Entwicklung eines Gegenstands im Fach Technik. Stifthalter aus Metall


Unterrichtsentwurf, 2011

19 Seiten


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Sachanalyse

2. Didaktische Reflexion
2.1. Einordnung in den Bildungsplan ´04
2.2. Einbettung der Stunde in die Unterrichtseinheit
2.3. Bedeutung des Themas für die Schüler/innen
2.4. Exemplarität und didaktische Reduktion
2.5. Aufgabenanalyse und mögliche Schwierigkeiten

3. Kompetenzerwerb/ Lernziele
3.1. Übergeordnete Kompetenzen / Ziele
3.2. Kognitive Lernziele
3.3. Instrumentelle Lernziele
3.4. Sozial – affektive Lernziele

4. Methodische Reflexion
4.1. Artikulation des Unterrichts
4.1.1. Begrüßung/ Einstieg
4.1.2. Überleitung I
4.1.3. Erarbeitungsphase
4.1.4. Überleitung II
4.1.5. Sicherungsphase
4.1.6. Übungsphase
4.1.7. Diskussion und Abschluss
4.1.8. Puffer
4.2. Methoden und Sozialformen
4.2.1. Stummer Impuls
4.2.2. Gruppenarbeit
4.2.3. Cluster
4.2.4. Methode „Ich – Du - Wir“
4.3. Alternativen

5. Verlaufsplan & Anlagen

6. Literaturverzeichnis.

1. Sachanalyse

Wie entstehen eigentlich Produkte? Klar, alles fängt mit einer Idee an. Doch was passiert dann? Egal ob wir einen Gegenstand aus Holz, Metall oder Kunststoff herstellen: Nach Helling müssen hierbei immer mehrere Arbeitsschritte durchlaufen werden. Helling beschreibt in seiner Arbeit insgesamt 16 Arbeitsschritte die allerdings nicht immer alle durchgeführt werden müssen. Einzelne Punkte können dabei übersprungen werden oder man kehrt notwendiger weiße noch einmal zu einem bereits durchlaufenen Punkt zurück. Die Schritte die nach Helling in der Stunde „Stiftehalter aus Metall – Einen Gegenstand entwickeln“ durchlaufen werden sollen sind: Anforderungsliste aufstellen (3. Schritt) und Gegenstand entwerfen (4.Schritt).1 2

Die Anforderungsliste (Vgl Abb. 1) dient als Grundlage für die Produktentwicklung. Sie stellt Solleigenschaften des Produktes bereit und wirkt auf nachfolgende Konstruktionsschritte steuernd. In die Anforderungsliste werden Ziele und Bedingungen eingetragen. Dabei sollen möglichst qualitative Aussagen zur vorliegenden Aufgabenstellung gemacht werden. Folgende Fragestellungen können die Anforderungen an das Werkstück dabei präzisieren:

- Welchen Zweck muss das Werkstück erfüllen?
- Welche Eigenschaften muss das Werkstück aufweisen?
- Welche Eigenschaften darf das Werkstück nicht haben?3

Die Anforderungsliste sollte möglichst immer um den fortschreitenden Erkenntnisstand ergänzt werden.

Beim zweiten Schritt „Gegenstand entwerfen“ geht es um die Verwirklichung einer Idee. Das Entwerfen ist dabei eine zielgerichtete schöpferische Leistung aus der später ein Gegenstand entwickelt werden soll. Der Entwurf kann dabei eine gedankliche Idee bleiben, aber auch eine komplexe technische Zeichnung sein. In diesem Fall genügt eine Ideenskizze oder bestenfalls eine Fertigungsskizze.

Die Skizze ist im Wesentlichen der Versuch der Darstellung einer Idee. Eine Ideenskizze (Vgl. Abb. 2) wird angelegt um etwas mit wenigen Hilfsmitteln schnell zeichnerisch darzustellen. Regeln und Bestimmungen gibt es dabei nicht. Das Skizzieren geschieht freihändig und soll dabei helfen eigene Ideen zu finden und anderen zu erläutern.4

Die Fertigungsskizze (Vgl. Abb. 2) ist eine weiterentwickelte Skizze, die alle für die Herstellung notwendigen Angaben enthält. Dies sind z.B. „die Abmessungen (Länge, Breite, Dicke), die Lage und Maße von Aussparungen und Schrägen, die Durchmesser und eventuell Tiefen von Bohrungen und Gewinden.“

Um den geplanten Gegenstand besser zu veranschaulichen wird oft ein Modell gefertigt. Das Modell ist ein beschränktes Abbild der Wirklichkeit und muss nicht alle Eigenschaften des Originals beinhalten. Es dient hauptsächlich zur besseren räumlichen Vorstellung.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abb.1: Beispiel Anforderungsliste

Quelle: Eigene Darstellung

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abb.2: Beispiel für eine Ideenskizze (links) und eine Fertigungsskizze (rechts)

Quelle: Helling 2006, 123

2. Didaktische Reflexion

2.1. Einordnung in den Bildungsplan ´04

Die Unterrichtsstunde „Stiftehalter aus Metall – Einen Gegenstand entwickeln“ im Fach Technik lässt sich im Bildungsplan ´04 für die Realschule – Klasse 8 dem Problem- und Handlungsfeld „Arbeit und Produktion“ zuordnen. Hinsichtlich der Kompetenzentwicklung von Schülerinnen und Schülern heißt es dort:

„Die Schülerinnen und Schüler können ausgehend von einer konkreten Problemstellung einen technischen Gegenstand selbständig planen, entwickeln, herstellen, bewerten und optimieren“(Handlungsperspektive);

„Die Schülerinnen und Schüler können die Planungsgesichtspunkte für die Herstellung technischer Gegenstände nennen und wissen, dass unterschiedliche Vorgaben sich auf die Gestaltung technischer Objekte auswirken “ (Kenntnis- und Strukturperspektive). 5

Neben dem Leitgedanken „ technische Objekte entwickeln und herstellen “ zu können, erhalten die Schülerinnen und Schüler eine Orientierung „bezüglich der Wahl ihres Startberufes“. 6 7

2.2. Einbettung der Stunde in die Unterrichtseinheit

Die Unterrichtsstunde „Stiftehalter aus Metall - Einen Gegenstand entwickeln“ dient als Einstieg in die Unterrichtseinheit „Einen Stiftehalter aus Metall planen und herstellen“. In dieser Unterrichtseinheit sollen die Schülerinnen und Schüler die Etappen die zur Herstellung eines Gegenstandes notwendig sind erfassen und nachvollziehen können. Insbesondere die Planungsphase soll als wesentlicher Schritt bis hin zu kritischen Nachbetrachtung verstanden werden. Bevor jedoch eine Stückliste vollständig angelegt wird, sollen die Eigenschaften von Metallen bestimmt werden, damit die Schülerinnen und Schüler hinsichtlich der Auswahl der Werkstoffe eine Orientierung erhalten. Die praktische Arbeitszeit um den Stiftehalter aus Metall herzustellen beträgt ungefähr 16 bis 19 Schulstunden. Theoretische Aspekte werden bei Bedarf immer wieder eingeschoben. Dieser Handlungstheoretische Ansatz basiert auf dem Handlungstheoretischen Modell im Primat der Praxis nach J.F. Herbart.8 Zum Abschluss der Unterrichtseinheit werden die Arbeitsergebnisse präsentiert, die Gegenstände beurteilt und eine Nachbetrachtung durchgeführt. Die konkrete Planung der Unterrichtseinheit „Einen Stiftehalter aus Metall planen und herstellen“ kann aus dem Stoffverteilungsplan (Vgl. Abb. 3) entnommen werden.

[...]


1 Vgl. Helling 2006, 16 ff.

2 Schritt 1: „Ideen für ein Produkt sammeln und Schritt 2: „Entscheidungen für ein Produkt treffen“, werden vom Lehrer vorweggenommen.

3 Vgl. ikmfbs.ing. 2011, S. 1-3

4 Vgl. Helling 2006, S. 123

5 Vgl. Ministerium für Kultus, Jugend und Sport, S.146

6 Ebd., S. 144

7 Berufe die in dieser Unterrichtsstunde konkret betrachtet werden könnten sind: Produktdesigner/-innen, Kommunikationsdesigner/-innen, Technischer Zeichner/-innen.

8 Herbart begründete insgesamt vier Theorie-Praxis Modelle. Beim handlungstheoretischen Modell im Primat der Praxis bestimmt die Theorie Prinzipien und Richtung der Praxis. Die Praxis bildet jedoch den Takt, indem sie Erfahrungswerte dafür liefert, wie in einem konkreten Umfeld Theorie Wirklichkeit werden kann.

Ende der Leseprobe aus 19 Seiten

Details

Titel
Entwicklung eines Gegenstands im Fach Technik. Stifthalter aus Metall
Hochschule
Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Realschulen) Reutlingen
Autor
Jahr
2011
Seiten
19
Katalognummer
V984891
ISBN (eBook)
9783346348647
ISBN (Buch)
9783346348654
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Metallbearbeitung, Stiftehalter, Herstellungsprozess, Entwicklung
Arbeit zitieren
Martin Briol (Autor), 2011, Entwicklung eines Gegenstands im Fach Technik. Stifthalter aus Metall, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/984891

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Entwicklung eines Gegenstands im Fach Technik. Stifthalter aus Metall



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden