Stereotype und Vorurteile im interkulturellen Kontext


Unterrichtsentwurf, 2018

15 Seiten, Note: 1,3


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Thematischer Rahmen
1.1. Thema der Unterrichtsreihe
1.2 Ziel der Unterrichtsreihe
1.3. Aufbau der Unterrichtsreihe

2. Einordnung der Stunde
2.1. Thema der Unterrichtsstunde
2.2. Interkulturelles Ziel
2.3. Fachziel
2.4. Verlaufsplan

3. Begründungszusammenhang
3.1. Begründung von Zielsetzung und Thematik
3.2. Sachanalyse
3.3. Handlungsschritte und deren Begründung
3.3.1. Handlungsschritte zum Stundenziel
3.3.2. Begründung von Handlungsschritten
3.4. Antizipation von notwendigen Lernvoraussetzungen (und Konsequenzen)

Literaturverzeichnis

1. Thematischer Rahmen

1.1. Thema der Unterrichtsreihe

Stereotype und Vorurteile im interkulturellen Kontext

1.2. Ziel der Unterrichtsreihe

Die Schülerinnen und Schüler, im Folgenden SuS genannt, lernen sich selbst zu reflektieren und eigene Einstellungen zu überprüfen, indem sie sich mit unterschiedlichen Stereotypen und Vorurteilen auseinandersetzen und diese kritisch hinterfragen.1

1.3. Aufbau der Unterrichtsreihe

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

2. Einordnung der Stunde

2.1. Thema der Unterrichtsstunde

Wir sind so, die sind anders

2.2. Interkulturelles Ziel

In der heutigen Zeit sind die verschiedensten Kulturen über die ganze Welt verteilt und leben miteinander oder nebeneinander in den gleichen Ländern, Städten und Regionen. Überall können Menschen aufeinandertreffen, die unterschiedlichen Gruppierungen angehören. Vorurteile können in dieser Situation als Orientierungshilfe dienen (vgl. Schmidt 2006, S. 95), etwa um einschätzen zu können ob jemand vertrauenswürdig ist. So können sie „eine Schutzfunktion [haben], wenn in potentioll gefährlichen Situationen keine Zeit zum Nachdenken zur Verfügung steht“ (Ruthendorf-Przewoski 2006, S. 110). Dennoch handelt es sich bei Vorurteilen meist um „ablehnende Einstellungen gegen einen Menschen [oder] eine Menschengruppe“ (Bierbrodt 2006, S. 116), die es zu vermeiden beziehungsweise zu korrigieren gilt.

Ziel der geplanten Unterrichtseinheit soll in diesem Sinne sein, dass die SuS erkennen, welchen Vorurteilen sie selbst unterliegen. Sie tun dies, indem sie Vorurteile über exemplarische Länder und Bevölkerungsgruppen der Welt und die verschiedenen Kulturen auf Karten schreiben und miteinander vergleichen. Dadurch erfahren sie, dass Vorurteile oft negativ konnotiert und unberechtigt sind (vgl. Gefert 2006, S. 117). In einer abschließenden Reflexion sollen die SuS erkennen, dass Vorurteile „mittelbar in die ethische Urteilsbildung einbezogen [...] [und] Vorurteilsstrukturen selbst in unmittelbarem Sinne der Ausgangspunkt ethischer Reflexion und Urteilsbildung [sind]“ (Schmidt 2006, S. 97). Zudem lernen sie, dass Vorurteile nur einer ersten Kategorisierung der eigenen Welt dienlich sind, diese aber anschließend auch reflektiert werden müssen (vgl. Nietzsche, S. 881ff).

2.3. Fachziel

Die vorliegende Unterrichtsreihe zum Thema „Vorurteile im interkulturellen Kontext und wie sie verändert werden können“ stützt sich auf den Kernlehrplan Erziehungswissenschaft für die gymnasiale Oberstufe in Nordrhein-Westfalen und die unmittelbare Lebenswelt der SuS.

Vorurteile sind im Alltag der meisten Menschen bewusst oder unbewusst allgegenwärtig. Es handelt sich dabei um negative und in ihrer Existenz stabile Einstellungen, die sich auf Personen oder Personengruppen beziehen (vgl. Zimbardo 1995, S. 371). In einer kulturell pluralisierenden Welt sind sie der Kommunikation und damit dem Zusammenleben hinderlich, weswegen den SuS heute im Besonderen bewusstgemacht werden muss, wie sie entstehen, welche Merkmale sie aufweisen und wie sie vermieden werden können. Insbesondere Fächer wie Erziehungswissenschaften tragen „zur kritischen Reflexion geschlechter- und kulturstereotyper Zuordnungen [...] und zur kulturellen Mitgestaltung bei. Zentrale Aufgaben des Unterrichts im Fach Erziehungswissenschaft sind der Aufbau und die Förderung einer reflektierten pädagogischen Kompetenz.“ (Kernlehrplan Erziehungswissenschaft Sek II, S. 11).

2.4. Verlaufsplan

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

[...]


1 Eine Unterrichtseinheit (UE) entspricht nicht notwendigerweise 45 Minuten

Ende der Leseprobe aus 15 Seiten

Details

Titel
Stereotype und Vorurteile im interkulturellen Kontext
Hochschule
Universität zu Köln  (Interkulturelle Bildungsforschung)
Note
1,3
Autor
Jahr
2018
Seiten
15
Katalognummer
V1004566
ISBN (eBook)
9783346387530
ISBN (Buch)
9783346387547
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Stereotype, Vorurteile, Interkulturelle Didaktik, Albatros-Kultur, Typisch Deutsch, Jigsaw, Jigsaw-Methode
Arbeit zitieren
Simon Pfeil (Autor), 2018, Stereotype und Vorurteile im interkulturellen Kontext, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/1004566

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Stereotype und Vorurteile im interkulturellen Kontext



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden