Widerstand in Deutschland und den besetzten Gebieten


Skript, 2001
9 Seiten, Note: 1-

Gratis online lesen

Widerstand in Deutschland und den besetzten Gebieten

1. Nenne die wichtigsten Widerstandsgruppen und - bewegungen.

2. Erkläre deren Motive für den Widerstand und ihre politischen Ziele.

3. Aus welchen Gründen gelang es dem deutschen Widerstand nicht, Hitler aus eigener Kraft zu stürzen?

4. Widerstand in Leipzig: - Biographie von Carl Goerdeler und Georg Schumann

- Wissenswertes über das Abtnaundorfer Ehrenmal

zu 1.

- der Kreisauer Kreis
- der Goerdeler Kreis
- der Solf Kreis
- die Strassmann Gruppe
- der Freiburger Kreis
- die Weiße Rose
- die Herbert - Baum - Gruppe
- die Rote Kapelle
- das National Komitee ,, Freies Deutschland "
- der Bund deutscher Offiziere
- KPD

zu 2.

Der Kreisauer Kreis:

- wurde geführt von Graf von Moltke und Peter Graf von Wartenburg
- politisch liberal
- christliche Überzeugung
- Verachtung der Nazis
- Ab 1940 treffen in Berlin und München
- besteht aus Männern
- Forderungen/Ziele:
- Überwindung vom Haß
- Neuaufbau der europäischen Völkergemeinschaft
- Glaubens - und Gewissensfreiheit
- Staat mit der Kraft des Christentums erneuern
- Recht auf Arbeit und Eigentum
- Familien unterstehen dem öffentlichen Schutz
- Nahrung, Kleidung, Wohnung, Garten und Gesundheit sollten gesichert sein
- Selbstverwaltung der kleinen Gemeinschaften
- Verantwortung gegenüber Sprache, Ursprung und

Überlieferungen seines Volkes muß geachtet und geschützt werden

Der Goerdeler Kreis:

- Goerdeler trat nicht der NSDAP bei ( Oberbürgermeister von Leipzig )
- War mit Organisation der NS in Bezug auf Außen - und Wehrpolitik einverstanden
- Treffpunkt war Berlin
- Mitglieder: Staabschef des Heeres ( Ludwig Beck )

Botschafter in Rom ( Ulrich von Hassel )

Preußischer Finanzminister ( Johann Popitz ) Wissenschaftler Jens Jessen

- Forderungen/Ziele:
- Überwindung der Schmach von dem Versailler Vertrag
- Wiederherstellung der Reichsgrenzen von 1914
- Sturz Hitlers durch das Militär
- Keine Ausweitung des Krieges
- Geordnete Kontrolle über das Volk
- Wollten Moral der Bevölkerung wieder herstellen
- Anständige Behandlung aller Menschen
- Einstellung der Judenverfolgung
- Freiheit für Glauben, Meinung und Gewissen
- Pressefreiheit
- Kirche sollte vom Staat getrennt werden
- Freie Wirtschaft
- Ordnung der öffentlichen Haushalte
- Befolgung der 10 Gebote Gottes
- Entwurf einer Staats - und Gemeinschaftsordnung
- Wollte wie Kreisauer Kreis einen Neuaufbau
- Erbmonarchie sollte wieder eingeführt werden
- direkt nach dem Hitlersturz
- Oberst Beck sollte Staatsoberhaupt werden
- Goerdeler sollte Reichskanzler werden
- Generalfeldmarschall sollte Oberbefehlshaber des Heeres werden
- im Juli 1944 war ein Attentat auf Hitler
- Goerdeler wurde verdächtigt und tauchte erst einmal unter
- Er wurde dann im August verhaftet und am 8. September zum Tode verurteilt
- Am 2. Februar wurde er dann im Gefängnis Berlin Plötzensee hingerichtet

Der Solf Kreis:

- gegen Nazi Regime
- Teegemeinschaft in der Wohnung von Hanna Solf
- es wurden nie Attentate geplant
- keine Entwürfe für die Zeit nach Hitler
- es gab Verbindungen zu anderen Widerstandsgruppen ( Kreisauer Kreis, ... )
- waren Hilfe für verfolgte Personen ( Juden, ... )
- Hinrichtungen der meisten am Kriegsende

Die Strassmann - Gruppe:

- gegründet 1934 von E. Strassmann / H. Robinsohn ( später nach Dänemark emigriert ) und O. Stark ( später ausgeschieden )
- Widerstandskreis
- Sammelten Nachrichten gegen die NS Herrschaft
- Kontakt 1939 zum britischen Außenministerium
- Beziehungen zum Kreisauer und Goerdeler Kreis
- Forderungen/Ziele:
- Aufmerksamkeit des Auslande auf die Existenz oppositioneller

Strömungen in Deutschland
- Ausgabe von Plänen der Nachkriegsordnung
- Frieden und Zusammenarbeit der Nationen
- Verhaftung 1943 von Strassmann und Beendigung dieser Bewegung

Der Freiburger Kreis:

- gegründet von 3 Professoren der Volkswirtschaft ( A. Lampe / C. von Dietze / W. Eucken )
- seit 1938 Gesprächskreis
- Behandlung von Problemen wie Christentum gegenüber dem Staat
- Arbeiteten auch Schriften für die Nachkriegszeit aus
- Zur Diskussion dieser Entwürfe wurde auch C. Goerdeler eingeladen
- Am 20. Juni wurden Dietze, Lampe und Ritte wegen der Verbindung zum Goerdeler Kreis verhaftet
- Auch Beschäftigung mit Problemen der Wirtschaft nach dem Krieg
- Leisteten Vorarbeit für die nach dem Krieg durchgesetzte Marktwirtschaft

Die Weiße Rose:

- bestand aus Studenten in München
- Formulierung von Protesten
- Studenten von 21 - 28 Jahren
- Mitglieder: H. + S. Scholl

W. Graf

C. Probst

Professor K. Huber und noch mehr

- nicht organisierter Freundeskreis
- 1942 Flugblätter in München
- passiver Widerstand gegen Hitler Regime
- christlich humane Schreibform
- Januar - Februar 1943 Hinweis auf aussichtslose Lage im Krieg durch Flugblätter
- Beim austeilen dieser wurden die Geschwister Scholl vom Hausmeister geschnappt
- überreichen an die Gestapo
- Todesurteil durch Volksgericht
- 1943 im April wurden weitere Mitglieder zu Haft und Tod verurteilt
- Weiße Rose lebe in Hamburg weiter
- Gestapo kam Ende 1944 auf ihre Spur
- Verurteilung durch Volksgerichtshof
- Tod aller Mitglieder im Gefängnis oder im Konzentrationslager

Die Herbert - Baum - Gruppe:

- Sitz in Berlin
- 4 Führungspersonen
- alle 4 wurden 1912 geboren
- das waren Herbert Baum, Martin Kochmann und ihre beiden Frauen
- 100 Mitglieder die meist jung und Juden waren
- große Anzahl an Mädchen und Frauen
- Austeilen von regimentfeindlichen Parolen, Streuzetteln und Flugblättern
- Es wurden immer mehr jüdische Mitglieder
- Höhepunkt: Brandanschlag auf die Propagandaausstellung ,, Das Sowjetparadies "
- Brand nur geringen Schaden
- Mehr als 20 Mitglieder zum Tode verurteilt
- Baum nach Folterung Freitod
- Verbreitung des Gerüchtes das 250 Juden erschossen worden seien im Ausland

Die Rote Kapelle:

- 150 Personen unterschiedlichster Herkunft
- Name entstand aus: deutsch militärischer Abwehr

Deutschen die für den Sowj. Nachrichtendienst arbeiten Linksintelektueller Widerstandsgruppe in Berlin

- besteht aus mehreren Gesprächskreisen
- Kommunikation zwischen Deutschen und Sowjetunion
- Berichte von Sachen der deutschen Armee an die Sowjetunion
- Wollten Sicherung des deutschen Nationalstaates
- Fallschirmsprung zur Herstellung der Verbindung zu deutschen Widerstandsgruppen wurde zum Verhängnis
- 126 Personen wurden zum Tode bzw. Zuchthaus verurteilt
- einige wurden ohne Verfahren ermordet

National Komitee ,, Freies Deutschland ":

- deutsche Soldaten gegen NS Staat
- im Juli 1943 entstanden
- Forderungen/Ziele:
- Rettung der deutschen Vaterlandes durch Sturz von Hitler
- Aufruf zum Sturz des Hitler Regimes
- Friedensverhandlungen müssten sofort beginnen
- Entstehung dieser Pläne in der politischen Abteilung der Roten Armee
- Stalin hatte Hoffnung durch diese Pläne auf baldiges Kriegsende

Bund deutscher Offiziere:

- Bestand aus sowjetischen Soldaten und deutschen kommunistischen Emigranten
- Stimmten 1943 für das Nationale Komitee ,, Freies Deutschland "
- Ab September 1943 Richtung gegen Hitler
- Gründung auf Vorschlag der Sowjetunion
- Wirkung von Radiodurchsagen und Zeitungsartikeln blieb aus
- Wurden 1944 des Landesverrates angeklagt

KPD: (Kommunistische Partei Deutschlands )

- ca. 360000 Mitglieder
- 3. Stärkste Partei Deutschlands
- frühe Vorbereitungen auf Kampf gegen NSDAP
- Versteckten Karteien und Waffen
- Außerdem noch Papier für Flugblätter
- Untergrundarbeit
- Propaganda gegen NSDAP
- Wollten Massenwiderstand gegen NS Regime
- Ab 27. Februar wurde die KPD verboten
- Verfolgung der Mitglieder
- Aufteilung der KPD im Inland und Ausland ( Grenzstützpunkte in Tschechoslowakei, Niederlande, Dänemark )
- Von dort aus Propagandaschriften nach Deutschland
- Immer mehr KPD Mitglieder wurden verhaftet und in KZ's und Zuchthäuser gebracht
- Ab 1935 andere Taktik
- Volksfrontstrategie ( Gegner Hitlers als Verbündete gewinnen )

Zu 3.

- Reichswehr war nicht gegen Machtübernahme von Hitler
- Reichswehr unterstützte die Aktionen von Hitler
- Es gab keine Gegenwehr das Hitler Staatsoberhaupt, Reichskanzler und Oberbefehlshaber der Streitkräfte im August 1943 wurde
- Soldaten mussten Hitler persönliche Treue schwören
- Nur wenige Offiziere waren wegen den Morden der NS empört
- Erst 1937/38 begannen Offiziere die Gefahr der aggressiven Außenpolitik Hitlers zu erkennen
- Armee hatte keine politische Entscheidungskraft mehr
- Zu wenig Offiziere waren gegen Hitler
- Mehrheit der Deutschen ließen sich von Hitler blenden
- Einzelne Widerstandsgruppen taten sich nicht zusammen sondern versuchten allein gegen

Hitler vor zugehen

- Kein Frontoffizier war bereit sich an die Spitze des Widerstandes zu stellen
- Alle Attentate auf Hitler scheiterten auf groteske Weise
- Attentate auf Hitler wurden immer wieder verschoben
- GESTAPO verhaftete führende Widerstandsmitglieder

Zu 4.

Georg Schumann:

- geboren am 28.11.1886 in Reudnitz
- hingerichtet am 11.01.1945 in Dresden
- gelernter Schlosser
- beitritt 1905 in die SPD
- 1914 - 1916 Lokalredakteur bei der Leipziger Volkszeitung
- 04.01.1919 Mitgründer der KPD in Leipzig
- seit 1928 Abgeordneter des Reichstages
- 1933 ging Schumann in die Illegalität
- Verhaftung 1937
- KZ Sachsenburg und Sachsenhausen
- 1939 kam er frei und schloß sich dem Widerstand an
- Spitze der KPD in Sachsen
- Verhaftung 1944 und am 21.11.1944 zum Tode verurteilt

Carl Goerdeler:

- geboren 31.07.1884
- 1911 Verwaltungsbeamter
- 1920 - 1930 zweiter Bürgermeister von Königsberg
- ab 1930 Oberbürgermeister von Leipzig
- 1937 tritt er aus allen Ämtern zurück
- als OBM von Leipzig wird er 1931/32 Reichskommisar für Preisüberwachung
- 1934/35 wurde er wieder als Reichskommisar eingesetzt
- Im Juli 1944 scheitert das Bombenattentat auf Hitler ( Goerdeler war nicht beteiligt wurde aber verdächtigt )
- August 1944 Goerdeler taucht unter
- Entzog sich der Verhaftung 1944 durch Flucht
- Verhaftung im August des selben Jahres
- Hinrichtung am 2. Februar 1945

Ehrenmal Abtnaundorf - Theklaer Straße

- auf der Fläche, wo das Denkmal heute steht war früher eine Außenstelle des Konzentrationslagers Buchenwald
- Zwangsarbeiter und Häftlinge, die in umliegenden Rüstungsbetrieben arbeiten mußten, waren dort untergebracht
- Kurz bevor amerikanische Truppenteile in Leipzig einrückten wurde das KZ von SS - Wachmannschaften am 18.April 1945 nieder gebrannt
- Etliche Häftlinge verbrannten
- Einweihung durch Gästen aus der Regierung, der Parteien und überlebenden Häftlingen mit großer Feierlichkeit und militärischem Zeremoniell an der Stele des ehemaligen KZ's
- Längs der Theklaer Straße im Bereich des Denkmals wurden von Jugendweiheteilnehmern in der Mitte der 70er Jahre ein Rosenhain gepflanzt
- Heute ist dieser jedoch nicht mehr vorhanden
- Heute finden zu verschiedenen Anlässen noch Kranzniederlegungen zu Ehren der KZ Opfer statt
- Inschrift:
- An dieser Stelle wurden am 18.April 1945 80 Widerstandskämpfer von SS - Mördern lebendig verbrannt

9 von 9 Seiten

Details

Titel
Widerstand in Deutschland und den besetzten Gebieten
Note
1-
Autor
Jahr
2001
Seiten
9
Katalognummer
V99580
Dateigröße
376 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Widerstand, Deutschland, Widerstandsvereinigungen, Widerstandskreise, Kreise
Arbeit zitieren
Martin Kraft (Autor), 2001, Widerstand in Deutschland und den besetzten Gebieten, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/99580

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Widerstand in Deutschland und den besetzten Gebieten


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden