Didaktische Gestaltung eines handlungsorientierten Unterrichts


Ausarbeitung, 2001

6 Seiten


Gratis online lesen

Handlungsorientierter Unterricht

Schwerpunk Berufsbildende Schulen

Planungsraster des Vortrags

Arbeitsthema:

Vorbereitungsphase: und

=> Lehrziele:

=> Handlungsziele:

Einstiegsphase:

Erarbeitungsphase:

Abschreibungen

Handlungsorientierter Unterricht

Am Beispiel des Themas Abschreibungen

1. Klärung der fachwissenschaftlichen Vorgaben, Richtlinien der organisatorischen Voraussetzungen

warum handlungsorientierter Unterricht was ist handlungsorientierter Unterricht wie setzt man ihn um

2. Aneignung von Fachkompetenz

Erstellung von Hypothesen über die Lernvoraussetzungen und Interessen der Schüler

Fertigstellen einer Unterrichtsstundenplanung über das Thema der Abschreibungen (= Handlungsprodukt)

Fragestellung bzw. Probleme: Stoffauswahl und Vermittlung unter dem Aspekt der

Handlungsorientierung

1. handlungsbezogener Unterrichtseinstieg

d.h. 1.1 Ziel der Stunde für die Studenten ist es einen

handlungsorientierten Unterricht zu gestalten

1.2 => Notwendigkeit der neuen Unterrichtsmethodik

erklären

1.3 Erklärung des Begriffes „Handlungsorientierung“

2. Handlungsergebnisse

Erstellen eines Unterrichtsplans über das Thema

Materialien: Lehrbuch Orientierungshilfen

Einstiegsphase

1.1 Notwe ndigkeit einer neuen Unterrichtsmethode

1. Sozialisationstheoretische

2. Anthropologisch-lernpsychologische

3. Didaktisch- methodische

4. Qualifizierungstheoretische

zu 1.

- durch demographische Entwicklung
- Dinglich-räumliche Veränderung der Lebenswelt
- Vorrücken der elektronischen Medien zur Reduzierung sozialer

Ehrfahrungsmöglichkeit von Eigentätigkeit und Primärerfahrungen, verschwindet die Aneignung konkreter, authentischer und originaler

Lebenswelt, da Kinder nicht mehr den unterschiedlichen räumlichen sowie sozialen Gegebenheiten ausgesetzt sind

ð Schrumpfung der realen Erfahrungswelt

Mittel dagegen: Unmittelbarkeit der Sinnerfahrung von eigenen Handlungen darüber hinaus sollen kognitive Strukturen durch Erfahrungen Tätigkeiten aufgebaut werden

Zu 2.

- Menschen stehen in einer Person-Umwelt Beziehung
- Aneignung geschieht durch Tätigkeiten
- Kognitive Strukturen werden handelnd aufgebaut

(materialistische Aneignungstheorie, kognitive Handlungstheorie)

ð Denken geht aus dem Tun hervor und wirkt als Handlungsregulation auf diese Zurück.

Zu 3.

da die alten Lehrmethoden heutzutage nicht mehr ausreichen, bzw. die alten Lernmethoden nicht mehr greifen, aufgrund der Wandlung von gesellschaftlichen Strukturen, müssen neue Methoden gefunden werden welche die gewünschte „ Bildung „ vermitteln.

ð Die didaktisch methodische Umsetzung des Unterrichts sollte um die Aneignung und Handlungstheorie erweitert werden.

Zu 4.

Durch eine Änderung der allgemeinen geistigen Einstellung, in der nicht mehr die Persönlichkeitsbildung des Individuums, sondern vielmehr der Anspruch der Gesellschaft an das Individuum in den Vordergrund traten. Man ging davon aus, dass die Gesellschaft ein Anrecht auf Leistung hat.

ð Die Entwicklung des Individuums war nun mit bestimmten Erwartungen gekoppelt.

ð Individuen sollten qualifiziert sein

Qualifikation ist die Gesamtheit der Kenntnisse, Fähigkeiten, Fertigkeiten, Einstellungen und Werthaltungen, über die eine Person als Voraussetzung für eine ausreichende Breite in der beruflichen Einsetzbarkeit verfügen muss.

(Vgl. Beck, Schlüsselqualifikationen - Bildung im Wandel, 1995)

Schlüsselqualifikationen sind relativ lang verwertbare Kenntnisse,

Fähigkeiten, Fertigkeiten und Werthaltungen zum Lösen gesellschaftlicher Probleme.

Als Berufsqualifikationen sind es funktions - und berufsübergreifende Qualifikationen zur Bewältigung beruflicher Anforderungssituationen. Diese Fähigkeiten, Einstellungen und Haltungen reichen über die fachlichen Kenntnisse und Fertigkeiten hinaus und überdauern sie. Qualifikationsziel ist die berufliche Flexibilität und Mobilität.

Es sind Selbsthilfequalifikationen mit deren Einsatz der Arbeitnehmer selbstständig die Wandlungen in Arbeit und Beruf bewältigen kann, ohne sogleich auf Fremdhilfe angewiesen zu sein.

Für den schulischen Bereich kommt verstärkt der Aspekt hinzu, dass die Kenntnisse, Fähigkeiten, Fertigkeiten, Einstellungen und Werthaltungen nicht nur auf die Berufsqualifikation abzielen dürfen, sondern auch auf eine ganzheitliche Entwicklung der Persönlichkeit.

(Vgl. Beck, S. 17f.)

=> Ziel ist es auf das Berufsleben und die dort gestellten Anforderungen vorzubereiten.

Daher sollten die sich zu bearbeiteten Aufgabe in größerer Komplexität, in möglichst vielen Zusammenhängen, Handlungen und Auswirkungen erschließen und erfassen lassen.

Vorbereitungsphase

1. Was ist handlungsorientierter Unterricht?

Definition: Handlungsorientierter Unterricht ist ein ganzheitlicher und schüleraktiver Unterricht, in dem die zwischen dem Lehrer/in und den SchülerInnen vereinbarten Handlungsprodukte die Gestaltung des Unterrichtsprozesses leiten, so dass Kopf- und Handarbeit der SchülerInnen in ein ausgewogenes Verhältnis zueinander gebracht werden könne.

Ziel: 1.Fähigkeit zu vollständigen Handlungen, das heißt die Fähigkeit zum selbstständigen Planen, Durchführen und Kontrollieren d.h. Lernprozesse orientieren sich an vollständigen Handlungen

2.Ziel ist die Fähigkeit aus den gewonnenen Erkenntnissen gesellschaftliche Konsequenzen zu ziehen, d.h. mit geplanten Methoden auf erkannte erstrebenswerte Ziele hin zu arbeiten

Methodik: 3.Gestaltung von Lernprozessen, in denen der Lernende möglichst durch selbstständiges Handeln lernt

4.psychologisch begründete Strukturierung aller Lernprozesse, fremder sowie eigener Hand lungen

5.Lernen an konkreten Handlungen mit offenem Ergebnis

Merkmale: 1. ganzheitlich

- Personaler Aspekt: der ganze Schüler soll angesprochen werden (kopf + Sinn)
- Inhaltlicher Aspekt: Unterrichtsinhalte sollten nach den Problemen und Fragestellungen ausgewählt werden, die sich aus dem vereinbarten Handlungsprodukt ergeben
- Methodischer Aspekt: alles was kein Frontalunterricht ist z.B. Gruppenarbeit, Projektarbeit, Geschichten erzählen

2.schüleraktiv

3. Mittelpunkt: Herstellung von Handlungsprodukten

4. subjektive Schülerinteressen sollten gefördert

5.Beteiligung der Schüler an der Planung, Durchführung und Ausführung des Unterrichtes

6.Öffnung der Schule

7.ausgewogenes Verhältnis von Kopf und Handarbeit

ð Schüler sollen zur Selbsttätigkeit gebracht werden ð Sie werden selbstständig

Zusammenfassung:

- Handlungsorientierter Unterricht ist der notwendige Versuch handelnde Denkstrukturen aufzubauen und den Zugang nicht über ihre Abbilder, sondern durch sinnliche Erfahrungen zu schaffen. Dieser Aufbau von Handlungskompetenz bezieht sich auf Handeln als tätigen Umgang mit Gegenständen, Handeln in sozialen Rollen und Handeln auf symbolisch geistiger Ebene.
- Denken geht aus dem tun hervor und wirkt als Handlungsregulation auf diese zurück
- Handelnder Unterricht: = materielle Handlung steht am Anfang des Lernprozesses, am Schluss steht die rein geistige Problembewältigung
- Handlungsorientierter Unterricht: = eher kognitiver, wenn auch komplexer Planungsprozess am Anfang, und am Schluss das Produkt materieller Handlungen

6 von 6 Seiten

Details

Titel
Didaktische Gestaltung eines handlungsorientierten Unterrichts
Veranstaltung
Seminar
Autor
Jahr
2001
Seiten
6
Katalognummer
V103942
Dateigröße
347 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Didaktische, Gestaltung, Unterrichts, Seminar
Arbeit zitieren
Anne Kampmann (Autor), 2001, Didaktische Gestaltung eines handlungsorientierten Unterrichts, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/103942

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Didaktische Gestaltung eines handlungsorientierten Unterrichts



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden