Supply Chain Controlling in der Automobilindustrie. Bedeutung und Instrumente


Seminararbeit, 2019

25 Seiten, Note: 1,7

Anonym


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

1. Einführung
1.1 Problemstellung
1.2 Gang der Untersuchung

2. Begriff und Bedeutung des Supply Chain Controlling
2.1 Begriff des Supply Chain Management
2.2 Definition des Controlling Begriffs
2.3 Begriff des Supply Chain Controlling
2.4 Aufgaben des Supply Chain Controlling

3. Bedeutung des Supply Chain Controlling für die Automobilindustrie
3.1 Aktuelle Herausforderungen in der Automobilindustrie
3.2 Bedeutung des Supply Chain Controlling für die Automobilindustrie

4. Überblick über Instrumente des Supply Chain Controlling

5. Ausgewählte Instrumente des Supply Chain Controlling
5.1 Beziehungscontrolling
5.1.1 Methode des Beziehungscontrolling
5.1.2 Beziehungscontrolling in der Automobilindustrie
5.1.3 Kritische Würdigung
5.2 Target Costing
5.2.1 Methode des Target Costing
5.2.2 Target Costing in automobilen Supply Chains
5.2.3 Kritische Würdigung

6. Möglichkeiten und Grenzen des Supply Chain Controlling

7. Fazit

Literaturverzeichnis

Internetverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

1. Einführung

1.1 Problemstellung

Unternehmen arbeiten seit jeher in unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten, da in der Regel kein Unternehmen über alle erforderlichen Kompetenzen und Kapazitäten verfügt. Durch den Wettbewerb und Strukturwandel sind die Unternehmen nun aber angehalten, sich noch weiter zu spezialisieren und mit den Unternehmen in einem Netzwerk zusammenzuarbeiten, die die weiteren Leistungen noch effizienter verwirklichen können.1

Um ein erfolgreiches Netzwerk zu formen, bedarf es einer interorganisationalen Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen.2 Durch den erweiterten Bezugsrahmen reichen die klassischen, nach innen gerichteten Controllinginstrumente und Managementtechniken nicht mehr aus, sodass die erfolgreiche Steuerung unternehmensübergreifender Wertschöpfungsketten neue Controlling Konzepte erforderlich macht. Ein systematisches Controlling der Supply Chain nimmt eine zentrale Rolle ein, um unternehmensinterne und unternehmensübergreifende Ziele zu erreichen.3

Ziel dieser Arbeit ist es, die Bedeutung des Supply Chain Controlling und zwei ausgewählte Instrumente in Bezug auf die Automobilindustrie herauszuarbeiten.

1.2 Gang der Untersuchung

Im zweiten Kapitel werden zunächst grundlegende Begriffe wie Supply Chain Management und Controlling definiert, die dann unter Kapitel 2.3 im Begriff des Supply Chain Controlling zusammengeführt werden. Darauf aufbauend wird in Kapitel 3 zunächst auf aktuelle Herausforderungen in der Automobilindustrie eingegangen und Bezug auf die Bedeutung des Supply Chain Controlling in der Automobilindustrie genommen. In Kapitel 4 erfolgt erst ein kurzer Überblick über mögliche Instrumente des Supply Chain Controlling, bevor im darauffolgenden Kapitel 5 vertiefend auf zwei Instrumente eingegangen wird. Zunächst wird die Methode des Beziehungscontrollings näher erläutert, darauf aufbauend erfolgt die Relevanz des Beziehungscontrolling in der Automobilindustrie und eine kritische Würdigung des Instruments. Das zweite Instrument stellt das Target Costing dar. Zuerst wird die allgemeine Methode des Target Costing erklärt, dann ein Bezug zur automobilen Supply Chain hergestellt und anschließend einer kritischen Würdigung unterzogen. Im sechsten Kapitel wird auf die Möglichkeiten und Grenzen des Supply Chain Controlling eingegangen, bevor im anschließenden Fazit die Arbeit zusammengefasst wird.

2. Begriff und Bedeutung des Supply Chain Controlling

2.1 Begriff des Supply Chain Management

Unter einer Supply Chain wird übersetzt eine Lieferkette, Wertschöpfungskette oder Versorgungskette verstanden.4 Sie erstreckt sich wie in Abbildung 1 ersichtlich über die Vorlieferanten und die Logistikdienstleister zum Original Equipment Manufacturer (OEM), den Handel bis zum Endkunden und beinhaltet alle Material-, Informations- und Finanzflüsse.5 Die wertschöpfenden Prozesse finden somit über die Unternehmensgrenzen hinaus statt.6

Bislang existiert bedingt durch die unterschiedlichen Perspektiven in der Wissenschaft keine allgemein gültige Definition des Supply Chain Managements.7 Das Supply Chain Management (SCM) befasst sich hauptsächlich mit den Schnittstellen zwischen den Netzwerkteilnehmern entlang der Supply Chain.8 Im Unternehmen handelt es sich um die Schnittstellen zwischen den einzelnen Abteilungen, innerhalb des Netzwerkes um die Schnittstellen zwischen den jeweiligen Lieferanten und Abnehmern. Das Ziel besteht darin, Misstrauen, Verzögerungen und ineffiziente Abstimmungen zu verhindern.9 Obwohl die Unternehmen einer Supply Chain rechtlich unabhängig und gleichgestellt sind, muss trotzdem über die generelle Führung entschieden werden. In der Praxis wird diese Aufgabe in der Regel von einem fokalen Unternehmen, dem Unternehmen mit der größten Macht innerhalb des Netzwerks, übernommen. In der Automobilindustrie ist das fokale Unternehmen in der Regel der Automobilhersteller, der auch als OEM bezeichnet werden kann.10

2.2 Definition des Controlling Begriffs

In der Literatur existiert wie beim Supply Chain Management keine einheitliche Controlling Definition. Das grundlegende Ziel der gängigsten Controlling Konzeptionen ist jedoch gleich: Erzeugung von Transparenz und Informationen zur Sicherung des Unternehmensfortbestandes.11 Den bekanntesten Ansatz liefert Péter Horváth. Controlling ist die ergebniszielorientierte Koordination von Planung, Steuerung und Kontrolle in Verbindung mit Informationsversorgung. Dietger Hahn und Harald Hungenberg sehen das Controlling als ergebniszielorientierte Transformationsfunktion, die dafür sorgt, dass die wertmäßigen Konsequenzen transparent gemacht werden. Eine weitere Konzeption ist auf Thomas Reichmann zurückzuführen. Er versteht das Controlling als eine am Rechnungswesen orientierte Informationsfunktion, Entscheidungen werden auf Basis von relevanter, vom Controlling zur Verfügung gestellter Informationen getroffen.12

Die neueste Controlling Konzeption stammt von Jürgen Weber und Utz Schäffer. Die zentrale Aufgabe des Controllings besteht darin, die Rationalität der Führung zu sichern, im Sinne von einer Gewährleistung der Führungsqualität. Konkret sollen Wollens- und Könnensdefizite der Manager identifiziert und geeignete Gegenmaßnahmen entwickelt werden.13

2.3 Begriff des Supply Chain Controlling

Da sowohl beim Supply Chain Management als auch beim Controlling verschiedenste Ausprägungen praktiziert werden, existiert auch beim Supply Chain Controlling (SCC) keine allgemein gültige Definition. Laut Otto und Stölzle ist es allerdings erstaunlich, dass der am weitesten verbreitete Ansatz des koordinationsorientierten Controllings nach Horváth in der Bestimmung des Supply Chain Controlling keine bedeutende Rolle einnimmt. Stattdessen dominiert die rationalitätsorientierte Sichtweise nach Weber/Schäffer die aktuelle wissenschaftliche Diskussion. Demnach soll durch das Supply Chain Controlling eine Effizienz- und Effektivitätssteigerung des Supply Chain Management erreicht werden.14

Andreas Bacher führt aus, dass das unternehmensinterne Logistik Controlling als Grundstein für das Supply Chain Controlling angesehen werden kann.15 Nach Stölzle spielen neben dem Logistik-Controlling auch Aspekte des Kooperations-Controllings als unternehmensübergreifender Ansatz und des Netzwerk Controlling, das sich mit den Beziehungen der Netzwerkteilnehmer beschäftigt, eine Rolle bei der Ausgestaltung des Supply Chain Controlling.16 Weitere Autoren bestätigen, dass das Netzwerk Controlling Impulse für das SCC gibt bzw. das Supply Chain Controlling als eine spezielle Form des Netzwerk Controlling gesehen werden kann.17

2.4 Aufgaben des Supply Chain Controlling

Das Supply Chain Controlling hat die Aufgabe, Entscheidungen des Supply Chain Managements und deren Umsetzung durch die Informationsversorgung der Manager zu unterstützen. Außerdem steuert das SCC Wertschöpfungsaktivitäten entlang der gesamten Supply Chain.18 Dies erfolgt durch interne bzw. unternehmensübergreifende, systematische und zweckorientierte Planungs-, Steuerungs- und Kontrollaktivitäten.19

Das SCC etabliert unternehmensübergreifende finanzielle- und nicht finanzielle Kennzahlen und sorgt für die Abstimmung und Kommunikation zwischen allen Partnern im Unternehmensnetzwerk.20 Diese beinhalten neben den unternehmensübergreifenden Kosten-, Erlös- und Leistungsdaten auch Kennzahlen, die die Intensität und Qualität der Kooperation messen.21 Vertrauen, Netzwerkfähigkeit, Gerechtigkeit und Macht rücken in den Fokus des Supply Chain Controlling.22

Eine zusätzliche Schwierigkeit stellen nicht vorhandene (weil nicht erhobene) Informationen über die einzelnen Teilprozesse der Supply Chain dar, die es zu erheben gilt.23 Zur Ermittlung der unternehmensübergreifenden Kennzahlen und Optimierung der Schnittstellen im Netzwerk ist ein intensiver, umfassender Informationsaustausch in Form einer Abstimmung der Informationssysteme essenziell.24

3. Bedeutung des Supply Chain Controlling für die Automobilindustrie

3.1 Aktuelle Herausforderungen in der Automobilindustrie

In Westeuropa, Japan und Südamerika stagniert seit 2000 das Wachstum und die Automobilmärkte sind gesättigt. Um im Wettbewerb bestehen zu können, müssen die Automobilhersteller ihre internationalen Konfigurationen überdenken. Zudem müssen sich die OEM zunehmend an den gestiegenen Anforderungen der Kunden im Sinne von Modell- und Variantenvielfalt orientieren, was die Komplexität im Produktionsprozess stark ansteigen lässt. Die zunehmende Preisorientierung der Kunden erhöht den Kostendruck in der Automobilindustrie weiter. Dadurch hat sich die Automobilbranche von einem Verkäufer- zu einem Käufermarkt entwickelt. Durch die veränderten Rahmenbedingungen und dem zunehmenden Wettbewerbsdruck wird eine unternehmensübergreifende Optimierung und ein nach Effektivitätsgesichtspunkten ausgerichtetes Wertschöpfungssystem nötig.25

Hinsichtlich Elektromobilität bestehen nach wie vor große Unsicherheiten und Risiken für die Automobilindustrie. Die Unternehmen brauchen eine Strategie, um sowohl im klassischen Verbrennungsmotoren Markt bestehen zu können, müssen aber auch berücksichtigen, dass der Markt für E-Mobilität rasant wächst. Die Positionierung sowohl auf dem Verbrennungsmarkt als auch auf dem Markt für Elektromobilität ist sehr kostenintensiv und stellt selbst große Unternehmen vor Herausforderungen.26

3.2 Bedeutung des Supply Chain Controlling für die Automobilindustrie

Die durch den gestiegenen Kosten-, Preis- und Qualitätsdruck veränderten Rahmenbedingungen in der Automobilindustrie erfordern neue Konzepte und Strategien in Form von unternehmensübergreifenden Optimierungen des Supply Chain Managements.27 Da die Produktion lange Zeit im Zentrum von Rationalisierungsmaßnahmen stand und dementsprechend schon vergleichsweise ausgeschöpft ist28, liegt nun der Fokus auf dem Hersteller-Zulieferer Verhältnis, bei dem schon minimale Einsparungen zu bedeutsamen Steigerungen des Geschäftsergebnisses führen. Die verbesserte Abstimmung bedingt auch Zeit- und Qualitätsvorteile.29 Laut Lanner zeigen Untersuchungen, dass insbesondere in der Verkürzung von Entwicklungszeiten bis zur Markteinführung, der Umschlagsrate und bei den Fahrzeuglieferzeiten große Optimierungspotenziale herrschen, die nur durch eine transparente und kooperative Zusammenarbeit in der Supply Chain, unterstützt durch das Supply Chain Controlling, erreicht werden kann.30

Bisher waren die Informationsströme der OEM zu den Zulieferern eindimensional. Eine Abstimmung von Herstellerbedarf und Kapazitäten bei den Zulieferern war nur eingeschränkt möglich. Heute liegt der Fokus nicht mehr ausschließlich auf dem OEM, sondern auf dem ganzen Wertschöpfungsprozess. Bedingt durch die Weltwirtschaft und Marktveränderungen erfordert dies allerdings eine flexible und unternehmensübergreifende Zusammenarbeit.

[...]


1 Vgl. Lanner T. (2002), S.304.

2 Vgl. von Haaren, B. (2008), S.18.

3 Vgl. Winkler, C. (2008), S. 2.

4 Vgl. Busch A./Dangelmaier W. (2004), S.4f.

5 Vgl. von Haaren, B. (2008), S.18.; Göpfert (2004) S.30.; Corsten H. /Gössinger R. (2001), S. 83;
Geimer H. (2005), S. 38.

6 Vgl. von Haaren, B. (2008), S.18.

7 Vgl. Ostertag, R. (2008), S. 10.; Croom, S./Romano, P./Giannakis, M. (2000), S.69f.

8 Vgl. von Haaren, B. (2008), S. 23.; Böhnlein, C.-B. (2005), S. 223.

9 Vgl. von Haaren, B. (2008), S. 23.; Melzer-Ridinger, R. (2005), S.8.

10 Vgl. Ostertag, R. (2008), S. 13.

11 Vgl. Hubert, B. (2015), S. 8f.

12 Vgl. Braun, F. (2018), S. 11.

13 Vgl. Weber J./Wallenburg C. M. (2010), S. 3ff.

14 Vgl. Otto, A./Stölzle, W. (2003), S. 10f.

15 Vgl. Bacher, A. (2004), S.65.

16 Vgl. Bacher, A. (2004), S.65.; Stölzle, W. (2002a), S. 289.; Stölzle, W. (2002b), S.10.

17 Vgl. Bacher, A. (2004), S.65.; Jehle, E./Stüllenberg, F./Schulze, A. (2002), S. 20.

18 Vgl. Stölzle, W./Altmayer E. (2016), S. 44.; Eßig, M./Hofmann, E./Stölzle, W. (2013), S.370ff.

19 Vgl. Werner, H. (2014), S.7.

20 Vgl. Weber, J./Bacher, A./Groll, M. (2003), S.152.; Gunasekaran, A./Patel, C./Tirtiroglu, E. (2001), S.84.

21 Vgl. Weber, J./Bacher, A./Groll, M. (2003), S.152.; Gericke et al. (1999), S.14.

22 Vgl. Weber, J./Bacher, A./Groll, M. (2003), S.152.

23 Vgl. Weber, J./Bacher, A./Groll, M. (2003), S.152.; Kummer, S. (2001), S.82.

24 Vgl. Weber, J./Bacher, A./Groll, M. (2003), S.152.; Wertz, B. (2000), S.104.

25 Vgl. Göpfert, I./Grünert, M./Schmid, N.A. (2016), S. 176ff.

26 Vgl. https://www.oliverwyman.de/media-center/2017/vier-schluesseltrends-fuer-die-zukunft-der
Automobilindustrie.html (Zugriffsdatum: 17.11.19).

27 Vgl. Göpfert, I./Grünert, M./Schmid, N.A. (2016), S. 176ff.

28 Vgl. Göpfert, I./Grünert, M./Schmid, N.A. (2016), S. 178.; Ihde, G.B. (2001), S. 26f.

29 Vgl. Göpfert, I./Grünert, M./Schmid, N.A. (2016), S. 178.

30 Vgl. Lanner, T.H. (2002), S. 306.

Ende der Leseprobe aus 25 Seiten

Details

Titel
Supply Chain Controlling in der Automobilindustrie. Bedeutung und Instrumente
Hochschule
Hochschule Albstadt-Sigmaringen; Sigmaringen
Note
1,7
Jahr
2019
Seiten
25
Katalognummer
V1246925
ISBN (Buch)
9783346679147
Sprache
Deutsch
Schlagworte
bedeutung, instrumente, supply, chain, controlling, automobilindustrie
Arbeit zitieren
Anonym, 2019, Supply Chain Controlling in der Automobilindustrie. Bedeutung und Instrumente, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/1246925

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Supply Chain Controlling in der Automobilindustrie. Bedeutung und Instrumente



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden