Die Auswirkungen der Industrie 4.0 auf das Controlling


Bachelorarbeit, 2021

44 Seiten, Note: 1,7

Anonym


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

ABBILDUNGSVERZEICHNIS

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS

1. EINLEITUNG

2. THEORETISCHE GRUNDLAGEN
2.1. Industrie 4.0
2.2. Controlling

3. AUSWIRKUNGEN VON CONTROLLING PROZESSEN AUF GRUND DER INDUSTRIE 4.0
3.3. Reporting
3.4. Kostenmanagement
3.5. Investitionscontrolling
3.6. Projektcontrolling
3.7. Risikocontrolling

4. AUSWIRKUNGEN AUF DIE IT-SYSTEME IM CONTROLLING
4.1. Datenmanagement
4.2. Neue Technologien

5. VERÄNDERUNG DER CONTROLLING ORGANISATION

6. FAZIT

7. LITERATURVERZEICHNIS

Abbildungsverzeichnis

ABBILDUNG 1: FUNKTIONEN DES CONTROLLING

ABBILDUNG 2: REPORTING PROZESS

ABBILDUNG 3: EINFLUSS DER INDUSTRIE 4.0 AUF DAS CONTROLLING

Abkürzungsverzeichnis

BI Buisness Intelligence

ca. circa

CPS Cyperphysische Systeme

ERP enterprise resource planning

IBIT Institute for Business Instruments and Technologies

Ggf. Gegebenfalls

GuV Gewinn- und Verlustrechnung

HANA High Performance Analytic Appliance

HR Human Ressources

IT Informationstechnolgie

KMU kleine und mittlere Unternehmen

KPI Key Performance Indicator

o.V Ohne Verfasser

PWC PricewaterhouseCoopers GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

RPA Robotic Process Automation

SAP Systemanalyse Programmentwicklung

SSC Shared-Service-Center

USA Vereinigte Staaten von Amerika

VBA Visual Basic for Applications

z.B. Zum Beispiel

1. Einleitung

In den letzten Jahren gewann die Industrie 4.0 und die dadurch resultierende Digitalisierung in der Wirtschaft und Politik immer mehr an Bedeutung. Das Thema hat sich in den internationalen Medien, Pressen und Wirtschaftsverbänden etabliert. Die deutsche Bundesregierung geht mit dem Fortschritt, indem der Punkt der Industrie 4.0 in die Hightech-Strategie aufgenommen wurde. Dieses Konzept der deutschen Bundesregierung umfasst 10 innovative Zukunftsprojekte, die sowohl technische als auch gesellschaftliche Fortschritte aufgreifen und zur Förderung der Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands dient.1

Dieses Vorhaben wird von der Bundeskanzlerin Angela Merkel bestärkt: „Das Wirtschaftswachstum in Deutschland kann im Grunde nur durch Innovationen sichergestellt werden, indem wir an den wesentlichen Trends der Weltwirtschaft teilhaben. Hier ist ganz besonders wichtig, dass wir die sogenannte Industrie 4.0- Entwicklung gestalten.“ 2

Doch was wird unter dem Stichwort Industrie 4.0 verstanden? Im deutschsprachigen Raum steht der Begriff für die vierte revolutionäre industrielle Entwicklung der Wirtschaft, wobei im Zentrum die digitale Vernetzung der Produktion, Prozessen und Werkstücken steht.3 Die Entwicklung der Industrie 4.0 betrifft hierbei zahlreiche Fachbereiche der Wertschöpfungskette eines Unternehmens, von dem Einkauf über die Produktionshallen bis hin zum Vertrieb. Speziell im Fachbereich Controlling wird ein wesentlicher Wandel erwartet.4 Das Controlling, als Informationslieferant, Entscheidungsunterstützer und Buisness Partner ist einer der essenziellen Berater für die Steuerung eines Unternehmens.5 Die Digitalisierung im Controlling beeinflusst die zentralen Prozesse, wie das differenzierte Reporting und die Planung, sowie IT-Systeme und die Rolle der Organisation.6

Das Ziel der vorliegenden Bachelorarbeit ist es, einen strukturierten Überblick über die Auswirkung der Industrie 4.0 auf das Controlling zu geben. Im zweiten Kapitel wird auf die theoretischen Grundlagen eingegangen, die im Laufe der Bachelorarbeit aufgegriffen werden. Es werden die Begriffe Industrie 4.0 und Controlling definiert, sowie technologische Begrifflichkeiten, die eine große Rolle zur Veränderung der Controlling Organisation beitragen.

Das dritte Kapitel befasst sich mit den zentralen Controlling Hauptprozessen und inwiefern die fortgeschrittenen Technologien der Industrie 4.0 auf die einzelnen Prozesse der Controlling Abteilung Einfluss nehmen können, um diese effizienter gestalten zu können. Ergänzend dazu werden im vierten Kapitel die Auswirkungen der IT-Systeme beschrieben.

Im fünften Kapitel wird auf die Auswirkungen der IT-Systeme im Controlling eingegangen, die ein innovatives Datenmanagement sowie neue Technologien beinhalten.

Um die Bachelorarbeit aufzurunden, wird im sechsten Kapitel auf einige strukturelle Veränderungen der gesamten Controlling Organisation eingegangen und die dadurch entstehenden Herausforderungen.

Die Bachelorarbeit schließt mit einem Fazit ab, indem die Erkenntnisse der Arbeit zusammengefasst werden und ein entsprechender Ausblick dargelegt wird.

2. Theoretische Grundlagen

2.1. Industrie 4.0

Vereinfacht dargestellt bezeichnet Industrie 4.0, die vierte industrielle Revolution, die durch eine umfangreiche Digitalisierung erreicht wird.Im Zentrum steht dabei die intelligente Vernetzung von Prozessen und Maschinen durch moderne Kommunikations-und Informationstechnik.7 Als Haupttreiber für Industrie 4.0 wird der Einsatz von Cyber-physischen Systemen in der Produktion und Logistik zur Integration von realer und virtueller Welt zur Realisierung der sogenannten „Smart Factory“ beschrieben.8

Nach diesem Schema koordinieren intelligente Maschinen eigenständig Fertigungsprozesse, Serviceroboter arbeiten mit Menschen zusammen und fahrerlose Transportfahrzeugen wickeln eigenständig Logistikaufträge ab.9 Demnach wird der Mensch fast vollständig aus dem Produktionsprozess entfernt, da das Produkt in Echtzeit mit der Maschine selbstständig kommunizieren und interagieren kann. Daher ergibt sich eine autonome und intelligente Organisation, sowie Steuerung der gesamten Wertschöpfungskette des Produktlebenszyklus. Neben der höheren Effektivität und Qualität kommt es zu einer Optimierung der Geschäftsprozesse.10

Heutzutage ist die Industrie 4.0einer der zentralsten Themen für Unternehmen und dementsprechend speziell für das Controlling. In der Praxiswird die Industrie 4.0 mit vielen Stichwörtern in Verbindung gebracht. Die Begriffe Big Data, Business Analytics, Cyber und Robotic Process Automation sind besonders verbreitet11.

Big Data beschreibt die skalierbare Gewinnung, Speicherung und Analyse von Daten durch neue Technologien, die sich aufgrund ihrer hohen Datenmenge, Heterogenität der Daten und Frequenz des Datenanfalls kennzeichnen.12 Umüber dieBig Data gesammelten Daten aussagekräftige Prognosen zu treffen, werden innovative Analysemethoden und -techniken zur Auswertung angewendet.13 BigData und den entsprechenden Business Analytics wird eine zentrale Rolle im Controlling zugeschrieben. Big Data kann in der Praxis dazu dienen, aktuelle Marktrends zu verfolgen, um diese mit in die strategische Planung einzukalkulieren. Ebenfalls erhält man durch die Integrierung von Absatz-Forecast in Big Data einen aktuellen Forecast.14

Business Analytics bezeichnet die Anwendung von Analysemethoden und Algorithmen auf Informationssätzen von verschiedenen Quellen, um das Unternehmen beim Entscheidungsprozess zu unterstützen, indem datenbasierte Problemstellungen gelöst werden und dadurch zukünftige Entwicklung prognostiziert werden. Dieser Prozess kann in verschiedene Analyseebenen einkategorisiert werden.15

Die erste Stufe bildet „Descriptive Analytics“, wobei vergangene Ereignisse beschrieben werden und diese vergleichbar mit dem klassischen Reporting sind. Die nächste Ebene, die „Diagnostic Analytics“, dient mit der Unterstützung von Data Mining dazu, Zusammenhänge des eigetretenen Geschehens herzustellen. Bei den zukunftsorientierten Ebenen wird zwischen der „Predictive Analystics“, des vorrausschauen zukünftiger Ereignisse16 und dem „Predictive Analystics“, dem Generieren zukünftiger Entscheidungen und Empfehlungen auf Basis der ausgerechneten Ereignisse, unterschieden.17

Durch Cloud Technologien können Datenmengen über IT-Services wie Speicherplatz, Software und Rechenleistung outgesourced18 werden. Dadurch müssen sich die notwendigen Ressourcen nicht auf dem lokalen Gerät befinden, sondern können ortsunabhängig mit einer bestehenden Netzwerkverbindung über bestimmte Anwendungen oder Schnittstellen abgerufen werden.19 Diese Cloud Technologien verhelfen dem Controlling so präzise wie möglich zu arbeiten, indem auf Knopfdruck qualitativ hochwertige, aktuelle und entscheidungsrelevante Informationen bereitgestellt werden.20

Als zentrale Rolle bei der Umsetzung Industrie 4.0 in einem Unternehmen gelten cyberphysische Systeme (CPS). Diese Systeme besitzen mechanische Komponenten, eine Software und moderne Informationstechnik, die physische Objekte wie stationäre Anlagen und mobilen Einrichtungen mit virtuellen Objekten und Prozessen zu einem Informationsnetzwerk verknüpfen.21 Diese Vernetzung ist mithilfe von eingebetteten Systemen möglich, die in den physischen Objekten in Form von beispielsweise Sensoren und Aktoren aufzufinden sind. Cyberphysische Systeme erfassen Daten der physischen Objekte anhand von Sensoren und werden dem Netz zur Verfügung gestellt. Die Daten werden gespeichert und mittels Aktoren wird in Echtzeit in den Vorgang eingegriffen. Es findet eine Verschmelzung der virtuellen Welt mit der physikalischen Welt statt. Durch die Vernetzung von vielen CPS entsteht eine „Smart Factory“.22

Smart Factory, auf Deutsch: intelligente Fabrik, ist das Kernelement der Industrie 4.0. Dabei wird die gesamte Ausstattung der Produktion mit Sensoren, Aktoren und autonomen Systemen ausgerüstet und ermöglicht eine Kommunikation aller beteiligten Parteien und Ressourcen. Daher können Produktionsprozesse über die vollständige Wertschöpfungskette durchgespielt werden und nach unterschiedlichen Kriterien, wie Produktivität und Effizienz optimiert werden. Um eine Steigerung der Produktivität zu erzielen ist die Bereitstellung der Daten in Echtzeit verschiedene Systeme entscheidend. Diese Qualität der aktuellen Datenverfügbarkeit wird den Controlling Bereich neu ausrichten.23

2.2. Controlling

Controlling gilt in der Wissenschaft und Praxis als ein relativ neuer Begriff, der im 19. Jahrhundert in den USA bei Privatunternehmen eingeführt wurde und ab 1930 international verbreitet wurde. In Deutschland ist das Controlling erst seit den 1960er Jahren bekannt, allerdings existiert weder in der internationalen noch in der deutschsprachigen Literatur eine einheitliche Definition des Controllings.24 Der Begriff „to control“ kommt aus dem Englischen und wird im Deutschen mit „etwas kontrollieren“ gleichgesetzt. Dabei stellt die Kontrolle nur einen Teilbereich des Controllings dar. Die erste Erklärung des Bergriffes wurde von dem Experten Péter Horvath in Deutschland eingeführt, der das Controlling als „ein Subsystem der Führung, das Planung und Kontrolle sowie Informationsversorgung systembildend und systemkoppelnd koordiniert und auf diese Weise die Adaption und Koordination des Gesamtsystems unterstützt. Controlling stellt damit eine Unterstützung der Führung dar.“25

Unabhängig von verschiedenen Auffassungen der Definition, ist man sich einig zwischen vier Controlling Funktionen unterscheiden zu können, die in der folgenden Grafik veranschaulicht sind.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 1: Funktionen des Controllings

Quelle: https://www.wiwiweb.de/assets/courses/media/52780-001-054-print.png, abgerufen am 20.09.2021

Eine erfolgreiche Steuerung ist nur möglich, wenn Ziele festgelegt und Prognosen getroffen werden, die anhand einer Gesamtplanung erreicht werden. Das Informationssystem stellt das Reporting bzw. Berichtswesen dar und gibt Ausschluss über den tatsächlich erreichten Zustand. Mit Hilfe von Soll-Ist-Vergleichen werden Abweichungen der Ziele kontrolliert. Neben der Planungsabweichung hat die Kontrollfunktiondie Aufgabe eine Ursachenanalyse durchzuführen, die die Basis für die Gegensteuerung der Abweichungen bildet. Die Wirksamkeit der Maßnahmen wird beobachtet und somit schließt sich der Regelkreis, der im Gesamtbild die Sicherung der Wertschöpfungskette als oberstes Ziel hat.26

3. Auswirkungen von Controlling Prozessen auf Grund der Industrie 4.0

Um über die zahlreichen Controlling Prozesse eine klare Übersicht zu geben, hilft das Controlling-Prozessmodell der die International Group of Controlling. In Unternehmen findet das Modell Anwendung für die Dokumentation, Analyse und Gestaltung der Prozesse und sorgt für eine einheitliche Kommunikation. Das Modell umfasst 10 Controlling-Hauptprozesse, darunter: Reporting, strategische und operative Planung, Forecast, Kosten und Leistungsrechnung, Projekt- und Investitionscontrolling oder Risikomanagement.27

Industrie 4.0 beeinflusst prinzipiell alle Controlling Prozesse, jedoch gibt es Unterschiede bei der Ausprägung und Intensität. Am stärksten betroffen von den Treibern der Industrie 4.0 ist die operative Planung, der Forecast, das Reporting und die Kostenrechnung. Als Treiber der Industrie 4.0 werden Technologien, die einen Beitrag zur Optimierung der Controlling Prozesse leisten, bezeichnet. Nachfolgend werden diese Treiber mit der Auswirkung auf die einzelnen Controlling Prozesse beleuchtet.28

3.1. Strategisches Controlling

Das Controlling wird in zwei Systeme aufgeteilt: das strategische und operative Controlling. Unter dem strategischen Controlling wird primär die Koordination, Information, Analyse und Kontrolle von strategischer Planung verstanden. Hierbei stehen vor allem langfristige Ziele im Fokus, die dem Unternehmen zu einer langfristigen Existenzsicherung und Wertsteigerung verhelfen. Um dieses Bestreben zu sichern, muss das Controlling kontinuierliche Anpassungen innerhalb der Umsetzung vornehmen. In diesem Zusammenhang werden häufig die Stärken und Schwächen des Unternehmens mit Marktchancen und Marktrisiken verglichen, um zu einer geeigneten Strategie zu gelangen oder die schon festgelegte Strategie zu optimieren.

Generell ist zu sagen, dass die strategische Planung als der Prozess gilt auf den Industrie 4.0 die geringsten Auswirkungen hat. Nichtsdestotrotz sind diese ebenfalls in diesem Bereich zu spüren. In dem strategischen Prozess spielt Big Data die zentrale Rolle für das erhebliche Optimierungspotenzial, um zur Unternehmenssteuerung und Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit etwas beizutragen.29

Durch die Digitalisierung des Informationsprozesses sollen externe Umweltinformationen über Websites, Social Media Netzwerken oder Mobilen Devices, geliefert werden. Besonders da das Unternehmensumfeld die Voraussetzung für die Entwicklung des strategischen Kurses ist und sich dies jederzeit ändern kann.30 Da durch Big Data auf unterschiedliche Quellen zurückgegriffen wird, steht das Controlling vor der Herausforderung die „single source of truth“31 zu finden und diese als brauchbare Information für das Unternehmen zur Verfügung zu stellen.32

Sowie die Digitalisierungsansätze bei dem Informationsprozess zu Effizienzgewinnen führen, so werden sie bei Planungs- und Kontrollprozessen angewandt. Bei diesen Prozessen, speziell durch die Koordinationsfunktion, nehmen strategische Controller eine wichtige Rolle als Manager ein - besonders, wenn sie die Planung der betroffenen Abteilung übernehmen. Um sich den Unsicherheiten bewusst zu werden, können verschiedene Entwicklungen der Zukunft anhand Simulationsmodellen in unterschiedlichen Szenarien erfasst werden. Diese Modelle geben die Möglichkeit die Auswirkungen von unterschiedlichen Veränderungen, sei es extern oder intern, aufzuzeigen. Mittels neuer Technologien, wie SAP HANA, können Controller Strategievorschläge noch detaillierter fassen und plausibilisieren. Die Entscheidungsfindung und die Unternehmensteuerung werden somit unterstützt.33

3.2. Operative Planung, Budgetierung und Forecast

Im Gegensatz zu der strategischen Planung unterstützt das operative Controlling das Management bei alltäglichen operativen Geschäften. Hauptsächlich geht es um folgende Kennzahlen: Cashflow, Umsatz, Kosten, GuV, Bilanz, Investition, Kapazität und Mitarbeiter.

Die langfristigen Pläne, die von dem strategischen Controlling getroffen wurden, werden hier auf die einzelnen Bereiche heruntergebrochen. Die Pläne und Maßnahmen sind nur von kurzer und mittelfristiger Dauer und werden in die aktuelle Geschäftsperiode einbezogen.34

Dieser Planungsprozess wird von der Budgetierung begleitet, die die monetären Auswirkungen im Blick hat. Die Budgetierung übernimmt die Kontrollfunktion, indem die Budgetwerte an dem Zielerreichungsgrad gemessen werden. Da sich die operative Planung hauptsächlich auf die nahe Zukunft bezieht, können die Informationen als zuverlässig eingestuft werden.35 Nichtsdestotrotz werden die kurzfristigen Planungen von der Budgetierung kontrolliert und Reports aufgestellt, die die erreichten Ergebnisse gleichzeitig analysieren und die Ursachen der Abweichungen benennen. Anhand dieser Abweichungsanalysen kann eine Neuausrichtung von Maßnahmen getroffen werden, um die Strategie den bestehenden Zielen anzupassen.36 Zusätzlich zur Planung und Budgetierung übernimmt der Forecast die Prognosefunktion, indem dieser auf Basis der aktuellen Ist - Werte Prognosen für eine finanzielle Entwicklung trifft.37 Unternehmen führen Forecast meist unterjährig durch, um aufzuzeigen ob die geplanten Budgets erreicht werden und bei Abweichungen adhoc Gegenmaßnahmen einleiten zu können.38 39

Die Auswirkungen des digitalen Wandels auf die operative Planung, Budgetierung und Forecast wird sehr hochgeschätzt. Die digitalen Treiber sollen in diesem Bereich die Technologien Big Data, Predictive Analytics sowie Cloud-basierte Spezialsoftwares sein.

Mithilfe des Einsatzes von unternehmensexternen Daten, wie Big Data erhöht sich die Effektivität des operativen Planungsprozesses. Denn externe Daten werden die Planungsgenauigkeit und die Planungsaktualität deutlich verbessern. Unter externen Daten werden beispielsweise volkswirtschaftliche Zahlen, Diskussionen in Fachmedien, Social-Media-Analysen, Analysen über das Konsumentenverhalten oder Veränderungen der Demografie verstanden. Diese können nun von Big Data Technologien quantifiziert werden und in verwertbarer Form dem Unternehmen bereitgestellt werden. Die Planung wird nicht nur auf interne Daten beschränkt, da hinzugezogene externe Daten eine sichere Prognose für die Planung aufgestellt.

Allerdings verschlechtert sich die Qualität von brauchbaren Daten mit zunehmender Datenmenge. Controller werden vor die Herausforderung gestellt, die qualitativen Daten herauszufiltern und ausschließlich diese Informationen auf Basis der weiteren Verarbeitung zu nutzen. Es soll vermieden werden, dass schnelle und uneffektive Entscheidungen anhand falscher Daten getroffen werden.

Neben Big Data wird auch Predictive Analytics einen wesentlichen Einfluss auf den Planungsprozess, vor allem dem Forecast haben. Predictive Analytics ist ein Teilbereich von Buisness Analytics und nutzt statische Modelle, um auf Basis von historischen Datenquellen zukünftige Ereignisse vorhersagen zu können. Solch ein Modell kann Trends oder Muster aus historischen Daten erkennen und mit Wahrscheinlichkeitsberechnungen Prognosen aufstellen. Zum einen lässt sich mit Hilfe von Predictive Analytics die Entwicklung von verschiedenen Marktpreisen, wie z.B. Rohstoffpreise vorhersagen. Dabei werden unter anderem die zwei Komponenten Wechselkurs und Konjunkturbarometer analysiert, um einen genauen Preis zu prognostizieren.40 Insbesondere das operative Controlling und das Forecasting werden mit dem Predictive Analytics unterstützt, da Prognosen über Trends und Preise von Ressourcen, Absatz, Produktion und Vertriebsgebiete dementsprechend geplant werden. Daneben können auch Risiken frühzeitig identifiziert werden, bevor diese eine Gefahr für den Unternehmenserfolg darstellen.41

Die Aufgabenbereiche Planung und Forecast wurden bisher nur minimal von der Digitalisierung unterstützt, weswegen noch enormes Potenzial in diesen Bereichen steckt. Die neuen Technologien, wie Predictive Analytics können Algorithmen Zahlen prognostizieren, und dadurch kann der zeitliche Arbeitsaufwand des Controllers geschmälert werden. Den Controllern bleibt bloß die Aufgabe der Validierung der Zahlen.42

Die Möglichkeit die operative Planung mithilfe von Predictive Analytics und Big Data zu unterstützen, lässt die Datenmengen innerhalb der Unternehmen enorm steigen.

Allerdings ist es erforderlich diese Daten dezentral und permanent zur Verfügung zu stellen. So entsteht ein sehr großes Interesse an den planungsspezifischen IT-Systemen, die zukünftig mehr an Relevanz gewinnen werden. Gegenwärtig sind günstige und flexible Cloud-Lösungen vorhanden, die den ganzen Planungsprozess abbilden. Diese cloudbasierten Lösungen beinhalten nicht nur Planungsspezifische Funktionalitäten wie Validierung, Workflowmanagement Unterstützung oder Audit Trail, sondern auch Anbindungsmöglichkeiten unterschiedlicher ERP Systeme und ergänzende Planungsfunktionen wie Simulationen und Szenarien. Insbesondere kleine bis mittelständige Unternehmen (KMU), die häufig aufgrund des Kostenaspektes keine bestimmte Planungslösung einbinden, bieten Cloud-Lösungen Zugänge zu neuen und flexiblen IT- Systemen.43

Der erste Schritt zur Automatisierung des Planungsprozesses ist der Einsatz der Cloud Lösungen. In den nächsten Jahren werden diese IT-Systeme, besonders für KMUs immer gängiger und der gesamte Prozess wird schneller. Für das Controlling zieht dies den Haupteffekt des Planungsoutputs und der Planungsqualität mit ein. Zwar nutzen Controller bereits IT-Ressourcen zur Unterstützung, allerdings geht die Planung noch von ihnen aus. Demnach existiert durch die neuen Technologien ein hohes Potenzial dies zu ändern. Das Zusammenspiel mit cloudbasierten Lösungen, wie Predictive Analytics und Big Data können aus hohen Datenmengen automatisiert Prognosen aufstellen, die genauer und schneller getroffen werden als traditionelle Vorhersagen. Der Bereich operative Planung und Forecast wird durch neue Technologien zukünftig enorm entlastet werden.

3.3. Reporting

In Unternehmen fallen alltäglich viele Informationen an, die das Berichtswesen sortiert und diese als Reportings unterschiedlichen Führungsebenen zur Verfügung stellt, um die Entscheidungsfindung zu unterstützen.44 Das Berichtswesen umfasst die Beschaffung, Aufbereitung, Bereitstellung, Analyse und Nutzung jeglicher Informationen des Unternehmens. Diese gesonderten Datenmengen werden zu Reports zusammengefasst und geben einen Überblick über die relevanten Werte und Abweichungen.45 Durch Analysen des Reporting Prozesses wurde aufgezeigt, dass 70% des ganzen Aufwands für die ersten vier typischen Reporting- Prozess Phasen Datensammlung, -aufbereitung, Berichtserstellung und Plausibilisierung verbraucht werden. Diese Phasen sich in der Abbildung 2 aufgeführt. Aufgrund des Verbrauches bleibt wenig Zeit für wertschöpfenden Aktivitäten, wie die Ableitung der richtigen Maßnahmen. Das zeigt die fehlende Standardisierung oder mangelhafte Automatisierung im Unternehmen.46

[...]


1 Vgl. Gretzinger, N., Industrie 4.0- Grundlagen und aktuelle Entwicklung, 26.06.2018, https://www.ingenieur.de/technik/fachbereiche/industrie40/industrie-4-0-grundlagen-und-aktuelle-entwicklung/

2 Merkel, A., https://www.icv- controlling.com/fileadmin/Assets/Content/AK/Ideenwerkstatt/Files/Dream_Car_Industrie4.0_DE.pdf

3 Vgl. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Was ist Industrie 4.0, https://www.plattform- i40.de/IP/Navigation/DE/Industrie40/WasIndustrie40/was-ist-industrie-40.html

4 Vgl. pwc, Industrie 4.0 - Chancen und Herausforderungen der vierten industriellen Revolution, 2014 https://www.pwc.ch/de/publications/2016/pwc_studie_industrie_d.pdf S.7

5 Vgl. Stoffers, P./ Karla, J./Kaufmann, J., Digitalisierung von Management-Reporting-Prozessen, 2021, S.1

6 Vgl. Langmann, C., Digitalisierung im Controlling, 2019, S.2

7 Vgl. o.V. GAMBIT, Industrie 4.0, https://www.gambit.de/wiki/industrie-4-0/

8 Vgl. Horvath, P. /Michel, U., Controlling im digitalen Zeitalter, 2015, S. 12 f.

9 Vgl. o.V. ICV Fachkreis Controlling und IFRS, Rechnungsleger für Controller, 2015, S. 4.

10 Vgl. Becker, W./ Ulrich, P./ Schmid, O./ Feichtinger, C., Industrielle Digitalisierung, 2020

11 Vgl. Langmann, C., Digitalisierung im Controlling, 2019, S.5

12 Vgl. o.V. fintecsystem, Alle reden über Big Data, 15.08.2018, https://knowledge.fintecsystems.com/blog/big-data- historie-definition-ausblick

13 Vgl. Kollmann, T., E-Buiness kompakt, 2019, S. 9

14 Vgl. Langmann, C., Digitalisierung im Controlling, 2019, S.5

15 Vgl. Wuttke, L., Definition: Was ist Buisness Analytics, 05.2020, https://datasolut.com/wiki/business-analytics/

16 Vgl. Mauerer, J., Was ist was bei Predictive Analytics, 24.08.2021, https://www.computerwoche.de/a/was-ist-was- bei-predictive-analytics,3098583,4

17 Vgl. o.V. Mittelstand Heute, Was Buisness Intelligence, Buisness Analytics und Big Data Analytics unterscheidet,04.11.2020, https://www.mittelstand-heute.com/artikel/business-intelligence-business-analytics-und- big-data-analytics

18 Outsourcing bezeichnet die Auslagerung von Tätigkeiten eines Unternehmens an externe Dienstleister

19 Vgl. Safar, M., Was ist Cloud Computing, https://weissenberg-solutions.de/was-ist-cloud-computing/

20 Vgl. Jones, E., Arten von Cloud Computing, 21.08.2020, https://kinsta.com/de/blog/arten-von-cloud-computing/

21 Vgl. Luber, S./Litzel, N., Was ist ein Cyber-physisches System (CPS)?, 05.12.2017, https://www.bigdata- insider.de/was-ist-ein-cyber-physisches-system-cps-a-668494/

22 Vgl. Bender, O., Cyberphysische Systeme, https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/cyberphysische-systeme- 54077

23 Vgl. o.V.Internationaler Controller Verein, Industrie 4.0, Controlling im Zeitalter der intelligenten Vernetzung, https://www.icv- controlling.com/fileadmin/Assets/Content/AK/Ideenwerkstatt/Files/Dream_Car_Industrie4.0_DE.pdf

24 Vgl. Weber, J. /Schäffer, U., Einführung in das Controlling, 2020, S.3-9

25 Horvath, P, https://www.controlling- wiki.com/de/index.php/Horv%c3%a1th,_Prof._Dr._Dr._h.c._mult._P%c3%a9ter

26 Vgl. o.V. nector, Unternehmenssteuerung und Controlling, https://www.nector.at/unternehmenssteuerung-und- controlling/

27 Vgl. Blaha, C./Graf, A./ Matje,A./ Heimel, J./ Meier, T./ Niedermayr, R./ Schumacher, W., Controlling­Prozesskennzahlen, 2012, S.9

28 Vgl. Langmann, C., Digitalisierung im Controlling, 2019, S.5

29 Vgl. Schäffer, U. / Weber, J., Big Data- Zeitwende für Controller, 2016, S.22

30 Vgl. Abée,S./ Andrae, S./ Schlemminger,R., strategisches Controlling 4.0, 2020, S.16

31 Einzige Quelle der Wahrheit

32 Vgl. Abée,S./ Andrae, S./ Schlemminger,R., strategisches Controlling 4.0, 2020, S.17

33 Vgl. Abée,S./ Andrae, S./ Schlemminger,R., strategisches Controlling 4.0, 2020, S.17

34 Vgl. Schmidkonz, D., Industrie 4.0, 2020, https://unipub.uni- graz.at/obvugrhs/download/pdf/5681277?originalFilename=true

35 Vgl. Blaimschein, S., Controllingprozess-Planung, Budgetierung und Forecast, 2018, https://insights.controller- institut.at/controllingprozess-planung-budgetierung-und-forecast/

36 Vgl. o.V. Controlling.net,operatives Controlling: Definitionen, Aufgaben, Beispiele, https://controlling.net/operatives-controlling

37 Vgl. Blaimschein, S., Controllingprozess-Planung, Budgetierung und Forecast, 2018, https://insights.controller- institut.at/controllingprozess-planung-budgetierung-und-forecast/

38 Vgl. Riemer, L. / Leyk, J., Forecasting, 2022, https://www.controlling-wiki.com/de/index.php/Forecasting

39 Vgl. Dillerup, R. /Stoi, R. , Unternehmensführung, 2013, S. 52

40 Vgl. Langmann, C., Digitalisierung im Controlling, 2019, S.6

41 Vgl Grünwald, R., Wie predictive Analytics im Controlling neue Potenziale aufdecken kann, 04.02.2021, https://novustat.com/statistik-blog/wie-predictive-analytics-im-controlling-neue-potenziale-aufdecken-kann.html

42 Vgl. Abée,S./ Andrae, S./ Schlemminger,R., strategisches Controlling 4.0, 2020, S. 23

43 Vgl. Abée,S./ Andrae, S./ Schlemminger,R., strategisches Controlling 4.0, 2020, S.24

44 Vgl. o.V. International Group of Controlling, Controllingprozess-Management Reporting, 30.12.2018, https://insights.controller-institut.at/controllingprozess-management-reporting/

45 Vgl. Reimus, E./ Rechenberg, W./ Widt, A., 07.09.2021, https://www.controllingportal.de/Fachinfo/Grundlagen/Berichtswesen-Reporting.html

46 Vgl. Abée,S./ Andrae, S./ Schlemminger,R., strategisches Controlling 4.0, 2020, S.12

Ende der Leseprobe aus 44 Seiten

Details

Titel
Die Auswirkungen der Industrie 4.0 auf das Controlling
Hochschule
Hochschule Ludwigshafen am Rhein
Note
1,7
Jahr
2021
Seiten
44
Katalognummer
V1243460
ISBN (Buch)
9783346685421
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Controlling, Industrie 4.0, Auswirkungen der Industrie 4.0 auf das Controlling, Digitalisierung, Digitalisierung des Controllings
Arbeit zitieren
Anonym, 2021, Die Auswirkungen der Industrie 4.0 auf das Controlling, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/1243460

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Die Auswirkungen der Industrie 4.0 auf das  Controlling



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden