Simone de Beauvoir und die zur Immanenz verurteilte Frau


Essay, 2019

5 Seiten, Note: 1,0


Leseprobe

Wie lässt sich verstehen, dass die Frau nach Beauvoir „zur Immanenz verurteilt“1 ist?

Simone de Beauvoir impliziert bereits mit dem Titel ihres Werkes „das andere Geschlecht“ eine Abgrenzung der Geschlechter zueinander, welche sie allerdings faktisch ergründet und somit nicht bereitwillig annimmt. Diese Abgrenzung mündet in einer Abwertung der Frau als solche, die sie zur sogenannten „Immanenz verurteilt.“2 Definiert man Immanenz als den Verbleib in einem vorgegebenen Bereich, so stellen sich uns die folgenden Fragen: Wie sieht dieser Bereich, der gleichzusetzen ist mit der gesellschaftlichen Stellung, aus? Wodurch und von wem wird dieser Bereich gesetzt? Und warum ist die Frau dazu angehalten sich diesem Bereich zu fügen?

Die Beantwortung dieser Fragen liegt zum einen in dem Phänomen der Abgrenzung selbst. Die „Alterität […] als grundlegende Kategorie menschlichen Denkens“3 zwingt das Individuum sich erst in Auseinandersetzung mit Anderen zu konstituieren und sich Ihnen entgegenzusetzen. Diese Dualität beinhaltet jedoch unwillkürlich eine gewisse „Feindseligkeit“4 dem Anderen gegenüber. Dieser „Idee des Anderen“5 steht allerdings durch die Veränderbarkeit der Positionen von Selbst und Anderen eine anzuerkennende Wechsel-beziehungsweise „Gegenseitigkeit“6 gegenüber. Bezogen auf die Geschlechter treten diese in Gestalt des Paares als Grundeinheit auf, welches sich in Übereinkunft biologischer Bedürfnisse sowie der Zeugung von Nachkommen, gleichwertig zu positionieren hat. Unsere These zur erzwungenen Immanenz lässt hier vermuten, dass dies eine Utopie darstellt. Wenn nun also die Frau „das Andere in einem Ganzen“ darstellt, „dessen Elemente einander brauchen“7 , wie kann es dann sein, dass Mann dieser Gleichwertigkeit nicht verholfen hat? Diesen Einschub erarbeite ich nur kurz, um noch einmal die Abgrenzung zwischen Mann und Frau als Grundlage der Immanenz zu betonen. Anhand eines von Beauvoir genannten Beispiels wird der Hauptgrund vermutlich am klarsten beleuchtet. In ebendiesem Beispiel wird die Emanzipation der Frau in die Erwerbstätigkeit der Arbeiterklasse als „Bedrohung“8 um Lohn und Arbeitsplätze gesehen. Demnach kommt es hier zu einem Ausschluss des weiblichen Geschlechts aus rein pragmatischen Gründen. Macht- beziehungsweise Kontrollverlust ließen sich hier ebenfalls anführen. Beauvoir bietet als Antwort außerdem die Überlegenheit des „Unterdrückers“9 die ihm ein wohlwollendes Gefühl der Erleichterung beschert, wenn er sich zu der benachteiligten Stellung der Frau positioniert.

[...]


1 Simone Beauvoir, Das andere Geschlecht. Sitte und Sexus der Frau, Hamburg, Rowohlt, 1992, S. 26 (Einleitung)

2 Ebenda, S. 26.

3 Ebenda, S.13

4 Ebenda

5 Ebenda

6 Ebenda, S.16

7 Ebenda

8 Ebenda, S. 19

9 Ebenda, S.16

Ende der Leseprobe aus 5 Seiten

Details

Titel
Simone de Beauvoir und die zur Immanenz verurteilte Frau
Hochschule
Johannes Gutenberg-Universität Mainz  (Erziehungswissenschaft)
Veranstaltung
Theorien der Sozialpädagogik und Allgemeinen Erziehungswissenschaften
Note
1,0
Autor
Jahr
2019
Seiten
5
Katalognummer
V1030472
ISBN (eBook)
9783346436436
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Simone de Beauvoir Immanenz
Arbeit zitieren
Malin Gnoth (Autor:in), 2019, Simone de Beauvoir und die zur Immanenz verurteilte Frau, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/1030472

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Simone de Beauvoir und die zur Immanenz verurteilte Frau



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden