Leserbriefe im Web 2.0. Die Bedeutung von User-Generated Content für den Online-Journalismus


Hausarbeit, 2016

22 Seiten, Note: 2,0


Leseprobe


Inhaltsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

1 Einleitung

2 Definition User-Generated Content
2.1 Formen von User-Generated Content
2.1.1 Foren
2.1.2 Wikis
2.1.3 Soziale Netzwerke wie Facebook und Google+
2.1.4 Micro-Blogging-Dienste wie Twitter
2.1.5 Blogs
2.1.6 Foto- und Videoplattformen
2.1.7 Onlinekommentare

3 Untersuchung: Nutzung der Kommentarfunktion bei Onlineauftritten ausgewählter Printmedien
3.1 Vorgehen
3.2 Ergebnisse
3.2.1 Kommentarfunktion
3.2.2 Kommentare insgesamt
3.2.3 Geschlechter
3.2.4 Kommentar-Stil

4 Rechtliches
4.1 Nutzungsbedingungen/AGBs
4.2 Pressekodex
4.3 Telemediengesetz
4.4 Urheberrechtsgesetz
4.5 Persönlichkeitsrecht

5 Auswirkungen von User-Generated Content auf den Online-Journalismus
5.1 Vorteile
5.2 Nachteile

6 Fazit

Literaturverzeichnis

Ende der Leseprobe aus 22 Seiten

Details

Titel
Leserbriefe im Web 2.0. Die Bedeutung von User-Generated Content für den Online-Journalismus
Hochschule
Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft
Veranstaltung
Online-Journalismus
Note
2,0
Autor
Jahr
2016
Seiten
22
Katalognummer
V1144661
ISBN (eBook)
9783346523310
ISBN (Buch)
9783346523327
Sprache
Deutsch
Schlagworte
leserbriefe, bedeutung, user-generated, content, online-journalismus
Arbeit zitieren
Julia Meier (Autor:in), 2016, Leserbriefe im Web 2.0. Die Bedeutung von User-Generated Content für den Online-Journalismus, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/1144661

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Blick ins Buch
Titel: Leserbriefe im Web 2.0. Die Bedeutung von User-Generated Content für den Online-Journalismus



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden