Alles über die Apartheid Politik in Südafrika


Facharbeit (Schule), 2018

23 Seiten, Note: 2

Anonym


Leseprobe

Inhalt

1 Einleitung

2 Rassismus in Südafrika
2.1 Besiedelung Südafrikas durch die weiße Bevölkerung
2.2 Beginn des Rassismus in Südafrika
2.3 Aufstieg der National Party und Beginn der Apartheid Politik

3 Alltagsbewältigung der schwarzen Bevölkerung während der Apartheid Politik
3.1 Die Townships
3.2 Das Passgesetz
3.3 Berufe
3.4 Öffentliche Plätze

4 Widerstand und Ende der Apartheid Politik
4.1 Beginn des Widerstands
4.2 Nelson Mandela
4.3 Ende der Apartheid Politik

5 Probleme nach der Apartheid

6 Fazit

7 Quellenverzeichnis

8 Anhang
8.1 Frederik Willem de Klerk
8.2 Bild Township heute
8.3 Nelson Mandelas Geburtsort
8.4 Die Südafrikaflagge
8.5 Das Cover
8.6 Klassifizierung in verschiedene Hautfarben
8.7 Soweto 1976

1 Einleitung

Südafrika ist ein Land der Vielfältigkeit.

Die Flora und Fauna ist in Südafrika sehr verschieden, das macht Südafrika zu einem einzigartigen Land.

Südafrika ist ein Land der Gegensätze.

In Südafrika leben Menschen in modernen Großstädten und zum Anderem leben dort Menschen unverändert wie vor über 100 Jahren in der freien Natur.

Die weiße Bevölkerung Südafrikas ist heute in der Mittelschicht oder in der Oberschicht und die schwarze Bevölkerung ist zum Großteil in der Unterschicht und lebt dort in Armut. Obwohl die Apartheid Politik vor über 20 Jahren endete.

Meine Seminararbeit zum Thema „Apartheid Politik“ ist chronologisch aufgebaut. Sie beginnt mit der Besiedlung der weißen Bevölkerung in Südafrika, und somit auch den Ursprung des Rassismus in Südafrika.

Im weiteren Verlauf wird die Geschichte der Apartheid Politik bis zu ihrem offiziellen Ende beschrieben.

Dabei wird insbesondere auf den Alltag der dunkelhäutigen Bevölkerung eingegangen.

Im Anhang befinden sich diverse Zusatzinformationen und Grafiken.

2 Rassismus in Südafrika

2.1 Besiedelung Südafrikas durch die weiße Bevölkerung

Der Rassismus in Südafrika begann mit der Kolonialisierung Südafrikas von dem niederländischen Königreich. Laut den damaligen niederländischen Kolonialherren sind Menschen die keine weiße Hautfarbe hatten unterentwickelt. Diese angebliche Unterentwicklung der dunkelhäutigen Menschen (südafrikanischen Ureinwohner) nutzen die hellhäutigen Menschen aus, indem sie die dunkelhäutigen Menschen gewaltsam als Sklaven für sich arbeiten ließen.1 Ende des 17. Anfang des 18. Jahrhunderts besetzte das britische Königreich Südafrika. Das britische Königreich war einst das größte Königreich der Welt. In allen Ländern dieses Königreichs wurden Arbeitskräfte benötigt, vor allem in dem zur damaligen Zeit neu entdeckten und neu kolonialisierten Amerika. Aus diesem Grund segelten damals britische Seefahrer nach Südafrika, entführten dort dunkelhäutige Menschen und diese wurden dann in den USA als Sklaven verkauft. Die britischen Seefahrer waren meist nach zwei bis drei Seefahrten nach Südafrika durch diesen Sklavenhandel reich geworden.2

Als Indien in der Mitte des 19. Jahrhunderts von dem britischen Königreich kolonialisiert wurde, machten Seefahrer, die auf den Weg nach Indien waren meist in Südafrika halt, um ihr Schiff mit neuen lebenswichtigen Dingen zu beladen, die sie für eine sichere Überfahrt nach Indien benötigten. Aus diesem Grund ließen sich massenhaft Briten in Südafrika nieder um dort Basisstationen zu errichten, bei denen sie die schwarze Bevölkerung Südafrikas zwangen lebenswichtigen Dinge für die Seefahrer herzustellten.3

Somit war ein Teil der weißen Bevölkerung in Südafrika angekommen. Ende des 19. Anfang des 20. Jahrhunderts kamen relativ viele Menschen aus weiteren europäischen Ländern nach Südafrika, da es in Südafrika wertvolle Rohstoffe wie zum Beispiel Gold gab. Um das Gold abzubauen benötigten die hellhäutigen Menschen beziehungsweise Kolonialherren billige Arbeitskräfte. Daraufhin ließen sie ebenfalls wieder die schwarze Bevölkerungsschicht für sich arbeiten. Somit ist nun der zweite Teil der weißen Bevölkerung in Südafrika eingetroffen. Die weiße Bevölkerung lebte jedoch von der schwarzen Bevölkerung getrennt, da man Angst hatte selbst eine dunkle Hautfarbe zu bekommen und dadurch von der weißen Bevölkerung ausgenutzt zu werden. Aus diesem Grund gab es kaum Ehen zwischen Schwarz und Weiß.4

2.2 Beginn des Rassismus in Südafrika

Bildung, Infrastruktur und eine Regierung brachte die weiße Bevölkerung aus Europa mit in das Land. Aus diesem Grund gab es nur weiße Politiker, die mehr oder weniger problemlos neue Gesetze zu dem Vorteil der weißen Bevölkerung einführen konnte.5

Im Jahre 1911 wurde das erste Gesetz zum Vorteil der weißen Bevölkerung eingeführt. Es war der „Mines and Work Act.“ Mit diesem Gesetz wurde die schwarze Bevölkerung verpflichtet nur niedere Arbeiten zu vollrichten. Unter dem Begriff niedere Arbeiten versteht man schwere körperliche oder handwerkliche Arbeiten und keine politischen Arbeiten.6

70% der südafrikanischen Bevölkerung war im Jahre 1913 dunkelhäutig und die restlichen knapp 30% der Bevölkerung war hellhäutig. Daraufhin wurde das „Native Land Act“ Gesetz eingeführt. Der „Native Land Act“ beschränkte die Wohnfläche und die Nutzfläche der schwarzen Bevölkerung von 100% auf ungefähr 7% des Staatsgebiets Südafrikas ein.7

Hintergrund hierfür war ein spezielles Wahlrecht: Jede Region in Südafrika konnte eine Partei wählen, die Partei, die von den meisten Regionen gewählt wurde kam in die Regierung. Hierdurch entschied die Mehrheit der Landbesitzer. Das Problem war nun, dass die schwarze Bevölkerung nie die Mehrheit der Regionen erlangen konnten, obwohl sie 70% der gesamten Bevölkerung Südafrikas waren, aufgrund des „Native Land Act“. Im Jahre 1913 wurde eine Organisation der schwarzen Bevölkerung namens South African Native National Congress (SANNC) gegründet. Der SANNC wollte den „Mines and Work Act“ und den „Native Land Act“ stoppen.8

2.3 Aufstieg der National Party und Beginn der Apartheid Politik

Am 1.Juli 1914 wurde von der weißen Bevölkerung die „National Party“ (NP) gegründet. Das war eine rechtsextreme Partei, die zuerst weitere Gesetze zum Nachteil der schwarzen Bevölkerung einführen wollte, im Laufe der Zeit wurden die Ziele der Partei noch extremer, da sie sich an der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP), Schutzstaffel (SS) und der Sturmabteilung (SA) orientierte. Man könnte sagen, die National Party nahm sich Deutschland unter der Herrschaft Adolf Hitlers als Vorbild.9 Der Durchbruch der National Party war im Jahre 1948, durch den Wahlsieg dieser Partei hatte sie nun die Mehrheit im Parlament und zwar exakt 78 von150 Sitzen. Das bedeutete die National Party konnte somit problemlos ihre Gesetze zum Nachteil der schwarzen Bevölkerungsschicht einführen, da sie im Parlament immer die Mehrheit der Stimmen hatte. Dadurch war der Rassismus offiziell in der Politik Südafrikas verankert.10

Man nannte diese Art von Politik Apartheid Politik. Der Name Apartheid kommt von dem englischen Wort „apart“ das heißt auf Deutsch so viel wie „getrennt“. Man entschied sich für diesen Namen, da die schwarze und weiße Bevölkerung voneinander getrennt wurde, aus diesem Grund passte das Wort „Apartheid“ zu der Rassismus-Politik.11

3 Alltagsbewältigung der schwarzen Bevölkerung während der Apartheid Politik

3.1 Die Townships

In den darauffolgenden Jahren ab 1948 wurde die Rassentrennung noch extremer als sie war, denn diverse rassistische Gesetze wurden mit allen Mitteln verschärft. Wie zum Beispiel die Isolierung der schwarzen Bevölkerung, hierbei wurden alle Menschen der schwarzen Bevölkerungsschicht (reich und arm) in die Townships zwangs umgesiedelt. Die Townships sind abgelegene und überlaufene Armenghettos von Großstädten. Dementsprechend gibt es nur einfache Unterkünfte und eine miserable Infrastruktur, zusätzlich herrscht Kriminalität aufgrund der Armut und des Hungers.12

Mit der Isolierung der schwarzen Bürgern Südafrikas wollte die weiße Bevölkerung ihre selbstbestimmten Rechte und ihre Privilegien als weiße Minderheit schützen. Außerdem wollte man billige Arbeitskräfte der schwarzen Bevölkerungsschicht. Um dies einzuhalten setzte man massive Polizeigewalt ein. Wurde Widerstand geleistet, konnte dies tödlich enden.13

Der schwarzen Bevölkerung wurde ein Aufenthaltsverbot in den Städten bei Nacht erteilt. Sie durften sich von nun an, nur zur Tageszeit in den Städten aufhalten, um dort ihre Arbeitsdienste zu vollrichten.14

Da nun die gesamte schwarze Bevölkerung aus den Städten in die Townships verbannt wurde, gab es dort ein Bevölkerungsproblem. Massen von Menschen verschiedener Herkunft lebten nun auf engsten Raum miteinander. Hinzuzufügen ist noch, dass es in den Townships kaum fließend Wasser gab. Daraus folgten mangelhafte hygienische Zustände und das bedeutet nichts anderes als eine akute Verbreitung von Krankheiten. Ausbruch von Epidemien führten nun zu noch größeren Problemen.

Die schwarzen Bürger, die täglich in den Städten arbeiteten, hatten meist kein Fahrzeug, somit waren sie auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen. Aus diesem Grund wurden früher Busstationen in den Townships errichtet, bei denen täglich Busse in die Stadt hin und zurück fuhren. Sie mussten somit kostenpflichtig zu ihrer Arbeit pendeln und hatten dadurch noch weniger Geld für lebenswichtige Dinge.15

3.2 Das Passgesetz

Die Isolierung der schwarzen Bevölkerung war nicht das einzigste Gesetz, das während der Apartheid Politik verschärft wurde. Ein weiteres Gesetz war der „Natives Abolition of Passes and Co-ordination of Documents Act.“ Dieses Gesetz ist unter dem Namen Passgesetz besser bekannt und wurde 1952 eingeführt. Es besagte, dass sich jeder männliche schwarze Bürger Südafrikas jeder Zeit ausweisen musste. Außerdem war in dem Pass nicht nur ein Lichtbild, Geburtsort und weiteren persönlichen Daten notiert, sondern der Pass beinhaltete einen Arbeitsnachweis, Steuerzahlungen und alle polizeilichen Auseinandersetzungen. Ohne gültigen Pass durften sie sich nicht in den Städten aufhalten, falls sie es trotzdem taten wurden sie meist inhaftiert oder abgeschoben.16

3.3 Berufe

Ein weiteres rassistisches Gesetz der Apartheid Politik war, dass die schwarze Bevölkerung keine politischen Berufe ausüben durften, dies war ein Privileg der weißen Minderheit. Die schwarze Bevölkerung durfte alle anderen Berufe ausüben, jedoch wurden sie deutlich schlechter bezahlt, trotz gleicher Tätigkeit.

Zum Beispiel ein weißer Lehrer unterrichtete nur weiße Schüler und bekam hierbei einen besseren Verdienst als ein gleich qualifizierter Lehrer mit schwarzer Hautfarbe, der nur schwarze Schüler unterrichtete. Das lag an den Gesetzen der Apartheid Politik.17

3.4 Öffentliche Plätze

Neben dieser Art von Rassentrennung gab es auch die Rassentrennungen an öffentlichen Plätzen wie zum Beispiel an Bahnhöfen oder Parks. Hier durften die schwarzen Bürger nicht dieselben öffentlichen Einrichtungen wie die weißen Bürger Südafrikas benutzen, da sie nur der weißen Bevölkerung vorbehalten waren.18

4 Widerstand und Ende der Apartheid Politik

4.1 Beginn des Widerstands

Widerstand gegen die verschärften und neu eingeführten Gesetze der Apartheid Politik gab es weiterhin von dem South African Native National Congress (SANNC), jedoch war diese Organisation ab 1923 nicht mehr unter diesem Namen bekannt. Man kannte den SANNC nun unter dem Namen A frican N ational C ongress. Jedoch ist diese Organisation beziehungsweise Partei unter ihrer Kurzform ANC bekannter. Eines der berühmtesten Mitglieder des ANC war Nelson Mandela.19

4.2 Nelson Mandela

Nelson Mandela wurde „am 18. Juli 1918 in Mvezo, einem winzigen Dorf am Ufer des Mbashe im Distrikt Umtata, der Hauptstadt der Transkei“20 geboren. Er ging dort zur Schule und anschließend war er Student der Universität Fort Hare. Die Universität Fort Hare war damals eine der wenigen hohen Bildungseinrichtungen für schwarze Bürger Afrikas. Nelson Mandela wurde jedoch im Jahre 1940 aus dieser Universität verwiesen, da er eine Protestaktion organisiert hatte. Daraufhin begab sich Nelson Mandela nach Johannesburg und arbeitete dort in einer jüdischen Kanzlei als Anwaltsgehilfe. Um selbst Anwalt zu werden, absolvierte er zur selben Zeit ein Fernstudium in dem Fach Jura an der Universität von Südafrika in Pretoria.

Im Jahre 1943 schloss er sich dem African National Congress an. Zu dieser Zeit war das Ziel der Partei eine demokratische, gleichberechtigte Gesellschaft zu errichten. Ab 1948 versuchte diese Partei die Apartheid Politik zu stoppen. Außerdem wurde 1944 die Partei ANC Youth League von Anton Lambede, Ashby Mda, Walter Sisulu, Oliver Tambo und Nelson Mandela gegründet.21 Diese Partei verfolgte dieselben Ziele wie der ANC, jedoch mit Gewalt. Ab dem Wahlsieg der National Party organisierte der ANC Youth League Massenproteste gegen die Apartheid Politik.22 1960 wurde der ANC und alle anderen Parteien beziehungsweise Organisationen, die gegen die Apartheid Politik waren verboten und somit organisierte diese Partei aus dem Untergrund Proteste. Es entstand ein bewaffneter Arm des ANC. Dieser bewaffnete Arm nutze Gewalt und Sabotage als politisches Mittel um den Kampf gegen die Apartheid zu gewinnen. Nelson Mandela war der Anführer dieses bewaffneten Arms. Im Jahre 1964 wurde Nelson Mandela und andere Mitglieder des bewaffneten Arms des ANC aufgrund Sabotage und mehren Aufrufen zum bewaffneten Kampf lebenslänglich inhaftiert.23

4.3 Ende der Apartheid Politik

Im Februar 1990 wurden alle Parteiverbote und alle Gesetze der Rassentrennung von dem damaligen Präsidenten von Südafrika Frederik de Klerk aufgehoben. Daraufhin kamen alle politischen Gefangene frei. Nelson Mandela arbeitete nach seiner Freilassung mit Frederik de Klerk zusammen. Beide wollten die Apartheid Politik vollständig abschaffen. 1994 gab es die ersten freien Wahlen. Das heißt jeder Bürger Südafrikas, egal welche Hautfarbe er hatte, durfte wählen. Bei der Wahl 1994 wurde Nelson Mandela zum Präsident Südafrikas gewählt. Somit war Nelson Mandela der erste Schwarze Präsident und die Apartheid Politik war nun offiziell zu Ende.

Außerdem bekamen Nelson Mandela und Frederik de Klerk im Jahre 1993 gemeinsam den Friedensnobelpreis, da sie die Ungerechtigkeiten der Apartheid Politik beseitigten. Nelson Mandela starb am 5. Dezember 2013 in Johannesburg.24

5 Probleme nach der Apartheid

Als die Apartheid Politik offiziell im Jahre 1994 zu Ende war, hat sich die Situation in den Townships nur langsam geändert. Jeder farbige Bürger Südafrikas hatte nun dieselben Rechte wie die weiße Bevölkerung Südafrikas, jedoch wurde die schwarze Bevölkerungsschicht immer noch von der weißen Bevölkerung diskriminiert, aufgrund der vielen Vorurteile die es gegen die schwarze Bevölkerung gab. Wie zum Beispiel „Schwarze sind faul.“ Dieses Vorurteil entstand, weil viele schwarze Bürger Südafrikas zu Zeiten der Apartheid arbeitslos waren, denn sie haben keinen Beruf aufgrund ihrer Hautfarbe bekommen. Das hat sich auch leider nicht geändert als die Apartheid Politik endete, viele schwarze Bürger hatten immer noch Schwierigkeiten einen Beruf zu bekommen, aufgrund dieses Vorurteils. Daraus entstand dann eine Kettenreaktion von Vorurteilen. „Alle Schwarze sind kriminell“, so lautete das nächste Vorurteil. Dieses Vorurteil entstand, da viele schwarze Bürger Südafrikas keine Arbeit aufgrund ihrer Hautfarbe bekamen, jedoch wollten diese Bürger Südafrikas nicht in Armut leben, aus diesem Grund begannen einige von ihnen auf nicht legalen Wegen Geld zu verdienen, wie zum Beispiel Drogenhandel oder Diebstahl. Daraufhin spaltete sich die einst hervorragende Gemeinschaft in viele kleinere Gemeinschaften mit jeweils unterschiedlichen Interessen.25

Außerdem wurden 1990 alle rassistischen Gesetze der Apartheid Politik von Frederik Willem de Klerk abgeschafft. Zudem versprach die Regierung der schwarzen Bevölkerung, dass sich für alle die Lebenssituation bessern würde. Das heißt die Regierung versprach der schwarzen Bevölkerungsschicht einen gut bezahlten Beruf und einen angemessen neuen Wohnort. Jedoch hat sich für die meisten nichts geändert. Der Drogen- und Alkoholkonsum vermehrte sich aufgrund der nicht eingehaltenen Versprechen der Regierung und der permanenten Unzufriedenheit. Der Hass gegen die weiße Bevölkerung beziehungsweise der Regierung Südafrikas stieg stetig. Dieser Hass wurde durch das steigende Elend, durch neu entdeckte Krankheiten wie Aids im Laufe der Zeit zur blutigen Gewalt. Im Zeitraum 1990-1994 wurden massenhaft weiße Menschen in den Townships ermordet.26 Außerdem wurden auch Menschen aus der schwarzen Bevölkerungsschicht ermordet, da sie entweder mit der weißen Bevölkerung zu gut befreundet waren oder weil sie nicht aus Südafrika stammten oder weil man behauptet hat, dass sie Spione der südafrikanischen Regierung seien. Nelson Mandela und Frederik de Klerk schafften es diese Art von Gewalt zu stoppen.27

Heute sind immer noch ein Großteil der Townshipbewohner arbeitslos und leben somit in Armut. Um etwas Geld zu verdienen bestehlen sie von anderen Townshipbewohner oder von der Mittel- und Oberschicht Südafrikas Geld und Wertgegenstände. Sich um eine Arbeit zu bemühen lohnt sich für die Meisten nicht, da es nämlich kaum Arbeit gibt. Falls es Arbeit geben sollte, ist diese sehr schwer zu bekommen und sie dauert meist nur wenige Tage. Diese Arbeit ist zudem noch unterbezahlt.28

[...]


1 Vgl.: https://www.planet-wissen.de/kultur/afrika/geschichte_suedafrikas/index.html (27.03.2018)

2 Vgl.: https://www.br.de/fernsehen/ard-alpha/sendungen/schulfernsehen/suedafrika-geschichte-kolonialisierung-100.html (27.03.2018)

3 Vgl.: http://www.lwg.uni-hannover.de/wiki/Sklaverei_in_S%C3%BCdafrika (27.03.2018)

4 Vgl.:http://www.lwg.uni-hannover.de/wiki/Sklaverei_in_S%C3%BCdafrika (27.03.2018)

5 Vgl.: http://www.ingrids-welt.de/reise/sa/allghistab10.htm (28.03.2018)

6 Vgl.: https://www.britannica.com/topic/Mines-and-Works-Act (28.03.2018)

7 Vgl.: http://www.ingrids-welt.de/reise/sa/allghistab10.htm (28.03.2018)

8 Vgl: http://www.sahistory.org.za/dated-event/formation-south-african-native-national-congress (28.03.2018)

9 Vgl.: http://www.sahistory.org.za/dated-event/formation-south-african-native-national-congress (01.04.2018)

10 Vgl.: https://www.planet-wissen.de/kultur/afrika/geschichte_suedafrikas/pwieapartheid100.html (01.04.2018)

11 Vgl.: https://www.helles-koepfchen.de/artikel/3174.html (01.04.2018)

12 Vgl.: http://www.badische-zeitung.de/erklaers-mir/erklaer-s-mir-was-ist-ein-township--32164295.html (01.04.2018)

13 Vgl.: https://www.planet wissen.de/kultur/afrika/geschichte_suedafrikas/pwieapartheid100.html (13.04.2018)

14 Vgl.: https://www.ksta.de/der-wandel-galt-als--wunder----das-ende-der-apartheid-in-suedafrika-14510726 (13.04.2018)

15 Vgl.: https://www.youtube.com/watch?v=y4Dlpf3PWLU (13.04.2018)

16 Vgl.:https://omalley.nelsonmandela.org/omalley/index.php/site/q/03lv01538/04lv01828/05lv01829/06lv01853.htm (18.04.2018)

17 Vgl.:https://www.lernhelfer.de/schuelerlexikon/englisch-abitur/artikel/die-ideologie-der-apartheid (18.04.2018)

18 Vgl.:https://www.youtube.com/watch?v=y4Dlpf3PWLU (18.04.2018)

19 Vgl.: http://www.sahistory.org.za/article/formation-sanncanc (18.04.2018)

20 Zitat: Mandela, Nelson Der lange Weg zur Freiheit. Frankfurt am Main 16.Auflage 2013 S.11 Z.13ff.

21 Vgl.: http://www.sahistory.org.za/topic/african-national-congress-youth-league-ancyl-timeline-1944-2011 (19.04.2018)

22 Vgl.: http://umlauf.blogsport.eu/files/2015/02/reader.pdf (19.04.2018)

23 Vgl.: Film, MANDELA DER LANGE WEG ZUR FREIHEIT, 2013 von Justin Chadwick

24 Vgl.:http://www.sahistory.org.za/topic/african-national-congress-youth-league-ancyl-timeline-1944-2011 (19.04.2018)

25 Vgl.:https://www.anidenkt.de/afrika/schwarz-weiss-vorurteile-afrika/ (23.04.2018)

26 Vgl.: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/menschen-wirtschaft/frederik-willem-de-klerk-der-mann-der-die-apartheid-abgeschafft-hat-11500999.html (25.04.2018)

27 Vgl.: https://www.wissen.de/suedafrika-zwei-welten-ein-land (25.04.2018)

28 Vgl.:https://www.focus.de/finanzen/boerse/aktien/suedafrika/land-und-leute_aid_22917.html (01.05.2018)

Ende der Leseprobe aus 23 Seiten

Details

Titel
Alles über die Apartheid Politik in Südafrika
Note
2
Jahr
2018
Seiten
23
Katalognummer
V990645
ISBN (eBook)
9783346363282
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Nelson Mandela, Apartheid, Apartheid Politik, Südafrika, Rassismus, BLACK LIVES MATTER
Arbeit zitieren
Anonym, 2018, Alles über die Apartheid Politik in Südafrika, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/990645

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Alles über die Apartheid Politik in Südafrika



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden