Sicherung der Demokratie in den Mitgliedstaaten durch die Union?


Seminararbeit, 2021

39 Seiten, Note: 17,0


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

A. Einleitung

B. Rechtfertigung europaischer Demokratiesicherung
I. Gemeinsame Wertegrundlage
II. Europaisches Demokratieverstandnis
III. Eingriffsschwelle fur SicherungsmaBnahmen
IV. Sicherungsbedurfnis der Union
1. Legitimationsstruktur
2. Verhaltnis der Mitgliedstaaten

C. Instrumentarium europaischer Demokratiesicherung
I. Institutionelle MaBnahmen
1. Das Verfahren nach Art. 7 EUV
2. EU-Rahmen zur Starkung der Rechtsstaatlichkeit
3. EU-Rechtsstaatskonditionalitat
4. Weitere VorfeldmaBnahmen
II. Die Rolle des Europaischen Gerichtshof.
III. Ergebnis

D. Struktureller Demokratieabbau in den Mitgliedstaaten
I. Situation in Ungam
II. Situation in Polen
III. Schlussfolgerung

E. Interventionsversuche der Union
I. MaBnahmen gegen Ungam
II. MaBnahmen gegen Polen
III. Stellungnahme

F. Reformansatze
I. Starkere Rolle der Justiz
II. Verbesserung der VorfeldmaBnahmen
III. Das Verfahren nach Artikel 7 EUV
IV. Forderung nationaler zivilgesellschaftlicher Organisationen
V. Stellungnahme

G. Resumee und Ausblick

Literaturverzeichnis

Baratta, Roberto'. Rule of Law ‘Dialogues’ Within the EU, A Legal Assessment, Hague Journal Rule of the Law, 8/2016, S. 357 - 372.

Bankuti, Miklos/Halmai, Gabor/ Scheppele, Kim L.: Hungary’s Illiberal Turn: Disabling the Con­stitution, Journal of Democracy, Volume 23, Number 3, Juli 2012, S. 138 - 146.

Besselink, Leonard F. M. : The Bite, the Bark and the Howl Article 7 TEU and the Rule of Law Initiatives, in: Jakab, Andras/ Kochenov, Dimitry (Hrsg.), The Enforcement of EU Law and Values: Ensuring Member States' Compliance, Oxford 2016, S. 128 - 144.

Bugaric, Bojan: Protecting Democracy inside the EU, in: Closa/Kochenov (Hrsg.), Reinforcing Rule of Law Oversight in the European Union, Cambridge, 2016, S. 82 -101.

Blauberger, Michael: Europaischer Schutz gegen nationale Demokratiedefizite?, Leviathan, 44. Jahrgang, 2/2016, S. 280 - 302.

Bogdandy, Armin von: Tyrannei der Werte? Herausforderungen und Grundlagen einer europaischen Dogmatik systematischer Defizite, ZaoRV 2019, S. 503 - 551.

Bogdandy, Armin von/ Ioannidis, Michael: Das systemische Defizit, Merkmale, Instrumente und Probleme am Beispiel der Rechtsstaatlichkeit und des neuen Rechtsstaatlichkeitsaufsichtsver- fahrens, ZaoRV 2014, S. 283-328.

Bogdandy, Armin von/ Kottmann, Matthias/Antpohler, Carolino/ Dickschen, Johanna/ Hentrai, Si­mon/ Smrkolj, Maria: Ein Rettungsschirm fur europaische Grundrechte, Grundlagen einer uni- onsrechtlichen Solange-Doktrin gegenuber Mitgliedstaaten, ZaORV 72 (2012), 45 - 78.

Brauneck, Jens: Rettet die EU den Rechtsstaat in Polen? NVwZ 2018, S. 1423 - 1429.

Calliess, Christian'. Europa als Wertegemeinschaft - Integration und Identitat durch europaisches Verfassungsrecht?, Juristen Zeitung, 59. Jahrgang, Nr. 21, 2004, S. 1033 - 1045.

Calliess, Christian/ Ruffert, Matthias: EUV/AEUV, Kommentar, Das Verfassungsrecht der Euro­paischen Union mit Europaischer Grundrechtecharta, 5. Auflage, Munchen 2016.

Closa, Carlos/ Kochenov, Dimitry/ Weiler, Joseph H.H.: Reinforcing Rule of Law Oversight in the European Union, European University Institute (EUI), Robert-Schuman-Center for Advanced Studies (RSCAS), Working Paper 2014/25.

Donner, Sabine: BTI 2020, Widerstand gegen Demokratieabbau und autoritare Herrschaft wachst

— Globale Entwicklungen Demokratie, Gutersloh, 2020, Bertelsmann-Stiftung.

Germelmann, Claas F.: Altemativen zum Rechtsstaatsverfahren nach Art. 7 EUV?, DOV 2021, S. 193 - 204.

- Die Rechtskraft von Gerichtsentscheidungen in der Europaischen Union, Eine Untersuchung vor dem Hintergrund der deutschen, ffanzosischen und englischen Rechtskraftlehren, Tubingen, 2008.

Geiger, Rudolf/ Khan, Daniel-Erasmus/ Kotzur, Markus'. EUV/AEUV Kommentar, 6. Auflage, Munchen, 2017.

Grabitz, Eberhard/ Hilf, Meinhard/Nettesheim, Martin: Das Recht der Europaischen Union, Kom- mentar, Band I, 73. Erganzungslieferung, Mtinchen, 2021.

Groeben, Hans von der/ Schwarze, Jurgen/ Hatje, Armin: Europaisches Unionsrecht, Kommentar, 7. Auflage, Baden-Baden, 2015.

Halberstam, Daniel: Constitutional Heterarchy. The Centrality of Conflict in the European Union and the United States, University of Michigan Public Law Working Paper No. Ill, 2008.

Haratsch, Andreas'. Democracy, A Value common to the Member States of the European Union, EuR2018, Beiheft 1, S. 73 - 83.

Holterhus, Till Patrick/ Kornack, Daniel: Die materielle Struktur der Unionsgrundwerte, EuGRZ

2014, S. 389-400.

Hummer, Waldemar/ Obwexer, Walter: Die Wahrung der "Verfassungsgrundsatze" der EU, Rechts- fragen der "EU-Sanktionen" gegen Osterreich, EuZW 2000, S. 485 - 495.

Kadelbach, Stefan: Verfassungskrisen in der Europaischen Union, in: Kadelbach, Stefan (Hrsg.), Verfassungskrisen in der Europaischen Union, 1. Auflage, Baden-Baden, 2018, S. 9-22.

Kaufhold, Ann-Katrin: Gegenseitiges Vertrauen. Wirksamkeitsbedingungen und Rechtsprinzip der justiziellen Zusammenarbeit im Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts, EuR 2012, S. 408 - 432.

Kelsen, Hans: Vom Wesen und Wert der Demokratie, Zweite Auflage, Tubingen, 1929.

Kochenov, Dimitry: Elephants in the Room, The European Commission’s 2019 Communication on the Rule of Law, Hague Journal on the Rule of Law, 2019, S. 423 - 438.

Kochenov, Dimitry/ Pech, Laurent: Monitoring and Enforcement of the Rule of Law in the EU: Rhetoric and Reality, European Constitutional Law Review, Volume 11, Issue 3, Dezember

2015, S. 512-540.

Lammert, Norbert: Demokratie heifit, sich in eigene Angelegenheiten einzumischen, in: Pottering, Hans-Gert (Hrsg.), Festschrift fur Bernhard Vogel zum 80. Geburtstag, Wien/Koln/Weimar, 2012, S. 27 - 32.

Leick, Robin: Fortgesetzte Sicherung europaischer Werte in Polen - Die Macht der kleinen Schritte, NVwZ 2020, 291 - 293.

Lenaerts, Koen: The principle of mutual recognition in the area of freedom, security and justice, The Fourth Annual Sir Jeremy Lever Lecture, All Souls College, University of Oxford, 30. Januar 2015.

Mader, Oliver: Rechtsstaatlichkeit und Haushalt: Der Stand des Werteschutzes in der EU nach dem Streit uber die Rechtsstaatsverordnung, EuZW 2021, S. 133-141.

Martenczuk, Bernd: Art. 7 und der Rechtsstaatsrahmen als Instrument der Wahrung der Grundwerte der Union, in: Kadelbach, Stefan (Hrsg.), Verfassungskrisen in der Europaischen Union, Baden- Baden, 2018, S. 41 - 59.

Minkenberg, Michael: Die europaische radikale Rechte und Fremdenfeindlichkeit in West und Ost: Trends, Muster und Herausforderungen, in: Melzer, Ralf? Serafin, Sebastian (Hrsg.), Rechtsext- remismus in Europa, Frankfurt am Main, 2013, S. 9 - 38.

Murswiek, Dietrich: Die heimliche Entwicklung des Unionsvertrages zur europaischen Oberverfas- sung. Zu den Konsequenzen der Auflbsung der Saulenstruktur der Europaischen Union und der Erstreckung der Gerichtsbarkeit des EU-Gerichtshofs auf den EU-Vertrag, NVwZ 2009, S. 481 -486.

Mollers, Christoph: Die Europaische Union als demokratische Foderation, Koln, 2018.

Mollers, Christoph/ Schneider, Linda'. Demokratiesicherung in der Europaischen Union, Heinrich- Bdll-Stifitung (Hrsg.), Studie zu einer Europaischen Aufgabe, Schriften zu Europa, Band 9, Ber­lin, 2018.

Muller, Jan Werner: Europas anderes Demokratieproblem, oder: 1st Brussel Hiiter der Demokratie in den Mitgliedstaaten?, in: Ruttgers/Decker (Hrsg.), Europas Ende, Europas Anfang, Frankfurt am Main, 2017, S. 133 - 147.

Muller, Manuel: Demokratieabbau in Zeiten der Pandemie: zur Reaktion der EU auf die Faile Un­gam und Polen, integration, Vierteljahreszeitschrift des Instituts fur europaische Politik, 43. Jahrgang, 2020, S. 154 - 160.

Nergelius, Joakim: The Role of the Venice Commission in Maintaining the Rule of Law in Hungary and in Romania, in: von Bogdandy, Armin/ Sonnevend, Pal (Hrsg.), Constitutional Crisis in the European Constitutional Area, Oxford u.a., 2015, S. 291 - 308.

Nettesheim, Martin: Gegriindet auf Werten..., Das Narrativ der Wertegemeinschaft und der Sankti- onsmechanismus des Art. 7 EUV, in: Franzius, Claudio/ Mayer, Franz /Neyer, Jurgen (Hrsg.), Die Neuerfindung Europas, Baden-Baden, 2019, S. 91 -110.

- The Idea of a Copenhagen Commission, in: Closa/Kochenov (Hrsg.), Reinforcing Rule of Law Oversight in the European Union, Cambridge, 2016, S. 206 - 224.

Oesch, Matthias: Das Rechtsstaatlichkeitsverfahren der EU gegen Polen - Bestandsaufhahme und Zwischenfazit, EUZ, 18. Jahrgang, Nr. 5, August 2016, S. 130 - 153.

Oppermann, Thomas/ Claasen, Claus D./ Nettesheim, Martin'. Europarecht, Studienbuch, 9. Auf- lage, Munchen, 2021.

Pechstein, Matthias/ Nowak Carsten/ Hade, Ulrich: Frankfurter Kommentar zu EUV, GRC und AEUV, 1. Auflage, Tubingen, 2017.

Ruffert, Matthias: Schlusselfragen der Europaischen Verfassung der Zukunft Grundrechte - Institu- tionen - Kompetenzen - Ratifizierung, EuR 2004, S. 165 - 201.

Scheppele, Kim L.: Enforcing the Basic Principles of EU Law through Systemic Infringement Pro­cedures, in: Dimitry Kochenov/Carlos Closa (Hrsg.), Reinforcing the Rule of Law Oversight in the European Union, Cambridge 2016, S. 105 - 132.

Schmahl, Stefanie: Die Reaktionen auf den Einzug der Freiheitlichen Partei Osterreichs in das osterreichische Regierungskabinett, Eine europa- und volkerrechtliche Analyse, EuR 2000, S. 819- 835.

Schorkopf, Frank: Die MaBnahmen der XIV EU-Mitgliedstaaten gegen Osterreich, Moglichkeiten und Grenzen einer "streitbaren Demokratie" auf europaischer Ebene, Berlin/Heidelberg, 2002.

- Wertesicherung in der Europaischen Union. Prevention, Quarantine und Aufsicht als Bau- steine eines Rechts der Verfassungskrise? EuR 2016, S. 147 - 164.

- Homogenitat in der Europaischen Union, Ausgestaltung und Gewahrleistung durch Art. 6 Abs. 1 und Art. 7 EUV, Berlin 2000, zugl. Univ. Diss. 1999.

Schmitt, Carl: Die Tyrannei der Werte, Vierte, unveranderte Auflage, Berlin, 2020.

- Verfassungsrechtliche Aufsatze aus den Jahren 1924 -1954, Materialien zu einer Verfassungs- lehre, Vierte Auflage, Berlin 2003.

Schwarze, Jurgen/Becker; Ulrich/Hatje; Armin/Schoo, Jurgen'. EU-Kommentar, Baden-Baden, 2019.

Skouris, Wassilos: Demokratie und Rechtsstaat, Europaische Union in der Krise, Munchen 2018.

Streinz, Rudolf: EUV/AEUV, Beck'sche Kurzkommentare, 3. Auflage, Munchen 2018.

Trabert, Katrin'. Sanktionen der Europaischen Union gegen ihre Mitgliedstaaten, Frankfurt am Main 2010, zugl. Univ., Diss., Mannheim, 2009.

Vasek, Markus: Die Sicherung der Demokratie mit den Mitteln des Rechts, in: Lemke, Matthias/ Forster, Annette (Hrsg.): Die Grenzen der Demokratie, Gegenwartsdiagnosen zwischen Politik und Recht, Wiesbaden, 2017, S. 141 -152.

Vedder, Christoph/Heintschel von Heinegg, Wolff: Europaisches Unionsrecht, Handkommentar, 2. Auflage, Baden-Baden, 2018.

Vofikuhle, Andreas'. Rechtsstaat und Demokratie, NJW 2018, 3154.

- Die Idee der Europaischen Wertegemeinschaft, Koln, 2018.

Weber, Albrecht: Europaisches Rechtsdenken in der Krise?, DOV 2017, S. 741 - 748.

Wunderlich, Nina: Von der Rechtsgemeinschaft zur Verweigerungsunion? EuR 2019, S. 557 - 578.

Internetquellenverzeichnis

Artikel der Siiddeutschen Zeitung (SZ) vom 9. Marz 2016, Schwere Staatskrise in Polen, abrufbar auf: https://www.sueddeutsche.de/politik/streit-um-das-verfassungsgericht-schwere-

staatskrise-in-polen-1.2899626, zuletzt abgerufen am: 15.09.2021.

Bogdandy, Armin von: How to protect European Values in the Polish Constitutional Crisis, Verf- Blog, 2016/3/31, abrufbar auf: https://verfassungsblog.de/how-to-protect-european-values- in-the-polish-constitutional-crisis, zuletzt abgerufen am: 21.09.2021.

Bundestagsdebatte im Vorfeld des ersten politischen Dialogs im Rat, v. 15.10.2015, Tagesordnungs punkt 11, Plenarprotokoll 18/130, abrufbar auf: dip21.bundestag.de/dip21/btp/18/18130.pdf, zuletzt abgerufen am 04.10.2021.

Die Landesvertretung Nordrhein-Westfalen in Brussel informiert: Verfahren gegen Ungam und Po len nach Art. 7 EUV gehen weiter, abrufbar auf: https://mbem.nrw/sites/default/files/as set/document/20200113_verfahren_gegen_ungam_und_polen_nach_art._7_euv_ge hen_weiter.pdf, zuletzt abgerufen am 17.09.2021.

EU Observer vom 30.5.2017: Commission hints at political conditions for EU funds, verfugbar un ter: https://euobserver.com/institutional/138063, zuletzt abgerufen am: 28.09.2021.

Euronews-Interview mit der Vizeprasidentin der EU-Kommission, Vera Jourova, "Rechtsstaatlich keit und Demokratie aktiv verteidigen", vom 02.10.2020, abrufbar auf: https://de.eur onews.eom/2020/10/02/vera-jourova-rechtsstaatlichkeit-und-demokratie-aktiv-verteidigen, zuletzt abgerufen am: 24.09.2021.

Europaische Kommission: Pressemitteilung vom 1. Juni 2016: Kommission nimmt Stellungnahme zur Lage der Rechtsstaatlichkeit in Polen an, abrufbar auf: https://ec.europa.eu/commis sion/presscomer/detail/de/IP_16_2015, zuletzt abgerufen am: 04.10.2021.

Europaische Kommission: Pressemitteilung, v. 29.07.2017, Europaische Kommission eroffnet Ver tragsverletzungsverfahren gegen Polen wegen MaBnahmen zum Justizumbau, abrufbar auf: https://ec.europa.eu/commission/presscomer/detail/de/IP_l 7_2205, zuletzt abgerufen am: 17.09.2021.

Europaische Kommission: Programm: Burgerinnen und Burger, Gleichstellung, Rechte und Werte, abrufbar unter: https://ec.europa.eu/info/funding-tenders/find-funding/eu-funding-program mes/citizens-equality-rights-and-values-programme_de#zum-programm, zuletzt abgerufen am 04.10.2021.

Europaische Kommission zu den Beitrittskriterien, abrufbar auf: https://ec.europa.eu/neigh bourhood-enlargement/enlargement-policy/glossary/accession-criteria_en, zuletzt abgeru fen am: 04.10.2021.

FAZ-Beitrag, v. 22.07.2017: Orban will Polen gegen EU-Inquisition helfen, abrufbar auf: www.faz.net/aktuell/politik/ausland/orban-will-polen-gegen-eu-inquisition-helfen- 15117569.html, zuletzt abgerufen am 21.09.2021.

FAZ-Bericht, v. 18.3.2019: Der Vormarsch autoritarer Regime in Europa, abrufbar auf: https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/woher-mehrt-der-vormarsch-autoritaerer-re gime-in-europa-16094483.html, zuletzt abgerufen am: 05.10.2021.

Franzius, Claudio: Sinn und Unsinn einer Kopenhagen-Kommission, VerfBlog, 2013/4/08, abruf bar auf: https://verfassungsblog.de/sinn-und-unsinn-einer-kopenhagen-kommission/, zuletzt abgerufenam: 05.10.2021.

Grzeszczak, Robert/ Karolewski, Ireneusz Pawel.\ Mind the Gap! Schwierigkeiten der Rechtsstaat lichkeit in der EU, VerfBlog, 2017/9/26, abrufbar auf: https://verfassungsblog.de/mind-the- gap-schwierigkeiten-der-rechtsstaatlichkeit-in-der-eu/, zuletzt abgerufen am: 04.10.2021.

Jose M. D. Barroso, President der Europaischen Kommission: Rede zur Lage der Union, 2012, Plenartagung des Europaischen Parlaments/StraBburg, 12. September 2012, abrufbar auf: https://ec.europa.eu/commission/presscomer/detail/de/SPEECH_12_596, zuletzt abge rufenam: 10.09.2021.

Lagodinsky, Sergey. Pladoyer fur die Starkung der Europaischen Zivilgesellschaft und eine europa ische Auslegung der Gemeinnutzigkeit, BBE-Newsletter fur Engagement und Partizipation in Europa, 4/2020, abrufbar auf: https://www.b-b-e.de/fileadmin/Redaktion/05_Newslet ter/01_BBE_Newsletter/2020/4/enl-4-2020-lagodinsky-beitrag.pdf, zuletzt abgerufen am: 05.10.2021.

Pech, Laurent/ Scheppele, Kim L. The EU and Poland: Giving up on the Rule of Law?, Verfas sungsblog, 2016/11/15, abrufbar auf: https://verfassungsblog.de/the-eu-and-poland-giving- up-on-the-rule-of-law/, zuletzt abgerufen am 04.10.2021.

Rat der Europaischen Union, Outcome of the Counsil Meeting, General Affairs, v. 12. Dezember 2019,14959/19, S. 3; abrufbar auf: https://www.consilium.europa.eu/media/41738/stl4959- enl9.pdf, zuletzt abgerufen am 17.09.2021.

Rat der Europaischen Union, Schlussfolgerungen des Rates der EU und der im Rat vereinigten Mit gliedstaaten fiber die Gewahrleistung der Achtung der Rechtsstaatlichkeit, Dok. 16134/14, abrufbar auf: https://data.consilium.europa.eu/doc/document/ST-16134-2014-INIT/de/pdf, zuletzt abgerufen am 28.09.2021.

Reuters-Artikel vom 05. Juli 2013: Hungary's Orban accuses Europe of'Soviet-style' meddling, abrufbar auf: https://www.reuters.com/article/uk-hungary-eu-orban-idUK

BRE9640C420130705?edition-redirect=uk, zuletzt abgerufen am 24.09.2021.

Scheppele, Kim Lane: Can Poland be Sanctioned by the EU? Not Unless Hungary is Sanctioned Too, VerfBlog, 2016/10/24, abrufbar auf: https://verfassungsblog.de/can-poland-be-sanctio ned-by-the-eu-not-unless-hungary-is-sanctioned-too/, zuletzt abgerufen am 21.09.2021.

Schwerpunkte der Plenarsitzung des EU-Parlaments vom 13.-16.01.2020 zum Thema: Rechtsstaat lichkeit in Ungam und Polen, Fortschritt der Artikel-7-Verfahren, abrufbar unter: https://www.europarl.europa.eu/news/de/agenda/briefmg/2020-01-13/4/rechtsstaatlichkeit-i n-ungam-und-polen-fortschritt-der-artikel-7-verfahren, zuletzt abgerufen am: 02.10.2021.

Studie des EU-Parlaments: Protecting civil society space: strengthening freedom of association, as sembly and expression and the right to defend rights in the EU, 2020, abrufbar auf: https://www.europarl.europa.eu/RegData/etu des/STUD/2020/659660/IPOL_STU(2020)659660_EN.pdf

Thiele, Alexander: Art. 7 EUV im Quadrat? Zur Moglichkeit von Rechtsstaats-Verfahren gegen mehrere Mitgliedsstaaten, VerfBlog, 2017/7/24, abrufbar auf: https://verfassungsblog.de/art- 7-euv-im-quadrat-zur-moeglichkeit-von-rechtsstaats-verfahren-gegen-mehrere-mitglieds staaten/, zuletzt abgerufen am 21.09.2021.

Abkiirzungsverzeichnis

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

A. Einleitung

"Demokratie heiBt, sich in die eigenen Angelegenheiten einzumischen."1 Die­ses Zitat von Max Frisch trifft in den Kern der nun folgenden Arbeit. Die Europaische Union (EU) als Wertegemeinschaft demokratischer Staaten muss sich infolge der aktuellen Entwicklungen in einigen von ihren Mit- gliedslandem die Frage stellen, inwieweit es sich bei den demokratischen Problemen der Einzelstaaten um eigene Angelegenheiten der Union handelt und in welchem MaBe sie sich "einmischen" darf. Um sich der Thematik der Demokratiesicherung zu nahem, muss zunachst untersucht werden, welches Demokratieverstandnis in der Union vorherrscht. Weiterhin ist zu klaren, welches Interesse die Union an dem Erhalt der demokratischen Ordnungen in den Einzelstaaten hat. AnschlieBend werden mogliche MaBnahmen zur De­mokratiesicherung dargestellt, ehe anhand der aktuellen Entwicklung uber- priift wird, ob es zu Demokratieabbau in den Mitgliedsstaaten kommt, bzw. schon gekommen ist. Die bisher erfolgten Interventionsversuche der Union werden dargestellt und einer kritischen Betrachtung unterzogen. Sind diese bereits wirksam oder konnten Reformen sowie neue Mechanismen zu einer effektiveren Demokratiesicherung fuhren?

Zum Schluss werden die Ergebnisse der Untersuchung prasentiert und die folgende These uberpruft: Die bisherige Strategie der Union zur Sicherung des gemeinsamen Wertes Demokratie in den Mitgliedstaaten ist nicht nur un- effektiv, sondem fuhrt zum Teil sogar zur Verstarkung der antidemokrati- schen Strukturen. Es bedarf Reformen der bisherigen und der Entwicklung neuer Losungsansatze, um die Erosion der demokratischen Strukturen in den Mitgliedstaaten der EU aufhalten zu konnen, welche zunehmend auch die de- mokratische Grundlage der Union gefahrdet.

B. Rechtfertigung europaischer Demokratiesicherung

I. Gemeinsame Wertegrundlage

Staatenfoderationen verlangen naturgemaB nach Homogenitat der politischen Systeme und Uberzeugungen ihrer Mitgliedstaaten.2 Insbesondere die EU versteht sich nicht nur als Rechts- sondem auch als Wertegemeinschaft.3 Im Art. F Abs. 1 EUV4 von Maastricht wurde erstmalig festgelegt, dass die EU nicht bloB eine Wirtschaftsunion ist, sondem auch die nationale Identitat sei­ner Mitgliedstaaten achtet, deren Regierungssysteme auf demokratischen Grundsatzen beruhen. Aufgrund der geplanten Osterweiterung der Union An- fang der 1990er Jahre, beschloss die EU durch die sog. Kopenhagen-Krite- rien, ihre demokratischen Wertvorstellungen zum Beitrittserfordemis poten- tieller Mitgliedstaaten zu machen.5 Es wurde insb. die institutionelle Stabilitat als Garantie fur demokratische und rechtsstaatliche Ordnung fur die Wahrung der Menschenrechte sowie die Achtung und den Schutz von Minderheiten gefordert.6 Konkretisiert wurde dieses europaische Werteverstandnis durch den Vertrag von Amsterdam im Jahr 1997. Art. F Abs. 1 EUV wurde dahin- gehend geandert, dass nun die Union selbst auf den Grundsatzen der Freiheit, der Demokratie, der Achtung der Menschenrechte und Grundfreiheiten sowie der Rechtsstaatlichkeit beruht und diese Grundsatze alien Mitgliedstaaten ge- meinsam sind. Durch den neu eingefuhrten Art. 49 EUV wurden die Kopen- hagen-Kriterien kodifiziert und alle beitrittswilligen Staaten mussten nun die Grundsatze des Art. F Abs. 1 EUV erfullen.

Die aktuell gultige Fassung des Art. 2 EUV (ex Art. F Abs. 1) geht davon aus, dass sich die Union auf Werte wie jenen der Demokratie grundet, welche al­ien Mitgliedstaaten gemeinsam sind. Gerade die Umformulierung von vagen Grundsatzen zu festen Werten, sowie die Einfuhrung des Art. 49 EUV zeigen, dass es sich hier nicht um eine bloBe Zielvorgabe, sondem um eine Selbstver- pflichtung der Mitgliedstaaten handelt.7 Es wird daher auch vom "Gebot der Verfassungshomogenitat" sowohl fur die Union als auch fur ihre Mitglied­staaten gesprochen.8 Die unterschiedliche politische und institutionelle Ent­wicklung der Mitglieder kann somit nur auf dem Boden demokratischer Werte erfolgen.

II. Europaisches Demokratieverstandnis

Nicht alle Mitgliedstaaten beachten die in Art. 2 EUV festgelegten demokra- tischen Werte gleich. Es kam in den vergangenen Jahren zu einer deutlich spiirbaren Zunahme von rechtsautoritaren Bewegungen und Regierungsbetei- ligungen in Europa.9 Gerade derartige Regierungen wollen ihre politische Macht, die sie in demokratischen Wahlen rechtmaBig erlangt haben, nach der Legislaturperiode nicht abgeben. Vielmehr richten sie ihr politisches Handeln darauf aus, ihre Macht zu festigen. Dies kann auf unterschiedlichen Wegen erfolgen, insb. durch die Veranderung der demokratischen Grundlagen zu ih- ren Gunsten.10 Solche MaBnahmen konnen mit dem grundsatzlichen Demo­kratieverstandnis aus Art. 2 EUV brechen. Allerdings sind die Werte des Ar- tikels zu unbestimmt formuliert. Werte besitzen zwar einen normativen Gehalt, beinhalten allerdings keine durchsetzbaren Pflichten.11 Um ermitteln zu konnen, wann ein Mitgliedstaat gegen den Demokratiegrundsatz verstoBt, muss dieser zunachst konkretisiert werden. MaBgeblich geht es um die Siche- rung der Selbstbestimmung des Volkes. Die Burger miissen durch regelma- Bige Mehrheitsentscheidungen in der Lage sein, die offentliche Gewalt in Freiheit und Gleichheit selbst zu bestimmen.12 Das bedeutet konkret, dass die demokratische Gleichheit und Teilhabe in den Mitgliedstaaten gewahrt blei- ben muss.13 Um diese Voraussetzungen der freien Selbstbestimmung des Volkes sicherstellen zu konnen, kommt es auf den Schutz von drei Kembe- standteilen an.

Erstens muss die Meinungs- und Medienfreiheit gewahrleistet sein. Haufig ist dies der erste Ansatzpunkt fur autoritare Regierungen, das Meinungsbild der Bevolkerung zu ihren Gunsten zu verandem, bzw. zu perpetuieren.14 Un- abhangige Medien und uneingeschrankte Meinungsfreiheit sind Grundvoraussetzungen fur das Entstehen eines von der Mehrheit abweichen- den Meinungsbildes.15

Zweitens ist es essenziell, dass das Parteien- und Wahlrecht geschiitzt wird. Gerade auch der Art. 3 ZP 1 EMRK weist darauf hin, dass die Gewahrleistung von freien und gleichen Wahlen grundlegend fur das demokratische Ver- standnis der EU ist. Ein Wahlsystem muss die Fahigkeit besitzen, wechselnde Mehrheitsverhaltnisse zu berticksichtigen und abzubilden.16 Auch die Rechte der politischen Oppositionsparteien sind wesentliche Bestandteile, durch die es zu einer Vertretung der schwacheren Bevolkerungsteile kommt und die Minderheit politisch beteiligt wird.17

Drittens muss die Unabhangigkeit der Justiz gewahrleistet werden. Eine funk- tionierende Gewaltenteilung und die justizielle Kontrolle exekutiver und le- gislativer Entscheidungen, ist ein wesentlicher Faktor des Minderheitenschut- zes. Ohne rechtsstaatliche Absicherung der demokratischen Ordnung fehlt das Grundgerust, in dem die Mehrheit herrschen kann.18

III. Eingriffsschwelle fur SicherungsmaBnahmen

Wenn es nun in einem Mitgliedstaat der Union zu MaBnahmen kommt, die sich gegen Bestandteile der inneren demokratischen Ordnung richten, stellt sich die Frage, ab welcher Intensitat die Union zu Mitteln der Demokratiesi­cherung greifen darf. Ware es bspw. auch moglich, auf dieser Grundlage ge­gen eine EinzelmaBnahme eines Mitgliedstaates vorzugehen? Dies wird zu vemeinen sein. Die Union ist ein Zusammenschluss aus reprasentativ-demo- kratischen Staaten. Auch rechtsautoritare Regierungen, sowie ihre demokra- tiegefahrdenden MaBnahmen sind in aller Regel durch demokratische Wah­len und Institutionen legitimiert worden.19 Dass diese MaBnahmen ein Ausfluss der demokratischen Selbstbestimmung des Volkes ist, stellt fur die Rechtfertigung von unionsrechtlichen SicherungsmaBnahmen ein groBes Problem dar. Die betroffenen Mitgliedstaaten werden jede MaBnahme der Union als einen Eingriff in ihre Souveranitat sehen und auf ihre demokratische Legitimation rekurrieren.20 In einer pluralistischen Staatenge- meinschaft ist es unerlasslich, verschiedene Auffassungen von der genauen Ausgestaltung der Demokratie zu haben.21 In Art. 4 II EUV wird dies deut- lich. Die Union hat die nationale Identitat der Mitgliedstaaten zu respektieren, die auch in ihren politischen und verfassungsmaBigen Strukturen zum Aus- druck kommt. Die Souveranitat und Identitat der Einzelstaaten werden somit durch die EU-Vertrage geschutzt.22 AuBerdem darf nicht vergessen werden, dass demokratiesichemde UnionsmaBnahmen das Risiko bergen, eigene Ein- stellungen uber die genaue Ausgestaltung der politischen Ordnung einem an- deren souveranen Staat aufzuzwingen.23

Es sind also hohe Anforderungen an eine MaBnahme der Union zu stellen, damit ein solcher Eingriff zu rechtfertigen ist. Das Ziel muss die Erhaltung des institutionellen Grundsteins einer demokratischen Ordnung sein.24 Eine tatsachliche Bedrohung fur die demokratische Ordnung eines Mitgliedstaates liegt erst dann vor, wenn es dort systematisch zum Abbau von Demokratie kommt. Dies ist der Fall, wenn die Regierung ihr politisches Handeln darauf ausgerichtet hat, die demokratischen Legitimationsgrundlagen der politischen Ordnung so tiefgreifend zu verandem, dass das Ergebnis nicht mehr einer de­mokratischen Ordnung entspricht.25 Es geht hierbei gerade nicht um die Frage, ob eine Regierung in der Lage ist, die demokratischen Grundsatze in ihrem Staat durchzusetzen. Vielmehr geht es um die vorsatzliche Abschaf- fimg demokratiesichemder Strukturen.26

Als Kembestand der demokratischen Ordnung sollte der Schutz der potenziell kiinftigen Mehrheit verstanden werden, also der Schutz der politischen Op­position. Nur wenn es dieser Gruppe ermoglicht bleibt, zu einem spateren Zeitpunkt wieder zur Mehrheit zu werden, ist die demokratische Ordnung noch in ihrer Grundstruktur gewahrt.27 Das bedeutet auch, dass die demokra­tische Gleichheit und Teilhabe in den Mitgliedstaaten gewahrt bleiben muss.28 Dieser Ansatz geht auf die Demokratietheorie des bekannten Rechts- wissenschaftler Hans Kelsen zuriick29 und hat den Vorteil, dass nur systema- tische VerstoBe gegen die Demokratie erfasst werden konnen. Die genaue Demokratieausgestaltung in dem Mitgliedstaat wird durch dieses Kriterium nicht beruhrt.30 Auch die EU-Kommission geht inzwischen davon aus, dass die Moglichkeit eines Machtwechsels zum Kembestandteil des Demokratie- prinzips gehort.31 Die wichtigste Voraussetzung hierfiir ist die Garantie einer ffeien und fairen Wahl. Nur dadurch konnen Minderheiten wieder zur Mehr- heit werden.32 Falls es in einem Mitgliedstaat zu einem systematischen Abbau der oben aufgefuhrten, demokratiesichemden Faktoren kommt, kann ein fai­rer politischer Wettbewerb und damit die Durchfuhrung von fairen politi- schen Wahlen nicht mehr gewahrleistet werden.33 Dies ware der Zeitpunkt, an dem demokratieerhaltende MaBnahmen seitens der Union zu rechtfertigen waren.

IV. Sicherungsbedurfnis der Union

Nun gilt es, das Bedurfnis der EU an dem Erhalt von demokratischen Ord­nungen seiner Mitgliedsstaaten zu begrunden. Welche Notwendigkeit besteht fur die Einmischung der Union in die inneren Angelegenheiten souveraner Staaten? Als normativer Anknupfungspunkt ist auch hier der Art. 2 EUV zu sehen. Dieser Artikel stellt eine unionsverfassungsrechtliche Homogenitats- verpflichtung der Mitgliedstaaten dar, demokratische Grundsatze zu wah- ren.34

1. Legitimationsstruktur

Der Grund fur das Bestehen dieser Obligation liegt insb. in dem Legitimati- onsgefuge der EU. Diese kennzeichnet sich durch eine sog. duale Legitimati­onsstruktur aus.35 Eine Saule stellt gem. Art. 10 Abs. 2, S. 1 EUV die Legiti­mation durch das Europaische Parlament dar, welches die Unionsburger unmittelbar wahlen. Allerdings bestehen hier seit geraumer Zeit Legitimati- onsdefizite. Nicht jede Stimme hat den gleichen Erfolgswert, es gibt gem. Art. 14 Abs. 2, S. 2 EUV eine Mindest- und Maximalanzahl von Vertretem pro Mitgliedstaat. Das stellt ein Problem fur die Wahlrechtsgleichheit dar.36 Fur die demokratische Legitimation der Union kann das EU-Parlament daher nur erganzend herangezogen werden.37 Die zweiten Saule stellt gem. Art. 10 Abs.

2, S. 2 EUV die demokratische Legitimation durch die nationalen Parlamente der Mitgliedstaaten dar. Diese sind im Rat der EU, dem zweiten Gesetzge- bungsorgan der Union, vertreten. Das demokratische Defizit des EU- Parlaments wird durch die demokratiestiftende Wirkung des ausreichend le- gitimierten Rates kompensiert.38 Wenn jedoch einzelne Mitgliedstaaten nicht mehr der durch Art. 2 EUV vorausgesetzten demokratischen Ordnung ent- sprechen, dann kommt es zu einem Legitimationsdefizit in der gesamten Uni- onsrechtsetzung. Bspw. mussten nicht ausreichend legitimierte Richtlinien der Union von alien Mitgliedstaaten umgesetzt werden.39 Gerade da die Le- gitimationssaule der Mitgliedstaaten groBes Gewicht hat, stellen systemati- sche Verletzungen des Demokratieprinzips fur die Legitimation der gesamten Unionsrechtsetzung ein groBes Problem dar.40

2. Verhaltnis der Mitgliedstaaten

Auch zwischen den Mitgliedem wirken sich demokratische Defizite eines Mitgliedstaates deutlich aus. In der Union gelten namlich die Grundsatze ge- genseitigen Vertrauens und wechselseitiger Anerkennung mitgliedsstaatli- cher Akte.41 Bei diesen Grundsatzen steht die Starkung der europaischen Integration und der generellen Funktionsweise der Union in Vordergrund. Beim Grundsatz des gegenseitigen Vertrauens geht es darum, den mitglied- staatlichen Gerichten und den nationalen Rechtsordnungen Vertrauen, insb. in Bezug auf die Einhaltung von Grundwerten der Union entgegenzubrin- gen.42 Dieser Grundsatz bildet das Fundament fur das Prinzip der gegenseiti­gen Anerkennung. Hierbei sollen auslandische Rechtakte bzw. Entscheidun- gen ohne vorherige Prufung ihrer RechtmaBigkeit, von anderen Mitgliedstaaten in den eigenen Rechtsordnungen akzeptiert und angewendet werden.43 Um die Integration zu fordem, verzichten die Mitgliedstaaten somit auf die eigene Kontrolle. Falls nun in einem Mitgliedstaat ein strukturelles Demokratiedefizit besteht, hat dies gravierende Folgen fur die eben aufge- fuhrten Grundsatze. Wie kann einem Staat Vertrauen geschenkt werden, der die identitatsgebenden Werte der Staatengemeinschaft in der WesensmaBig- keit verletzt? Man stelle sich vor, dass in einem Mitgliedsland ein autoritares Regime die Regierungsgewalt innehat und ein rechtsstaatlich fragwiirdiges Strafurteil erlasst. Andere demokratische Mitgliedslander hatten dieses Urteil anzuerkennen. Eine ahnliche Gefahr droht z.B. auch beim europaischen Haft- befehl.44 Es ist zu erkennen, dass in einem Staatenbund vergleichbare Anfor- derungen an die Rechtfertigung politischer Herrschaft, insb. der demokrati­schen Grundlagen zwischen den Mitgliedstaaten vorliegen miissen.45 Ansonsten kann keine Vertrauensbasis zwischen den Mitgliedstaaten mehr bestehen und die europaische Zusammenarbeit wurde in weiten Teilen nicht mehr funktionieren.46

Nur durch die Einhaltung der gemeinsam festgelegten Werteordnung durch alle Mitgliedstaaten, kann die europaische Integration weiter vorangetrieben werden.47 Die Gefahr bei systematischen WerteverstoBen einiger Mitglied­staaten liegt nicht zuletzt in dem Verlust der Glaubwtirdigkeit der Union.

[...]


1 Lammert, in: Politik ist Dienst, FS Vogel, 2012, S. 27 (27).

2 Mollers, Die Europaische Union als demokratische Federation, 2019, S. 33 f.; Martenczuk, Art. 7 und der Rechtsstaatsrahmen als Instrument der Wahrung der Grundwerte der Union, in: Kadelbach (Hrsg.), Verfassungskrisen in der Europaischen Union, 2018, S. 41 (42); Oh- ler, in: Grabitz/Hi If/Nettesheim, Das Recht der Europaischen Union, 2017, Art. 49 EUV, Rn. 22.

3 Nettesheim, Gegrundet auf Werten..., Das Narrativ der Wertegemeinschaft und der Sankti- onsmechanismus des Art. 7 EUV in: Franzius/Mayer/Neyer (Hrsg.), Die Neuerfindung Eu- ropas, 2019, S. 91 (93 ff.); Calliess, Europa als Wertegemeinschaft, JZ 2004, S. 1033 (1038); Martenczuk, Art. 7 und der Rechtsstaatsrahmen als Instrument der Wahrung der Grundwerte der Union, in: Kadelbach (Hrsg.), Verfassungskrisen in der Europaischen Union, 2018, S. 41 (42).

4 Vertrag iiber die Europaische Union.

5 Blauberger, Europaischer Schutz gegen nationale Demokratiedefizite?, Leviathan, 2/2016, S. 280 (281); Mollers/Schneider, Demokratiesicherung, 2018, S. 37 f.

6 Europaische Kommission zu den Kopenhagener Beitrittskriterien.

7 Hilf/Schorkopf, in: Grabitz/Hilf/Nettesheim (Hrsg.), Das Recht der Europaischen Union, 2021, Art. 2 EUV Rn. 30; Mollers/Schneider, Demokratiesicherung, 2018, S. 19; Weber, Europaisches Rechtsdenken in der Krise?, DOV 2017, S. 741 (742 f.).

8 Schorkopf, Wertesicherung in der Europaischen Union, EuR 2016, S. 147 (149); Voftkuhle, Die Idee der Europaischen Wertegemeinschaft, 2018, S. 25 ff.

9 Donner, Widerstand gegen Demokratieabbau und autoritare Herrschaft wachst, BTI2020, S. 5 ff.; darstellend: Minkenberg, in: Melzer/Serafin (Hrsg.), Rechtsextremismus in Europa, 2013, S. 9 (9 ff.)

10 Mollers, Die Europaische Union als demokratische Federation, 2019, S. 38 f.

11 Calliess, Europa als Wertegemeinschaft, JZ 2004, S. 1033 (1034); Voflkuhle, Die Idee der Europaischen Wertegemeinschaft, 2018, S. 27 f.

12 Hilf/Schorkopf, in: Grabitz/Hilf/Nettesheim (Hrsg.), Das Recht der Europaischen Union, 2021, Art. 2 EUV, Rn. 26, 30; Geiger, in: Geiger/Khan/Kotzur (Hrsg.), EUV/AEUV Kom- mentar, 2017, Art. 2 EUV, Rn. 3.

13 Mollers/Schneider, Demokratiesicherung, 2018, S. 89 f.; Vofikuhle, Die Idee der Europai­schen Wertegemeinschaft, 2018, S. 32; ahnlich auch das BVerfE 123,267 (107).

14 Zum Vorgehen von rechtsautoritaren Regierungen gegen Medien in Polen und Ungam: Blauberger, Europaischer Schutz gegen nationale Demokratiedefizite?, Leviathan 2/2016, S. 280 (283 ff.).

15 Mollers/Schneider, Demokratiesicherung, 2018, S. 91; so auch das BVerfG: die Meinungs- und Pressefreiheit seien schlechthin konstituierend fur die freiheitlich demokratische Grund- ordnung, BVerfGE 5, 85 (205) und BVerfGE 20,162 (174 f.).

16 Mollers/Schneider, Demokratiesicherung, 2018, S. 91.

17 Mollers/Schneider, Demokratiesicherung, S. 91; Vorlage der Kommission der Europai­schen Gemeinschaften, v. 15.07.1997, KOM (97) 2000 endg., VOL. 1, S. 48 ff.

18 Kadelbach, Verfassungskrisen in der Europaischen Union, in: Kadelbach (Hrsg.), Verfas­sungskrisen in der Europaischen Union, 2018, S. 9 (12 £); Mollers/Schneider, Demokratie­sicherung, 2018, S. 88.

19 Kadelbach, Verfassungskrisen in der Europaischen Union, in: Kadelbach (Hrsg.), Verfas­sungskrisen in der Europaischen Union, 2018, S. 9 (11 f.); Skouris, Demokratie und Rechts- staat, 2018, S. 56.

20 Blauberger, Europaischer Schutz gegen nationale Demokratiedefizite?, Leviathan 2/2016, S. 280 (285 f.); siehe auch Reuters-Artikel, v. 5.7.2013, Hungary's Orban accuses Europe of 'Soviet-style' meddling.

21 Claasen/Nettesheim, in: Oppermann/Claasen/Nettesheim, Europarecht, § 15, Rn. 50; Vofi- kuhle, Die Idee der Europaischen Wertegemeinschaft, 2018, S. 32.

22 Vofikuhle, Die Idee der Europaischen Wertegemeinschaft, 2018, S. 32.

23 J. W. Muller, Europas anderes Demokratieproblem, in: Rtittgers/Decker (Hrsg.), Europas Ende, Europas Anfang, S. 133 (133); Mollers/Schneider, Demokratiesicherung, 2018, S. 72.

24 Mollers/Schneider, Demokratiesicherung, 2018, S. 10.

25 Mollers/Schneider, Demokratiesicherung, 2018, S. 24 f.; Mitteilung der Europaischen Kommission, v. 11.3.2014, COM (2014) 158 final, S. 7; darstellend zum systemischen Defi- zit auch: Schorkopf, Wertesicherung in der Europaischen Union, EuR 2016, S. 147 (155 f.) und von Bogdandy/Ioannidis, Das systemische Defizit, ZaORV 74 (2014), S. 283 (284 ff.).

26 Mollers/Schneider, Demokratiesicherung, 2018, S. 24 f.

27 Schmitt, Verfassungsrechtliche Aufsatze, 2003, S. 287 f.; Heintschel von Heinegg, in: Ved- der/Heintschel von Heinegg, Europaisches Unionsrecht, 2018, Art. 2 EUV, Rn. 8; Mol­lers/Schneider, Demokratiesicherung, 2018, S. 73; Vasek, Die Sicherung der Demokratie mit den Mitteln des Rechts, in: Lemke/Forster (Hrsg.), Grenzen der Demokratie, 2017, S. 141 (145 f.)

28 Mollers/Schneider, Demokratiesicherung, 2018, S. 89 f.; Vojikuhle, Die Idee der Europai­schen Wertegemeinschaft, 2018, S. 32; ahnlich auch das BVerfE 123,267 (107).

29 Kelsen, Nom Wesen und Wert der Demokratie, 1929, S. 53 ff.

30 Mollers/Schneider, Demokratiesicherung, 2018, S. 89.

31 Vorlage der Kommission der Europaischen Gemeinschaft, v. 15.7.1997, KOM (97) 2000, Band I, S. 48 ff.

32 Vofikuhle, Die Idee der Europaischen Wertegemeinschaft, 2018, S. 33; Euronews-Inter- view mit Vera Jurova (Vizeprasidentin der EU-Kommission), v. 02.10.2020: Sie betont aus- driicklich die Wichtigkeit von freien und gleichen Wahlen.

33 Vofikuhle, Die Idee der Europaischen Wertegemeinschaft, 2018, S. 33.

34 Schorkopf, Wertesicherung in der Europaischen Union, EuR 2016, S. 147 (149); Weber, Europaisches Rechtdenken in der Krise?, DOV 2017, S. 741 (746).

35 Hilf/Schorkopf, in: Grabitz/Hilf/Nettesheim, Das Recht der Europaischen Union, 2021, Art. 2 EUV, Rn. 26; Calliess, Europa als Wertegemeinschaft, JZ 2004, S. 1033 (1043); Ruf- fert, Schlusselfragen der Europaischen Verfassung, EuR 2004, S. 165 (179 ff.).

36 Ausfuhrlich hierzu: Skouris, Demokratie und Rechtsstaat, 2018, S. 33 ff.; BVerfGE 123, 267 (373 ff.).

37 BVerfGE 89, 155 (184 ff.).

38 Skouris, Demokratie und Rechtsstaat, 2018, S. 36.

39 Haratsch, Democracy, A Value common to the Member States of the European Union, EuR 2018, Beiheft 1, S. 73 (81 £).

40 Hilf/Schorkopf, in: Grabitz/HilfTNettesheim, Das Recht der Europaischen Union, 2021, Art. 2 EUV, Rn. 26.

41 Ausfuhrlich zu diesen Grundsatzen: Kaufhold, Gegenseitiges Vertrauen EuR 2012, 408 (408 ff.); von Bogdandy, Tyrannei der Werte, ZaoRV 2019, 503 (515); EuGH, Urt. v. 25.7.2018, Rs. C-216/18 PPU, Minister for Justice and Equality/LM, Rn. 35; Verordnung (EG) Nr. 44/2001 des Rates, v. 22.12.2000, AB1 EU, L 12/1, Erwagungsgriinde Nr. 16, 17.

42 Lenaerts, The principle of mutual recognotion, The fourth annual Sir Jeremy Lever Lec­ture, 2015, S. 7; Kaufhold, Gegenseitiges Vertrauen, EuR 2012, S. 408 (430).

43 Lenaerts, The principle of mutual recognotion, The fourth annual Sir Jeremy Lever lecture, 2015, S. 4 f.; Vogel/Eisele, in: Grabitz/HilfTNettesheim, Das Recht der Europaischen Union, 2021, Art. 82 AEUV, Rn. 23 £; Satzger, in: Streinz, EUV/AEUV, 2018, Art. 82 AEUV, Rn. 9 f.

44 EuGH, Urt. v. 25.7.2018, Rs. C-216/18 PPU, Minister for Justice and Equality/LM, Rn. 1.

45 Schorkopf, Wertesicherung, EuR 2016, S. 147 (148).

46 Closa/Kochenov, in: Closa/Kochenov/Weiler (Hrsg.), Reinforcing Rule of Law Oversight in the EU, 2014, S. 5 f.; von Bogdandy, Tyrannei der Werte, ZaoRV 2019, 503 (515).

47 Mollers/Schneider, Demokratiesicherung, 2018, S. 9; Kadelbach, Verfassungskrisen in der Europaischen Union, in: Kadelbach (Hrsg.), Verfassungskrisen in der Europaischen Union, 2018, S. 9 (15).

Ende der Leseprobe aus 39 Seiten

Details

Titel
Sicherung der Demokratie in den Mitgliedstaaten durch die Union?
Hochschule
Georg-August-Universität Göttingen  (Juristische Fakultät)
Veranstaltung
Seminar über die Demokratie in Europa
Note
17,0
Autor
Jahr
2021
Seiten
39
Katalognummer
V1244363
ISBN (Buch)
9783346671943
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Demokratie, Europa, Europarecht, Europäische Union, Demokratiesicherung, Rechtsstaatlichkeit, Rechtsstaatlichkeitsmechanismus, Rechtsstaat, EU, Wertesicherung, Europäische Wertesicherung, Mitgliedstaaten, Demokratiedefizite
Arbeit zitieren
Jakob Baumann (Autor:in), 2021, Sicherung der Demokratie in den Mitgliedstaaten durch die Union?, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/1244363

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Sicherung der Demokratie in den Mitgliedstaaten durch die Union?



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden