Medizinische Ursachen und Auswirkungen der Krankheit Alzheimer


Referat / Aufsatz (Schule), 2000
3 Seiten, Note: sehr gut

Gratis online lesen

Alzheimer

Alzheimer-„Das Alzheimer – Schicksal meiner Frau: Lebend begraben im Bett?“. Das ist der Titel eines Buches von Alfred Fuhrmann, welches ich vor 1 ½ Jahren gelesen habe und das mich sehr erschüttert hat. Dieses Buch ist ein persönlicher Erfahrungsbericht eines Ehemannes, der seine Frau von 1974 bis zu ihrem nahen Tode 1989 begleitet und gepflegt hat.

Wenn man das Wort Alzheimer in den Mund nimmt und es jemandem an den Kopf wirft, ist einem nie bewusst, was für eine schreckliche und unaufhaltsame Krankheit Alzheimer in Wirklichkeit ist...

Die Alzheimer-Krankheit – benannt nach dem deutschen Neurologen Alois Alzheimer (1864- 1915). Unaufhaltsam fortschreitende Demenz (erblich bedingte degenerative Erkrankung der Großhirnrinde).

So steht es im Lexikon geschrieben. Man könnte es auch einfacher als die Rückentwicklung vom völlig normalen Menschen zu einem kompletten Säuglingsdasein bezeichnen.

Die Alzheimer-Krankheit ist eine degenerative Erkrankung des Gehirns, die langsam fortschreitend zu einer ausgeprägten Demenz und in der Regel zum Tod des Menschen führt.

Die Alzheimer Erkrankung lasst sich in verschiedene Stadien gliedern.

Im ersten Stadium zeigen sich keine kognitiven Störungen, das heißt, dass die Personen weder subjektive noch objektive Einschränkungen besitzt.

Im zweiten Stadium stellen sehr milde kognitive Störungen ein. Die Peron vergisst, wo sie Dinge hingelegt hat und vergisst Wörter des alltäglichen Gebrauchs.

Die dritte Stufe macht sich durch milde kognitive Störungen bemerkbar, welche Versagen bei beruflichen Anforderungen und Schwierigkeiten bei der Reise zu neuen Zielen seien können..

Als vierte Stufe bezeichnet man die mäßigen kognitiven Störungen, welche deutlich werden durch verminderte Fähigkeiten, komplexe Aufgaben zu vollziehen (z.B. Umgang mit Geld, Einkauf,...).

Diese vier bisher beschriebenen Stadien der Alzheimer-Krankheit nehmen zum größten Teil Außenstehende wahr und der Kranke selber versucht sie nach außen hin zu vertuschen. Selber nimmt er mit der Zeit jedoch ebenfalls seine eigenen Defizite wahr.

Wenn die Person die fünfte Stufe der Alzheimer-Krankheit erreicht hat, gilt sie bereits als pflegebedürftig und nimmt die eigenen Defizite nicht mehr wahr.

Die fünfte Stufe besteht aus mäßig schweren kognitiven Störungen. Die Person braucht Hilfe bei der Auswahl von Kleidung und muss eventuell zur Körperpflege überredet werden.

Wirkliche Schwierigkeiten beim Anziehen, die angewiesene Hilfe beim Baden und die dabei eventuell entwickelte Angst, die verminderte Fähigkeit den Toilettengang korrekt zu vollziehen, die Blaseninkontinenz und die Stuhlinkontinenz treten im sechsten Stadium der Alzheimer-Krankheit auf. Dieses sind schwere kognitive Einbußen.

Das letzte Stadium, die siebte Stufe beinhaltet die Verminderung des aktiven Wortschatzes auf circa sechs Worte, der verständliche Wortschatz vermindert sich sogar bis auf ein Wort und einzelne Silben (Logoklonien). Wenn dem Patienten auch das nicht mehr möglich ist, kann ein anhaltendes, unartikuliertes Schreien auftreten. Neben dem geistlichen Zerfall tritt auch ein körperlicher Niedergang ein. Die Person verliert die Fähigkeit zu gehen, zu sitzen und lächeln, bis sie letztendlich bettlägerig ist und ins Koma fällt. Trotz ausreichender Ernährung kommt es zu starker Gewichtsabnahme bis hin zur Kachexie. Druckstellen und Geschwüre sind oft nicht vermeidbar.

Der Tod wird meistens durch eine Sekundärkrankheit verursacht. Eine Sekundärkrankheit kann in diesem Fall zum Beispiel eine Lungenentzündung oder eine Bronchitis sein.

Diese Einstufung lässt sich begründen durch den Hirnschwund, der bei der Alzheimer- Krankheit sehr ausgeprägt vorliegt. Durch den zunehmenden Gedächtnisverlust wird der Mensch seiner Zeit entzogen und lebt in der Vergangenheit.

Alzheimer ist nicht medikamentös behandelbar.

Die Ursachen für Alzheimer sind bisher unbekannt. Was man jedoch schon herausgefunden hat ist, dass es eventuell Folge einer Aluminiumvergiftung oder eines Gendefektes (auf dem 21. Chromosom, welches vererblich ist) ist.

Die Alzheimer-Krankheit ist eine Krankheit die noch 100%ig zum Tode führt und das schlimme daran ist, dass jeder Alzheimerpatient, der sich erst in den ersten Stadien befindet, seinen Krankheitsverlauf genau kennt und niemand ihm helfen kann- noch nicht mal er selbst.

Auch für die Verwandten der Patienten ist der Umgang mit ihnen sehr schwierig. Sie müssen einsehen, das sich diese Person jetzt nicht mehr auf der selben Gedankenebene wie man selbst. Man muss sie nehmen wie sie sind. Sie können ihr Verhalten nicht ändern, noch viel weniger sich neuen Anforderungen, auch wenn diese gut gemeint sind, anpassen.

Die Angehörigen sollten den Lebensraum und die Lebensbedingungen unverändert lassen. Nichts umstellen, ihnen Gewohnheiten lassen, nichts Neues aufdrängen.

Falls die Verwandten den Patienten zu Hause betreuen, sollten sie einfache Strukturierungsprogramme entwickeln, den Tagesablauf gestalten und kleine Spaziergänge unternehmen. Ruhe und Bewegung sollten sich ausgleichen. Man sollte einfach der Unsicherheit infolge der zunehmenden Vergesslichkeit solange wie möglich entgegenwirken.

Diese aufgezählten Rehabilitationsmaßnahmen heißen in diesem Fall: Alles tun, um das gewohnte Leben solange wie möglich führen zu können.

Messbar sind immer nur die sichtbare Erfolge, das Heißt der erzielte sichtbare Fortschritt. Nicht messbar sind Engagement, Einfühlung und menschliche Wärme und Nähe, die vor allem dann zum Zuge kommen müssen, wenn der Zustand des Patienten keine sichtbaren Erfolge im Sinne einer Rehabilitation zulässt. Auch dann bleiben die konsequenten Bemühungen hinsichtlich einer Zielsetzung sinnvoll, denn auch das Erhalten kann ein erstrebenswertes Ziel sein, wenn Fortschritt unerreichbar ist. Es ist dann für den Pflegenden motivierend, dass auch das Erhalten behinderter Lebensaktivitäten bzw. das geduldige und ausdauernde Betreuen sowie das Begleiten zu einem friedlichen Tod ein bemerkenswertes Pflegeziel ist.

3 von 3 Seiten

Details

Titel
Medizinische Ursachen und Auswirkungen der Krankheit Alzheimer
Note
sehr gut
Autor
Jahr
2000
Seiten
3
Katalognummer
V99665
Dateigröße
326 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Alzheimer
Arbeit zitieren
Katrin Lauter (Autor), 2000, Medizinische Ursachen und Auswirkungen der Krankheit Alzheimer, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/99665

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Medizinische Ursachen und Auswirkungen der Krankheit Alzheimer


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden