Interne und Externe Kommunikation. Sozialmedia-Marketing zur Personalbeschaffung im Krankenhaus


Hausarbeit, 2020

11 Seiten


Gratis online lesen

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung
1.1 Grundlagen der Unternehmenskommunikation
1.2 Interne Unternehmenskommunikation
1.3 Externe Unternehmenskommunikation

2 Socialmedia-Marketing
2.1 Definition von Social Media und Socialmedia-Marketing
2.2 Definition Personalbeschaffung
2.3 Socialmedia-Marketing im Gesundheitswesen - Krankenhaus

3 Fazit

4 Literaturverzeichnis & Quellenverzeichnis:

1 Einleitung

In den vergangen Jahren hat sich die Personalbeschaffung in den Unternehmen in Deutschland sehr verändert, aufgrund des Demographischen Wandels und des andauernden Fachkräftemangels im Krankenhaus, wird die Auswahl um ein geeignetes Personalmarketinginstrument zur Gewinnung mögliche neuer Mitarbeiter in der heutigen Zeit immer wichtiger. Die Gründe für einen Fachkräftemangel im Krankenhaus sind hierbei: Wochenend- und Feiertagsarbeit, das drei Schichtsystem bei einer 40 Stunden Woche, das Holen aus dem frei, weil ein Mitarbeiter erkrankt ist. Früher wurden freie Stellen im Unternehmen intern besetzt als es noch keine rege Internetpräsenz gab (das passiert auch noch heute). Es wird versucht mit den hauseigenen Mitarbeitern die freien Stellen im Unternehmen zu besetzten, reicht dies jedoch nicht aus werden Stellenanzeigen geschaltet, klassisch in der Zeitung oder an Litfaßsäulen, da dies häufig mit hohen Ausgaben verbunden ist, versuchen immer mehr Krankenhäuser auf den Bereich der Sozialen Medien zuzugreifen, in unserem Digitalen Zeitalter 2.0 werden auf vielen Online Plattfromen, wie zum Beispiel: Xing, Indeed, Stepstone und den neueren wie Facebook, TikTok und Instagram gezielt nach qualifizierten Nachwuchskräften gesucht, das geschieht in der Personalabteilung des Unternehmen. Diese Online Kanäle werden gehäuft von der Generation Y, das sind alle die nach 1980 geboren worden sind genutzt. Im Gesundheitswesen wie dem Krankenhaus besteht noch Handlungsbedarf, da sich dort die Personalbeschaffung über das Social-Media noch nicht fest verankert hat und der Mehrwert dieser dem er dem Unternehmen bringen würde noch entgeht. Dabei spielt auch die Interne und Externe Unternehmenskommunikation eine wichtige Rolle, den diese Kommunikation mit dem Mitarbeiter bestimmt den Erfolg des Unternehmens, bekannt ist auch das durch Werbung und der Arbeit in der Öffentlichkeit nach außen der Erfolg beeinflusst wird. Das Unternehmen vergisst des Öfteren die hauseigenen Mitarbeiter in die Kommunikation mit einzubeziehen, diese Mitarbeiter erbringen Monat für Monat Leistungen im Unternehmen, von Ihnen hängt die Wettbewerbsfähigkeit ab. Umso erfolgreicher ein Unternehmen ist, umso interessanter ist es auf die potenziellen Nachwuchskräfte, diese können auch von internen Mitarbeitern geworben werden, wenn diese selbst zufrieden in ihrem Unternehmen sind und der Kommunikationsfluss nicht gestört ist.

Diese Hausarbeit beschäftigt sich mit der Internen und Externen Unternehmenskommunikation im Bereich des Socialmedia-Marketings zur Personalbeschaffung im Krankenhaus. Dabei wird vor allem auf die folgenden Punkte eingegangen. Welche Rolle spielt die Unternehmenskommunikation und der Einsatz von Socialmedia-Marketing eines Unternehmens im Gesundheitsbereich, dem Krankenhaus? Was wird unter dem Begriff Social-Media verstanden? Wie wird Sozialmedia-Marketing zur Personalbeschaffung im Krankenhaus genutzt? Welche Vor- und Nachteile der Personalbeschaffung über das Socialmedia-Marketing ergeben sich hierbei?

1.1 Grundlagen der Unternehmenskommunikation

1 Nach Ansgar Zerfaß beinhaltet die Unternehmenskommunikation „alle kommunikativen Handlungen von Organisationsmitgliedern, mit denen ein Beitrag zur Aufgabendefinition und -erfüllung in gewinnorientierten Wirtschaftseinheiten geleistet wird1. Unternehmenskommunikation ist ein Dialog zwischen den Mitarbeitern im Unternehmen sowie den Geschäftspartnern und der Öffentlichkeit, wie oben in der Einleitung erwähnt sollte das Unternehmen einen guten Kommunikationsfluss zur Informationsweitergabe besitzen, um intern und extern kommunizieren zu können, das ist auch das Ziel des Unternehmens. In der heutigen Zeit und den dadurch entstehenden permanenten Wandel in der Gesundheitsbranche werden die Wettbewerbsbedingungen unter den verschiedenen Krankenhäusern immer größer, deshalb sind immer mehr Krankenhäuser gezwungen qualifiziertes Personal in den sozialen Medien zu suchen und die dazugehörigen Instrumente einzusetzen und auch um effizient Kosteneinzusparen durch Anzeigen die die breite Maße nicht anspricht.

1.2 Interne Unternehmenskommunikation

Philip Meier definiert interne Kommunikation als „[…] Instrument der Unternehmenskommunikation, welches mittels klar definierter, regelmäßig oder nach Bedarf eingesetzter und kontrollierter Medien die Vermittlung von Information sowie die Führung des Dialoges zwischen der Unternehmensleitung und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sicherstellt.“2 In jedem Unternehmen gibt es die Mitarbeiterkommunikation, sie ist unabhängig von den Bereichen, wie zum Beispiel der Herzchirurgie, Nephrologie oder den verschiedenen Diagnostischen Abteilungen in einem Krankenhaus wichtig ist das dieser im Rahmen der festgelegten Medien im Unternehmen stattfindet. Diese Medien können sich im Intranet befinden, auf das die Mitarbeiter intern zugreifen können, über eine Klinikzeitung, die alle 2 Jahre herausgegeben wird und über neue Pläne des Unternehmens informiert, über Broschüren und Handbücher (Standards für Untersuchungen) für neue Mitarbeiter. Es gibt nach Philip Meier zwei Instrumente (Werkzeuge), diese haben zwei Untergruppen, die Anordnungs- und die Koordinatinonsinstrumente gehören zu den Informationsinstrumenten welche der Erhaltung und Verbesserung der innerbetrieblichen Prozessabläufe (weisend und koordinierende Funktion) als Ziel haben. Dagegen gehören die Ordnungs- und Kontaktinstrumente zu dem Dialoginstrument, das in erster Linie sich mit der Identifizierung der Mitarbeiter zum Unternehmenskultur beschäftigt.

1.3 Externe Unternehmenskommunikation

Die externe Unternehmenskommunikation beschäftigt sich mit dem äußeren Umfeld, der Umwelt des Unternehmens. Zu diesem Umfeld gehören sowohl positive wie auch negativ Einflüsse die durch ehemalige Mitarbeiter die das Unternehmen auf Online Plattformen, wie zum Beispiel] Kununu3 bewerten, dieses Portal kann von jedem genutzt werden. Das Krankenhaus kommuniziert über verschieden Instrumente mit der Umwelt, wie zum Beispiel über: Telefongespräche mit Kunden und potentiellen Mitarbeitern, Schriftverkehr in Papier- und Digitalform, Imagebroschüren, Tagungsbeiträgen. Für die Kommunikation mit der Öffentlichkeit werden Kontakte zu Reportern und Journalisten aufgenommen, die über das Unternehmen etwas berichten sollen oder zu einem neuen Bauvorhaben eingeladen werden, durch Pressemitteilungen und dem für jeden frei zugänglichem Geschäftsbericht. Das Unternehmen in diesem Fall das Krankenhaus möchte zu dem Kunden anhand seiner Corporate Identity (Selbstbild) die da Zugehörigkeit seiner Mitarbeiter zum Ausdruck bringen. Die Kultur des Hauses soll sich anhand dieser nach außen spiegeln. Es lässt sich also sagen, dass, das Unternehmen und die einhergehende Kommunikation in diesem sowohl nach außen wie auch nach innen gerichtet wahrzunehmen ist, wenn sich an dieser in allen Ebenen des Hauses beteiligt wird.

2 Socialmedia-Marketing

2.1 Definition von Social Media und Socialmedia-Marketing

4 Social Media dient als Informationsquelle, Kommunikationsträger und Bewertungsmittel. 5 Laut dem Duden kommt der Begriff des Social Media aus dem englischen und steht für: „social = sozial, gemeinschaftlich und media = Medien“. Er besagt auch das es als „Gesamtheit der digitalen Technologien wie Weblogs, Wikis, soziale Netzwerke u. Ä, über die Nutzerinnen und Nutzer miteinander kommunizieren und Inhalte austauschen können“. Socialmedia-Marketing bedeutet somit das Soziale Medien dazu benutzt werden, um Werbung für das Unternehmen zu veröffentlichen. Das Instrument des Marketings in den sozialen Medien kann nur online / digital eingesehen werden, jeder der einen Zugang zum Internet hat kann auf bestimmte Informationen dort zugreifen, Voraussetzung ist bei einigen Plattformen wie zum Beispiel: Xing, jedoch das ein Konto erstellt werden muss, dieses Konto kann der Nutzer nach seinen wünschen und Vorlieben einrichten. In diesem digitalen Netzwerk können einzelne Mitglieder sich untereinander vernetzen und werden so zu Kontakten, diese Kontakte können wiederrum Rekrutierer (Anwerber, Personalbeschaffer) verschiedener Unternehmen sein und auf der Suche nach qualifiziertem Personal auf die Profile der Menschen auf der Plattform zugreifen.

2.2 Definition Personalbeschaffung

6 Die Personalbeschaffung ist eine der Hauptaufgaben der Personalwirtschaft und somit einer jeden betrieblichen Personalabteilung. Folgende Qualitäten sprechen dafür:

- Die Qualifikation (Qualität)
- In der benötigten Menge (Quantität)
- Zum richtigen Zeitpunkt (zeitliche Aspekte)
- Am benötigten Ort (örtlicher Aspekt)

Diese Punkte werden durch die Personalbedarfsplanung zur Verfügung gestellt. Die Personalbeschaffung geschieht sowohl in der inneren wie auch der äußeren Unternehmenskommunikation. In der Personalbeschaffung gibt es drei Methoden zur Beschaffung neuer qualifizierter Arbeitskräfte, im offenen Personalmarkt sollen die Mitarbeiter gefunden werden die von sich selbst aus eine Anzeige schalten und aktiv auf der Suche nach einer passenden neuen Stelle im Unternehmen sind, diese Suchenden bewerben sich oft initiativ wenn die Möglichkeit besteht. Der latente (=nicht unmittelbar sichtbar/vorhanden) Personalmarkt ist für Arbeitssuchende die noch keine aktive Suche nach Stellen betrieben haben, der verdeckte (=geheime/nicht sichtbare) Personalmarkt orientiert sich an Arbeitnehmer die bereits in einem Unternehmen beschäftigt sind und versuchen diese Abzuwerben durch interessante Angebote. Es lässt sich somit sagen das zu Personalbeschaffung im Krankenhaus auf verschiedenen Kanälen gezielt nach Personal gesucht wird, das zum Unternehmen passen könnte. Die ersten Schritte werden Online gemacht durch die elektronische Kommunikation, im zweiten Schritt erfolgt dann das Telefonieren, wenn der Arbeitnehmer dann interessiert ist, findet ein Vorstellungsgespräch im jeweiligen Unternehmen statt.

2.3 Socialmedia-Marketing im Gesundheitswesen - Krankenhaus

Jedes Unternehmen im Gesundheitswesen entscheidet selbst wie es zu Socialmedia steht und dem damit verbundenen Marketing(=Werbung), das bedeutet das diese nicht dazu verpflichtet sind sich daran zu beteiligen. Jedoch lässt es sich nicht leugnen das im digitalen Zeitalter immer mehr Menschen erreicht werden können, weil das Interesse am Internet überall Präsenz zeigt und in allen Altersklassen vertreten ist. In der Gesundheitsbranche ziehen die meisten Unternehmen bereits nach und veröffentlichen auf ihren Marketingkanälen, wie zum Beispiel, TikTok und Instagram Videos oder angenommene Herausforderungen, sie vernetzen sich mit anderen Unternehmen und Nutzern und vergrößern so ihre Reichweite. Am Beispiel des 7 Klinikum im Dortmund was sehr präsent auf seinen Kanälen wie TikTok oder Instagram ist lässt sich jedoch sagen das Social Media nicht nur fürs Anwerben von neuen Mitarbeitern genutzt wird sondern um die Marke des Hauses strategisch zu stärken, laut Aussage von Herrn M. Raschke: „Wer Reichweite erzielen will, muss kreativ werden und auch mal ein Risiko eingehen und vor allem auch auf negative Reaktionen gefasst sein“.8 Das Klinikum hat vor ca. 2 Jahren mit einem kreativen Video nach Operationstechnischen Personal gesucht. Trotz des Präsenz der sozialen Medien im Gesundheitswesen kann nicht davon ausgegangen werden das die neuen Bewerber sich auch bewerben werden da ein flächendeckender Fachkräftemangel in deutschen Krankenhäusern herrscht. Das Krankenhaus als attraktiven Arbeitgeber zu vermarkten stellt zur Zeit eine große Herausforderungen dar.

3 Fazit

In Bezug auf die Einleitung ergeben sich folgende Aussagen zu der Thematik der Hausarbeit. In den vergangenen Jahren hat sich die Personalbeschaffung im Gesundheitswesen verändert, die Generation Y ist nicht mehr nur an den Traditionellen Marketingmaßnahmen(=Werbungsmaßnahmen) interessiert sondern auch an den vielen Angeboten im virtuellen Netz da sich diese leichter für die qualifizierten Nachwuchskräfte erreichen lassen. Mit der zunehmenden Digitalisierung und der damit verbundenen Internetnutzung sollten Krankenhäuser auf neue Instrumente wie dem Socialmedia-Marketing zurückgreifen, um über das Unternehmen dessen Präsenz nach außen zu vermitteln und die Gemeinschaft an Neuerungen sowie auch an Maßnahmen zum Beispiel im Zuge der Corona Pandemie teilhaben lassen. Aus einem Telefonat mit dem Kommunikationsleiter M. Raschke des Klinikum Dortmund vom 10. Juni 2020 um ca. 10:45 Uhr am Morgen welches über das Handy geführt wurde habe ich einen Einblick in die Personalbeschaffung über die sozialen Medien erhalten, der Leiter gab mir zu verstehen das unabhängig von der Präsenz des Krankenhauses das Personal nicht immer angibt wie es auf Sie aufmerksam geworden ist, viele bewerben sich initiativ oder melden sich trotz intensiver Werbung nicht mehr zurück. Eine offene Stelle in der Pflege bleibt oft länger unbesetzt als in anderen Bereichen des Krankenhauses. Es lässt sich aber auch sagen das die externe Unternehmenskommunikation hier an oberster Stelle steht, um mit der Umwelt zu kommunizieren, einen Dialog herzustellen, um zu zeigen wer das Unternehmen ist und was für Dienstleistungen dieses anbieten, das alles geschieht kostenlos auf der jeweiligen Internetseite des Unternehmens oder über Facebook, da es dort zu Kritik von anderen Nutzern kommen kann, da die Informationen für jeden mit einem Facebook Account zugänglich und transparent sind, sollte das Beschwerdemanagement involviert werden um gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Aber nicht alle Kliniken nutzen das Angebot der sozialen Medien zur Werbung neuer Mitarbeiter, kleine Krankenhäuser, die in ländlichen Regionen stehen und eher eine geringe Auslastung und Bettenkapazität vorweisen könnten aber von dieser Methode der Personalbeschaffung profitieren, da es sich als Gesundheits- und Krankenpfleger/-in lohnen könnte aufs Land zu ziehen da dort die Mieten gegenüber den Großstädten geringer ausfallen und am Ende des Monats noch mehr vom Gehalt bleiben würde. Durch den Einsatz von sozialen Medien können Krankenhäuser ihre Arbeitgebermarke und die Bekanntheit des Hauses erhöhen, indem Sie sich an den Medien beteiligen. Da die Nutzung solcher Medien Vor- und Nachteile enthält gilt es für das Unternehmen herauszufinden welche Vorteile Sie daraus ziehen können, wenn es um die Ökonomie des Krankenhauses geht dann ergeben sich durch soziale Medien neue Wege die Kosten der üblichen Personalbeschaffung zu reduzieren, das Unternehmen sollte bei einem offenen Stellenangebot so exakt wie möglich sein Anforderungsprofil darlegen – Kenntnisse, Fähigkeiten und Persönlichkeit der zukünftigen Nachwuchskraft inklusive.

4 Literaturverzeichnis & Quellenverzeichnis:

1 Zerfaß, Ansgar (1996): Unternehmensführung und Öffentlichkeitsarbeit. Grundlegung einer Theorie der Unternehmenskommunikation und Public Relations, Opladen: Westdeutscher Verlag.

2 Meier, P. (2000). Interne Kommunikation von Unternehmen: Theoretische und empirische Aspekte zur Organisation und Sprache der Internen Kommunikation grosser Unternehmen in der Schweiz. Zürich, Univ., Diss., 2000.

3 https://www.kununu.com/ , Zugriff am 29.08.2020 um 16:50 Uhr, Online Plattform zur Arbeitgeber Bewertung.

4 Corduan Anja (2018). Interaktives Marketing. Social Media als Instrument der Kundenkommunikation. Vergleichende Studie von Unternehmen in China, Deutschland und den USA. Verlag: SpringerGabler, Seite 13 Abs. 1

5 https://www.duden.de/rechtschreibung/Social_Media Zugriff am 30.08.2020 um 01:43 Uhr, Duden.

6 Olfert Klaus (2008). Lexikon Personalwirtschaft. 1. aufl. Fiedrich Kiehl Verlag Gmbh, Seite 101.

7 https://www.healthrelations.de/uniklinikum-dortmund-auf-tiktok/ Zugriff am 30.08.2020 um 15:36 Uhr.

8 https://www.healthrelations.de/rhythmus-von-teamarbeit/ Zugriff am 30.08.2020 um 15:48 Uhr ein Video.

[...]


1 Vgl. Zerfaß (1996) Seite 287.

2 Vgl. Meier, 2000, S. 13

3 https://www.kununu.com/ , Zugriff am 29.08.2020 um 16:50 Uhr, Online Plattform zur Arbeitsgeber Bewertung.

11 von 11 Seiten

Details

Titel
Interne und Externe Kommunikation. Sozialmedia-Marketing zur Personalbeschaffung im Krankenhaus
Hochschule
FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, München früher Fachhochschule
Autor
Jahr
2020
Seiten
11
Katalognummer
V984120
Sprache
Deutsch
Schlagworte
interne, externe, kommunikation, sozialmedia-marketing, personalbeschaffung, krankenhaus
Arbeit zitieren
Eugenie Becker (Autor), 2020, Interne und Externe Kommunikation. Sozialmedia-Marketing zur Personalbeschaffung im Krankenhaus, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/984120

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Interne und Externe Kommunikation. Sozialmedia-Marketing zur Personalbeschaffung im Krankenhaus



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden