Ärztliche Aufklärung bei infauster Diagnose


Ausarbeitung, 2000

6 Seiten


Gratis online lesen

Ärztliche Aufklärung bei infauster Diagnose

Problematik des Vermittelns schlechter Nachrichten

Problem

- Wissenschaftl. Reduktion: Gefühle in der Medizin nicht bedacht u. systematisch ausgeschaltet (biomechanische Medizin)
- Fachliche Kompetenz für kommunikative Arbeit beim Arzt unreflektiert vorausgesetzt
- Oft noch als „ärztliche Kunst“ aus dem Bereich des Lehr- u. Lernbaren ausgegrenzt

„ Ideologie der Ablehnung jeglicher Aufklärung “

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Die Patienten orientieren sich in ihrer veränderten Lebenssituation am gesamten Verhalten ihrer Bezugsperson - sie sind gegenüber allen Äußerungen, willkürlich gesteuerten u. unwillkürlichen, in höchstem Maße sensibilisiert.

Je mehr die Ärzte offene Kommunikation meiden, desto stärker fühlen die Patienten sich verunsichert und beachten bzw. „überinterpretieren“ indirekte Zeichen.

Gleichzeitig wird es auch für die Ärzte schwieriger, den Umgang des Patienten mit seiner Erkrankung zu beurteilen: Der Kranke wird seinerseits Mitteilungen zurückhalten, da er auf die ärztliche Schutz- und Abwehrhaltungen Rücksicht nimmt.

Offene Kommunikation - aber wie?

[Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten] Manual „Ärztliche Gesprächsführung + Mitteilung schwerwiegender Diagnosen“

Sterbephasen (nach E. Kübler-Ross)

Die Phasen können individuell in ihrer Reihenfolge variieren, wiederkehren, unterschiedlich lang sein oder auch gar nicht durchlaufen werden.

Phase 1: Nicht-Wahrhabenwollen und Isolierung

- Pat. leugnet, fordert neue Untersuchungen
- Schutzbehauptungen („Es ist ein Irrtum unterlaufen“, „Verwechslung geschehen“)
- Später: Pat. imponiert erstaunlich sachlich Motive des Patienten
- Muss leugnen, um weiter leben zu können (kann die Wahrheit noch nicht ertragen)
- Das Nicht-Wahrhabenwollen dient dem Aufbau einer inneren Verteidigung
- Isolierung (= künstl. Abtrennen der Gefühle vom gedankl. Inhalt) zur Trennung von Kenntnis der Diagnose

Reaktion des Arztes bzw. der Pflegekraft

- Das Leugnen des Pat. sollte uneingeschränkt akzeptiert werden
- Evtl. Gespräche über den Tod anbieten, aber nur, wenn und solange der Pat. es wünscht
- Keine Vorwürfe, auch wenn der Pat. sich nicht an Verordnungen hält

Phase 2: Zorn

- „Warum gerade ich?“
- Pat. gesteht Krankheit u. Tod ein
- Niemand macht etwas richtig (Ärzte, Pflegepersonal, Angehörige)
- Es entstehen Sonderwünsche, Forderungen, Streit, anspruchsvolle Haltung

Motive des Patienten

- Neid auf die Lebenden
- Angst zu sterben u. nach dem Tod vergessen zu werden
- Laut sein = „Ich lebe noch“

Reaktion des Arztes bzw. der Pflegekraft

- Verständnis zeigen, Verärgerungen erzeugen neuen Groll
- Hinwendung u. Aufmerksamkeit vermittelt das Gefühl des Beachtetwerdens u. beruhigt den Pat., Zorn nicht persönlich nehmen

Phase 3: Verhandeln

- Tod wird als unvermeidbar erkannt
- Evtl. Handel mit Gott, um einen bestimmten Tag, um Schmerzfreiheit für eine gewisse Zeit, um Teilnahme an Ereignissen; Pat. bietet dafür z.B. Wohlverhalten, Therapieteilnahme

Motive des Patienten

- Hauptwunsch: Verlängerung der Lebensspanne Reaktion des Arztes bzw. der Pflegekraft
- „Handel“ ermöglichen!

Phase 4: Depression

- Pat. kann nicht mehr leugnen (Krankheitsverlauf) · Gefühl des schrecklichen Verlustes

Motive des Patienten

- Pat. trauert um bereits verlorenen Lebensqualität u./od. um den bevorstehenden Verlust, z.B. von Familie, des Partners, des Lebens
- Pat. zieht Bilanz seines Lebens

Reaktion des Arztes bzw. der Pflegekraft

- Still dabeisein, Trauer zulassen
- Anerkennung der Trauerarbeit des Pat. (Zustimmung)
- Hilfe bei der Bewältigung noch zu erledigender Dinge z.B. Testament, letzter Aufenthalt zu Hause

Phase 5: Zustimmung

- Pat. in ruhiger Erwartung, müde, oft schwach, wenig gesprächig, oft nur Gesten Motive des Patienten

- Emotionen sind ausgesprochen, Trauer, Wut, Neid liegen hinter ihm · Keine Resignation, sondern der Pat. nimmt sein Los an Reaktion des Arztes bzw. der Pflegekraft

- Pat. in Ruhe, aber nicht allein lassen

- Gefühl vermitteln nicht vergessen zu werden, ohne hektische Betriebsamkeit

- Diese Phase ist nur mögl., wenn geholfen wurde, die anderen Phasen zu überwinden

Zielvorstellungen für die Betreuung Schwer- bzw. Totkranker

Rehabilitation = Maximum von Lebensqualität entsprechend den Bedürfnissen des Kranken u. seiner Persönlichkeit

1. Somatische Behandlung

- Ziel der kausalen Therapie
- Weitgehende Erhaltung bzw. Wiederherstellung aller Körperfunktionen u. des Wohlbefindens
- Sicherstellung entsprechender Befriedungsmöglichkeiten
- Optimale Schmerzbehandlung

2. Emotionales Gleichgewicht

- Stabile auf Kontinuität angelegte Arzt-Patient-Beziehung fi Grundgefühl von Sicherheit
- Verständnis durch Empathie u. Fachkompetenz fi Angst mindern, Depressionen auffangen od. in Trauerarbeit umwandeln

3. Selbstkonzept

- Optimale Therapie u. Beziehungsangebote
- Zufriedenheit mit dem eigenen Körperbild (Perücke bei Chemotherapie...)
- Partnerschaft mit dem Arzt, ausreichende Information fi autonomes Handeln, Strukturieren der momentanen Lebenssituation u. der Zukunft, Aufrechterhaltung der Eigenverantwortung für die Beziehungen in Familie u. Beruf
- Aktive Gestaltungsmöglichkeiten des Pat.

4. Soziale Beziehungen

- Aufrechterhaltung bzw. Verbesserung

Kranke fürchten den sozialen Tod mehr als den physischen!

5. Ich-Funktion des Patienten

- Unterstützung, dass sie auf einem möglichst reifen, erwachsenen Niveau zu operieren vermögen
- Offene Information (Orientierungsbedürfnis) fi Ich-Autonomie gefördert, Integrität der Person

Ziel: Entwicklung eines festen Arbeitsbündnisses mit möglichst weitgehend informierten Pat. als Partnern in der Behandlung ihrer Erkrankung

Quellen:

- „Psychosoziale Kompetenz in der ärztlichen Primärversorgung“, Helmich u.a. - Springer 1991
- „Ärztliche Aufklärung bei infauster Diagnose“, H.P. Rosemeier- psychomed 6, 76-81 (1994)
- „Medizinische Psychologie und Soziologie“, Lang, Faller - Springer 1998

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

6 von 6 Seiten

Details

Titel
Ärztliche Aufklärung bei infauster Diagnose
Hochschule
Universität zu Köln
Veranstaltung
Kursus der med. Psychologie
Autor
Jahr
2000
Seiten
6
Katalognummer
V100101
Dateigröße
340 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Die Arbeit war Referat und Handout zugleich, die letzte Seite (Diagramm) habe ich als Folie für den OHP abgezogen und als Überblick aufgelegt.
Schlagworte
Mitteilung schwerer Diagnosen - Sterbephasen nach Kübler-Ross
Arbeit zitieren
Verena Kreckel (Autor), 2000, Ärztliche Aufklärung bei infauster Diagnose, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/100101

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Ärztliche Aufklärung bei infauster Diagnose



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden