiedenheit zu begreifen37 und progressive Kräfte frühzeitig zu erkennen, gleichzeitig über richtiges und falsches Verhalten bestimmen und bestrafen?

Obwohl Mill immer wieder mögliche Kritikpunkte und Gegenfragen in seine Argumentation miteinbezieht und sich intensiv mit ihnen auseinandersetzt, geht er auf die hier gestellte Frage nicht gesondert ein. Es wäre vorstellbar in seiner kurzen Beschreibung der idealen Gemeinschaft im vierten Kapitel eine Antwort zu suchen, jedoch fällt diese ähnlich unpräzise aus und scheint den Widerspruch noch zu verstärken: Die "ideale Gemeinschaft", so schreibt er, gewähre dem Einzelnen "in allen unentschiedenen Dingen" freie Wahl und erwarte nur bei Angelegenheiten, die "von der allgemeinen Erfahrung verurteilt werden", dass diese unterlassen werden38. Hier erhält die allgemeine Erfahrung eine positive Belegung, einen Wert, den die Menschen in ihrer Selbstbezogenheit kaum mehr beachten. Nachdem Mill zu Beginn des vierten Kapitels betont hat, das allgemeine Annahmen immer in Gefahr stünden falsch zu sein39 erscheint seine Argumentation an dieser Stelle nur dann schlüssig, wenn unter allgemeiner Erfahrung und allgemeinen Annahmen zwei voneinander völlig verschiedene, in keiner Verbindung miteinander stehenden Dinge zu verstehen sind, wovon im Normalfall nicht auszugehen ist. Diese Unklarheit wird von Mill jedoch nicht näher geklärt.

Als Argument zur Verteidigung Mills könnte der Einwand erhoben werden, dass eine Ungenauigkeit in der Definition der zu bestrafenden Handlungen hier entschuldbar sei, da Mill im individuellen Pflicht-Bereich eine gesetzliche Bestrafung von vorneherein ausschließt. So spielen sich die Konsequenzen der Beurteilung einer Tat allein auf zwischenmenschlicher Ebene ab, wo eine Fehleinschätzung weniger dramatische Folgen nach sich ziehe als im Bereich der richterlichen Rechtsprechung. Man könnte sogar sagen, dass sich ja jeder gegen unrechtmäßigen Tadel von Mitmenschen selbst zur Wehr setzen könne.

Dem ums jedoch entgegnet werden, dass Mill selbst im dritten Kapitel darauf hinweist, die Tyrannei der öffentlichen Meinung sei bereits so weit fortgeschritten, dass es nun ganz besonders wichtig sei, eine freie Atmosphäre zu schaffen, die jede zaghafte Anwandlung nonkonformistischen Verhaltens ermutige und fördere40. Denn dass so wenige Menschen es wagten exzentrisch zu leben, bedeutet für ihn eine der größten Gefahren der Zeit41. Eine Gesellschaft, in der von der Masse abweichendes Verhalten mit Tadel oder Verachtung durch die Mitmenschen bestraft wird, kann dieses Bild einer freien Atmosphäre jedoch nicht erfüllen. Ruft man sich dazu noch ins Gedächtnis, wie sehr laut Mill der Einzelne in der Masse zur Anpassung an bestehende Überzeugungen neige, so scheint die Legitimierung von Tadel, Distanz und Verachtung als mitmenschliche Erziehungsmittel geradezu gefährlich. Es ist nicht nur vorstellbar, dass durch die Fehleinschätzung der Mehrheit geniale Kräfte verkannt werden und die Gesellschaft sich auf diese Weise ihre eigene Fortentwicklung vorenthält, es scheint sogar, wenn man Mills Argumentation im dritten Kapitel folgt, sehr wahrscheinlich, dass diese exzentrischen Charaktere an den durch die natürlichen Strafen errichteten Barrieren zerbrechen. Denn, wie oben bereits erwähnt, behauptet Mill, dass für Personen von Genie der Zwang sich allgemeinen Formen anzupassen ungleich schmerzhafter sei, als für weniger individuelle Menschen42.

6. Schlussbetrachtung

In Rückblick auf die eingangs gestellte Frage, ob Mill der öffentlichen Meinung durchgängig dieselbe Rolle zuschreibt, kann also gesagt werden, dass in den zu untersuchenden Kapiteln eine innere Spannung in der Argumentation bestehen bleibt, die von Mill nicht aufgelöst wird.

Mills grundlegendes Anliegen, mehr individuelle Freiheit in der persönlichen Lebensführung zu propagieren, bleibt davon in seiner Aussagekraft weitgehend unbeeinträchtigt, beim Versuch einer Umsetzung von Mills Forderungen in die Praxis könnten jedoch Probleme auftreten. Dann nämlich, wenn im Einzelfall tatsächlich zu klären ist, ob nun zurückhaltende Toleranz der Gemeinschaft angemessen sei, oder ob ihre Erziehungsfunktion zum Tragen kommen soll. Selbst wenn eine Kombination von beidem zunächst als sinnvolle Lösung erscheint, bleibt doch weiterhin unklar, bis zu welchem Grad Zurückhaltung oder Eingreifen der Gemeinschaft reichen soll, bzw. darf.

Dabei ist in Erinnerung zu behalten, dass Mills Schadensprinzip hier nicht zu Hilfe gezogen werden kann, da sich die Untersuchung ausschließlich auf den Bereich der privaten Handlungen bezieht. Dass es in seiner praktischen Anwendbarkeit ohnehin umstritten ist und Gegenstand für weitere Diskussion bieten könnte, soll hier nur am Rande noch einmal erwähnt sein. Ein weiterer Punkt der hier bewusst ausgelassen wurde, ist die Erziehung von Jugendlichen, die Mill zur unbedingten Aufgabe der ganzen Gesellschaft erklärt43. Dies erscheint zunächst plausibel, ja sogar zwingend, doch könnte auch hier die kritische Überlegung angestellt werden, ob die Erziehung der kommenden Generation durch eine konforme, unwissende Mehrheit nicht große Gefahr läuft zu noch mehr Gleichheit in der Gesellschaft zu führen.

[...]


1 Diese ist von der Erziehung Jugendlicher, welche Mill als eine Pflicht der Gesellschaft betrachtet, zu unterscheiden

2 Ausgabe Reclam, 1974; alle Seitenangaben in den Fußnoten beziehen sich auf diese Ausgabe

3 Vgl. S. 108f.

4 Vgl. S. 108f.

5 Vgl. S. 78

6 Das hier angedeutete Schadensprinzip wird unter 4.1 noch einmal näher erläutert

7 Vgl. S. 81/88

8 Vgl. S. 82f.

9 Vgl. S. 89

10 Vgl. S. 93

11 Vgl. S. 90

12 Vgl. S. 91

13 Vgl. S. 93

14 Vgl. S. 89

15 Vgl. S. 97

16 Vgl. S. 96

17 Vgl. S. 85/94

18 Vgl. S. 90

19 Vgl. S. 79

20 Vgl. S. 92f.

21 Vgl. S. 104

22 Vgl. S. 111f.

23 Vgl. S. 107/113

24 Vgl. S. 104

25 Vgl. S. 106

26 Vgl. S. 114

27 Vgl. S. 113

28 Vgl. S. 114

29 Vgl. S. 109/114

30 Vgl. S. 116

31 Vgl. S. 106

32 Vgl. S. 113

33 Vgl. S. 102

34 Vgl. S. 91

35 Vgl. S. 117

36 Vgl. S. 90

37 Vgl. S. 102

38 Vgl. S. 116

39 Vgl. S. 105

40 Vgl. S. 89

41 Vgl. S. 93

42 Vgl. S. 89

43 Vgl. S. 113

13 von 14 Seiten

Details

Titel
John Stuart Mill: On Liberty. Die Rolle der öffentlichen Meinung im Vehältnis zum Individuum
Note
1
Autor
Jahr
1999
Seiten
14
Katalognummer
V98270
Dateigröße
361 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
John, Stuart, Mill, Liberty, Rolle, Meinung, Vehältnis, Individuum
Arbeit zitieren
Annette Heidhues (Autor), 1999, John Stuart Mill: On Liberty. Die Rolle der öffentlichen Meinung im Vehältnis zum Individuum, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/98270

Kommentare

  • Gast am 22.2.2002

    echt spannend - was gibt es sonst so zu berichten?.

    Hallo,
    ich versuchs mal mit einem vorsichtigen Test. Dist du Nana?

Im eBook lesen
Titel: John Stuart Mill: On Liberty. Die Rolle der öffentlichen Meinung im Vehältnis zum Individuum



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden