Analyse der Logistikprozesse eines Buchgroßhändlers


Studienarbeit, 2001

26 Seiten, Note: 1.3


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis:

1 Abbildungsverzeichnis

2 Abkürzungsverzeichnis

3 Einführung
3.1 Die Libri-Struktur
3.2 Libri-Kennzahlen
3.3 Ablauforganisation - Materialfluß

4 Kommissioniersysteme
4.1 Die Optimierung des Informationsflusses
4.1.1 Firmeninternes Kommunikationsnetz
4.1.2 Integration der Großkunden
4.1.3 Integration einzelner Kunden
4.1.4 Warenwirtschaftssystem (WWS)
4.1.5 Verknüpfung logistischer Informationssysteme
4.2 Die Kommissionierung als System des Materialflusses
4.2.1 Funktionen von Kommissioniersystemen
4.2.2 Gestaltung des Kommissioniersystems
4.2.3 Dynamic Picking System (DPS)
4.2.3.1 Kommissionierbahnhof
4.2.3.2 Organisation des DPS
4.2.3.3 Beleglose Kommissionierung
4.2.3.4 Auftragsweise Kommissionierung
4.2.3.5 Ablauf beim DPS
4.2.4 Order Consolidation Buffer (OCB)

5 Alternatives Sortier- und Kommissioniersystem
5.1 Bestimmungsgrößen zur Optimierung
5.2 Hochleistungs-Sortieranlagen
5.2.1 Kippschalensorter und belegloses Kommissionieren
5.2.2 Kommissionierstufen

6 Zusammenfassung

7 Literaturverzeichnis

1 Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: Kommissionierarbeitsplatz

Abbildung 2: Anlagenlayout zum alternativen Sortier- und Kommissioniersystem

2 Abkürzungsverzeichnis

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

3 Einführung

Industrie- und Handelsunternehmen sehen sich im Zuge der Globalisierung der Märkte einem immer stärkeren Wettbewerb ausgesetzt. Die Sicherung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit stellt daher für die Unternehmen eine zentrale Aufgabe dar.[1] Die veränderte Umwelt eines Unternehmens verändert die Sicht auf Problemstellungen und Prioritäten im Unternehmen selbst. Das führt zu neuen Anforderungen an die Unternehmenslogistik und an die Planung und Steuerung der damit verbundenen Geschäftsprozesse.[2]

Um auch in einem vereinten Europa der zunehmenden Verhaltensdynamik der Konsumenten gerecht werden zu können, entstand im Hessischen Bad Hersfeld das modernste Distributionszentrum für kleinteilige Logistik in Europa.[3]

Gegenstand dieser Semesterarbeit soll die transparente Darstellung der Informations- (Software-Funktionalität ab Schnittstelle Warenwirtschaftssystem), sowie Materialflusskonzeption im Logistikzentrum des Buchgroßhändlers Georg Lingenbrink GmbH & Co. KG (Libri), Bad Hersfeld, sein.

Ein Schwerpunkt soll hierbei auf die Teilprozesse der Kommissionierung gelegt werden.

3.1 Die Libri-Struktur

Folgende Kernbereiche umfassen das Service-Portfolio von Libri:[4]

- Barsortiment

Mit über 600 Mio. DM Jahresumsatz das größte Geschäftsfeld; elektronische Bestellung seitens der Buchhändler über die seit 20 Jahren eingeführte Libri-Nummer (siebenstellige Nummer anstatt der EAN zum einfacheren Handling).

- Transport

Booxpress, 50% Libri und 50% Trans-o-flex, heißt die Transportorganisation, die von Libri an die Buchhändler liefert. Zwei Drittel der rund 6 Mio. transportierten Packstücke pro Jahr sind Sendungen von den Verlagen an den Buchhandel. Die Fahrer verfügen über die Schlüssel der Buchhandlungen und können somit über Nacht ausliefern.

- Verlagsauslieferung

Die Libri-Distributions GmbH lagert und liefert von Frankfurt/Main im Auftrag von zur Zeit 50 Verlagen deren Produktion an alle Abnehmer.

- Zentrallager-Dienstleistung

Große Buchhandelsketten kaufen selbst bei den Verlagen ein, Libri übernimmt die Lagerhaltung mit dem gleichen Servicegrad wie im Großhandelsbereich und liefert über Booxpress an die Filialen aus.

- Books on Demand

Ein weiterer starker Wachstumsbereich des Büchermarktes: Digitalisierte Bücher – derzeit 4000 – werden bei Bedarf in der Auflage 1 gedruckt. Das Internetportal befindet sich unter http://www.bod.de.

3.2 Libri-Kennzahlen

Das Grundstück in Bad Hersfeld umfasst eine Fläche von 80.000qm, wovon ein Viertel bebaut ist. Das sogenannte Barsortiment erstreckt sich auf Bücher, CD´s, DVD´s, Videos sowie Software. Beschäftigt werden in Bad Hersfeld ca. 450 Mitarbeiter, die im 2 Schicht-System arbeiten.[5]

Diese Anlage der Superlative umfasst rund 430.000 AKL-Behälterplätze, 10.000 Paletten im HRL, über 16.000 Behälter-Kommissionierkanäle, mehr als 100 Kommissionierbahnhöfe und über 300.000 verschiedene Artikel.

Hierzu bedarf es geeigneter technischer Lösungen, um diese zu bedienen. Bedient werden sie von insgesamt 136 Regalfahrzeugen, die allesamt mit doppeltiefer Teleskopgabel mit Riemenförderer als Lastaufnahmemittel ausgestattet sind.[6]

Die Klassifizierung der Artikel erfolgt nach der Umschlagshäufigkeit. Diese Kennzahl gibt an, wie oft sich die Lagerbestände in einer Verbrauchsperiode „umschlagen“. Somit beeinflußt die Umschlagshäufigkeit die Lagerhaltungs- und Kapitalbindungskosten.[7]

Auch in diesem sehr lebendigen Lager bei Libri gilt die ABC-Struktur (Schnell-,Mittel- und Langsamdreher)[8], aber der Wechsel vom C- zum B-Titel oder vom A- zum C-Titel geschieht sehr schnell. Diese wechselnde Klassifizierung erfolgt zum Teil täglich, wobei jedoch nur 20 Prozent der Artikel rund zwei Drittel des Umsatzes ausmachen. Umgekehrt heißt das, daß 4 von 5 Artikeln zu den Langsamdrehern gehören.

Der durchschnittliche Bestand variiert zwischen 5,8 und 6 Millionen Exemplaren, wobei durchschnittlich alle zwei Minuten ein neuer Artikel im Sortiment aufgenommen wird. Beliefert werden u.a. 5.000 Buchhändler im Übernachtservice (Just-in-time) im gesamten Bundesgebiet.

Mitentscheidend für die Flexibilität des Konzeptes ist die Wahl der Mehrwegbehälter, die jeweils eine Grundfläche von 600 x 400 Millimeter sowie Höhen von 100 und 200 Millimeter aufweisen und über die gesamte Logistikkette (Lager-, Kommissionier- und Kundenbehälter) identisch sind. Die Identifikation erfolgt mittels eines Barcodes.

Des weiteren müssen bei Libri arbeitstäglich rund 200.000 und an Spitzentagen bis zu 400.000 Bücher touren- und regalgerecht kommissioniert werden. Diese werden auf einer Strecke von 13 – 15 Kilometer Länge von den Rollförderern abgedeckt.

Die Realisierungssumme belief sich auf 140 Millionen DM. Als Generalunternehmer für das Konzept wurde die Witron Logistik & Informatik GmbH, Parkstein, beauftragt.

3.3 Ablauforganisation - Materialfluß

Die Abläufe können wie folgt beschrieben werden:

Verlagsanlieferungen erfolgen im Wareneingang. Dort wird die Lieferung mittels Barcodescanner, die am Lagerverwaltungssystem (LVS) angeschlossen sind, erfaßt und auf Art und Menge geprüft.[9]

[...]


[1] R. Jünemann; A. Beyer (1998): a.a.O., S. 1

[2] Schönsleben, Paul (1998): a.a.O., S.III

[3] Information an die Fachpresse

[4] vgl. Irrgang, Reinhard: a.a.O., S. 25

[5] vgl. Irrgang, Reinhard, S. 24ff

[6] vgl. Jünemann, Reinhardt (1989), S. 226; in: Schulte, Christof (1999), S. 128

[7] Schulte, Christof (1999): a.a.O., S.543

[8] vgl. Martin, Heinrich (1999), S. 224

[9] vgl. Jünemann, Reinhardt; Beyer, Andreas (1998): a.a.O., S. 55

Ende der Leseprobe aus 26 Seiten

Details

Titel
Analyse der Logistikprozesse eines Buchgroßhändlers
Hochschule
Nordakademie Hochschule der Wirtschaft in Elmshorn
Note
1.3
Autor
Jahr
2001
Seiten
26
Katalognummer
V12653
ISBN (eBook)
9783638184816
Dateigröße
772 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Es handelt sich hierbei um eine Semesterarbeit. 454 KB
Schlagworte
Logistik, Kommissionierung, DPS, libri, Just in Time, Bücher
Arbeit zitieren
Jens Göde (Autor), 2001, Analyse der Logistikprozesse eines Buchgroßhändlers, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/12653

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Analyse der Logistikprozesse eines Buchgroßhändlers



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden