Johann Nepomuk Nestroy: 'Der Zerrissene. Posse mit Gesang in drei Aufzügen'


Referat (Handout), 2006
8 Seiten, Note: 1,3

Gratis online lesen

Johann Nepomuk Nestroy: „Der Zerrissene. Posse mit Gesang in drei Aufzügen“

1. Biographischer Überblick zu Leben und Werk Johann Nepomuk Nestroys

„Er war alles auf einmal: Autor, Übersetzer, Schauspieler, Sänger, Regisseur und Entertainer. Er hinterließ über achtzig Bühnenarbeiten, neben einigen wunderbaren Parodien meist Possen[…]. Geblieben ist, was er schon zu Lebzeiten war: Der erfolgreichste Vertreter des Wiener Volkstheaters und einer der besten Humoristen und witzigsten Satiriker, die es je in Österreich gegeben hat, ironisch, aggressiv und natürlich zeitkritisch.“

- 07. 12. 1801: Johann Nepomuk Nestroy wird als zweites Kind des Hof- und Gerichtsadvokaten Johann Nestroy und seiner Frau Magdalene in Wien geboren

- 1810- 1814: Besuch des Akademischen Gymnasiums; 1814- 1816: Besuch des Gymnasiums der Schotten

- 1817- 1820: Studium der Philosophie an der Universität in Wien

- 1820: Beginn des Jurastudiums; zwei Jahre später Abbruch desselben

- August 1822: Debüt als Sarastro in der „Zauberflöte“ am k.u.k. Hoftheater

- September 1823: Heirat mit Wilhelmine von Nespiesni; ein Jahr später Geburt des Sohnes Gustav

- 1825: Engagement am Nationaltheater in Brünn

- 1828: Nestroy lernt seine spätere Lebensgefährtin, die Sängerin Marie Weiler kennen

- 1832: Bühnenautor am Theater an der Wien

- April 1840: Geburt der Tochter Maria Cäcilia

- 09. 04. 1844: Uraufführung von „Der Zerrissene“ am Theater an der Wien

- 25. 05. 1862: Tod Nestroys durch einen Schlaganfall

2. Die Posse als Genretypus des Wiener Volkstheaters

Die Posse:

- im 15. Jahrhundert aus dem Französischen abgeleitete Bezeichnung für verschiedene Formen der volkstümlichen Komödie derb-komischen Charakters

- kennzeichnend für die oft einfach gebauten Stücke sind vor allem Situations- und Charakterkomik, Improvisationen nach Art des Stegreifspiels sowie zum Teil drastische erotisch- sexuelle Anspielungen.

- spezifische Charakteristika sind Verwechslungen, närrisch- witzige Zufälle sowie unwahrscheinliche Übertreibungen

- musikalische Elemente wie Lieder, musische Begleitungen und Tanzeinlagen sind Wesen der Posse (I. Akt; 5. Szene. II. Akt; 11. Szene. III. Akt; 4. Szene)

- entwickelte sich aus der Tradition der Fastnachtspiele hin zum nicht- religiösen Bühnenstück

- die satirischen Possen Nestroys, die den Sprachgebrauch und somit das Bewusstsein seiner Zeit parodieren, gehören zu den bedeutendsten deutschsprachigen Komödien des 19. Jahrhunderts

Das (Wiener) Volkstheater:

- von Johann Wolfgang von Goethe in Abgrenzung zum Hoftheater geprägter Sammelbegriff für ein nicht schichtenspezifisches Theater

- als einzigartiges Phänomen von theater- und literaturhistorischer Bedeutung gilt das Wiener Volkstheater des 18. und 19. Jahrhunderts; in der Romantik verband sich die Idee eines Theaters für das Volk mit dem Nationalgedanken

- Theater entfaltete die alltägliche Wirklichkeit; wirkte unterhaltend und übte zugleich Kritik an der feudalen Obrigkeit

3. „Der Zerrissene“: Posse mit Gesang in drei Aufzügen

3.1. Sprachliche Gestaltung

- implizite Verweise auf Charakterzüge und sozialen Status der handelnden Figuren durch Namensgebung und sprachlichen Bestand

- lyrische Einarbeitungen in Form von Liedern (I. Akt; 5. Szene. II. Akt; 11. Szene. III. Akt; 4. Szene)

- stereotypenhafter Einsatz von Mitgliedern gewisser sozialer Kreise

- Zerrissenheit des Protagonisten wird in lyrischen Formen widergespiegelt: „Bald ekelt mich´s Leben an, das Grab nur mir g´fallt, Gleich darauf möchte´ich wern über 1000 Jahr alt […]“ (Seite 509)

- Dualismen durch konträre Sprechanteile (I. Akt; 7. Szene. Seite 526)

3.2. Die Motivik des Närrischen in „Der Zerrissene“

„Die Narrenthematik und die mit ihr verbundenen Satire offenbart das kritische Potential, das in Nestroys Possen steckt.“

- geistig- moralische Fehlhaltung; sozial verwerfliche Aufführung: Handlungsstruktur von Madame Schleier bzw. Mathilde Flink sowie den „Freunden“ des Herrn von Lips

- Überschätzung des Wertes materieller Güter: Stifler, Sporn und Wixer als parasitäre Heuchler)

- Narr als törichtes und mit Lastern behaftetes Subjekt: „Freunde“ des Herrn von Lips; Madame Schleier bzw. Mathilde Flink

- Fokussierung auf ein Besitztum bzw. Gut: Gluthammer präferiert das Essen und das Trinken

- Verrücktheit, Naivität und das Unvernünftige des Einzelnen: Gluthammers Einfältigkeit; Herrn von Lips spontane Heiratspläne

Literatur:

Braun, Johannes: Das Närrische bei Nestroy. Aisthesis Verlag, Bielefeld, 1998.

Feilchenfeldt, Konrad (Hrsg.): Deutsches Literaturlexikon. Saur Verlag, Zürich, 2003.

Preisner, Rio: Johann Nepomuk Nestroy. Der Schöpfer der tragischen Posse. Hanser Verlag, München, 1968.

8 von 8 Seiten

Details

Titel
Johann Nepomuk Nestroy: 'Der Zerrissene. Posse mit Gesang in drei Aufzügen'
Hochschule
Universität Erfurt
Veranstaltung
Theaterkozeptionen der Romantik
Note
1,3
Autor
Jahr
2006
Seiten
8
Katalognummer
V110607
Dateigröße
550 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Johann, Nepomuk, Nestroy, Zerrissene, Posse, Gesang, Aufzügen, Theaterkozeptionen, Romantik
Arbeit zitieren
Marlen Vogel (Autor), 2006, Johann Nepomuk Nestroy: 'Der Zerrissene. Posse mit Gesang in drei Aufzügen', München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/110607

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Johann Nepomuk Nestroy: 'Der Zerrissene. Posse mit Gesang  in drei Aufzügen'


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden