Der Geschlechtscharakter in Rousseaus Werk "Émile und Über die Erziehung"

Eine kurze Analyse


Essay, 2019

10 Seiten, Note: 1.8


Gratis online lesen

Einleitung

Die Ideale der Aufklärung scheinen einheitlich: der Vernunftkult, der Glaube an den wissenschaftlichen, wirtschaftlichen und moralischen Fortschritt, funktionale politische Lösungen und das Glück in der Sterblichkeit. Unterschiede in der Definition, der Richtung und Umsetzung dieser Ideen werden jedoch aus einer genaueren Perspektive sichtbar. Diese Diskrepanzen resultieren normalerweise aus einer unterschiedlichen Wahrnehmung des Wesens und des Umfangs der Freiheit und aus einem unterschiedlichen Verständnis des Ortes von Vernunft in der menschlichen Wahrnehmung und Handlung. Unabhängig von ihren Unterschieden waren sich die Philosophen im Allgemeinen einig, dass im Verlauf der historischen Entwicklung die soziale Position der Frauen von der Macht der Männer dominiert wurde. Die Folge davon war die wirtschaftliche Abhängigkeit von Frauen, Behinderungen im öffentlichen Bereich und Ungleichheiten bei Erziehung und Bildung. Denker empfanden dies nicht nur als Verstoß gegen die verkündeten Ideale, sondern auch als gesamtgesellschaftlich schädlich. Es bestand jedoch keine Einigung zwischen ihnen über die Mittel und den Umfang der erforderlichen Änderungen. Gegenstand des Streits waren grundlegende Fragen, wie die Rolle und Stellung einer Frau und eines Mannes in der Familie oder der Umfang der Bürger- und Bürgerrechte. Die Positionen reichten von konservativen Ansichten, über biologische Geschlechtsunterschiede, bis zu politisch radikalen Forderungen nach vollständiger Gleichstellung der Geschlechter.

Zur ersten Gruppe gehört Jean Jacques Rousseau, der eine herausragende Figur der Aufklärung ist, der als Teil eines Diskurses und als Stimme in einem laufenden Verständigungsprozess darüber schreibt, wie Geschlechtlichkeit zu verstehen ist.1 Die Universalität seiner Arbeiten zeigt sich darin, dass sie auch im 21. Jahrhundert für viele Forscher eine Inspiration darstellen und Gegenstand eingehender Analysen und Kommentare aus Sicht verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen sind.

Einer, der sich ausgiebig mit der angemessenen Rolle der Frau beschäftigt hat, war Rousseau. So entwirft er, in seinem Buch „Emile“, Sophie als ideale Lebensgefährtin für seinen Zögling. Das fünfte Kapitel dient dazu, den Geschlechtscharakter von Mann und Frau und wie die Erziehung der Frau zu erfolgen hat, zu beschreiben.

Der Mann und die Frau

„Sophie soll ein Weib sein, wie Emil Mann ist. Sie soll nämlich alles besitzen, was zur Beschaffenheit ihrer Gattung und ihres Geschlechtes gehört, damit sie in physischer wie moralischer Beziehung die ihr angewiesene Stellung ausfüllen kann. Es wird deshalb notwendig sein, zunächst das Übereinstimmende und die Verschiedenheiten ihres und unseres Geschlechtes näher zu untersuchen.”2

„In allem, was nicht das Geschlecht berührt, gleicht das Weib dem Manne. Es ist mit denselben Organen, denselben Bedürfnissen und Fähigkeiten ausgestattet. Der Körper ist auf dieselbe Weise gebaut, die Glieder sind dieselben, auch deren Gebrauch ist derselbe. Die Figur ist ähnlich, kurz: unter welchen Beziehungen man beide auch betrachten möge, sie unterscheiden sich nur durch ein Mehr oder Weniger.”3

Dies sind die einleitenden Worte des Fünften Buches von Emile. Beachten Sie, dass die Frau im Gegensatz zu den Lesern steht, von denen angenommen wird, dass sie männlich sind. Beachten Sie auch, dass Rousseau annimmt, dass sexuelle Unterschiede in der gleichen Größenordnung wie Unterschiede zwischen Arten sind: dass sie daher natürlich und wesentlich sind. Als er in ein paar kurzen Absätzen beschreibt, was er für den Unterschied zwischen Männern und Frauen hält, fühlt er sich in der Lage, fast augenblicklich zu folgern, dass „Frau speziell dafür gemacht ist, Männern zu gefallen“. Da die Geschlechter in unterschiedlicher Weise zum Gemeinwohl beitragen müssen, heißt es auch, dass Männer "aktiv und stark" und Frauen "passiv und schwach" sein sollten. Diese Behauptungen werden einfach auf den ersten beiden Seiten des Textes geltend gemacht, und Rousseau glaubt eindeutig, dass er ausreichend argumentiert hat, um weiter beschreiben zu können, wie die Erziehung dieser „schwachen und passiven“ Kreaturen aussehen sollte. Also sagt er uns im nächsten Absatz:

„Wenn die Frau die Bestimmung hat, dem Manne zu gefallen und sich ihm zu unterwerfen, so muß sie sich ihm angenehm machen, anstatt sich ihm feindlich gegenüberzustellen.“4

Ein paar Seiten später hat Rousseau das Gefühl, dass er seine Argumente für die natürliche Disparität der Geschlechter ausreichend dargelegt hat, einschließlich der Tatsache, dass der "eigentliche Zweck" von Frauen darin bestünde, "Kinder zu zeugen", so dass er Folgendes schließen kann:

„Steht nun so viel fest, daß Mann und Frau in Bezug auf Charakter und Temperament weder gleich beschaffen sind noch gleich beschaffen sein dürfen, so folgt daraus auch, daß sie keine gleichmäßige Erziehung erhalten können.“5

Frauen müssten von klein auf unterrichtet werden, sich schön zu machen. Sie müssten lernen, Kleider herzustellen, zu sticken und die Kunst attraktiv auszusehen, zu perfektionieren und dabei keusch und bescheiden zu wirken. Vor allem müssten sie die Kunst, gut auszusehen, beherrschen. Aber Frauen dürfen sich nicht darüber beklagen, dass sie gezwungen sind, sich auf diese trivialen Dinge einzulassen, denn, sagt Rousseau, niemand zwingt sie dazu. Frauen gehen nicht zur Universität, sagt er, und deshalb haben sie die Freiheit, vernünftig erzogen zu werden, auf eine Weise, die ihrer Natur entspricht, und nicht gezwungen zu werden, Dinge zu lernen, die ihren Intellekt künstlich stärken.

Rousseau appelliert an die Liebe als Frauenreich. Und er behauptet, dass Frauen durch die Liebe, durch ihre Anziehungskraft die wahren Meister sind, auch wenn es scheinbar Männer sind, die an der Spitze stehen. Weil Frauen mehr Anziehungskraft gegenüber Männern haben als Männer gegenüber Frauen, und weil sie es will oder weil er mächtiger ist, glaubt Rousseau, dass Männer unter der Macht der Frauen stehen.

Die sexuelle Differenz war seiner Meinung nach aber nicht ausschließlich organisch, sondern bedingte Verschiedenheiten im Verhalten: Der Mann fordere seinen Willen aktiv und stark ein, die Frau dagegen verhalte sich passiv und schwach. Rousseau setzte als Erster neben die besondere weibliche Bestimmung eine natürliche Andersartigkeit des weiblichen Geschlechts. Dennoch wertete er die Frau und ihre Andersartigkeit eindeutig ab, indem er sie wesentlich stärker als den Mann vom Geschlechtlichen bestimmt sah. Für die Erziehung folgt daraus, dass Émile zwar zum Menschen erzogen werden sollte, Sophie dagegen primär zu dessen Frau:

So muß sich die ganze Erziehung der Frauen im Hinblick auf die Männer vollziehen.

Ihnen gefallen, ihnen nützlich sein, sich von ihnen lieben und achten lassen, sie großziehen, solange sie jung sind, als Männer für sie sorgen, sie beraten, sie trösten, ihnen ein angenehmes und süßes Dasein bereiten: das sind die Pflichten der Frau zu allen Zeiten, das ist es, was man sie von Kindheit an lehren muß. Solange man nicht zu diesem Prinzip zurückgeht, entfernt man sich vom Ziel, und alle Regeln, die man für sie aufstellt, dienen weder ihrem noch unserem Glück6

Eine Frau und ein Mann sind füreinander geschaffen, aber ihre gegenseitige Abhängigkeit ist nicht dieselbe. Ein Mann braucht eine Frau, um seine Lust zu sättigen, und eine Frau braucht einen Mann, um seine Lust zu beruhigen und sein Dasein zu erhalten. Männer kommen ohne Frauen leichter zurecht als Frauen ohne Männer. Die grundlegendsten Lebensbedürfnisse einer Frau zu befriedigen, hängt von der sozialen Stellung des Mannes, seinem guten Willen und davon ab, ob er sie für pflegeleicht und respektwürdig hält. Laut Rousseau hängt das Schicksal einer Frau ganz von der Meinung eines Mannes ab, von der Wichtigkeit, die er ihrem Charme und ihren Tugenden beimisst, und von dem Grad an Wert, den ein Mann ihr gibt.

Laut Rousseau ist die Hauptbedingung für die Gesundheit eines Kindes der gesunde Körper einer Mutter, weshalb Frauen auf ihre Gesundheit achten sollten (nicht so sehr für sich selbst, als vielmehr für zukünftige Kinder). Die Mutter ist besorgt über die anfängliche Erziehung des zukünftigen Mannes. Daher hängen die Sitten und Leidenschaften der Männer, ihre Vorlieben und Freuden und sogar ihr Glück von den Frauen ab. Deshalb sollte die gesamte

Erziehung von Frauen den Mann und seine Bedürfnisse berücksichtigen. Eine gute Frau gefalle dem Mann, sei ihm nützlich, gewinne seine Liebe und seinen Respekt, ziehe ihn auf, während er jung ist, passe auf ihn auf, unterstütze ihn mit ihrem Rat, tröste ihn in Traurigkeit, in einem Wort, mache sein Leben süß und angenehm - das sind schließlich die Pflichten einer Frau zu diesen Zeiten. Diese sollen ihnen in die Wiege gelegt werden, denn wenn die Erziehung von Frauen nicht auf dem oben genannten Prinzip beruht, so Rousseau, wird sie scheitern, da das moralische Recht sowohl Frauen als auch Männern kein Glück bringt.

Mädchen sollten auch darauf trainiert werden, von klein auf unterwürfig zu sein, damit jenes zur Gewohnheit werden kann. Sie müssen lernen, ihre eigenen Launen zu zähmen, damit sie sich später leichter dem fremden Willen ergeben können. Zum Beispiel sollte ihnen verboten werden, Süßigkeiten zu essen, weil ihre Taille nicht schlank sein wird und Männer sie deshalb nicht mehr mögen werden.

Für Rousseau ist es am allerwichtigsten, den Frauen zunächst die Vorteile ihrer Aufgaben zu erklären. Wenn Frauen die Nützlichkeit ihrer Aufgaben in Betracht ziehen, werden sie sie lieben und somit nicht als Belastung empfinden. Frauen sollten keine abstrakten und spekulativen Wahrheiten studieren, ihr Lernen muss sich auf die Praxis beschränken. Laut Rousseau haben Frauen auch nicht genug Aufmerksamkeit und Genauigkeit, um exakte Wissenschaft zu betreiben.

Eine von Natur aus, schwache Frau, die die Außenwelt kaum kennt, kann ihre Unvollkommenheiten ausgleichen. Für Rousseau ist diese besondere Fähigkeit, die Männer nicht so sehr besitzen wie Frauen, die Fähigkeit, Männer zu manipulieren. Eine Frau sollte ihren Verstand vertiefen, damit sie mit Hilfe verschiedener weiblicher Tricks erreichen kann, was sie will. Rousseau betont, dass es nicht um den abstrakten Mann geht, sondern um den bestimmten Mann, der ihr Schicksal bestimmt.

Eine andere praktische Wissenschaft, die sich ein Mädchen einprägen sollte, umfasst das Erlernen von Zeichnungen, da sie für das Entwerfen von Kleidern, die Innendekoration und für Gärten nützlich sind. Nähen und Handarbeiten erzeugen einen ästhetischen Sinn. Das Mädchen sollte mehrere Sprachen beherrschen, damit es begleitet werden kann. Es ist ratsam, die Buchhaltung zu erlernen, was beim Betrieb einer Farm sehr nützlich ist. Das Mädchen lernt von seinen Brüdern aus Neugier am besten zu lesen, sodass es nicht nötig ist, sie zu unterrichten. Elementare Botschaften aus Physik, Geschichte und Philosophie werden wiederum später an ihren Ehepartner weitergegeben. Aber die Hauptsache ist, in die Ausbildung des Mädchens alle Aktivitäten einzubeziehen, die es in Zukunft braucht, um einen Haushalt zu führen.

Zusammenfassung

Jan Jakub Rousseau analysierte die Natur des Menschen unter Bezugnahme von Beobachtungen eines Bildes des Naturzustands und Annahmen, die sich aus dem Glauben an Gott ergeben. Auf dieser Grundlage stellte er die These auf, dass Menschen frei, gleich und gut sind. Deshalb kritisierte er seine heutige Gesellschaft auf der Grundlage von Ungleichheit, Sklaverei und Demoralisierung der menschlichen Natur. Es sollte hinzugefügt werden, dass die wichtigsten Denker des 18. Jahrhunderts die Universalität der menschlichen Natur betonten. Dieser Eindruck ändert sich jedoch, wenn Sie die Abhandlung von Emil oder über Erziehung berücksichtigen, in der das letzte Buch eine Beschreibung von Zofias Erziehung ist, die sich grundlegend von Emils Bildungsprojekt unterscheidet. Daher sollte die Frage gestellt werden, ob Rousseau bei der Beschreibung des Wesens der Leute die Frauen nicht berücksichtigt. Während es einem modernen Leser seltsam erscheinen mag, dass wenn man von einem Mensch spricht, man nur Männer in Betracht zieht, war dies im 18. Jahrhundert offensichtlich.

Rousseau betrachtete die Frau als Mensch und nicht als "unvollendeten Menschen". Daher kann es auf alle Merkmale der menschlichen Natur wie Freiheit, Gleichheit, Güte und Gerechtigkeit zurückgeführt werden. Es gibt jedoch noch ein weiteres Element, nämlich die Sexualität, die ein Unterscheidungskriterium darstellt. In Emil sagte der Philosoph: Gewissermaßen werden wir zweimal geboren, das eine Mal zum Dasein, das andere Mal zum Leben; das eine Mal für die Gattung, das andere Mal für das Geschlecht. 7Aus diesem Grund sind nachfolgende Merkmale des Menschen je nach Geschlecht unterschiedlich. Es ist eine Frage der Natur, daher wird diese Unterscheidung vom Philosophen ebenso positiv bewertet wie alles, was natürlich ist. Laut Rousseau sah er Frauen nicht von Natur aus als minderwertig an, sondern behauptete einfach, anders zu sein.

Er wies darauf hin, dass natürliche Vorteile für dieses Geschlecht, die Männer für Fehler bei Frauen halten, aber mit Sicherheit würde alles noch schlimmer werden, wenn sie diese geschlechtsspezifischen Merkmale ausmerzen würden. Unterschiede zwischen den Geschlechtern sind deshalb notwendig, weil sie sich auch ergänzen. Rousseau argumentierte: Wenn es um Gemeinsamkeiten geht, sind Männer und Frauen gleich und können in Bezug auf Unterschiede überhaupt nicht verglichen werden. Eine perfekte Frau und ein perfekter Mann sollten sich geistig nicht ähnlicher sein als physisch. Umso mehr kennt wahre Perfektion keine Abstufung.

Aufgrund der Tatsache, dass Sexualität ein natürlicher Bestandteil des Menschen ist, hat die Erziehung von Jungen und Mädchen, die im Vertrag von Emil oder über die Erziehung beschrieben ist, eine andere Dimension. Zofia aufzuziehen bedeutet, ihre spezifischen weiblichen Züge zu stärken. Bei Verwendung moderner wissenschaftlicher Kategorien unterscheiden sich Geschlecht und Geschlecht nicht, das Geschlecht wird sanktioniert, und Sie können sogar das Wort "übertriebenes" biologisches Geschlecht verwenden. Es sei jedoch daran erinnert, dass die philosophische Anthropologie von Jan Jakub ein Versuch ist, das naturalistische und historische Konzept des Menschen zu verknüpfen, ein Versuch, die menschliche Natur als Ergebnis des Zusammenspiels von Natur und Geschichte, angeborenen, für das Homogenre charakteristischen Faktoren und der vom Volk selbst historisch geschaffenen Zivilisation zu definieren. Eine Frau ist eine Folge ihrer Natur, Sexualität und äußeren Umstände, wie Erziehung, Kultur, System, in dem sie sozialisiert ist. Die vorgestellten Thesen haben sicherlich nicht der Gleichstellung von Frauen gedient. Erwähnenswert ist, dass seine Abhandlung Emil die Reaktion einer der ersten Feministen Mary Wollstonecraft mit sich zog.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Rousseau, obwohl er an der Abhängigkeit der Frauen festhält und auf die Rolle der Frauen als Ehefrauen und Mütter hinweist, eine Diskussion angestoßen hat, die sich offenbar positiv auf die Entwicklung von Feminismus ausgewirkt hat, weil es der Beginn des sichtbaren Kampfes der Frauen für ihre Rechte war.

Bibliographie

Rousseau, Jean-Jacques, and Josef Esterhues. Emil Oder Über Die Erziehung. Paderborn: Schöningh, 1963. Print

Scherl, Magdalena. Ersehnte Einheit, Unheilbare Spaltung: Geschlechterordnung Und Republik Bei Rousseau., 2016. Print.

[...]


1 Scherl, Magdalena Ersehnte Einheit, Unheilbare Spaltung: Geschlechterordnung Und Republik Bei Rousseau. , 2016. Print

2 Rousseau, Jean-Jacques, and JosefEsterhues. Emil OderUber DieErziehung. Paderborn: Schöningh, 1963. Print

3 Rousseau, Jean-Jacques, and Josef Esterhues. Emil Oder Über Die Erziehung. Paderborn: Schöningh, 1963. Print

4 Rousseau, Jean-Jacques, and Josef Esterhues. Emil Oder Uber Die Erziehung. Paderborn: Schöningh, 1963. Print

5 Rousseau, Jean-Jacques, and Josef Esterhues. Emil Oder Über Die Erziehung. Paderborn: Schöningh, 1963. Print

10 von 10 Seiten

Details

Titel
Der Geschlechtscharakter in Rousseaus Werk "Émile und Über die Erziehung"
Untertitel
Eine kurze Analyse
Hochschule
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Note
1.8
Autor
Jahr
2019
Seiten
10
Katalognummer
V982747
Sprache
Deutsch
Schlagworte
geschlechtscharakter, rousseaus, werk, über, erziehung, eine, analyse
Arbeit zitieren
Maria Snow (Autor:in), 2019, Der Geschlechtscharakter in Rousseaus Werk "Émile und Über die Erziehung", München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/982747

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Der Geschlechtscharakter in Rousseaus Werk "Émile und Über die Erziehung"



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden