Hülsenfrüchte


Referat / Aufsatz (Schule), 2000
5 Seiten, Note: Sehr gut

Gratis online lesen

1. Allgemeines:

Lange Zeit spielten die Hülsenfrüchte eine wichtige Rolle in der Ernährung vieler traditioneller Kulturen. Insbesondere für die fernöstlichen Völker dienen sie als Haupteiweiß- und Fettlieferant. Neben Reis zählen sie zu den Hauptnahrungsmitteln. Sie werden aus den reifen, trockenen Samen von Schmetterlingsblütlern gewonnen. Hülsenfrüchte ist der Sammelbegriff für Hülsenfrüchtler = L e g u m i n o s e n.

Heute ist eine Vielzahl von Bohnensorten der ganzen Erde verbreitet, insbesondere in Mittel- und Südamerika.

2. Was sind Hülsenfrüchte?

Erbsen Linsen

Bohnen Sojabohnen

Die Azukibohne ist eine sehr hochwertige japanische Hülsenfrucht. Sie ist bissfest und hat ein ausgeprägtes Aroma, aber sehr teuer ca. 140.-/500g.

3. Ernährumgspsychiologische Bedeutung:

Für uns sind die Hülsenfrüchte durch das hochwertige Eiweiß , Kalzium und Eisen sehr wichtig in der Ernährung. Außerdem enthalten sie eine Reihe anderer Nährstoffe zB Thiamin, Niacin, Vitamin A, ...Erbsen, Bohnen und Linsen haben eine niedrige biologische Wertigkeit, sind stärke- und ballaststoffreich, dafür aber fettarm. Mit Getreide, Milch und Ei ergeben sie eine hochwertige Speise.

Hülsenfrüchte mit Meeresfrüchte, die besonders reich an Mineralstoffen sind, kombiniert in einer Speise ergeben ebenfalls ein sehr hochwertige Mahlzeit. Aber wegen dem hohen Ballaststoffanteil und Sättigungsgrad sind Hülsenfrüchte schwer verdaulich und führen zu Blähungen. Durch einlegen in Wasser - am besten über Nacht - quillt das Zellulose. Beim Kochen empfiehlt sich das zugeben von Essig oder Zitronensaft, dadurch quillt das Eiweiß und die Hülsenfrüchte werden besser verdaulich.

Die meisten Hülsenfrüchte enthalten Lektine. Diese sogenannten sekundären Planzenwirkstoffe können beim Menschen die Darmwand angreifen. Durch Abkochen können die Lektine unschädlich gemacht werden. Auch Keimlinge sollte man vor dem Verzehr in kochendes Wasser tauchen.

Auch bei Hülsenfrüchte sollte man achten, dass so aus kontrollierten-biologischen Anbau stammen.

4. Küchentechnische Bedeutung:

Hülsenfrüchte werden aus reifen, getrockneten Samen von Schmetterlingsblütlern gewonnen. Junge, unreife und meist grüne Bohnen werden meist mit Schotte gegessen. Bei reifen Bohnen werden nur die Kerne gegessen, sie werden frisch eingelegt oder getrocknet angeboten.

Bohnen können vielseitig eingesetzt werden. Sie werden gekocht und in Eintöpfe beigefügt, als Beilage verwendet oder in Salaten angerichtet. Getrocknete Hülsenfrüchte sollten vor der Weiterverarbeitung eine Stunde eingeweicht werden.

Bei kühler und trockener Lagerung können sie ca. 1 Jahr gelagert werden, ohne Vitalstoffverlust. Danach verlieren sie ihre Quellfähigkeit und bleiben beim Kochen hart. Manche Hülsenfrüchte, vor allem Bohnen, enthalten giftige oder gesundheitsschädliche Substanzen, die hitzestabil sind und deshalb müsse diese vor dem Verzehr durch ausreichend langen Kochen, Backen,... oder auch Keimen genießbar gemacht werden. Denn nur so werden jene Protein zerstört, die toxisch (=giftig) wirken.

Sojaprodukte sind für Menschen die Milcheiweiß nicht vertragen, unentbehrlich. Sojaeiweiß hat die höchste biologische Wertigkeit aller pflanzlichen Nahrungsmitteln und spielt als Fleischersatz eine große Rolle bei der Vegitarierernährung.

-Hülsenfruchtmehl: hergestellt durch Vermahlen eingeweichter oder gedämpfter

Hülsenfrüchte, dann geschält, wieder getrocknet und gedorrten Hülsenfrüchte. Durch die Vorbereitung bereits aufgeschlossen und hat kürzere Kochzeit und bessere Verdaulichkeit.

-Sojaprodukte: hoher Fett- und Eiweißgehalt

Miso: fermentierte Sojabohnenpastete, Verdauungsfördernd, verbessert Blutqualität, enthält eine Reihe essentieller Fettsäuren, hochwertiges Eiweiß, Mineralstoffe Tofu: wird durch natürliche Gerinnung von Sojamilch hergestellt und ist besonders reich an Kalzium und Eiweiß. Es enthält doppelt soviel Kalzium wie Milch, außerdem wie alle Sojaprodukte völlig Cholesterinfrei.

Tempeh und Natto: werden aus ganzen (geschälten oder ungeschälten) Sojabohnen durch natürlich Fermentation gewonnen wird. Enthalten einen besonders hohen Anteil an Vitamin B12!

5. Empfehlenswerte Hülsenfrüchte:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

4 von 5 Seiten

Details

Titel
Hülsenfrüchte
Note
Sehr gut
Autor
Jahr
2000
Seiten
5
Katalognummer
V98679
Dateigröße
399 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Ich hab ewig gebraucht all diese Informationen zusammen zutragen, also möcht ich euch so ein Referat einfacher machen und veröffentliche diese Daten. Die Folie fehlt leider.
Schlagworte
Hülsenfrüchte
Arbeit zitieren
Bettina Rameder-Pöschl (Autor), 2000, Hülsenfrüchte, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/98679

Kommentare

  • Gast am 20.11.2008

    Danke.

    Also ich muss dir jetzt echt mal ein großes DANKESCHÖN sagen...denn ich muss auch sowas machen...für den Probelauf zur Abschlussprüfung im Fachabitur...und zum Glück habe ich deine Seite gefunden...^^
    danke nochmals...
    LG Katharina

Im eBook lesen
Titel: Hülsenfrüchte


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden