Die romanischen Portale der gotländischen Landkirchen


Doktorarbeit / Dissertation, 2016

683 Seiten, Note: 1,0


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 EINLEITUNG
1.1 Hintergrund und Zielsetzung
1.2 Forschungsstand

2 GOTLÄNDISCHE LANDKIRCHEN IM MITTELALTER
2.1 Historischer Hintergrund
2.2 Kirchenhistorischer Hintergrund
2.1.1 Die Christianisierung Schwedens
2.1.2 Die Christianisierung Gotlands

3 BAUGESCHICHTE DER LANDKIRCHEN
3.1 Holzkirchen
3.2 Romanische Steinkirchen
3.3 Der zisterziensische Einfluß
3.4 Gotländische Spezifika
3.4.1 Patrozinien und Konsekrationen
3.4.2 Die gotländischen Taufsteine
3.4.3 Labyrinthe auf Gotland
3.4.4 Kastale
3.4.5 Gebetskammern

4 PORTALE DER LANDKIRCHEN
4.1 Bedeutung und ikonographische Aussage des mittelalterlichen Kirchenportals
4.2 Romanische Portale Gotlands -Allgemeine Anmerkungen
4.3 Die verschiedenen Portale
4.3.1 Chorportale - Brautportale - Priesterportale?
4.3.2 südliche Langhausportale - Kennzeichen der schaufassade
4.3.3 Nordportale - Frauenportale?
4.3.4 Turmportale - Nebeneingänge
4.3.5 sakristeiportale und weitere spolienportale

5 IKONOGRAPHISCHE BESONDERHEITEN
5.1 Ikonographische Aussagen
5.2 Fardhems Chorportal
5.3 Nordportal und Sakristeiportal in Väte
5.4 Tympanon des Sakristeiportals von Lärbro
5.5 Calcarius oder Globus

6 STEINSKULPTUR: STILVERGLEICHE
6.1 Lombardische Einflüsse im Norden und Hablingbos Nordportal
6.2 Gotland und Dänemark
6.3 Relationen zwischen Gotland und dem Rheinland, Westfalen und Sachsen
6.3.1 Adlerkapitelle
6.3.2 Tropfen oder Nasen
6.4 Gotland und Öland
6.5 Gotland und Estland
6.6 Gotland und Rußland
6.7 Gotland, eine Architektur- und Kunstlandschaft?

7 ZUSAMMENFASSUNG

8 KATALOG ZU DEN PORTALEN DER GOTLÄNDISCHEN LANDKIRCHEN
8.1 Portale der gotländischen Landkirchen - tabellarische Aufstellungen
8.1 Tabelle 1: Portale der gotländlischen Landkirchen - tabellarische Aufstellung
8.2 Tabelle 2: Spolienportale: Auflistung in tabellarischer Form

Akebäck
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Turmportal
Nördliches Turmportal

ALA
Baugeschichte
Patrozinium
Chorportal
Südliches Turmportal
Nördliches Turmportal
Sakristeiportal

Alskog
Baugeschichte
Patrozinium
Chorportal
Südliches Langhausportal
Westliches Turmportal
Sakristeiportal

Alva
Baugeschichte
Patrozinium
Chorportal
Südliches Turmportal
Nördliches Langhausportal

ANGA
Baugeschichte
Patrozinium
Chorportal
Südliches Turmportal
Nördliches Turmportal

Ardre
Baugeschichte
Ruinenkirche von Ardre oder Gunfiauns Kapelle
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Langhausportal
Westliches Turmportal

Atlingbo
Baugeschichte
Patrozinium
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Turmportal
Portal zur Gebetskammer

Bara
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Langhausportal

Barlingbo
Baugeschichte
Patrozinium
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Turmportal
Sakristeiportal

Björke
Baugeschichte
Patrozinium
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Langhausportal

Boge
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Langhausportal
Westliches Turmportal

BRO
Baugeschichte
Patrozinium
Chorportal
Südliches Langhausportal
Westliches Turmportal
Sakristeiportal
Portal zur Gebetskammer mit Hagioskop

Bunge
Baugeschichte
Patrozinium
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Langhausportal
Westliches Turmportal
Sakristeiportal

BURS
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Langhausportal
Westliches Turmportal
Sakristeiportal vom Chorraum
Außenportal zur Sakristei

Buttle
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Langhausportal
Westliches Turmportal

Dalhem
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Langhausportal
Westliches Turmportal
Sakristeiportal

EKE
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Langhausportal
Westliches Turmportal

Ekeby
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Langhausportal
Westliches Turmportal

Eksta
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Langhausportal
Westliches Turmportal

Elinghem
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Langhausportal

Endre
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Langhausportal
Westliches Turmportal
Portal zur Gebetskammer mit Hagioskop
Sakristeiportal

Eskelhem
Baugeschichte
Patrozinium
Chorportal
Südliches Turmportal
Nördliches Turmportal
Sakristeiportal

Etelhem
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Turmportal
Nördliches Turmportal
Sakristeiportal

Fardhem
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Langhausportal
Westliches Turmportal

FÄRö
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Langhausportal

FIDE
Baugeschichte
Patrozinium
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Turmportal

Fleringe
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Langhausportal
Westliches Turmportal

Fole
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Langhausportal
Westliches Turmportal
Sakristeiportal

Follingbo
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Langhausportal
Westliches Turmportal

FRÖJEL
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Langhausportal
Westliches Turmportal
Sakristeiportal

Gammelgarn
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Langhausportals
Sakristeiportal

GANN
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Langhausportal

Ganthem
Baugeschichte
Patrozinium
Chorportal
Südliches Langhausportal
Westliches Turmportal

Garde
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Langhausportal
Westliches Turmportal
Sakristeiportal

Gerum
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Langhausportal
Westliches Turmportal

Gothem
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Langhausportal
Westliches Turmportal
Sakristeiportal

Grötlingbo
Baugeschichte
Patrozinium
Chorportal
Südliches Langhausportal
Westliches Turmportal
Sakristeiportal

Guldrupe
Baugeschichte
Patrozinium
Chorportal
Südliches Langhausportal
Westliches Turmportal
Sakristeiportal

Hablingbo
Baugeschichte
Patrozinium
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Langhausportal
Westliches Turmportal
Sakristeiportal

HALL
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Turmportal

HALLA
Baugeschichte
Patrozinium
Chorportal
Südliches Langhausportal
Westliches Turmportal
Sakristeiportal

Hamra
Baugeschichte
Patrozinium
Chorportal
Südliches Turmportal
Nördliches Langhausportal

Hangvar
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Langhausportal
Westliches Turmportal

Havdhem
Baugeschichte
Patrozinium
Chorportal
Südliches Langhausportal
Westliches Turmportal

Hejde
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Turmportal
Nördliches Turmportal

Hejdeby
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Turmportal

Hejnum
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Langhausportal
Westliches Turmportal
Sakristeiportal

Hellvi
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Langhausportal
Verschwundenes Westportal des Turms

Hemse
Baugeschichte
Patrozinium
Chorportal
Südliches Turmportal
Nördliches Turmportal

Hogrän
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Turmportal
Sakristeiportal

Hörsne
Baugeschichte
Patrozinium
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Turmportal
Sakristeiportal

Källunge
Baugeschichte
Chorportal
Portal in der nördlichen Westfassade des Chores
Südliches Langhausportal
Westliches Turmportal
Sakristeiportal

Klinte
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Turmportal
Nördliches Turmportal
Sakristeiportal

Kräklingbo
Baugeschichte
Patrozinium
Chorportal
Südliches Langhausportal
Westportal
Sakristeiportal

Lärbro
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Langhausportal
Westliches Turmportal
Sakristeiportal

LAU
Baugeschichte
Südliches Chorportal
Nördliches Chorportal
Südwestliches Langhausportal
Südöstliches Langhausportal
Nördliches Langhausportal
Sakristeiportal

Levide
Baugeschichte
Patrozinium
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Langhausportal
Westliches Turmportal

Linde
Baugeschichte
Patrozinium
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Langhausportal
Westliches Turmportal

Lojsta
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Turmportal
Nördliches Turmportal

Lokrume
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Langhausportal
Westliches Turmportal

Lummelunda
Baugeschichte
Patrozinium
Chorportal
Südliches Langhausportal
Westliches Turmportal
Sakristeiportal

LYE
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Langhausportal
Westliches Turmportal
Sakristeiportal

Martebo
Baugeschichte
Patrozinium
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Langhausportal
Westliches Turmportal
Sakristeiportal
Portal zur Gebetskammer

Mästerby
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Turmportal
Nördliches Langhausportal

NÄR
Baugeschichte
Patrozinium
Chorportal
Südliches Langhausportal
Westliches Turmportal

NÄS
Baugeschichte
Patrozinium
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Turmportal

Norrlanda
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Turmportal
Sakristeiportal

ÖJA
Baugeschichte
Patrozinium
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Langhausportal
Nördliches Turmportal

Östergarn
Baugeschichte
Patrozinium
Chorportal
Südliches Langhausportal
Westportal

Othem
Baugeschichte
Patrozinium
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Langhausportal

Roma K losterruine
Baugeschichte
Patrozinium
Portale
Das Westportal
Porta mortuorum
Portal der Mönche
Portal der Laienbrüder
Das Portal zur Sakristei
Portale in den beiden Seitenflügeln des Königshofes

Roma L andkirche
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Langhausportal
Portal in der Mitte der Westfassade
Nördliches Portal in der Westfassade
Rudimente eines geplanten Turmportals?
Sakristeiportal vom Chorraum
Außenportal zur Sakristei

Rone
Baugeschichte
Romanische Reliefs
Patrozinium
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Turmportal
Sakristeiaußenportal
Sakristeiportal im Chorraum

Rute
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Langhausportal
Westliches Turmportal

Sanda
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Turmportal
Nördliches Turmportal
Sakristeiportal

Silte
Baugeschichte
Patrozinium
Chorportal
Südliches Langhausportal
Westliches Turmportal

Sjonhem
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Langhausportal
Westliches Turmportal

Sproge
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Turmportal

Stänga
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Langhausportal
Westliches Turmportal
Sakristeiportal

Stenkumla
Baugeschichte
Patrozinium
Chorportal
Südliches Langhausportal
Westliches Turmportal

Stenkyrka
Baugeschichte
Patrozinium
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Langhausportal
Westliches Turmportal
Sakristeiportal

Sundre
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Turmportal

Tingstäde
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Langhausportal
Westliches Turmportal
Sakristeiportal

Tofta
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Langhausportal
Westliches Turmportal

Träkumla
Baugeschichte
Patrozinium
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Langhausportal

VALL
Baugeschichte
Patrozinium
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Turmportal
Portal zur Gebetskammer mit Hagioskop

Vallstena
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Langhausportal
Westliches Turmportal
Sakristeiportal

Vamlingbo
Baugeschichte
Patrozinium
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Langhausportal
Südliches Turmportal

Vänge
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Langhausportal
Westliches Turmportal
Sakristeiportal
Nördliches Sakristeiportal

Väskinde
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Turmportal
Portal zur Gebetskammer

Västergarn
Baugeschichte
Chorportal
Westportal im Chorbogen
Portal in der Nordwand

Västerhejde
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Langhausportal

VÄTE
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Langhausportal
Nördliches Langhausportal
Sakristeiportal

Viklau
Baugeschichte
Chorportal
Südliches Langhausportal
Westliches Turmportal

9 QUELLEN, LITERATUR, ABKÜRZUNGEN
9.1 Unpublizierte Quellen
9.2 Publizierte Quellen
9.3 Zitierte Internetseiten
9.4 Literatur
9.5 Abkürzungen

ORTSVERZEICHNIS

ERKLÄRUNG

1 Einleitung

1.1 Hintergrund und Zielsetzung

Die schwedische Insel Gotland befindet sich in strategisch günstiger Lage mitten in der Ostsee und stellt mit einer Fläche von 3140 Quadratkilometern zugleich die größte Insel im Baltikum dar. Mit 120 km Länge und bis zu 53 km Breite bot die Insel in der Vergangenheit ausreichend Platz für die intensive agrarwirtschaftliche Nutzung, als zentraler Stützpunkt für den Ostseehandel und für den Bau zahlreicher Kirchen. Die erfolgreiche Umsetzung der beiden ersten Möglichkeiten machte die Realisierung des letzten Punkts erst möglich. Wie ausländische Münzfunde aus dem 8. Jahrhundert bezeugen, war Gotland lange vor der Christianisierung Teil eines internationalen Fernhandelsnetzes. Durch weitreichende Handelsbeziehungen und als Anlauf- und Stützpunkt für die Kaufleute anderer Länder waren die gotländischen Insulaner schon lange vor dem Beginn der Hansezeit in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts offen für Einflüsse von außen. Einen besonderen Beleg dafür stellt die Marienkirche von Visby dar. Der einzige bis heute intakte Sakralbau der Stadt wurde ursprünglich als Kirche der deutschen Kaufleute erbaut und 1225 konsekriert. Gute Einnahmen aus Handel und Landwirtschaft ermöglichten ab etwa 1140 den kostspieligen Bau von über 100 Steinkirchen. Oftmals wurden nach nur etwa 50 bis 60 Jahren die romanischen Kirchen durch gotische Neubauten ersetzt, weil man es sich leisten konnte. Diese intensive Kirchenbauphase dauerte insgesamt etwa 200 Jahre an und wurde dann durch ein Kriegsereignis unvermittelt zum Erliegen gebracht. In der Folgezeit wurden die Bauwerke und ihr Inventar nur geringgradig durch Kriege und andere Einwirkungen in Mitleidenschaft gezogen. Selbst die Reformation löste auf Gotland keinen Bildersturm aus, in jeder Kirche hielt lediglich ein Predigtstuhl Einzug. Aufgrund der großen Anzahl der Kirchen ergibt sich eine außerordentliche, kunsthistorisch hochinteressante Materialfülle: Altarmensen, Retabel, Taufsteine, Kreuze, Ringkreuze, Holzskulpturen, Glaskunst, Sakramentsschränke und -nischen, Piscinen, Stein- und Holzbänke, bemalte Banktüren, Kalkmalereien, Opferstöcke, metallbeschlagene Holztüren, Grabsteine, Portale und Fenster. Gotland bietet einen einzigartigen Erhaltungszustand dieses mittelalterlichen Kirchenbestandes in geographisch isoliertem Raum. Dieser Befund stellt im Vergleich zum schwedischen Festland und der Insel Öland ein Kulturunikat dar. Die hohe Anzahl gut erhaltener, größtenteils noch in Benutzung befindlicher Landkirchen bietet viele Möglichkeiten und Ansatzpunkte für die kunst- und bauhistorische Forschung. Vor etwas mehr als 100 Jahren begann die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Gotlands Landkirchen, Visbys Kirchenruinen sowie der bis heute in Gebrauch befindlichen Marienkirche. Insgesamt befanden sich im Stadtgebiet von Visby, innerhalb oder direkt vor der Ringmauer, 16 nachweisbare mittelalterliche Kirchen1. Die in dieser Arbeit thematisierte Gruppe der gotländischen Landkirchen mit ihren romanischen Portalen setzt sich aus 91 intakten und nach wie vor als Gemeindekirchen genutzten Mittelalterbauten, drei Landkirchenruinen, der Ruine einer Klosterkirche sowie einer Kapellenruine zusammen. Der Begriff Landkirche umschreibt das genaue Gegenteil einer mitteleuropäischen Dorfkirche, die sich im Regelfall in der Mitte oder zumindest innerhalb einer gewachsenen und verdichteten Ansiedlung befindet. Gotlands Landkirchen liegen in der Mehrzahl auch heute noch alleine in der umgebenden, meistens offenen Landschaft, oftmals befindet sich nur der zugehörige Pfarrhof aus späterer Zeit in unmittelbarer Nähe. Eine Landkirche wurde vermutlich von einer größeren Anzahl von Gutshöfen gemeinschaftlich errichtet und liegt vielfach geographisch relativ in der Mitte eines Kirchenspiels. Einen besonders augenfälligen Aspekt im äußeren Erscheinungsbild der sich keineswegs einheitlich präsentierenden Gebäude stellen deren Portale dar. Vor allem überrascht die Anzahl der Eingänge, selbst die kleinste Kirche verfügt über mindestens drei, oftmals vier Außenportale. Die ursprüngliche Zielsetzung dieser Arbeit sollte den Gesamtbestand aller Landkirchenportale von 1140 bis etwa 1360 umfassen und wurde von mir auch einige Zeit unter dieser Vorgabe bearbeitet. Allerdings stellte sich dann heraus, daß diese Vorgehensweise aufgrund der Materialfülle inklusive einer intensiven Aufarbeitung der stilistischen Hintergründe viel zu umfangreich war. Deshalb war die stilistische Unterteilung der Kirchenportale in Romanik und Gotik dringend erforderlich. Die genaue Untersuchung beschränkt sich folglich alleine auf die romanischen Portale. Die gotischen Portale finden dennoch der Vollständigkeit halber in dieser Arbeit Berücksichtigung. Sie werden mit Informationen zu ihrer Lage, vier bis sechs Maßangaben und einem Foto erfaßt, um zu zeigen, wie viele Portale in welchen Positionen jede einzelne Kirche besitzt. Die Mehrzahl der Landkirchen weist zudem Portale aus beiden Stilepochen auf. Besonders die Figurenreliefs sind mit Ausnahme der Reliefs an den sekundär genutzten Sakristeiportalen alle seit sechs bis acht Jahrhunderten dem rauhen skandinavischen Klima ausgesetzt. Daraus resultieren einige Fälle, wo Reliefdetails unkenntlich geworden sind oder einzelne Teile fehlen. Vor allem Portale, die an die Nordseite versetzt wurden, waren und sind verstärkt den Witterungseinflüssen ausgesetzt gewesen und häufiger von Moosen oder Flechten bedeckt als die Portale an der Südseite.

Die Arbeit gliedert sich in zwei Hauptteile auf. Der erste allgemeine Teil erläutert den geschichtlichen und kirchenhistorischen Hintergrund des gotländischen Mittelalters. Weiterhin wird die allgemeine Baugeschichte der Landkirchen mit einigen gotländischen Eigentümlichkeiten behandelt. Ein Kapitel ist den einzelnen Portalarten und deren Bedeutung gewidmet, zwei Kapitel befassen sich mit ikonographischen und stilgeschichtlichen Hintergründen und Besonderheiten sowie internationalen Vergleichen. Eine erstmalige Zusammenstellung, detaillierte Beschreibung und Einordnung aller mittelalterlichen Portale von Gotlands Landkirchen bildet im zweiten Teil den Kernpunkt dieser Arbeit. Zur Übersicht erfolgt dies in Form eines ausführlichen Katalogs, in alphabetischer Reihenfolge der Ortsnamen geordnet. Für jedes Portal wurden folgende Inhalte erarbeitet: Position, Datierung, Material, Maßangaben, Foto, Aufbau im Detail, kurze Einordnung oder Vergleich mit anderen Portalen der Landkirchen, Fotos von wichtigen Details oder Vergleichen. Um der umfangreichen Materialfülle eine schnelle Übersichtsmöglichkeit zu geben, ist dem Katalog eine tabellarische Aufstellung aller Kirchenportale vorangestellt. In Katalog und Tabelle findet jedes gegenwärtige oder ehemalige Außenportal der gotländischen Landkirchen Berücksichtigung. Wenn keine anderen Angaben angeführt werden, wurden alle Fotos in dieser Arbeit von Margit oder Ingmar Gerhards gemacht.

Im Norden Europas kamen kulturelle und geistige Strömungen bis in die klassizistische Zeit stets mit einiger Verspätung zum Tragen. In dünnbesiedelten oder abgelegenen Gebieten ging die Ausbreitung nochmals langsamer vonstatten. Das skandinavische Mittelalter beginnt in der ausgehenden Wikingerzeit und dem Übergang zum Christentum, etwa um 1050, und endet mit der beginnenden Reformation um 1525. Schriftquellen zur Baugeschichte und zu Datierungen der mittelalterlichen Kirchen sowie ihrer Portale sind für Gotland bis auf seltene Inschriften so gut wie nicht vorhanden. Meine Hauptquellen sind die Portale und die Kirchenbauten selbst. Im Fokus stehen die Eingangsportale und Portalspolien am Außenbau, aber auch ehemalige Eingangsportale, die im Kircheninnenraum eine Wiederverwendung als Sakristeiportale gefunden haben. Besondere Herausforderungen stellten drei ganz spezielle Portale an den Kirchen von Fardhem, Väte und Hablingbo dar, die Interpretation einiger kleiner Steinreliefs an Kapitellen in Ala und Ardre sowie ein kleines Tympanon in Lärbro. Alle diese Beispiele sind in der bisherigen Literatur ohne weiterführende Lösungsansätze verblieben2. Aufwendig war die Suche nach Vorbildern beziehungsweise Rezeptionen verwandter Stilausprägungen und Formen auf dem schwedischen Festland, in Dänemark, in Deutschland, den Niederlanden, der Schweiz und Italien.

Wie selten kann im Falle der Insel Gotland ein geschlossener Bestand mittelalterlicher Architektur und Kunst in einem geographisch isolierten Raum betrachtet werden, der in den folgenden Jahrhunderten von größeren Veränderungen verschont geblieben ist. Diese Voraussetzungen ermöglichen eine nahezu vollständige Untersuchung zur ikonographischen und architektonischen Betrachtung der romanischen Portale der gotländischen Landkirchen. Diesem Themenkomplex ist in der bisherigen Literatur nicht nachgegangen worden.

1.2 Forschungsstand

Der Schwede Carl Gustaf Gottfried Hilfeling (1740-1823) war Kulturhistoriker und königlich-dänischer Antiquar. Die dänische Regierung sandte ihn auf mehrere Forschungsreisen mit dem Auftrag, dänische und schwedische Kulturgüter zu begutachten und zu dokumentieren. In diesem Zusammenhang entstanden nicht nur schriftliche Aufzeichnungen, sondern auch viele Zeichnungen, die heute zeitgenössische Dokumente darstellen. In den Jahren 1797, 1799, 1800 und 1801 war unter anderem Gotland das Ziel von Hilfelings Reisen3. Seine Beschreibungen zu einzelnen Landkirchen und deren Inventarien behandeln nicht alle Kirchen in gleicher Art und Weise, stellen aber wertvolle Dokumente dar. Von einigen Gebäuden oder Inventarien fertigte Hilfeling detaillierte Zeichnungen an. Die originalen Berichte und Zeichnungen werden heute zum Teil in der Kungliga Bibliotek sowie im Antikvarisk-Topografiska Arkiv in Stockholm aufbewahrt.

Die erste kunsthistorisch fundierte Publikation zu Gotland, die sich eingehend mit Architektur und Kunst aller gotländischen Mittelalterkirchen beschäftigt, stammt in Form eines dreibändigen Werkes aus den Jahren 1864 bis 1866 aus der Feder von Carl Georg Brunius (1792-1869)4. In den 50er und 60er Jahren des 19. Jahrhunderts stattete er der Insel mehrere Besuche ab und fertigte in seinen Notizen genaue Beschreibungen aller Kirchen an. Diese im Anschluß zwischen 1864 und 1866 in drei Bänden publizierten Ausführungen stellen eine verdienstvolle architektonische Beschreibung jeder Kirche dar. Bo Grandien hebt in seinen Untersuchungen zum Lebenswerk des Altphilologen, Geistlichen und autodidaktischen Architekten Carl Georg Brunius die Bedeutung seiner Arbeiten zur Dokumentation von Gotlands Kirchenbestand ausdrücklich hervor5. Dieser Meinung kann man sich nach ausführlichem Lesen und Gebrauch der Bücher ausdrücklich anschließen. Brunius liefert allein schon wegen der bei ihm fehlenden Abbildungen zu den einzelnen Kirchen teilweise sehr detaillierte, beinahe pedantische Architekturbeschreibungen. Leider hat er, bis auf wenige rühmliche Ausnahmen, die Steinreliefs an Portalen, Fensterbögen und Fassaden nicht in seine Arbeiten integriert. Vom gegenwärtigen Standpunkt aus betrachtet, ist seine direkte Kritik an der sinnlosen Zerstörung mittelalterlicher Bausubstanz durch seine Zeitgenossen im 19. Jahrhundert modern und fortschrittlich.

Eine grundlegende Auseinandersetzung mit dem Gesamtthema der Landkirchen aus dem Mittelalter wurde von dem ersten schwedischen Professor für Kunstgeschichte Johnny Roosval (1879-1965) in einer Art Pionierarbeit erbracht. Er bearbeitete das vielfältige Material für eine umfassende erste Publikation6, die auch die Kirchen in Visby einschließt. Die Kirchen Gotlands ist keine übersichtliche Abhandlung zur Baugeschichte und stilistischen Einordnung aller Kirchen auf Gotland, sondern eine übergreifende Architekturgeschichte. Nur im Register findet man eine kurze Übersicht zur Bau- und Stilgeschichte aller Kirchen einschließlich Datierungsangaben. Mehrere Ansätze wurden in späteren Publikationen Roosvals einer kritischen Revidierung unterzogen7. Johnny Roosval beschäftigte sich außerdem besonders eingehend mit den gotländischen Taufsteinen8. In dem betreffenden Werk, Die Steinmeister Gottlands, unterteilt Johnny Roosval das umfangreiche Material, indem er die Taufsteine und auch andere Steinmetzarbeiten verschiedenen imaginären Meistern zuordnet, welche mit einem Anonymus Namen versehen wurden. Reale Personen verbergen sich mutmaßlich hinter zwei in Taufsteinen eingemeißelten Namen, Sigraf und Hegvald. Diese Einteilungen Roosvals blieben in der nachfolgenden kunsthistorischen Literatur teilweise weiterhin in Gebrauch. Zusammen mit seinem Kollegen Sigurd Curman begründete Johnny Roosval 1912 die wissenschaftliche Reihe Sveriges kyrkor, konsthistoriskt inventarium. Die Zielsetzung war und ist die Dokumentation und Inventarisierung der schwedischen Kirchen. Zu vielen gotländischen Kirchen publizierte Roosval selbst oder mit anderen Autoren die entsprechenden Untersuchungen. Bis heute ist die Serie für Gotlands Kirchen nicht vollendet und einige der frühen Publikationen bedürften einer aktualisierten Neuauflage. Bis 2015 wurden insgesamt 234 Bände dieser Serie über Schwedens Kirchen, geordnet nach den einzelnen Landschaften, erarbeitet und veröffentlicht.

Monica Rydbeck (1907-1998) thematisiert in ihrer 1936 publizierten Arbeit über die romanische Steinkunst vor 1200 in ihrer Heimat Skâne einige Anknüpfungspunkte zur gotländischen Steinskulptur dieser Zeit. Innerhalb der Gruppe von Taufsteinen welche der Majestatis Werkstatt in Skâne zugeordnet werden, gibt es zwischen Roosval und Rydbeck Differenzen der Reihenfolge ihrer Entstehung, vor allem bezüglich der Positionierung des kunstvollen Taufsteins von Tryde.

Erik Lundberg (1895-1969), Bauforscher und Archäologe, widmet Gotlands Architektur und Steinskulptur ein eigenes Kapitel in seinem umfassenden Werk zur Baukunst in Schweden während des Mittelalters9. Dabei hebt der Autor einleitend die besondere kulturgeschichtliche und geographische Situation der Insel hervor und betont die Gemeinsamkeiten mit Skânes Mittelalterkunst. Lundberg stimmt mit Roosvals Thesen überein, indem er unter anderem wie dieser einem bestimmten Anonymus grundsätzlich direkt die Baumeisterfunktion für ein gesamtes Kirchengebäude zuordnet10. Erik Lundberg schlägt eine differenziertere Unterteilung der Steinhauerwerkstatt des Anonymus Majestatis vor11, vergleichbar mit den von Ragnhild Boström (1917-2016) herausgearbeiteten Aufteilungen innerhalb der Calcarius-Gruppe12. Erik Lundberg schließt sich Monica Rydbecks Meinung an, wenn es um den bereits erwähnten Taufstein von Tryde geht13. Beide Kunsthistoriker vertreten die Auffassung, daß gerade dieser Taufstein die erste bedeutende Arbeit im typischen Stil der besagten Majestatis-Werkstatt darstellt.

Wie Erik Lundberg hat auch der estländische Kunsthistoriker Armin Tuulse (1907-1977) Gotlands mittelalterlicher Steinskulptur ein eigenes Kapitel in seinem Übersichtswerk zur romanischen Kunst im Norden zugestanden14. Die zugehörige Kapitelüberschrift lautet Gotlands stenmästare15 und verweist damit unmittelbar auf Johnny Roosvals Monographie Die Steinmeister Gotlands. Dennoch setzt Tuulse eigene Modifizierungen als klare Abgrenzung zu Roosvals Meisterpersönlichkeiten, mit der Intention, die Vorstellung von nur einer einzigen verantwortlichen Person in der Funktion von Baumeister und Künstler zu relativieren16. Dieser komplexere Ansatz von Armin Tuulse kommt meiner Meinung nach der möglichen Realität im gotländischen Mittelalter näher. In den meisten Fällen dürften eine oder mehrere Werkstätten mit Fachleuten verschiedener Herkunft und differenzierten Erfahrungen verantwortlich gewesen sein. Bestimmte vereinende Merkmale eröffnen dann, vor allem in der Steinskulptur, gewisse Rückschlüsse und weiterführende Ansatzpunkte. Anmerkenswert sind ebenfalls Armin Tuulses Artikel zu verschiedenen Themen der mittelalterlichen Architektur- und Kunstgeschichte Gotlands, beispielsweise seine Untersuchungen zu östlichen und westlichen Einflüssen auf die gotländische Sakralkunst des 12. Jahrhunderts, wo beide Strömungen aufeinandertreffen17.

Monica Rydbeck, Erik Lundberg und Armin Tuulse, alle drei Kunsthistoriker aus der Folgegeneration von Johnny Roosval, liegen grundsätzlich auf Roosvals Argumentationslinie. Dennoch sind bei allen drei Autoren, besonders aber bei Tuulse, in der Detailbetrachtung Abgrenzungstendenzen zu Roosval erkennbar, beispielsweise bei der Benennung eines überzeugenderen Anonymus zum Kontext des Nordportals der Kirche von Hablingbo18.

Der Kunsthistoriker Erland Lagerlöf (1928-2014) hat seit 1959 sowohl an mehreren Bänden von Sveriges kyrkor über Gotlands Kirchen mitgearbeitet als auch seit 1969 einige Monographien innerhalb dieser Serie verfaßt. Unter dem Titel Gotlands stenskulptur fran gotiken, Gotlands Steinskulptur aus der Gotik, behandelt der Autor keineswegs in vollständigem Umfang die gotische Steinskulptur auf der Insel19, lediglich 20 ausgewählte Portale einer gotischen Werkstatt werden genauer untersucht. Die Titelwahl erweist sich als vordergründig irreführend, weil das Weglassen von über 100 gotischen Landkirchenportalen sowie der gotischen Portale der Kirchenruinen und der Marienkirche in Visby zu konstatieren ist. Im Jahr 1999 publizierte Lagerlöf ein Buch mit dem Titel Gotland och Bysans, Gotland und Byzanz20, worin auch die Steinskulptur einiger gotländischer Taufsteine mit den von Johnny Roosval vergebenen Anonymus Namen Byzantios und Semibyzantios eine Rolle spielen21.

Eine zusammenfassende Darstellung aller gotländischen Kirchen in alphabetischer Ordnung sowie eine kurze, vorangestellte Darlegung des allgemeinen historischen Kontextes und der Baugeschichte findet man in dem 1966 erstmals erschienenen und zuletzt 1991 in vierter Auflage neu bearbeiteten gemeinsamen Buch von Erland Lagerlöf und Gunnar Svahnström 22. Durch die beabsichtigte Kürze dieses Buches ergibt sich jedoch nicht genügend Raum für kunsthistorische Einzelaspekte, unter anderem für die Kirchenportale. Dieses wichtige allgemeine Übersichtswerk erhält beim Gesamtblick auf die Literatur den Status einer zeitlich angepaßten Nachfolge des in zwei Auflagen erschienenen Cicerone von Johnny Roosval23. Gunnar Svahnström (1915-2012), Kunsthistoriker und Museumsleiter von Gotlands Fornsal, ist als Verfasser für eine große Anzahl von Artikeln und Büchern zur gotländischen Kunstgeschichte verantwortlich. In der Serie Sveriges kyrkor publizierte Svahnström zwei Bände zur Marienkirche in Visby, zur Baugeschichte24 und zum Inventarium25 der Kirche.

Jan Svanberg hat 1995 das Kapitel Stenskulpturen, Steinskulptur, in dem Band zur romanischen Kunst in der Reihe Signums svenska konsthistoria geschrieben. Das Kapitel behandelt ganz Schweden, die Insel Gotland hat einen eigenen Unterpunkt26. Bei Jan Svanberg ist die Tendenz, Roosvals personenlastiges Einteilungssystem etwas im Hintergrund zu belassen, zweifelsfrei vorhanden. Ähnlich wie zuvor bei Erik Lundberg ist von einigen Werkstätten die Rede, welche teilweise gleichzeitig in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts auf Gotland tätig waren.

Die Arbeit der estländischen Kunsthistorikerin Kersti Markus von 1999 trägt den Titel Fran Gotland till Estland, von Gotland nach Estland27. Kersti widmet sich neben den steinernen Objekten auch der gesellschaftlichen Aufteilung der Bewohner Visbys im 12. Jahrhundert und der Frage der wirtschaftlichen und politischen Einflußnahme der dänischen Königsmacht auf Gotland. Diese expansiven Intentionen haben sich ihrer Auffassung nach, zumindest teilweise, in der romanischen Steinskulptur manifestiert. Kersti Markus liefert bezüglich der Bau- und Kunstgeschichte der Kirchen Gotlands einige richtungsweisende Ansätze und Fragen, die wegen des erforderlichen Aufwands für eine Lösungsfindung im Raum stehen bleiben28. Eine dieser Fragen zielt auf weitere gotländische Spuren eines namentlich bekannten öländischen Baumeisters oder seiner Werkstatt über das bekannte Beispiel an der Kirche von Gothem hinaus29.

Der gotländische Kunsthistoriker Torsten Svensson hat zahlreiche Artikel, Schriften und Bücher zum Umfeld von Geschichte und Kunst der gotländischen Kirchen publiziert. Besonders wichtig im Zusammenhang mit den Hintergründen zur Steinskulptur sind seine beiden Publikationen zu möglichen steinernen und gemalten Donatoren- oder Stifterdarstellungen innerhalb der darstellenden Kunst des gotländischen Mittelalters30.

Evert Lindkvist s Publikation, editiert im April 2015, konzentriert sich vorwiegend auf die reliefgeschmückten gotländischen Taufsteine aus der Romanik und die visuelle Ausdruckskraft der Bilder aus Stein31. In dem Zusammenhang werden auch einzelne romanische Reliefs an den Kirchenportalen und aus den ehemaligen Dachkantenfriesen in die Untersuchungen einbezogen, die in Relation zur Steinskulptur der Taufsteine stehen. Das zeitgenössische Umfeld und die Gedankenwelt des Mittelalters, dem diese Motive entsprungen sind, bilden die Grundlage für Evert Lindkvists interessante, verdienstvolle Betrachtungsweisen und Schlußfolgerungen.

Die Fertigstellung dieser Arbeit war ein sehr langer Weg. Wie bereits erwähnt, verfolgte ich ursprünglich das Ziel, alle Portale der Landkirchen zum Gegenstand meiner Dissertation zu machen. Für Austausch, Kritik und Anregungen sowie vielfältige Unterstützung bedanke ich mich bei meinem Doktorvater, Professor Andreas Beyer, meinem Gutachter, Professor Alexander Markschies, Professor Dietrich Lohrmann, Dr. Heide Klinkhammer, Susanne Schneiders, Birgit Esserchen Suliman, Ragnhild Boström, Evert Lindkvist, Lennart Karlsson, Göran Tegnér, Gunnar Svahnström, Dick Wase, Evert Melefors, Marlen Kolmodin, Kersti Markus, Elisabeth Wackers, Nurcan Yilmaz, Nicole Lettau, Frauke Regina Gebauer-Karatsolis, Heinz Gebauer, Ulrike Hartmann, Bianca Goebbels, Martina Langen, Olaf Gierkens, Annette Koslowski, Melanie Marx, Angela und Ingeburg Würfler, Katharina Engels, Svetlana Vasilyeva Svensson, Ingrid Malmros Lövgren, Dagny Ekström, Karin Malmros, Bernd und Margit Funda sowie bei meinen beiden Patenkindern Julius und Sebastian.

Ganz besonderer Dank gilt meinem Bruder, Ingmar Gerhards, für die vielen Reisebegleitungen und seine wertvolle Mitwirkung bei Fotoaufnahmen und Vermessungen, sowie meinen langjährigen Freundinnen Petra Günther für das allzeit geniale computertechnische Engagement und viele Inspirationen, Monika Zurmahr-Steinecke für akribisches, unermüdliches Korrekturlesen und viele interessante Gespräche, Eva Maria Gebauer und Maria Sibille Prell für die kunstvolle zeichnerische Umsetzung unbekannter Vorgaben. Ein herzliches Dankeschön gebührt meinem guten Freund Torsten Svensson, der als Gotländer und Kunsthistoriker durch sein ausgezeichnetes Fachwissen sehr zum Gelingen dieser Arbeit beigetragen hat. Des Weiteren möchte ich mich für die unschätzbare Hilfe der Mitarbeiter der Bibliotheken und Archive in Visby, Roma, Klintehamn, Stockholm und Kopenhagen bedanken, ebenso bei der Universitätsbibliothek der RWTH Aachen, da insbesondere bei der Fernleihe, sowie bei der Getty Research Library in Los Angeles, Kalifornien, und bei der Northwestern University Library in Evanston, Illinois.

Meinem Vater, Josef Gerhards, widme ich diese Arbeit für seine beständige und unvergleichliche Unterstützung. Meiner Mutter, Josefine Gerhards, meinen Großeltern, Wilhelm und Therese Zenker, sowie Maria Buchenberg und Frater Carl Manfred Pohlmann OSB ist meine Doktorarbeit in Erinnerung und Dankbarkeit gewidmet.

2 Gotländische Landkirchen im Mittelalter

2.1 Historischer Hintergrund

Besondere historische Bedingungen bilden den Hintergrund und die Voraussetzungen für Entstehung und teilweisen Mehrfachbau von über 100 Mittelalterkirchen auf einer abgelegenen Insel im Baltikum während eines Zeitraums von etwa 200 Jahren. Bereits längere Zeit zuvor weisen erste archäologisch nachgewiesene Siedlungsspuren aus dem Neolithikum Gotland als alte Kulturlandschaft aus. In der nachfolgenden Bronzezeit, ab etwa 1500 v. Chr., entwickelten sich, parallel zum Fischerei- und Jagdwesen aus einer bäuerlichen Gesellschaft heraus, die ersten Anfänge eines von Gotland ausgehenden Fernhandels32. Um 1300 v. Chr. war die lokale Technik der Bronzeverarbeitung soweit fortgeschritten, daß der qualitative Standard dieser Produkte einen weitverbreiteten Export erreichte. Die geographische Position Gotlands mitten in der Ostsee, etwa 90 km vor dem schwedischen Festland gelegen, prädestinierte die Insel als Zentrum verschiedener Handelsrouten, was gleichzeitig verschiedene Kultureinflüsse mit sich brachte. Bei Seereisen über die Ostsee diente Gotland über Jahrhunderte hinweg als Zwischenstation, wovon die wirtschaftliche Situation auf der Insel nachhaltig profitierte. Die genauen gesellschaftlichen Strukturen aus dieser Zeit sind weitgehend unbekannt, dennoch erlauben ausgegrabene Einzelfunde und entdeckte Bodendenkmäler einige Rückschlüsse bezüglich der Frühgeschichte Gotlands. Imposante Grabmonumente mitten in der Natur verweisen auf die Existenz einer gewissen sozialen Oberschicht.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Gotländische Schiffssetzung aus der Bronzezeit, Tjelvars Grab

Diese Grablegen sowie Funde in Form von Waffen, Schmuck und Gebrauchsgegenständen ergeben demonstrative Zeugnisse für eine vorchristliche Blütezeit der Insel. Grabmonumente in Form von Steinhügelgräbern und Schiffssetzungen33 stellen bis heute sichtbare Machtdemonstrationen aus der Vergangenheit dar. Ein Beispiel für eine gut erhaltene Schiffssetzung aus der Bronzezeit findet man in der Nähe der Ortschaft Boge. Die Anlage wird Tjelvars Grab genannt, nach dem ersten legendären Gotländer, welcher in der Gutasaga 34 erwähnt wird. Tjelvars imaginäre Grablege, in der Realität für einen unbekannten Bewohner Gotlands errichtet, zählt mit 18 m Länge und 5 m maximaler Breite35 zu den für Skandinavien typischen großen Steinmonumenten36. Zutreffenderweise liegen Gotlands Schiffsetzungen mit Urnengräbern beinahe ausnahmslos in der Nähe der Küstenlinie37. Dieser Zusammenhang verdeutlicht klar die Relationen zwischen Seefahrt und Handel, wo vornehmlich die führenden Personen oder Familien eine entscheidende Rolle eingenommen haben. Das Meer blieb für lange Zeit der wichtigste wirtschaftliche Faktor, und Schiffe spielten zu allen Zeiten eine lebenswichtige Rolle für die Insulaner. Daher ist es nicht verwunderlich, wenn man auf Gotland neben den Schiffssetzungen zahlreiche einzeln stehende Bildsteine38 mit Schiffsdarstellungen vorfindet und variierende Schifftypen als Einritzungen in den Wandputz der Kirchen39 sowie viele hängende oder stehende Votivschiffe40. Wie in vielen Mythologien verankert, symbolisierte auch in Nordeuropa ein Schiff das Objekt, mit dessen Hilfe Verstorbene ins Totenreich gelangten41, das altnordische Totenschiff trug den Namen Nagelfar42.

Am Ende der Wikingerzeit43 expandierte Gotland zum absoluten Zentrum des Ostseehandels und übernahm im 10. Jahrhundert nach dem Niedergang des einst führenden, aber für den Fernhandel ungünstig gelegenen Handelsplatzes Birka im Mälarsee dessen Rang44. Die gesellschaftlichen und politischen Voraussetzungen auf der Insel begünstigten eine breit angelegte Partizipation am wachsenden wirtschaftlichen Erfolg. Die von Königs- und Adelsherrschaft freien gotländischen Bauern waren vielfach gleichzeitig erfahrene Seeleute und Händler. Durch die fehlende Feudalherrschaft waren einheimische Bewohner der Insel die unmittelbaren Grundeigentümer und einer wesentlich geringeren Abgabenlast ausgesetzt als ihre zeitgenössischen Standesgenossen auf dem skandinavischen Festland. Gotland ist bis in die Gegenwart hinein fortwährend agrarwirtschaftlich orientiert, während die Einbindung in den länderübergreifenden Fernhandel eine vergängliche Blütezeit besessen hat. Die aus dem Handel erwirtschafteten finanziellen Überschüsse45 wurden in der Wikingerzeit vielfach in Form von Edelmetall, darunter zahlreiche Münzen aus verschiedenen, auch ferneren Ländern, überall über die Insel verstreut im Erdboden vergraben46. Nach erfolgter Christianisierung wurden diese freien Ressourcen ab etwa 1140 während der folgenden 200 Jahre in den Neu- und Umbau von mehr als 100 Steinkirchen auf der Insel investiert. Dieses Vorgehen entwickelte sich keineswegs aus einer besonders ausgeprägten Frömmigkeitskultur heraus, sondern die Errichtung einer Kirche, insbesondere mit Kirchturm, finanziert von einer unterschiedlichen Anzahl Grundeigentümern, besaß den Rang eines weithin sichtbaren Statussymbols.

Die Anfänge des von Gotland aus betriebenen Handels werden in die Zeit um 2000 v. Chr. datiert. Die Handelskontakte erstreckten sich zunächst auf das schwedische Festland, gefolgt von einem stetigen Ausbau des diesbezüglichen geographischen Radius, und parallel einhergehend mit der Entstehung und Anwendung verbesserter Schiffstypen. Mit der Erweiterung der Handelsräume vergrößerte sich auch das Spektrum der Waren, anhand von Münzfunden lassen sich Kontakte bis nach Byzanz und Arabien nachweisen47. Der Handel zwischen Schweden und dem byzantinischen Reich hatte bis zur zweiten Hälfte des 11. Jahrhunderts seinen Zenit überschritten und der Handel mit Rußland, vor allem mit Nowgorod, trat immer mehr in den Vordergrund. Bis zum 12. Jahrhundert bauten die Gotländer ihre Stellung in Nowgorod aus und unterhielten dort einen eigenen Handelshof48. Von Gotland ausgehend wurde Import wie Export betrieben. Eine Sonderentwicklung vom kleinen Hafenort unter mehreren auf der Insel bis hin zur Ausprägung einer städtischen Struktur beschritt Visby49. Im Laufe der Zeit wurden dort feste Handelsstützpunkte ausländischer Kaufleute, vor allem aus Deutschland, den anderen baltischen Ländern und aus Rußland eingerichtet50.

Anders als in Norwegen oder Dänemark dauerte die territoriale Einigung Schwedens bis etwa um 1250. Am Anfang des 11. Jahrhunderts war das schwedische Reich ein loser Verbund eigenständiger Landschaften, dünn besiedelt und noch ohne städtisch ausgeprägte Strukturen größerer Ansiedlungen. Alle Landschaften wurden von der jeweiligen Versammlung freier Männer, dem sogenannten Ting, regiert. Die direkte deutsche wörtliche Übersetzung lautet Ding, im Wörterbuch steht aber bis heute auch das Gericht als juristische Bedeutung. Eine Funktion der Tingversammlungen bestand in der Tat dann auch darin, zu Gericht zu sitzen und verbindlich Recht zu sprechen. Der gemeinsame Tingplatz aller Gotländer befand sich vermutlich in der Mitte der Insel, in der Nähe des Ortes Roma. Diesem Ort kam auf der Insel wie in jeder anderen Landschaft eine hohe Bedeutung zu, als zentraler anerkannter Treffpunkt der Ortsansässigen und vermutlich auch Kultplatz51. Das oberste Gremium war wie in allen schwedischen Provinzen der sogenannte Allting, in diesem Gremium entschieden die freien Bauern über alle Angelegenheiten. Dort wurden unter anderem Streitigkeiten beigelegt, die Höhe der Buße für einen Erschlagenen bestimmt oder Diebe gehängt. Die oberste politische Instanz auf dem schwedischen Festland war der königliche Rat, der alles beschloß, was das Reich als Ganzes betraf, wer König, Jarl oder Bischof werden sollte, welche Steuern an König oder Jarl zu zahlen waren, ob Klöster gegründet werden sollten, und alles, was den Handel mit dem Ausland und die Verteidigung des Reiches betraf. Unterstützend bei der Bildung eines einheitlichen Herrschaftsgebietes in Schweden war die nahezu parallele Entwicklung einheitlicher kirchlicher Organisationsstrukturen52, wobei auf bereits in anderen Ländern praktizierte Grundformen zurückgegriffen werden konnte. In Schweden ging es im 11. und 12. Jahrhundert im Wesentlichen nicht um die Machtausübung einer Einzelperson. Es existierten mehrere mächtige, weit verzweigte Familiengeschlechter sowie deren jeweilige Anhänger, die miteinander um Macht und Einfluß kämpften und oft auch nur einen Teil des Landes beherrschten53. Man unterschied dabei vor allem das Stenkilsche Geschlecht, das Sverkersche Geschlecht, sowie das Eriksche Geschlecht. Diese Bezeichnungen stammen von den Namen der Könige, die die jeweiligen Familien im Laufe der Zeit gestellt hatten, darunter den berühmtesten, Erik den Heiligen, der von 1156 bis 1160 König war54. Im 13. Jahrhundert, in der Schlußphase des Streits zwischen den konkurrierenden Gruppen, stand dann der weitverzweigte Familienverband der Folkunger beim Kampf um die Macht dominierend im Vordergrund. Die Folkunger55 stellten schließlich in ungebrochener Folge eine Erbdynastie von 1250 bis 136356.

Das mittelalterliche Landschaftsgesetz der Gotländer, auf Schwedisch Gutalag genannt, wurde vermutlich zu Beginn des 13. Jahrhunderts in der damals zeitgenössischen Sprache der Gotländer, in Gutnisch niedergeschrieben57. Gutnisch unterschied sich wesentlich von der Sprache auf dem schwedischen Festland sowie von allen übrigen nordischen Sprachen. Die Basis für die Aufzeichnung bildete die ältere mündliche Überlieferung58. Dieses Landschaftsgesetz behielt seine Gültigkeit während des ganzen Mittelalters und verlor erst 1645, nach der vollständigen Eingliederung Gotlands in das Königreich Schweden, seine Bedeutung. Die gotländische Bauerngesellschaft regelte mit diesem Gesetz einmal die eindeutige Abkehr vom Heidentum und das Bekenntnis zum Christentum. Andererseits wurden Strafen für die ganze Bandbreite von möglichen Vergehen festgelegt bis hin zu Regelungen zur Vererbung, zu Brunnen oder dem Kauf von Ackerland. Das Gesetzbuch Gutalag besitzt einen Anhang, die ebenfalls in Gutnisch abgefaßte Gutasaga. Diese Nationalsaga berichtet über die älteste Geschichte Gotlands bis zur offiziellen Einführung des Christentums. Die teilweise legendenhafte Gutasaga beginnt mit einem Mann namens Tjelvar 59, dem legendären Urgotländer, den man innerhalb der nordischen Mythologie als Tjalvi 60 identifiziert hat, den Diener des Gottes Thor. Diese bei den Nordländern ehemals beliebteste mythologische Figur ist der Gott des Donners, der Sohn des obersten Gottes der Asen, Odin61. Im Verlauf der Christianisierung wurde der Glaube und Kult nicht vollkommen ausgelöscht. Eine Strategie war die Ersetzung heidnischer Götter durch christliche Gestalten. Beispielsweise nahm St. Michael in gewisser Weise Odins Platz ein, was auf Gotland vor allem im südlichen Teil zum Ausdruck gekommen ist. Außerdem wurden Kirchen oft an oder in unmittelbarer Nähe zu älteren heidnischen Kultplätzen errichtet. Diese Aussage trifft beispielsweise auf die Kirchen von Bro und Fröjel zu. Die Verbreitung des Thor-Kults kann im Norden der Wikingerzeit als flächendeckend vorausgesetzt werden62. Deshalb ist auch die Inbesitznahme Gotlands durch eine mythologische Figur aus dem Umfeld des Thor kein abwegiger Vorgang. Im Gegenteil, damit konnte man die Bedeutung Gotlands und seine Eigenständigkeit auch im selbständigen Übergang zum Christentum besonders hervorheben. Die Gutasaga enthält auch weitere genealogische Angaben zu Tjelvars Nachkommen63. Demzufolge trug einer der drei Enkel Tjelvars den Namen Gunfjaun. Eine Kapellenruine aus der Mitte des 14. Jahrhunderts, in der Nähe der Kirche von Ardre gelegen, trägt bis heute den Namen Gunfjauns kapell64. Dieser Umstand liefert einen Beleg dafür, wie tief die heidnische Mythologie auch nach der offiziellen Annahme des Christentums durch den gotländischen Allting das ganze Mittelalter hindurch bis in die Neuzeit auf Gotland lebendig geblieben ist.

Die Wirtschaftskraft der Gotländer lag nicht nur allein im intensiv betriebenen internationalen Handel und der Landwirtschaft, die Insel war darüber hinaus eine Art mittelalterliches Steuerparadies65. Jeder Hof eines Grundbesitzers warf einschließlich der Erträge aus dem Fernhandel im durchschnittlichen Einkommen, gemessen am heutigen Geldwert, etwa zwei Millionen schwedische Kronen ab66. Die zeitgenössische Steuerbelastung betrug nur zehn Prozent, was im Vergleich zu anderen Regionen Schwedens enorm niedrig war. Dadurch entstehende Kapitalüberschüsse ermöglichten erst die Entstehung, die künstlerische Ausstattung sowie spätere Umbauten einer auffallend großen Anzahl von Landkirchen. Jeder der drei gotländischen Kirchenbezirke, auf der Insel Tredingar genannt, besaß zunächst nur eine Kirche, alle weiteren sakralen Baumaßnahmen erfolgten je nach Belieben und Möglichkeiten der jeweiligen Grundeigentümer. Diese Situation änderte sich ab 1361 schlagartig, nicht nur wegen des dänischen Eroberungszugs, sondern vor allem aufgrund einer exorbitant gestiegenen Steuerlast in den sich anschließenden 300 Jahren dänischer Herrschaft. Gotlands Mittelalterkirchen spiegeln demzufolge in ihrer architektonischen und künstlerischen Entwicklung wichtige Phasen der Geschichte der Insel wieder.

Eine der aussagekräftigsten Schriftquellen zum mittelalterlichen Ostseehandel stellt das Artlenburger Privileg dar. Der Erlaß dieser Urkunde im Jahr 1161 sowie die damit zusammenhängende Gründung der Stadt Lübeck 1143 gelten als entscheidende Wegbereiter für die nachfolgende Entwicklung der Hanse. Der Aussteller des Dokuments war Heinrich der Löwe (1130/1135-1195), zu diesem Zeitpunkt Herzog von Sachsen und aktiver Förderer der aufstrebenden Hafenstadt Lübeck. Eine Intention des Ausstellenden wird darin gelegen haben, gotländische Händler mit großem Warenspektrum für den Anlaufpunkt Lübeck als Handelsplatz zu gewinnen. Ein weiterer Grund könnte in der beabsichtigten Erschließung der osteuropäischen Handelsstützpunkte für die deutschen Kaufleute gelegen haben. Diesem Plan war im Gefolge der Gotländer, welche die Handelswege, Orte und Mentalität der Slawen aus bereits vorliegender Erfahrung kannten, Erfolg beschieden. Das Artlenburger Privileg sicherte den gotländischen wie den Lübecker Kaufleuten jeweils gegenseitig im fremden Hafen Zollfreiheit und Rechtssicherheiten zu. Zugleich war dieser Rechtsakt Heinrichs des Löwen die erneute Bestätigung einer älteren Urkunde, ausgestellt vom sächsischen Herzog und Kaiser Lothar III (1075-1137), dem Großvater Heinrichs des Löwen. Dieser hatte bereits im Jahr 1134 den gotländischen wie den sächsischen Kaufleuten privilegierte Rechte verliehen, ausdrücklich nach dem Prinzip der Reziprozität67. Auf dieser Grundlage hatte sich in der Folgezeit die vorhanseatische Genossenschaft der Gotlandfahrer oder auch Gotländische Genossenschaft entwickelt. Die Mitglieder dieser kaufmännischen Schutzgemeinschaft reisten nicht nur ausschließlich nach Gotland, sondern weiter in den gesamten Ostseeraum und darüber hinaus68, ein spezielles Ziel stellte das russische Nowgorod69 dar. Gotland bildete auf diesen Reiserouten rein geographisch einen wichtigen Stütz- und Anlaufpunkt, wo man beispielsweise überwintern konnte. Die deutschen Gotlandfahrer bezeichneten sich selber als universitas mercatorum Romani imperii Gotlandiam frequentantium, Gemeinschaft der Gotland besuchenden Kaufleute aus dem Römischen Reich70. Das Handelsprivileg hatte keineswegs nur für in Lübeck ansässige Kaufleute verbindliche Gültigkeit, sondern für alle Kaufleute aus dem deutschen Reich, welche der Gemeinschaft angehörten71. Innerhalb dieses Verbands entwickelten sich bi- sowie multilaterale Vereinbarungen und Sonderbeziehungen, ein Paradebeispiel dafür waren über lange Zeit die beiden Städte Lübeck und Soest72. Seit 1995 erinnern Visby und Soest durch eine Städtepartnerschaft, verbunden mit kulturellem Austausch, an ihre gemeinsamen Berührungspunkte in der Vergangenheit. An der wirtschaftlichen Erschließung des Ostseeraums erlangten die Fernhändler aus der westfälischen Stadt Soest einen nicht unbedeutenden Anteil73. Die Gewichtung von Soest im Verband der Kaufleute kam unter anderem darin zum Ausdruck, daß Lübeck im Jahr 1160 das Soester Stadtrecht in vollem Umfang übernahm. Dieses basierte im Wesentlichen auf dem niederrheinisch geprägten Kaufmannsrecht, woraus sich in Köln der Prototyp eines Stadtrechtes entwickelte, welches in der Folgezeit über Soest und dessen Fernhandelskontakte während des 12. Jahrhunderts im südlichen Ostseeraum verbreitet wurde74. Die Relationen zwischen der Hafenstadt Lübeck als Ostseezugang und dem Hinterland waren ein gut funktionierendes System, welches sich in einem allgemeinen Ausbau der internationalen Handelstätigkeiten widerspiegelte. In diesem Zusammenhang fiel Gotland alleine schon wegen seiner geographischen Lage die strategisch wichtige Rolle als Anlaufpunkt im Zentrum der Ostsee zu, wo bald auch deutsche Händler in der aufstrebenden Stadt Visby ansässig wurden und 1225 eine eigene Kirche konsekrieren ließen. Der westfälischen Stadt Soest fällt in der Relation zu Gotland eine herausragende Rolle zu75, was im korrelierten Austausch von Architektur und Kunst bei genauerer Betrachtung bis heute erkennbar ist. Die Soester Sakralbauten St. Patrokli, Maria zur Höhe, St. Petri sowie die St. Nikolai Kapelle haben vielfältige Bezüge zur schwedischen wie gotländischen Kirchenkunst und -architektur, unter anderem zur ehemaligen deutschen Kaufmannskirche76, der Marienkirche in Visby. Soest, im Mittelalter dem Erzbistum Köln zugeordnet, wurde im 12. und 13. Jahrhundert von einer regen Handels- und Handwerkstätigkeit geprägt77. Die Kaufmannsgilden waren fester Bestandteil der städtischen Organisation und die Entwicklung des Handels fand vielfaltige Protektion, eine Situation, die in anderen rheinischen und westfälischen Städten ebenfalls vorlag. Vor allem der Fernhandel, wo oftmals kostspielige Luxuswaren im Zentrum standen, ermöglichte lukrative Gewinne, wenn dies auch mit einem erhöhten Risikopotential verbunden war78.

Auf Gotland sah sich die Landbevölkerung im Verlauf des 12. Jahrhunderts von der immer mächtiger werdenden Stadt Visby in ihren wirtschaftlichen Interessen bedroht79. Visby begann mutmaßlich um 1230 mit dem Bau einer bis heute erhaltenen, etwa 3,6 km langen Ringmauer mit Türmen. Für dieses Bauwerk war von königlicher Seite keine Genehmigung eingeholt worden, die gesamte Stadt wurde dadurch weithin sichtbar vom Umland abgegrenzt. Als ältester Teil dieser Befestigungsanlage gilt die sogenannte Seemauer direkt am Meer, welche mit Ausnahme des älteren kruttornet, des Pulverturms, über keine weiteren Türme verfügt80. Vermutlich diente dieser Mauerbereich in erster Linie dem Schutz der Hafenanlagen und weniger zur Abwehr der übrigen Inselbewohner. Die Gotländer brachten sich aber letztendlich durch offen ausbrechende Kriegshandlungen zwischen der Stadtbevölkerung Visbys und den Landbewohnern in Mißkredit beim amtierenden schwedischen König Magnus Ladulâs (1240-1290), der ohnehin das Bestreben vorantrieb, die Insel verstärkt in sein Herrschaftsgebiet zu integrieren, auch in Bezug auf zu erhöhende Steuerleistungen81. Gunnar Svahnström datiert den Ausbruch kriegerischer Aktivitäten zwischen Stadt und Land auf das Frühjahr 1288 und verwendet unmißverständlich den Ausdruck Bürgerkrieg82. Bis zu diesem Zeitpunkt war die Erstellung der Ringmauer mutmaßlich abgeschlossen. Der innergotländische Krieg von 1288 hat zweifelsohne auch einen bedeutenden Einschnitt in die Kirchenbauaktivitäten gebracht. Bezüglich dieser Auswirkungen fehlen Schriftquellen jeglicher Art. Zu den kriegerischen Ereignissen selber existieren nur zwei zeitgenössische Schriftquellen. Eine davon stammt, nicht mit dieser Intention geschrieben, aus der Feder des gotländischen Dominikanermönchs Petrus von Dacien (um 1235-1289)83, der sich zu dieser Zeit in der Innenstadt von Visby, im heute zerstörten Kloster der Dominikaner, neben deren ehemaliger Klosterkirche St. Nikolaus, aufgehalten hat. Petrus besitzt in der schwedischen Geschichts- und Literaturforschung bisher die Rolle als der erste und älteste Verfasser des Landes84.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Teile der Ringmauer von Visby aus dem 13. Jahrhundert

Der Kirchenbau sowie der wirtschaftliche Höhenflug fanden auf der Insel Gotland durch die Ereignisse des Jahres 1361 ein plötzliches Ende. Im Sommer dieses Jahres wurde die Insel von dem dänischen König Waldemar IV. Atterdag eingenommen85. Am 27. Juli fiel nach einigen Waffengängen auf dem Land, unter anderem bei Mästerby, die Stadt Visby in die Hände der dänischen Truppen86. Nach erfolgter Eroberung töteten die Sieger etwa 2000 Menschen und warfen die Leichen in ein Massengrab südlich der Stadtmauer. Heute erinnert ein Kreuz, das sogenannte Waldemar-Kreuz, in der Nähe der Söderport der Ringmauer an die Opfer des dänischen Kriegszuges. In den Folgejahren mußte Gotland an Dänemark finanziellen Tribut entrichten, verbunden mit wesentlich höheren Abgabenlasten für Visby und die Landbevölkerung als jemals zuvor. Aber die Insel verblieb relativ eigenständig. Im Jahr 1397 vereinigten sich die Königreiche Schweden, Dänemark und Norwegen in der Kalmar Union87. Aber auch die Herzöge von Mecklenburg erhoben Ansprüche auf den schwedischen Thron und versuchten das durch die Union gestärkte schwedische Reich durch einen Pakt mit den seeräuberischen Vitalienbrüdern zu destabilisieren. Die Vitalienbrüder hatten Stockholm während einer Belagerung durch die Truppen der dänischen Königin Margarete I. mit Lebensmitteln versorgt. Aus diesem Grund leitete sich der Beiname dieser Seeräubergruppe von dem lateinischen Wort für Lebensmittel, Viktualien, ab. Zudem hatten die Vitalienbrüder die Hansestadt Lübeck angegriffen, welche sie zuvor bei ihren Bemühungen um die Vorherrschaft im Ostseeraum unterstützt hatten. Die Bewegung der Vitalienbrüder wurde im Laufe der Zeit immer mächtiger und Entzug sich jeder Kontrolle und jeder Einflußnahme von Seiten der Herrschenden. Bald galten sie als Bedrohung für alle Interessensgruppen im baltischen Raum. Im Jahr 1394 besetzten die Vitalienbrüder die unter dänischer Herrschaft stehende Insel Gotland und bezogen Quartier in Visby. Die Kalmarer Union unter Führung von Margarete I. wußte letztendlich keinen anderen Ausweg, als England um militärische Unterstützung zu bitten. Das Ziel, die Vitalienbrüder von dem unverzichtbaren Handelsstützpunkt Gotland zu vertreiben und wenn möglich gänzlich auszulöschen, konnte die Kalmarer Union in eigenständiger militärischer Aktion nicht bewerkstelligen. Die dänische Königin und König Albrecht von Schweden, der frühere Herzog von Mecklenburg, traten Gotland mit dem vorgegebenen Ziel der militärischen Entfernung der Vitalienbrüder schließlich an den Deutschen Orden ab88. Dieser setzte das gewünschte Vorhaben 1398 in die Tat um und besiegte mit einem massiven militärischen Einsatz die Vitalienbrüder. Allerdings wurde die Stadt Visby durch dieses Ereignis in großem Ausmaße zerstört. Im Anschluß verblieb Gotland bis zum Jahr 1408 unter der Herrschaft des Deutschen Ordens89. Dann erwarb Erik von Pommern als Mitglied der Kalmarer Union die Insel. Erik ließ sich eine schlossartige Festung im Südwesten Visbys direkt vor der Ringmauer errichten. Von dieser einstigen Residenz sind heute oberirdisch nur noch rudimentäre Reste sichtbar. Im Jahr 1470 bereitete die Aufkündigung der Mitgliedschaft von Seiten der Hanse der Stadt Visby und der gesamten Insel einen weiteren wirtschaftlichen Niedergang. 1525 wurde Visby von den Truppen der Hansestadt Lübeck erobert und beinahe vollständig zerstört90. Alle Stadtkirchen mit Ausnahme der Marienkirche brannten in Folge der Kriegshandlungen beinahe vollständig aus, mit der Folge, daß Visby heute als Stadt mit zahlreichen Kirchenruinen bekannt ist. Nicht nur wegen fehlender finanzieller Ressourcen, sondern auch aufgrund der in Schweden seit etwa 1520 einsetzenden Reformation wurden die Kirchen nicht wieder aufgebaut, sondern dem weiteren Verfall zu Ruinen überlassen. In der unmittelbaren Folgezeit nach dem Lübecker Überfall kam es dazu, daß die Kirchen als Steinbrüche zum Wiederaufbau der Stadt genutzt wurden. Heute handelt es sich um konservierte Bau- und Bodendenkmäler, die vor allem im Sommer für unterschiedliche, manchmal äußerst fragwürdige Nutzungen herhalten müssen. Zu Beginn des 16. Jahrhunderts endete die Kalmarer Union, und Gotland verblieb erst einmal unter dänischer Herrschaft. Die endgültige Integration in das Königreich Schweden ereignete sich erst nach dem Frieden von Brömsebro, im August 1645, nach beinahe 300 Jahren Fremdbestimmung. Den Hintergrund dafür bildete die Niederlage des Dänenkönigs Christians IV. im Krieg gegen Schweden, welche ihm auch den endgültigen Verlust aller bisherigen dänischen Hoheitsgebiete im Bereich des heutigen Südschweden einbrachte91. Die 1645 erfolgten territorialen Regelungen bestimmen bis heute die nationalen Grenzverläufe im südlichen Skandinavien.

2.2 Kirchenhistorischer Hintergrund

2.1.1 Die Christianisierung Schwedens

Wie einige Jahrhunderte später im Umfeld von Architektur und Kunst gingen erhebliche Impulse für das Großprojekt einer Christianisierung Skandinaviens von deutschem Boden aus92. Der Ursprung dazu ist in Westfalen zu suchen, in der Benediktinerabtei Corvey in der Nähe von Höxter, welche selber im Zusammenhang mit der Christianisierung Sachsens gegründet worden war93. Der erste, königlich geförderte Missionsversuch in Richtung Schweden wurde von einem ehrgeizigen Mönch aus Corvey unternommen, dem Leiter der dortigen Klosterschule, Ansgar (ca. 801-865)94. Der Benediktiner und spätere erste Erzbischof von Hamburg und Bremen war 826 von Kaiser Ludwig dem Frommen (778-840) mit der Missionierung Skandinaviens beauftragt worden95. Diese Tätigkeit sollte mehr oder weniger für den Rest seines Lebens bestimmend bleiben. Ansgar unternahm selber mehrere Missionsreisen nach Dänemark und Schweden. Die erste Unternehmung führte ihn zum Handelszentrum Birka, einer Insel im Mälarsee, einen der bedeutendsten Handelspunkte in Norden, den Ansgar vermutlich nicht zufällig als Ansatzpunkt für seine Mission auswählte. Ansgar und seine Gefolgsleute nutzten dabei wie auch auf späteren Reisen die Handelsrouten der Fernhändler, denn die Begleitung der Kaufleute gewährte eine gewisse Sicherheit vor eventuellen Überfällen96 97. Daß diese aufwendigen Missionsversuche auch über mehrere Jahrzehnte nicht zu einem durchschlagenden Erfolg führten, blieb kennzeichnend für den weiteren Verlauf der Christianisierung Skandinaviens, welche nicht mittels eines Handstreichs erfolgte, sondern in differenzierten Abläufen über mehrere Jahrhunderte andauerte. Vergleichbar dazu vollzog sich auch die territoriale Einigung Schwedens in einem langen Prozeß bis etwa 1250. Man kann von einem schleichenden Religionswechsel des Landes sprechen, in dessen Übergangszeit sich die heidnischen Kulte mit dem Christentum in Koexistenz befanden.

Bedingt durch unterschiedliche Herrschaftsstrukturen durchlief jedes der skandinavischen Länder im Mittelalter in Bezug auf seine Christianisierung einen anderen Weg. Richtig begonnen hatte dieser Prozeß in Dänemark im Jahr 966 mit der Taufe des Königs Harald Blâtand, Blauzahn (um 910-987)97. Bei der Christianisierung Dänemarks übte mutmaßlich das deutsche Kaisertum mehrfach politischen Druck aus, denn die Missionierung Skandinaviens geschah unter der zielgerichteten Regie des Erzbistums Hamburg-Bremen, welches in engem Verbund zum Kaisertum stand. Dänemark galt während des gesamten Mittelalters als das skandinavische Land, welches den Mitteleuropäern am vertrautesten galt, weil es in der geringsten Entfernung lag, zuerst christianisiert und somit automatisch als zivilisiert eingestuft wurde. In Island entschied sich das Volk durch seine Vertreter auf dem Allting um das Jahr 1000 herum zumindest offiziell mehrheitlich dafür, das Christentum anzunehmen und die alten, paganen Götterkulte abzulegen98. Dennoch war auch dieser Vorgang nicht unverzüglich ein vollständiger Bruch mit den heidnischen Traditionen. Die Isländer genehmigten sich vielmehr eine eigens konzessionierte Übergangsphase, in der die tradierten Bräuche und Kulte teilweise weiterhin offiziell sanktioniert ihre Gültigkeit behielten. In dieser Art und Weise könnte sich die offizielle Annahme des Christentums durch den gotländischen Allting unter Umständen abgespielt haben, wofür allerdings kein einziger Beweis existiert. In Norwegen hingegen gab der spätere Nationalheilige König Olof99 durch seine eigene Taufe den ausschlaggebenden Impuls für einen einsetzenden kollektiven Religionswechsel, auch wenn in diesem Fall bis zur vollständigen Christianisierung des Landes noch eine längere Übergangsphase notwendig war. Bereits zu Lebzeiten von König Olof wurden erste Pilgerreisen von Norwegern nach Rom unternommen100. Besagtem Olof ist eine eher legendäre Rolle bei der Christianisierung Gotlands anhängig. Nicht zuletzt aufgrund der geographischen Lage trat Finnland als letztes der skandinavischen Länder zum Christentum über, noch bis in die Zeit um 1300 war dort die altnordische Götterwelt dominierend101. Eine Ausnahme von dieser späten Christianisierung bildete die zu Finnland gehörende Inselgruppe der Âlands. Dort hatte sich das Christentum bereits um 1000 herum etablieren können. Der Religionswechsel setzte demnach auf den Âland-Inseln bereits 200 Jahre früher ein als in den fünf übrigen finnischen Provinzen. Verantwortlich dafür zeichnete sich der überragende schwedische Einfluß auf die Inselgruppe im nordöstlichen Teil der Ostsee102, welche bis 1322 den östlichsten Außenposten des Bistums Linköping darstellte. Erst danach fielen die Âlands kirchenorganisatorisch in die Zuständigkeit des um 1290 gegründeten finnischen Bistums von Âbo, im finnischen Turku genannt103.

Die Christianisierung Schwedens verlief in mehreren Abschnitten, wobei es sich bis etwa 950 zunächst um eine unsystematische Infiltration der christlichen Lehre handelte, vermutlich mit dem Ausgangspunkt Hamburg und Bremen104. Dem vorausgegangen war der Auftritt einer schwedischen Gesandtschaft auf dem Wormser Hoftag im August 829, wo die Gesandten Ludwig den Frommen um die Entsendung einer missionarischen Delegation nach Schweden baten. Der Kaiser betraute den bereits durch die Missionsreisen nach Dänemark erfahrenen Ansgar mit dieser Aufgabe105. Außerdem haben frühe Kontakte der Skandinavier mit der Kultur des Christentums auf den verschiedenen Raub- und Handelszügen der Wikinger in die bereits früher christianisierten Teile Europas stattgefunden. Systematische Missionsversuche wurden in der Zeit nach 950 bis etwa 1050 durchgeführt, man konzentrierte sich dabei auf Siedlungs- und Handelsorte. Dennoch erreichte man in diesen 100 Jahren noch nicht den erwünschten Durchbruch. Der erste schwedische König, der sich zum christlichen Glauben bekannte, war Olof Eriksson Skötkonung mit der historisch belegten Regierungszeit von 994 bis 1020106. Sein Herrschaftsbereich erstreckte sich zwar theoretisch über das ganze damalige Schweden107, im Osten des Landes konnte der König sich jedoch nicht gegen die starke Dominanz des heidnischen Kultes vor allen im Zentrum des alten Sveareiches, in Gamla Uppsala, Altuppsala, durchsetzen108. Dort existierte gemäß einer christlichen Quelle des Adam von Bremen109 noch um etwa 1050 bis um 1100 ein großer heidnischer Tempel, dem Gott Thor und zwei weiteren paganen Göttern, Odin und Freya, geweiht110. Olof Skötkonung zog sich in die Stadt Skara, den ersten schwedischen Bischofssitz zurück111. In seinem 4. Buch, im 26. und 27. Kapitel beschreibt Adam die Vorgänge um den Tempel in Gamla Uppsala, wo Angehörige der schwedischen Stämme im Turnus von neun Jahren zum Opferfest für die drei obersten Götter zusammenkamen112. Die Lage des angeblich vergoldeten Tempels gibt Adam völlig korrekt mit geringer Entfernung zu Sigtuna und Birka an. Als effektreich und mythenbildend erwiesen sich jedoch seine Schilderungen von den Menschen- und Tieropfern, welche in einem heiligen Hain aufgehangen wurden. Ein eindeutiger archäologischer Nachweis zur Existenz eines heidnischen Tempels in Gamla Uppsala konnte bisher nicht erbracht werden113. Es konnte sich mutmaßlich um ein großes hölzernes Langhaus gehandelt haben, welches man, wenn auch unüblich für die heidnische Kultausübung, zu den jeweiligen Kultereignissen mit figürlichen Darstellungen von Odin, Thor und Freya ausstattete. Die überregionale Bedeutung von Gamla Uppsala und dessen Umgebung als uraltem Kult- und Versammlungsort steht auch ohne wissenschaftlichen Nachweis für den angeblichen Tempel unzweifelhaft fest.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Grabhügel und Kirche in Gamla Uppsala

Die Grabhügel, Schiffsetzungen, Gräberfelder aus der Wikingerzeit und zahlreiche Siedlungsspuren ab dem 7. Jahrhundert gelten als einwandfrei nachgewiesen. Im Gebiet um Uppsala konnte die Missionierung erst in der zweiten Hälfte des 11. Jahrhunderts an Boden gewinnen. Die genauen historischen und kultischen Umstände dieser Zeit gelten weiterhin in großen Teilen als unbekannt. Neuere Erkenntnisse gewinnt man heute in Schweden ausschließlich durch archäologische Ausgrabungen, vor allem in Uppsala und Sigtuna, den Zentren des mittelalterlichen Schwedens. Sigtuna ist Schwedens älteste Stadt, gegründet um 980, als Sitz für die Administration des damaligen Königs. Hier entstand ein Königshof, die ersten Kirchenbauten wurden errichtet, zuerst womöglich aus Holz, aber bereits zwischen 1050 und 1060 aus Graustein. Zwischen 1050 und 1100 wurde historisch gesichert Schwedens ältester Bischofssitz in Sigtuna eingerichtet, der später nach Gamla Uppsala umgesiedelt werden sollte. Aus dieser Zeit stammen die romanischen Kirchen in Sigtuna, von denen heute S:t Olof, S:t Per und S:t Lars als konservierte Ruinen erhalten geblieben sind114. Um den Königshof in Sigtuna siedelten sich nicht nur die einflußreichen Personen des Reiches an, sondern auch Kaufleute und Handwerker. Die archäologischen Untersuchungen vieler Gräber aus der Anfangszeit Sigtunas zeigen eindeutig christliche Züge, was den Rückschluß erlaubt, Sigtuna von vorne herein als christliche Stadtgründung zu betrachten. Es wurden Münzen geprägt, die das Kreuzzeichen und die Inschrift Situne Dei, Gottes Sigtuna zeigen115.

Der Übergang von einer paganen Kultwelt zur christlichen Religion vollzog sich in Schweden keineswegs allein durch den offiziellen königlichen Bekenntniswechsel. Die Position eines Schwedenkönigs war im Mittelalter nicht mit der eines norwegischen oder dänischen Herrschers zu vergleichen. Einheimische schriftliche Quellen aus der Zeit der Christianisierung Schwedens existieren in keiner Form, die wichtigste ausländische Quelle, die Aussagen zu dieser Thematik liefert, ist die Chronik Adams von Bremen. Adam schrieb sein vierbändiges Werk Gesta Hammaburgiensis ecclesiae Ponteficum vermutlich zwischen 1072 und 1076 nieder. Dessen Inhalt umfaßt die Chronik der Bischöfe von Hamburg und Bremen zwischen 788 und 1072, ihre Missionsreisen und ihre Rolle in der Politik des deutschen Reiches, wobei Adams Intention darin gesehen wird, das nördlichste Bistum des Reiches auf seine vornehmste, aber zeitweise sehr vernachlässigte Aufgabe hinzuweisen, die Missionierung des barbarischen Nordens. Darin lag auch 831 die Hauptintention für die Gründung des neuen Erzbistums Hamburg Bremen, einer Initiative Ludwig des Frommen116. Seine Informationen bezog Adam überwiegend aus zweiter und dritter Hand, ohne die Möglichkeit der exakten Überprüfung. Adams einzige direkte Quelle aus dem Norden war der Dänenkönig Sven Estridson, dem er 1067/68 einen Besuch abstattete117. Gleichzeitig sollten seine Schriften auch den Machtanspruch, sozusagen den metropolitanen Anspruch des Hamburger Bistums, herausstellen, die kirchliche Oberhoheit über den gesamten Norden für sich zu beanspruchen. Das vierte Buch der Gesta mit dem Titel Descriptio insularum aquilonis118 beinhaltet eine subjektive historische Landeskunde der Inseln des Nordens, wodurch sich selbsterklärend die Metropolitanansprüche des Bistums Hamburg und Bremen manifestieren sollten.

Runensteine mit christlichen Symbolen oder Texten sind die ersten eindeutigen Belege in Richtung Religionswechsel in Schweden. Diese Form der Errichtung von Gedenk­oder Memorialsteinen im 11. und 12. Jahrhundert war nur wohlhabenden Zeitgenossen möglich. Vermutlich wurde der Weg zur endgültigen Priorisierung des Christentums von der Oberschicht und den Grundeigentümern getragen und letztlich entscheidend vorangebracht. Als abgeschlossen galt der gesamte Prozeß erst in der Zeit um 1200119.

Bereits zu einem frühen Zeitpunkt, ab dem Jahr 1101 erfolgten in Schweden von königlicher Seite erste wegweisende Schritte mit dem Ziel der Gründung einer eigenständigen skandinavischen Kirchenprovinz. Die Ablösung von der Oberhoheit des norddeutschen Bistums Hamburg Bremen wurde ebenfalls von Dänemark und Norwegen angestrebt und stellte somit bei aller Verschiedenheit ein gemeinsames übergeordnetes Anliegen der Skandinavier dar. Die päpstliche Genehmigung zur Einrichtung eines eigenen Erzbistums bedingte einige standardisierte Mindestvoraussetzungen an christlich geprägten Herrschafts- und Organisationsstrukturen. Einmal mußten der Herrscher sowie die Oberschicht und der größere Anteil der Bevölkerung eindeutig zum Christentum übergetreten sein. Zudem sollten die Grundstrukturen der Bistums- und Pfarrorganisation zumindest teilweise realisiert sein, das gleiche gilt für klösterliche Strukturen. Diese Grundsätzlichkeiten waren in Skandinavien um 1100 in hinreichendem Maße gegeben. Die Situation in Dänemark war diesbezüglich am weitesten fortgeschritten, deshalb wurde das neue Erzbistum mit gutem Grund auf dänischem Gebiet eingerichtet. Vermutlich war dieses Vorhaben ein Thema des skandinavischen Dreikönigstreffens von 1101, welches in Kungahalla, in der Nähe von Kungälv abgehalten wurde. Mit Sicherheit kam es bei diesem Ereignis zu einer Beschlußfassung, an welchem Ort der gewünschte neue Erzbischofssitz eingerichtet werden sollte. Die Entscheidung fiel auf Lund, einmal, weil die Christianisierung in Dänemark am weitesten etabliert war, seit spätestens 1066 in der Nachfolge von Dalby ein Bischofssitz existierte und wo sich bereits seit der Zeit von König Knut II, dem Heiligen, gestorben 1086, mit St. Lars eine Art Domkirche befunden hat120. Nach Otto Rybecks Forschungen kann es sich dabei nur um eine Holzkirche gehandelt haben121, welche von Knut dem Heiligen mit Stiftungen ausgestattet war und in etwa an der Stelle des heutigen Doms lag122. Lund hatte bis zum Zeitraum um 1100 eine längere Entwicklung zum kirchlichen Zentrum in Skâne durchlaufen. Alles deutet darauf hin, daß die führenden Personen in Skandinavien die Zeit der Missionierung nun als abgeschlossen betrachteten. Die nachfolgende Phase belegt Bertil Nilsson mit dem Ausdruck kyrkans etablering, die Etablierung der Kirche123, welche durch die Entstehung einer größeren Anzahl von Steinkirchen gekennzeichnet wird.

Zum letzten entscheidenden Schritt, zur Ablösung Skandinaviens von der Oberhoheit des Erzbistums Hamburg Bremen, kam es im Zusammenhang mit zwei persönlichen Kontakten zwischen dem Dänenkönig Erik I. Ejegod (um 1070-1103) und Papst Paschalis II. (Pontifikat 1099-1118). Der Hamburger Erzbischof hatte nach zweifelhaften Beschuldigungen den Kirchenbann über König Erik verhängt, woraufhin letzterer zu seiner eigenen Rechtfertigung erfolgreich zum Papst nach Rom reiste. Der Bann wurde wieder aufgehoben. Paschalis II. betrachtete die Oberhoheit des norddeutschen Bistums über die skandinavischen Länder mit einiger Skepsis, und als Erik Ejegod vermutlich im Jahr 1103 auf dem Weg zu einer Pilgerreise nach Jerusalem ein zweites Mal in Rom Station machte, bewilligte Paschalis II. den Wunsch der Skandinavier zur Gründung eines eigenen Erzbistums auf ihrem Territorium124. Damit war die formelle Ablösung vom Erzbistum Hamburg Bremen erreicht. Die Einrichtung des Erzbistumssitzes gilt als entscheidender Durchbruch auf dem Weg zur festen Verankerung des Christentums in Skandinavien. Die neue Kirchenprovinz Dacia umfaßte geographisch Dänemark. Schweden, Norwegen, Island, Grönland sowie verschiedene Inseln125. Es dauerte vermutlich noch bis 1104, als die offiziellen Papstbriefe an alle Beteiligten an Ort und Stelle gekommen waren und in Lund Erzbischof Asker als Primas für Skandinavien als erster Amtsinhaber eingeführt wurde126. Im norddeutschen Erzbistum konnte und wollte man sich keinesfalls ohne Widerstand dieser ungewollten Entwicklung anpassen. Mehrfach ersuchte man mit kaiserlicher Protektion um die Erlassung neuer Papstbriefe, welche die Oberhoheit über die skandinavische Kirche wieder bestätigen sollten. Aber diese Ausfertigungen beispielsweise aus den Jahren 1133 und 1156 blieben nur noch theoretische Ansätze ohne jegliche Auswirkungen auf die Praxis. Im Endeffekt mußte die kirchliche Eigenständigkeit der Skandinavier auch seitens der Machtverlustigen akzeptiert werden. Danach erfolgte ein Abschnitt der Konsolidierung und weitergehenden Organisierung des Christentums in Schweden. Im Jahr 1143 kam es zu den ersten nachhaltigen Klostergründungen, protegiert von königlicher und bischöflicher Initiative.

Im Jahr 1164 erreichte man die teilweise Unabhängigkeit Schwedens vom dänischen Erzbischofssitz in Lund127. Zum ersten Amtsinhaber wurde ein ehemaliger Zisterziensermönch aus dem Kloster Alvastra namens Stefan ernannt. Der schwedische König Karl Sverkersson (König 1161-1167) und sein Jarl hatten mit Nachdruck die Einrichtung einer eigenen schwedischen Kirchenprovinz gefordert. Das schwedische Erzbistum wurde in Uppsala eingerichtet und umfaßte insgesamt die sieben Bistümer, Uppsala, Linköping, Skara, Strängnäs, Västerâs, Växjö und Âbo. Dennoch verblieb der Erzbischof im dänischen Lund als Primas das Oberhaupt der schwedischen Kirchenprovinz128. Der dänische Chronist Saxo Grammaticus (um 1140-um 1220) war Sekretär des Erzbischofs Absalon von Lund und verfaßte auf dessen Anregung die Gesta Danorum129, das früheste Werk zur Geschichte Dänemarks in lateinischer Sprache130. Darin wird berichtet, daß bereits um 1150 von dänischer Seite Bestrebungen existierten, für Schweden eine eigene Kirchenprovinz einzurichten. Dieses Vorhaben scheiterte dann aber zunächst, weil auf der schwedischen Seite keine Einigung darüber zustande kam, welches der sieben zeitgenössisch existierenden Bistümer zum Erzbistum bestimmt werden sollte131. Im Jahr 1153 fand eine Kirchenversammlung in Linköping statt, möglicherweise kann darin ein Hinweis liegen, daß die Tendenz bestand, Linköping zum Sitz des neuen Erzbischofs zu erheben, obwohl beispielsweise Skara ein älteres Bistum war132. Der älteste schwedische Bischofssitz befand sich, wie bereits erwähnt, in Sigtuna, die Funktion als zugehörige Bischofskirche hatte eine der beiden heutigen Kirchenruinen St. Per oder St. Olof inne. Die Provinz Uppland war zu dieser Zeit in drei Propsteibezirke aufgeteilt, deren Sitze in Sigtuna, Enköping und Aros, dem späteren Uppsala, lagen. Zu einem Zeitpunkt zwischen 1130 und 1150 kam es aus unbekannten Gründen zu einer Verlegung des Bischofssitzes von Sigtuna nach Gamla Uppsala, dem alten Kultzentrum aus paganen Zeiten133. 1164 wurde Uppsala dann wie erwähnt, zum schwedischen Erzbistum ernannt. Für den Zeitraum um 1215 werden Anregungen genannt, den Erzbischofssitz erneut nach Sigtuna zu verlegen, diese Pläne kamen jedoch nicht zur Realisierung. Um 1250 kam es zur Wiederaufnahme dieser Fragestellung vor dem Hintergrund, daß die Kirche in Gamla Uppsala für die Anforderungen an eine Bischofskirche zu klein geworden war und zudem bei einem Brand schwere Schäden davongetragen hatte. Die ersten konkreten Bauplanungen zur Verlegung der Kathedrale zum Handelsplatz Östra Aros, wie das heutige Uppsala damals hieß, stammen von 1258. Im Jahr 1260 fand dann die Grundsteinlegung zur heutigen Kathedrale statt. Die gesamte Bauausführung der gotischen Kirche war durch viele Verzögerungen wie Kriege, Thronstreitigkeiten, Baueinstürze und den Ausbruch der Pest beeinträchtigt. Deshalb war die Fertigstellung und Weihe des gesamten Gebäudes erst 1435 unter dem Erzbischof Olaus Laurenti möglich. Im Jahr 1273 erfolgte der offizielle Umzug des Erzbischofsitzes und die Translation der Reliquien des Heiligenkönigs Erik (um 1120-18.5.1160), dem Schutzheiligen Schwedens, an den Ort der im Bau befindlichen neuen Kirche. St. Erik wurde zum Schutzpatron der Kathedrale bestimmt. Danach entwickelte sich der Kult, die Reliquien jedes Jahr zur Eriksmesse am 18. Mai in einer Prozession nach Gamla Uppsala zu tragen. Der Erikskult wurde in der Folgezeit von Klerus und Adel massiv gefördert, aber die gewünschte Entwicklung einer Anziehungskraft über die Grenzen Upplands hinaus trat nie ein. Als Vorbild diente der populäre Olofskult im norwegischen Nidaros, dem heutigen Trondheim. Das Erzbistum Nidaros war 1154 als Zentrum einer selbständigen norwegischen Kirchenprovinz begründet worden, dagegen blieb das Erzbistum Uppsala dem dänischen Erzbistum Lund weiterhin unterstellt. Diese Situation erzeugte zwangsläufig Bestrebungen, die von Lund ausgehende kirchliche Vorherrschaft zu begrenzen, beziehungsweise vollständig zu beenden. Die reichsweite Vereinheitlichung der Religion sowie der Aufbau einheitlicher kirchlicher Organisationsformen erbrachte eine grundlegende Nutznießung für das schwedische Königtum. Wie bereits zuvor in Frankenreich und in Dänemark praktiziert, diente diese Klammer als Zusammenhalt eines zuvor uneinheitlichen Reiches. Diese grundsätzliche Symbiose von Kirche und Thron wurde auch nach der Reformation in Schweden für beide Seiten profitabel und erfolgreich weitergeführt. Viele heidnische Kultplätze in freier Natur und in den Wäldern, oftmals auffällige Landmarken wie Haine, Hügel, Quellen und Bachläufe, wurden mit Kirchenbauten belegt. Auch bei Gotlands Landkirchen lassen sich in mehreren Fällen Hinweise für eine Kultplatzkontinuität in dieser Art finden. Dadurch veränderten sich Landschaftsbilder nachhaltig, vor allem, wenn auch noch Kirchtürme und Glockengeläut hinzukamen. In einigen Landschaften, darunter auch Skâne und die Insel Gotland, entwickelten sich innerhalb von zwei Jahrhunderten eine große Anzahl mittelalterlicher Steinkirchen, in der Mehrzahl mit Kirchturm. Bertil Nilsson sieht im Kult um die nordischen Heiligenkönige gewissermaßen eine Fortsetzung der Kulte um die heidnischen Gottheiten. Besonders anmerkenswert für Schweden ist dabei, daß in Uppsala, dem ehemaligen zentralen Kultplatz für Thor, Odin und Freya, mit der Grablege von König Erik dem Heiligen und dem Sitz des schwedischen Erzbischofs ab 1164 auch der wichtigste christliche Kultort des Landes etabliert wurde134.

2.1.2 Die Christianisierung Gotlands

Die Insel Gotland kam vermutlich durch langsame aber kontinuierliche Infiltration zu ersten Kontakten mit dem Christentum, bedingt durch die geographische Lage an einer Seehandelsroute, welche Osten und Westen miteinander verband. Aufenthalte ausländischer Kaufleute auf der Insel sowie eigene Handelsfahrten und Wikingerzüge hatten unvermeidbare Begegnungen mit Christen zur Folge. Diese ersten Grundlagen in Richtung Christianisierung besitzen eine Gültigkeit für fast ganz Skandinavien und Island135. Adam von Bremen erwähnt Gotland in seiner Auflistung der schwedischen Landschaften nicht136. Sven-Erik Pernler sieht eine mögliche Begründung für Adams Nichterwähnung Gotlands darin, daß auf der Insel zu keinem Zeitpunkt eine systematische Mission stattgefunden hat137. Bertil Nilsson bewertet die Kenntnisse Adams von Bremen zur Geographie Schwedens als eine zweifelhafte Angelegenheit138. Pernler schließt sich der allseits akzeptierten, bereits erwähnten These an, daß die Christianisierung der Insel zunächst durch eine längere Infiltratitionsphase von außen initiiert wurde139. Der eigentliche offizielle Übertritt zum Christentum mittels Tingbeschluß vollzog sich dann relativ spät140. Diese Abfolge vor und nach der Entscheidung des obersten Tings, des Allting, hat sich mit großer Sicherheit so ereignet. Zugunsten des Christentums bestanden beide Kulte in Koexistenz. Die Einrichtung von großzügigen Übergangszeiten läßt eine wichtige Parallele zur Christianisierung Islands erkennen, wo auf diese Art ein relativ friedlicher Religionswechsel stattgefunden hat141. Eine direkte Unterstellung und Einordnung in die kirchliche Hierarchie des Königreichs Schweden erfolgte erst zu einem späteren Zeitpunkt. Island wie Gotland prägten eine geographische Abgelegenheit sowie ein starkes Bewußtsein der lokalen Eigenständigkeit.

Das vierte Kapitel der Gutasaga berichtet von der legendären Christianisierung der Insel und von der Errichtung der ersten gotländischen Kirchen142. Bertil Nilsson macht eine vorsichtige Aussage bezüglich des quellenmäßig unbekannten Zeitpunkts des ersten Kirchenbaus auf Gotland, vor 1050 kann dieses Ereignis nicht angesetzt werden143. Der gotländische Kirchenbau begann nach der Legende mit einem Mann namens Botair aus Akebäck. Diese erste Kirche, ein Holzbau, war an einer Stelle erbaut worden, welche bis heute kulstäde, Kohlen- oder Brandplatz, genannt wird. Der Name kam deshalb zustande, weil diese erste Kirche mit Zustimmung des Allting niedergebrannt wurde. Die genaue Stelle wurde eventuell bis zur Niederschrift der Gutasaga im 13. Jahrhundert in mündlicher Überlieferung weitergegeben. Dieser Ort gehört zur Gemeinde Vall, etwa 3 km südlich von Akebäck gelegen, genau im Schnittpunkt zwischen vier verschiedenen Tingbezirken144. Daraus ergibt sich eine isolierte Lage innerhalb der Landschaft, ein Merkmal, welches auf eine größere Anzahl der Landkirchen bis heute zutrifft. Im Zusammenhang mit dem zweiten Kirchenbau erhielt Botair nachhaltige Unterstützung von seinem Schwiegervater Likair, der vermutlich ein einflußreicher Mann war. Die Kirche entstand an einem Ort namens Vi145, was mit heiligem Platz oder Opferplatz interpretierbar ist und die spätere Stadt Visby betrifft146. Meinungsverschiedenheiten zwischen der alten und der neuen Kultausübung haben demnach auch auf Gotland existiert, alles andere wäre als unrealistisch zu betrachten. Auch dem zweiten Bauwerk drohte zunächst die Zerstörung, aber durch das Eingreifen Likairs teilte diese Kirche nicht das Schicksal des ersten Baus und wurde zur Allerheiligenkirche erklärt. An dieser Stelle entstand entsprechend der Gutasaga später die Steinkirche St. Per. Die heutige Kirchenruine war im Ursprung eine romanische Apsiskirche ohne Turm von Anfang oder Mitte 12. Jahrhundert, und im weiteren Verlauf des Mittelalters mehrfach umgebaut und vergrößert147 wurden. Während des 13. Jahrhunderts wurde direkt an der Nordseite der Kirche mit St. Hans eine weitere Stadtkirche erbaut. Beide Kirchen teilten sich sogar eine Wand. Dick Wase zeigt sich von der Richtigkeit der Gutasaga überzeugt, daß Botairs Allerheiligenkirche am heutigen Platz von St. Per gestanden hat, und dort im Ursprung bereits ein heidnischer Kultplatz am Fuße der Klippen vorhanden war.148. Likair ließ nach seiner eigenen Taufe an seinem Wohnort, der später in Stenkyrka, Steinkirche, umbenannt wurden, im nördlichen Drittel Gotlands, eine Kirche auf dem Gelände seines eigenen Gutshofes erbauen149. Dieses Objekt kann nur eine Holzkirche gewesen sein. Damit ergab sich in der Frühzeit des Christentums für Gotland der klassische Fall der grundherrlichen Eigenkirche, eine vermutlich öfters praktizierte Vorgehensweise bei den grundbesitzenden Bauern auf der Insel. Nach dem offiziellen Religionswechsel wurde zunächst in Atlingbo, im mittleren Treding, eine Kirche errichtet.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Ruinen der Kirchen St. Per und St. Hans in Visby

Die nächste Kirche entstand in Fardhem, im südlichen Drittel der Insel150, und wurde zu einer der drei Asylkirchen Gotlands. Danach setzte eine einmalige lokale Entwicklung des Kirchenbaus ein. “..., ty män byggde sig kyrkor till större välmak.“151 Es ergibt sich der Eindruck, daß der gotländische Allting nach vollendetem Übertritt zum Christentum den Bau von Kirchen nicht aktiv steuerte oder bewilligen mußte. Diesen Schritt überließ man den lokalen Zusammenschlüssen und privaten Initiativen der Grundbesitzer. Wenn einige Bauern die Wegstrecke bis zur nächstgelegenen Kirche zu weit fanden, schloß man sich im Idealfall zusammen und erbaute mit vereinten Ressourcen gemeinsam eine neue Kirche. Aus dieser Vorgehensweise verdeutlicht sich der wirtschaftliche Wohlstand vieler Gotländer während des 12. und 13. Jahrhunderts. Daraus entwickelte sich dann innerhalb von etwa 200 Jahren ein Bestand von über 100 Kirchen auf der gesamten Insel, welcher bis in die Gegenwart hinein in geradezu einzigartiger Weise erhalten geblieben ist. Die leicht zugängigen Sand- und Kalksteinvorkommen auf der Insel begünstigten und ermöglichten den Kirchenbau in erheblichem Maße. Viele der Kirchen liegen alleine in der Landschaft, was mutmaßlich daraus resultiert, daß die gemeinsam erbaute Kirche von allen beteiligten, verteilt liegenden Höfen in etwa die gleiche Entfernung haben sollte. Geographisch betrachtet liegen viele Kirchen deshalb in der Mitte ihres Kirchenspiels152.

Bertil Nilsson geht außerdem davon aus, daß die Bildung der einzelnen Kirchenspiele parallel zur ersten großen Kirchenbauphase verlief und danach weitgehend abgeschlossen war. Als wichtige Quelle für diese Abläufe gilt eine 1946 vom bedeckenden Putzüberzug befreite Inschrift in der Kirche von Anga, wo [14] Bauern Grabstein von Probst Nikolaus aktiv am Bau der Kirche beteiligt waren. Die kleinste Einheit in der gotländischen Kirchenorganisation stellt die einzelne Gemeinde in einem Landort dar. Dieser Status bedingte das Vorhandensein einer konsekrierten Kirche mit Friedhof sowie eines Pfarrers, aber auch von Probst und Bischof. Eine Kirchengemeinde oder Kirchenspiel wird im Schwedischen socken genannt. Eine dazu passende, für die organisatorische Entwicklung der gotländischen Kirchenorganisation vordergründig betrachtet sehr zutreffende Definition liefert der Historiker Hermann Lindquist. “Socken finns i ordet „söka“, alla som sökte sig till samman kyrka hörde till samma socken. Bönderna i varje socken fick visserligen ofta hjälp och idéer utifrân, men det var församlingsborna själva som byggde sin egen kyrka, ...“153 Diese Erklärung stellt eine in sich logische Schlußfolgerung dar, welche durch die Runeninschrift von Anga im konkreten Beispiel untermauert wird. Die übergeordnete Einheit war die organisatorische Aufteilung der Insel in drei Drittel, in drei Tredingar. Hugo Yrving geht bei seinen Untersuchungen zum gotländischen Mittelalter davon aus, daß die Tredingar und die Aufteilung in Tingbezirke als territoriale Einteilungen der Insel Gotland weit in die heidnische Zeit zurückgehen. Die spätere kirchliche Organisation machte sich die gewachsenen, vorhandenen Strukturen zunutze und knüpfte daran an154. Der genaue Verlauf der einzelnen Tinggrenzen gilt als unbekannt. Yrwing geht jedoch davon aus, daß bei der Bildung der Kirchenspiele die älteren Einteilungen aus heidnischer Zeit keine Rolle gespielt haben155. Jedem Treding stand ein Propst vor, wobei es im Gegensatz zu Öland, wo der Probst seinen festen Sitz in Gärdslösa hatte, in keinem Treding ein bestimmtes Kirchenspiel mit dieser Dauerfunktion gab156. Die älteste Kenntnis zu einem namentlich bekannten Probst ergibt sich aus einem sekundär als Spolie positionierten Grabstein im Nordportal der Kirche von Dalhem für einen Probst namens Nikolaus vom Ende des 12. Jahrhunderts157. Die dargestellte Steinskulptur läßt sich ikonographisch problemlos in den gotländischen Bestand im Zeitraum zwischen 1160 und 1200 integrieren. Mutmaßlich war ein von der gotländischen Geistlichkeit gewählter Probst automatisch Mitglied im Allting der Insel. Die Bildung der einzelnen Kirchenspiele auf den Inseln Gotland und Öland entwickelte sich vermutlich im Verlauf des 12. Jahrhunderts, während dieser Prozeß in Västergötland und Östergötland aufgrund der politisch instabilen Verhältnisse wahrscheinlich erst um 1250 seinen Abschluß gefunden hat. In Schweden besaßen die Kirchengemeinden, beginnend mit ihrer Manifestation, eine große Autonomie, in einem Maße wie dies in Süd- und Mitteleuropa unbekannt war. Die Orientierung in Richtung des römischen Papsttums und auf die Vorgaben des kanonischen Rechts war bereits im vorreformatorischen Schweden nicht besonders stark ausgeprägt. In den einzelnen schwedischen Landschaftsgesetzen werden die Rechte und Pflichten der Geistlichen auf der einen Seite und der Einwohner auf der anderen Seite ausgeführt. Dies ist auch im Gutalag der Fall, wo beispielsweise der interne Kirchenzehnt, die kirchlichen Feiertage und die Rechte und Pflichten der Geistlichen detailliert aufgeführt werden158. Im Verlauf des Mittelalters übernahmen die einzelnen Gemeinden auch auf Gotland immer mehr administrative Aufgaben, die keinen Bezug mehr zu kirchlichen Belangen hatten. Vielerorts entstanden aus diesen Ursprüngen die Anfänge der zivilen lokalen Verwaltung, die späteren Kommunen159. Zu einem unbekannten Zeitpunkt wurde die Insel Gotland ein Teil des Bistums von Linköping. Nach Kapitel 5 der Gutasaga erfolgte dieser Anschluß freiwillig sowie auf Ersuchen der Gotländer hin160. Linköping liegt räumlich gesehen weit von Gotland entfernt. Gotland muß sich einige Vorteile von diesem organisatorischen Zusammenschluß versprochen haben, denn zumindest theoretisch hätte wohl auch bei Gotlands finanziellem Potential und den bestehenden weitreichenden Handelsbeziehungen die Möglichkeit des Anschlusses an ein anderes Bistum bestanden. Gotland hatte sich weitgehende Sonderkonditionen in Bezug auf zu leistende Zahlungen und Dienstleistungen vorbehalten, so wurde beispielsweise von gotländischer Seite nie der Kirchenzehnt an den jeweiligen Bischof gezahlt. Der jeweilige Bischof von Linköping sollte alle drei Jahre mit höchstens 12 Mann Gefolge die Insel besuchen161. Vielleicht waren andere Bistümer keineswegs bereit, trotz oder gerade wegen des wirtschaftlichen Hintergrunds der Insel diese besonderen Forderungen anzuerkennen. Gotland benötigte wohl für gewisse liturgische Handlungen, Konsekration von neuen Kirchen oder Bauteilen, Altären, Glocken und Friedhöfen den wenn auch seltenen, aber doch auf Dauer unverzichtbaren episkopalen Faktor für die Entwicklung des lokalen Kirchenwesens. In den ersten 100 bis 150 Jahren nach der Christianisierung Gotlands sollen die ersten Konsekrationen fertiggestellter Kirchen von reisenden Bischöfen durchgeführt worden sein. Darunter versteht man im 5. Kapitel der Gutasaga vor allem pilgernde Bischöfe auf dem Weg von und nach Jerusalem, wohin man im Mittelalter angeblich Richtung Osten, über Rußland und Griechenland reiste[160]. Aufenthalte solcher Bischöfe auf der Insel sind natürlich in keiner Weise belegbar, anderseits führten zu dieser Zeit Handelsrouten von Westen über Gotland nach Osten und von da aus über die russischen Flüsse Richtung Süden. Konsekrationen von Friedhöfen, Älteren, Gebäudeteilen und ganzen Kirchen waren im Zeitraum von 1140 bis etwa 1200 genügend auf Gotland durchzuführen, in der ersten Hochphase des Steinkirchenbaus. Ob diese einem Bischof obliegenden liturgischen Verrichtungen immer von einem solchen persönlich vorgenommen wurden oder aus zeitlichen und entfernungstechnischen Gründen nach wie vor der Zugehörigkeit zum Bistum Linköping auch vertretungsweise von einem der jeweils zuständigen Pröbste zelebriert wurden, liegt durchaus im Rahmen des Möglichen. Nach Auffassung von Bertil Nilsson hatte Gotland keinen eigenen Bischof vor dem Anschluß an Linköping162. Sven Erik Pernler mutmaßt, daß die Geistlichkeit auf der Insel bereits vor besagtem Beitritt in jedem Treding einen eigenen Probst als Leitungsinstitution hatte163. Demzufolge wäre die kirchliche Organisation auf der Insel vor dem Anschluß an das Bistum Linköping für den unteren Klerus, also die Gemeindepfarrer, vergleichbar gewesen, wie nach dem erfolgten Beitritt.

Die Geschichte des Bistums Linköping beginnt zu einem nur unpräzise bekannten Zeitpunkt. Um das Jahr 1120 wurde der Bischofssitz Liunga Kaupinga erstmals in einer tradierten Schriftquelle, einem Verzeichnis über die römischen Kirchenprovinzen164, genannt. Die Ecclesia lincopensis war geographisch betrachtet ein großes mittelalterliches Bistumsgefüge, welches die Gebiete Östergötland, Smâland, Öland und Gotland umfaßte165. In einer Auflistung aller dem Bistum zugehörigen Kirchen, geordnet nach den einzelnen Landschaften166, kommt Hermann Schück auf eine Gesamtsumme von etwa 500 Gemeindekirchen167. Diese annähernde Zahl versteht sich exklusive der Domkirche in Linköping, den Klosterkirchen und Kapellen. Der erste namentlich gesicherte Bischof von Linköping war Gisle168, der 1139 als einziger schwedischer Teilnehmer an einer Synode in Lund genannt wird, dem damaligen auf dänischem Gebiet gelegenen kirchlichen Hauptsitz Skandinaviens169. Bischof Gisle wird eine enge Relation zum amtierenden schwedischen König Sverker dem Älteren nachgesagt. Diese beiden Personen sowie die Königin Ulvhild bildeten den Hintergrund zur Etablierung des Zisterzienserordens im Jahr 1143 in Schweden170. Das mit königlichen Donationen ausgestattete Kloster Alvastra entstand auf dem Gelände eines Königshofes in Östergötland, auf Initiative des Königspaares und diente mutmaßlich als dynastische Grablege171. Gleichzeitig erfolgte die Gründung des Klosters Nydala in Smâland durch Bischof Gisle von Linköping. Alvastra und Nydala gelten beide als Filiationen des französischen Zisterzienserklosters Citeaux und die ersten Mönche und Konversen stammten mutmaßlich aus Frankreich172. Das Kloster in Nydala stand während des gesamten Episkopats bis zu seinem Tod vor 1170 unter der besonderen Protektion seines Begründers173. Daraus ergibt sich ein wichtiger Bezug zur Entwicklung der gotländischen Kirchengeschichte sowie ein Anhaltspunkt zum Beitritt Gotlands zum Bistum Linköping. Die Gründung des gotländischen Zisterzienserklosters in Roma im Jahr 1164 geht mutmaßlich auf eine Initiative Gisles zurück174. Dafür existiert bisher kein quellenmäßiger Beleg, außer der Tatsache, daß der Bischof 1143 bei der Gründung von Nydala, Romas Mutterkloster, die entscheidende Rolle spielte175. Obwohl die Ortswahl für die Anlage des Klosters und dessen Namensgebung nach neueren Erkenntnissen eher dafür sprechen, daß dem gotländischen Allting die ausschlaggebendere Rolle bei der Gründung der gotländischen Zisterzienserfiliation in Roma zugekommen ist176. Doch selbst wenn dem Bischof eine Art Stifterrolle für das Kloster zufällt, ohne die Zustimmung des Allting hatte dieser auf Gotland keinerlei Möglichkeit, etwas zu bewirken. Zu Linköping und dessen Bischof muß der gotländische Allting demzufolge bis zum Jahr 1164 eine gegenseitige Beziehung aufgebaut haben, denn das bis dahin ohne geregelte episkopale Führung existierende Christentum auf Gotland schloß sich nach Meinung von Sven-Erik Pernler in dieser Zeit dem Bistum Linköping an[174]. Linköping, in der heutigen Provinz Östergötland gelegen, lag, gemessen an mittelalterlichen Reisebedingungen, weit von Gotland entfernt, war aber in der Tat der nächstgelegene Bischofssitz. Obwohl Gotland ab 1361 zum dänischen Herrschaftsgebiet gehörte, waren die Regelungen der kirchenrechtlichen Organisation mit dem schwedischen Festland weiterhin von Bestand, das Ende der dänischen Zeit war für Gotland erst im Jahr 1645. Das lutheranische Bistum Visby existiert erst seit 1572.

Die weit verbreitete legendenhafte Vorstellung aus Kapitel 3 der Gutasaga177, wonach der norwegische König Olof Haraldsson die Insel Gotland christianisiert haben soll, besitzt keine realistische Grundlage178, zeigt jedoch ihre Auswirkungen bis in die Gegenwart. Die eher geringfügige historische Rolle, die Olof durch seinen Besuch auf Gotland um 1029 einnimmt, -vielleicht handelt es sich auch um mehrere Besuche179 -, steht in keiner Relation zu seiner bedeutungsvollen, eigentlich bis heute prägenden Rolle im kirchlichen Leben und in der Volksfrömmigkeit auf Gotland. Olof wurde lange nach seinem Tod zur historischen Integrationsfigur für die Christianisierung Gotlands. Da in diesem geographisch isolierten Umfeld ein eigener lokaler christlicher Vorkämpfer übergeordneten Ranges fehlte, füllte die Gestalt des zudem zum Heiligen erhobenen und wegen seines Glaubens aus dem eigenen Land vertriebenen norwegischen Königs dieses lokale Vakuum perfekt aus. Die Gotländer inszenierten seit dem Mittelalter einen besonderen Olofskult, so daß sich um die Figur des Königs und Heiligen ein eigener lokaler Mythos entwickelte. Dies findet nur geringfügigen Ausdruck in wenigen Patrozinien180 für Kapellen und Kirchen, kommt jedoch in erheblichem Ausmaß bei repräsentativen Abbildungen St. Olofs in allen Kunstgattungen zur Geltung. Auch heute noch gibt es die Anleitung zum sogenannten Pilgrimsleden, einem Pilgerweg zwischen S:t Olofsholm und Visby. Dazwischen tangiert die Route einige der Landkirchen, deren wichtigste ungefähr auf halber Strecke in Hejnum liegt. In dieser Kirche befindet sich ein Steinrelief aus dem 13. Jahrhundert, wo Olof mit Flügeln auf dem Rücken dargestellt ist181. Auch die Kirche von Bro als traditionelles lokales Wallfahrtsziel ist Teil dieses zeitgenössischen Pilgerwegs. Alle Stationen sind mit dem Olofs Kreuz gekennzeichnet. Das Grab von Olof Haraldsson im Nidaros Dom im norwegischen Trondheim war das bedeutendste Pilgerziel in Skandinavien während des Mittelalters. Dennoch kam es durchaus vor, daß Pilger aus Skandinavien sich auf den Weg zu weiter entfernten Wallfahrtsstätten machten, unter anderem auch nach Aachen. Einmal besitzt Aachen den Ruf eines bekannten, ständig besuchten Marienwallfahrtsortes. Dem Gnadenbild “Unserer Lieben Frau von Aachen“ wurden wundertätige Eigenschaften zugesprochen, wodurch bereits im 11. Jahrhundert viele auswärtige Pilger anzogen wurden182. Zudem steht der Marienkult in enger Relation zu den Aachener Heiligtumsfahrten, welche die Stadt seit 1349 im siebenjährigen Turnus nachweisbar zu einem international bekannten Wallfahrtsort gemacht haben. Der Patriarch von Jerusalem sandte 799 einen Mönch mit sieben Reliquien aus dem Heiligen Land an den Hof Karls des Großen. Diese textilen Reliquien, angeblich aus dem direkten Umfeld Christi. vermachte Karl seiner im Bau befindlichen Pfalzkapelle und späteren Grablege in Aachen. In der Spätantike und im frühem Mittelalter war es unüblich, selbst bedeutende, bekannte Reliquien zur Schau zu stellen, allein deren Vorhandensein wertete den Status einer Kirche auf. Erst im weiteren Verlauf des Mittelalters, ab etwa 1200, entsprach es dem öffentlichen Verlangen, die zu verehrenden Reliquien selber in Augenschein zu nehmen. Damit war der wachsende internationale Bekanntheitsgrad Aachens begründet. Es wurde Brauch, auf dem Weg dorthin auch noch andere Wallfahrts- und Gnadenorte aufzusuchen183, beispielsweise in Neuss das Grab des Märtyrers und Stadtheiligen Quirinus oder in Köln die Gebeine der drei Könige. Für Pilger aus Nordeuropa galt Aachen zudem als einer der Treffpunkte für den Jakobsweg, für die Wallfahrt nach Santiago de Compostela184. Hatte man nach langer Reise einen berühmten Wallfahrtsort besucht, bestand bereits im Mittelalter der Wunsch, von dort ein Andenken, ein gesegnetes Erinnerungsstück mitzunehmen. Deshalb konnte man in Wallfahrtsorten meistens Pilgerzeichen erwerben, kleine Reliefbilder, die in der Regel aus Blei gegossen wurden und Motive des Ortes oder des Ortsheiligen trugen. Durch diese geweihten kleinen Andenken konnte man nach mittelalterlicher Auffassung den Schutz und den Segen von einem besonders geheiligten Ort mit auf die Rückreise und gleichzeitig mit nach Hause nehmen. Ein Pilgerzeichen aus Aachen fand man in Schweden bisher nur an einem einzigen Ort, als Abguß auf der 1912 umgegossenen Glocke von Hablingbo185. Das Aachener Pilgerzeichen bildete zwei übereinander gestellte Kreise, verbunden durch einen dritten kleineren Kreis in der Mitte ab. Im unteren Kreis erkennt man eine Pietaabbildung, während der obere Kreis zwei Personen in langen Gewändern zeigt, die beide mit jeweils einem erhobenen Armen eine waagerechte Stange hochhalten, an der die bedeutendste Aachener Reliquie ein Kleid der Jungfrau Maria186 hängt. Dieses gotländische Beispiel mit Bezug zu Aachen zeigt deutlich, daß Wallfahrten zu weiter entfernten ausländischen Zielen durchführbar waren, jedoch auch keine alltägliche Angelegenheit darstellten, die für eine Mehrzahl der Menschen realisierbar gewesen wäre. Abdrücke von Pilgerabzeichen als fromme Belege von Besuchen in verschiedenen Wallfahrtsorten findet man mehrfach auf Gotlands mittelalterlichen Kirchenglocken. Vermutlich sollte durch dieses Verfahren die eigene Kirche zusätzliche Weihe und Schutz erfahren. Der Erwerb eines Meßgewandes für die heimatliche Landkirche blieb jedoch ausschließlich einem vermögenden Pilger vorbehalten, was eine Inschrift an prominenter Stelle im Kircheninnenraum wert war, um diese Gabe und die zugehörige Pilgerfahrt dieser sicherlich lokal bedeutenden Person auch für die Nachwelt zu dokumentieren. Als Runeninschrift G 126 ist an der südlichen Chorwand der Kirche von Guldrupe verewigt, daß ein Mann namens Botulf vom heute noch bestehenden Gutshof Krasse, etwa 1,5 km entfernt von der Kirche gelegen, in Aachen ein Meßgewand gekauft hat187. Es war durchaus üblich, daß vermögende gotländische Bauern liturgische Ausstattungsgegenstände stifteten, was dann in einer entsprechenden der Inschrift wie im Chor von Guldrupe verewigt wurde. An der Südwand entdeckt man besagte Runeninschrift auf der tieferliegenden ursprünglichen Putzschicht.188

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

[...]


1 In und um Visby entdeckt man folgende mehr oder weniger ausgeprägte Ruinenkirchen: St. Hans, St. Per, St. Clemens, St. Nicolai, St. Drotten, Helige Ande, Ryska kyrka, St. Gertrud, St. Karin, St. Göran, St. Lars, St. Olof, St. Jakob, Visborgs Schloßkirche und die Klosterkirche von Solberga.

2 Für die Kapitelle am Chorportal von Ala liefert Evert Lindkvist eine neu publizierte These, die zur Hälfte mit meinem Vorschlag in Kapitel 5, 5.5 konform geht (vgl. Lindkvist, 2011, S. 12-13).

3 Vgl. Hilfeling I (1797/1799); Hilfeling II (1800/1801)

4 Vgl. Brunius I (1864); Brunius II (1865); Brunius III (1866)

5 Vgl. Grandien (1974), S. 23

6 Vgl. Roosval (1911)

7 Vgl. z.B. Roosval (1926) B

8 Vgl. Roosval (1918)

9 Vgl. Lundberg (1940), S. 281-301

10 Vgl. Lundberg (1940), S. 284

11 Vgl. Lundberg (1940), S. 199

12 Vgl. Strömbom (1942)

13 Vgl. Lundberg (1940), S. 199

14 Vgl. Tuulse (1968) A

15 Vgl. Tuulse (1968) A, S. 82-88

16 Vgl. Tuulse (1968) A, S. 84

17 Vgl. Tuulse (1971)

18 Die Thematik zum Anonymus Majestatis wird in Kapitel 6 unter 6.1 eingehend erörtert.

19 Vgl. Lagerlöf (1975)

20 Vgl. Lagerlöf (1999)

21 Die so bezeichneten Objekte werden im Kapitel 6, 6.6 dieser Arbeit im größeren Kontext betrachtet.

22 Vgl. Lagerlöf, Svahnström (1991)

23 Vgl. Roosval (1926) A; Roosval (1950) A

24 Vgl. Svahnström (1978)

25 Vgl. Svahnström (1986)

26 Vgl. Svanberg (1995), S. 180-219

27 Vgl. Markus (1999)

28 Vgl. Markus (1999), S. 91

29 Kersti Markus Fragestellung wird in Kapitel 6, 6.4 aufgegriffen und mit einer Antwortmöglichkeit versehen.

30 Vgl. Svensson (1995); Svensson (2008) A

31 Vgl. Lindkvist (2015)

32 Vgl. Larsson (1994), S. 130-133

33 Insgesamt wurden für Gotland bisher 350 Schiffssetzungen registriert, deren Datierung mehrheitlich in den Zeitraum von 1100 bis 700 v. Chr. fällt (vgl. Larsson, 1994, S. 131; Lindblom, 1944, S. 17-18).

34 Als Gutasaga, Geschichte der Guten, bezeichnet man eine kurze Zusammenstellung der älteren Geschichte Gotlands, beginnend in mythologischer Vorzeit und endend im Zeitraum um 1200. Vermutlich war der Autor ein unbekannter lokaler Geistlicher, der zwischen 1210 und 1220 mehrere mündlich tradierte Versionen in eine erstmals niedergeschriebene Zusammenfassung einfließen ließ (vgl. Nilsson, 1998, S. 54). Von der verlorengegangenen Originalhandschrift existieren bis heute mehrere Abschriften aus dem 14. und 15. Jahrhundert. Diese Quellenlage trifft auch auf das etwa zeitgleich verfaßte Gutalag, das Recht der Guten zu. Dabei handelt es sich um die handschriftliche Aufzeichnung des mittelalterlichen gotländischen Landschaftsrechts, eines der ältesten in Schweden, dessen Anhang die Gutasaga bildet (Holmbäck, Wessén, 1979, S. LXIV-LXVIII). Im Gegensatz zum Gutalag kann die Gutasaga nur unter Vorbehalt als historische Quelle bewertet und genutzt werden.

35 Vgl. Quack (1991), S. 40-41

36 Vgl. Müller-Wille (2003), Sp. 1622

37 Vgl. Larsson (1994), S. 132

38 Vgl. Wilson (!995), S. 63-77

39 Vgl. Busch, Haasum, Lagerlöf (1993)

40 Vgl. Strand (1981)

41 Vgl. Ström (1967), S. 216-217

42 Das mythologische Schiff Nagelfar, in Deutsch Nagelfahrzeug oder Nagelschiff, bestand aus den ungeschnittenen Nägeln der Toten (vgl. Ström, 1967, S. 237). Aus dieser Vorstellung entsprang der Brauch, den Verstorbenen die Nägel zu schneiden, um dadurch die imaginäre Fertigstellung des Schiffes und gleichzeitig den Ragnarök, den Weltuntergang, hinauszuzögern. In diesem Szenario fällt dem Totenschiff die Rolle zu, die Feinde der nordischen Götterwelt zur letzten großen Schlacht zu bringen.

43 Die Wikingerzeit wird mit zeitlich fließenden Übergängen in den Zeitraum zwischen dem 8. Jahrhundert und dem 12. Jahrhundert datiert (vgl. Wilson, 1995, S. 11).

44 Vgl. Ruprecht (1958), S. 33

45 Vgl. Blomkvist (2005), S. 380

46 Von den teilweise seit über 1000 Jahren vergrabenen Schatzdepots der Wikinger werden bis in die Gegenwart hinein immer wieder neue Funde entdeckt (vgl. Quack, 1991, S. 18). Weil man noch eine größere Anzahl unentdeckter Wikingernachlässe im Erdboden vermutet, besteht auf Gotland das gesetzliche Verbot, den Boden systematisch mit Metalldedektoren abzusuchen.

47 Vgl. Friedland (1990), S. 96

48 Vgl. Melnikowa (2009); Svahnström (1960)

49 Vgl. Svahnström (1990), S. 46-48

50 Vgl. Svahnström (1990), S. 36-42

51 Vgl. Hellström (1971), S. 163

52 Vgl. Harisson (2004), S. 29

53 Vgl. Harrison (2004), S. 37-39

54 Vgl. Harrison (2004), S. 31

55 Der bekannteste Folkunger ist Birger Magnusson (1210-1266), entsprechend seinem Amt Birger Jarl genannt, der Begründer der heutigen schwedischen Hauptstadt Stockholm. Die Bezeichnung Jarl war eine Art Vorgänger eines Herzogtitels und galt als Bestandteil des persönlichen Namens.

56 Vgl. Harrison (2204), S. 39-43

57 Vgl. Yrwing (1978), S. 19

58 Vgl. Yrwing (1978), S. 20

59 Vgl. Holmbäck, Wessén (1979), S. 291

60 Wie skandinavische Sprachforscher festgestellt haben, wechselten die Vokale im Laufe der Fortentwicklung der Sprache miteinander. Oftmals wurde a zu e, während ein i zu einem a mutieren konnte (vgl. Fritzell, 1972, S. 15-16).

61 Vgl. Ström (1967), S. 120-121

62 Vgl. Ström (1967), S. 121-122

63 Vgl. Holmbäck, Wessén (1979), S. 291

64 Vgl. Lagerlöf, Savhnström (1991), S. 150-151

65 Vgl. Yrwing (1978), S. 95

66 2 Millionen Schwedenkronen entsprechen etwa 190.000 Euro.

67 Vgl. Yrwing (1978), S. 125

68 Vgl. Kattinger (1999), S. 15-17

69 Nowgorod stellte ein gemeinsames Handelsziel für gotländische wie deutsche Kaufleute dar. Dies belegt ein vom Fürsten von Nowgorod 1191 ausgestelltes Handelsprivileg, wo Gotländer und Deutsche als eine Gemeinschaft angesehen werden (vgl. Kattinger, 1999, S. 457).

70 Vgl. Kattinger (1999), S. 5

71 Vgl. Kattinger (1999), S. 449

72 Vgl. Kattinger (1999), S. 218-219

73 Vgl. Römling (2006), S. 43

74 Vgl. Kattinger (1999), S. 10

75 Vgl. Svahnström (1990), S. 60

76 Vgl. Kattinger (1999), S. 106, Anm. 154

77 Vgl. Römling (2006), S. 38-39

78 Vgl. Römling (2006), S. 41

79 Vgl. Yrwing (1978), S. 30

80 Vgl. Svahnström (1990), S. 52

81 Vgl. Yrwing (1978), S. 23, S. 32

82 Vgl. Svahnström (1990), S. 47-48

83 Vgl. Lundén (1950), S. 279; Asztalos (1991), S. 405

84 Der von Henrik Schück 1916 gewählte Titel zu seinem Werk über Petrus von Dacien Vâr förste författaren, unser erster Schriftsteller, drückt bis heute die nachhaltigste Titulierung des Petrus von Dacien aus schwedischer Sicht aus. Weitere Untersuchungen von Gunnar Svahnström (vgl. Svahnström, 1990, S. 141) und Monika Asztalos (vgl. Asztalos, 1991, 1995-1997) bestätigen diese Bewertung. Bis heute zu wird der Verdienst des ersten Schweden, der nachweislich Schriftquellen in lateinischer Sprache verfaßt hat, dadurch hervorgehoben, daß sein Name umgangssprachlich in der lateinischen Fassung Petrus de Dacia genannt wird. Dacia, die lateinische Bezeichnung für Dänemark, wurde von Dominikanern und Franziskanern als Name für ihre nordeuropäischen Ordensprovinzen verwendet. Seine Aufzeichnungen über die Kölner Begine Christina von Stommeln und der dokumentierte gegenseitige Briefwechsel gelten als wichtige mittelalterliche Quelle zum religiösen Leben in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts (vgl. Lundén, 1950).

85 Vgl. Yrwing (1978), S. 46-47

86 Vgl. Lindström (1892), S. 107-108

87 Vgl. Yrwing (1978), S. 51-52

88 Vgl. Yrwing (1978), S. 52-54

89 Vgl. Yrwing (1978), S. 54

90 Vgl. Yrwing (1978), S. 78-79

91 Vgl. Havrén (1951), S. 81-83

92 Möglicherweise gab es auch Missionierungsversuche aus dem angelsächsischen Raum, auch wenn zu dieser These jegliches Quellenmaterial fehlt (vgl. Pernler, 1977, S. 44).

93 Vgl. Lobbedey (1999), S. 281-283

94 Vgl. Klapheck (2008), S. 39-40

95 Vgl. Nilsson (1998), S. 43

96 Vgl. Klapheck (2008), S. 160-161

97 Vgl. Grote (1877), S. 400

98 Vgl. Capelle (2005), S. 24-27

99 Der historische Name des norwegischen Nationalheiligen lautet König Olof II. Haraldsson (995-1030).

100 Vgl. Seegrün (1967), S. 51

101 Vgl. Ahrens (2001), S. 351

102 Kirchenrechtlich unterstand die finnische Kirche bis ins Jahr 1809 der evangelisch-lutherischen Kirche Schwedens. Die Âland-Inseln haben sich bis heute einen weitgehenden Autonomiestatus bewahren können, wobei Schwedisch die einzige Amtssprache darstellt.

103 Vgl Ahrens (2001), S. 354

104 Vgl. Nilsson (2004) A, S. 87-89

105 Vgl. Boshof (1996), S. 221

106 Vgl. Nilsson (1998), S. 65-67

107 Vgl. Hellström (1996), S. 244-245

108 Vgl. Seegrün (1967), S. 53

109 Adam von Bremen (Geburtsdatum unbekannt, gestorben vor 1085) verdankt seinen Namenszusatz nicht seiner Herkunft, sondern seinem Werk zur Geschichte des Bistums von Bremen und Hamburg. Er wurde vermutlich 1066 oder 1067 von Erzbischof Adalbert von Bremen (um 1000-1072) in das Amt des Leiters der Domschule von Bremen berufen, gleichzeitig wurde Adam Domkanoniker.

110 Vgl. Kaufhold (2001), S. 86-87

111 Vgl. Padberg (2006), S. 113

112 Vgl. Adam von Bremen, S. 224-225

113 Vgl. Padberg (2006), S. 113; Alkarp (1997), S 160; Nilsson (1998), S. 170

114 Vgl. Nilsson (1998), S. 92-93

115 Vgl. Karlsson, Lennart et al (1995), S. 53

116 Vgl. Nilsson (2004) B, S. 12

117 Vgl. Nilsson (1998), S. 169

118 Vgl. Adam av Bremen, S. 204-239

119 Vgl. Padberg (2006), S. 116

120 Vgl. Nilsson (1998), S. 73; Cinthio (1953), S. 22

121 Vgl. Rydbeck (1920), S. 20

122 Vgl. Rydbeck (1920), S. 10-11

123 Vgl. Nilsson (1998), S. 69

124 Vgl. Nilsson (1998), S. 75

125 Vgl. Nilsson (1998), S. 76

126 Vgl. Padberg (2006), S. 106

127 Vgl. Padberg (2006), S. 115

128 Vgl. Pernler (1999), S. 29-31

129 Vgl. Volz (2003), Sp. 1422-1423

130 Den Beiname Grammaticus erhielt er aufgrund seiner perfekten Verwendung der lateinischen Sprache, ein ungewöhnlicher Umstand in mittelalterlichen Schriften. -Auch die Figuren aus der nordischen Mythologie wie Odin und Thor fanden wiederholte Erwähnung bei Saxo Grammaticus.

131 Vgl. Saxo III (Pipping 1905-1907), S. 44

132 Vgl. Schück (1959), S. 49-52

133 Vgl. Nilsson (1998), S. 72; Hellström (1996), S. 257

134 Vgl. Nilsson (1998), S. 198

135 Vgl. Hellström (1996), S. 74

136 Adam von Bremen benutzt in seiner Terminologie verschiedene, ständig wechselnde Bezeichnungen für die nordischen Volksgruppen. Die Termini Gothia oder Gothi sind entsprechend einiger Untersuchungen als Teil der Sueones oder Sued i, der Svear im Gebiet um den Mälarsee, zu betrachten. In einigen Fällen werden alle Begriffe sogar gleichgesetzt. Nach der Analyse aller Belegstellen gilt es als nahezu ausgeschlossen, daß es sich bei den Bezeichnungen Gothia oder Gothi speziell um die Bewohner der Insel Gotland handelte (vgl. Nyberg, 1987, S. 123-124; Stille, 1988, S. 106).

137 Vgl. Pernler (1977), S. 44-45 ; Nilsson (1998), S. 82

138 Vgl. Nilsson (1998), S. 83

139 Vgl. Pernler (1977), S. 45-46

140 Vgl. Pernler (1977), S. 45

141 Vgl. Padberg (2006), S. 111

142 Vgl. Holmbäck, Wessén (1979), S. 293-294

143 Vgl. Nilsson (1998), S. 83

144 Vgl. Fritzell (1974), S. 9, S. 14-15

145 Vgl. Holmbäck, Wessén (1979), S. 293

146 Vgl. Pernler (1977), S. 21; Holmbäck, Wessén (1979), S. 312

147 Vgl. Wase (1990), S. 31, S. 51

148 Vgl. Wase (1990), S. 31

149 Vgl. Holmbäck, Wessén (1979), S. 293

150 Vgl. Holmbäck, Wessén (1979), S. 294

151 Vgl. Holmbäck, Wessén (1979), S. 120 (Übersetzung: ..., und man baute sich Kirchen zur größeren Bequemlichkeit.)

152 Vgl. Nilsson (1998), S. 111

153 Lindquist (1993), S. 10 (Übersetzung: Kirchenspiel findet sich in den Wort “suchen“ wieder, alle die sich zur gleichen Kirchen zusammenfanden, gehörten zur gleichen Gemeinde. Die Bauern in jedem Kirchenspiel erhielten sicherlich oft Hilfe und Ideen von außen, aber es waren die Gemeindebewohner selber, die ihre eigene Kirche bauten, ...)

154 Vgl. Yrwing (1978), S. 82-83

155 Vgl. Yrwing (1978), S. 87

156 Vgl. Pernler (1977), S. 160-163

157 Vgl. Pernler (1977), S. 269

158 Vgl. Holmbäck, Wessén (1979), z.B. S. 206-210

159 Vgl. Brilioth (1946), S. 123-124

160 Vgl. Holmbäck, Wessén (1979), S. 294

161 Vgl. Holmbäck, Wessén (1979), S. 294-295

162 Vgl. Nilsson (1998), S. 82

163 Vgl. Pernler (1977), S. 44

164 Vgl. Romdahl (1932), S. 11

165 Vgl. Larsson (1991), S. 29-31

166 Vgl. Schück (1959), S. 166-195

167 Vgl. Schück (1959), S. 196

168 Vgl. Pernler (1977), S. 57; Schück (1959), S. 47-50

169 Vgl. Romdahl (1932), S. 11

170 Vgl. Schück (1959), S. 49

171 Vgl. Nilsson (1998), S. 121

172 Vgl. Yrwing (1951), S. 38

173 Vgl. Schück (1959), S. 50

174 Vgl. Pernler (1977), S. 61

175 Vgl. Pernler (1977), S. 57

176 Vgl. Östergren (1992), S. 50-54

177 Vgl. Holmbäck, Wessén (1979), S. 293

178 Vgl. Fritzell (1975), S. 19

179 Vgl. Pernler (1977), S. 11

180 Bevor Olof Haraldsson von den Gotländern als derjenige auserkoren wurde, der die Insel alleine durch einen oder mehrere Besuch christianisiert haben sollte, war das 13. Jahrhundert angebrochen. Die Mehrzahl der Inselkirchen stand bereits fertig und konsekriert dar, ausgestattet mit diversen Schutzheiligen. Die Legendenbildung um Olof kam dafür zu spät, die erste intensive Kirchenbauphase war bereits abgeschlossen. Umso mehr bildeten Kircheninventarien den Hailigen ab.

181 In Hejnum traf Olof nach seinem Langgang in Âkergarn mit einem Gotländer namens Ormica zusammen, sie tauschten Geschenke und Ormika und baute ein “Gebetshaus“ an dieser Stelle (vgl. Holmbäck, Wessén, 1979, S. 293). Dort entstand später die Kapelle von St. Olofsholm, die 1246 erstmals urkundliche Erwähnung fand (vgl. Fritzell, 1975, S. 36-38).

182 Vgl. Wynands (1986), S. 46-50

183 Die Glocke von Hablingbo trägt neben einem Pilgerzeichen aus Aachen unter anderem auch Pilgerzeichen aus Neuss, Köln und Maastricht (vgl. Âmark, 1960, S. 173).

184 Vgl. Wynands (1986), S. 75

185 Vgl. Âmark (1960), Pl. 55 O

186 Vgl. Âmark (1965), S. 22

187 Vgl. Jansson, Wessén I (1962), S. 246-247; Salberger (1978), S. 175-190, S. 211

188 Jansson, Wessén I (1962), S. 246 (Übersetzung: Botulf aus Krasse er kaufte ein Meßgewand in Aachen)

Ende der Leseprobe aus 683 Seiten

Details

Titel
Die romanischen Portale der gotländischen Landkirchen
Hochschule
Universität Basel  (Kunstgeschichte)
Note
1,0
Autor
Jahr
2016
Seiten
683
Katalognummer
V1253056
ISBN (Buch)
9783346688170
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Romanik, Portale Schweden Gotland Steinskulptur
Arbeit zitieren
Margit Gerhards (Autor:in), 2016, Die romanischen Portale der gotländischen Landkirchen, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/1253056

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Die romanischen Portale der gotländischen Landkirchen



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden