Die Gründe für den Alexanderfeldzug nach Arrian

Arrian II 14, 4-6 und die historische Überprüfung


Seminararbeit, 2008
11 Seiten, Note: 1,0

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Die Gründe für den Feldzug nach Arrian II 14, 4-6 und ihre historische Überprüfung
2.1. Rachefeldzug
2.2. Unterstützung Perinths
2.3. Schuld an der Ermordung Philipps II
2.4. Ermordung des Arses’ und Ursupation des Dareios’
2.5. Aufwiegelung der Hellenen

3. Schluss

4. Literaturverzeichnis

1. Einleitung

334 v. Chr. begann der damals gerade 21jährige Alexander der Große seinen Feldzug gegen das Perserreich. Durch sein taktisches Geschick und die daraus resultierenden Schlachtsiege nahm dieser unvorstellbare Ausmaße an und veränderte das politische wie gesellschaftliche Bild großer Teile der damals bekannten Welt völlig.

Dieser Alexanderfeldzug ist zum Thema zahlreicher Werke und Diskussionen geworden, bereits in der Antike wie auch in der modernen Geschichtsforschung. Doch in den meisten Arbeiten über den Verlauf dieses Feldzuges wurde und wird häufig die Frage nach den Zielen des Königs der Makedonen vernachlässigt[1]. Weshalb begann er nur knapp zwei Jahre nach der Herrschaftsübernahme ein solches Unternehmen? „Schließlich gab es keine virulenten Konfliktherde zwischen den Hellenen und dem Achaimeniden-reich, die eine solch riskante und umfangreiche kriegerische Aktion gerechtfertigt hätten“[2]. Flavius Arrian, der bedeutendste der antiken Alexanderhistoriker, lässt in seinem Werk über diesen Feldzug Alexander in einem Brief an den persischen Großkönig Gründe aufzählen[3], die im Folgenden etwas genauer betrachtet und analysiert werden sollen[4].

2. Die Gründe für den Feldzug nach Arrian II 14, 4-6 und ihre historische Überprüfung

2.1. Rachefeldzug

An erster Stelle wird Rache als Begründung genannt. Gut 150 Jahre zuvor waren die Perser unter ihren Großkönigen Dareios I. und Xerxes in Griechenland militärisch aktiv gewesen‑und obwohl die Hellenen in den Schlachten von Salamis und Plataiai schließlich entscheidende Siege errangen, waren große Zerstörungen nicht ausgeblieben[5]. „Eure Vorfahren […] haben uns Übles angetan […]. Ich selbst nun […] bin nach Asien gekommen in der Absicht, dieses Unrecht an den Persern zu rächen“[6] lässt Arrian Alexander formulieren.

Ein Großteil der Historiker ist geneigt, anzunehmen, dass Rache für die zerstörten religiösen Heiligtümer Alexander ein Anliegen war. Durch seine Erziehung, seine Hellenenbegeisterung und seine Einstellung zum Mythos habe er diesen „Gedanken mit größter Begeisterung ergriffen“[7]. Die Kriegsmotivation seines Vaters, der den Persienfeldzug selbst plante und begann, soll hingegen reines Expansionsstreben gewesen sein. Wenn auch kaum ein Historiker dessen Sohn das Racheanliegen abspricht, so gibt es doch nur wenige Stimmen, die dieses als wahre Kriegsmotivation gelten lassen.[8]

„Wenn Rache aber als Motiv politischer Entscheidungen angeführt wird, so besteht der Verdacht, dass die Rache nur als Vorwand dienen soll“[9]. Dieser Meinung Jacob Seiberts stimmen in der modernen Forschung die meisten Historiker zu, indem sie das Rachemotiv als Propaganda bezeichnen[10]. Betrachtet man die Gegebenheiten zwischen 338 und 334, den Jahren in denen unter Philipp II. und Alexander dem Großen der Persienfeldzug konkret geplant worden war, so wird deutlich, dass für einen Rachefeldzug gegen Persien bei den Verbündeten der Makedonen kaum Begeisterung aufkommen konnte und letztlich auch nicht kam[11]. Immerhin lebten die Griechen zu diesem Zeitpunkt seit 50 Jahren, seit 386, in Frieden mit dem persischen Großkönig[12].

Spätestens in der Mitte des fünften Jahrhunderts, als der Wiederaufbau der Tempel zum Großteil abgeschlossen war, dürfte der Rachegedanke immer mehr an Dominanz eingebüßt haben[13]. Zumindest ist er in den antiken Quellen ab jenem Zeitpunkt bis zum 4. Jahrhundert nicht mehr nachzuweisen[14]. Auch für Verfechter eines Persienkrieges unter den Griechen spielte der Gedanke an Rache nur eine untergeordnete Rolle. Exemplarisch sei hier Isokrates genannt, der sowohl in seinem Werk „Panegyrikon“ (380) als auch in einem Brief an Philipp II. „das Motiv der Rache […] an beiden Stellen nur in nachgeordneter Position“[15] erwähnt.

[...]


[1] J. Seibert, „Panhellenischer“ Kreuzzug, Nationalkrieg, Rachefeldzug oder makedonischer Eroberungskrieg? – Überlegungen zu den Ursachen des Krieges gegen Persien, in: Will, W., Alexander der Große - eine Welteroberung und ihr Hintergrund. Vorträge des Internationalen Bonner Alexanderkolloquiums, 19. - 21.12.1996 (Bonn 1998) 6.

[2] P. Barceló, Alexander der Große (Darmstadt 2007) 64.

[3] Arr.an. II 14, 4-6.

[4] Arrian stützte sich bei der Verfassung dieses Werkes auf zeitgenössische Quellen zu Alexander, die des Aristobulos von Kassandreia und des Ptolemaios, die verloren gegangen sind. Sein Werk stellt nach Forschungsmeinung die zuverlässigste Alexandergeschichte. Vgl. R. Bernhardt, Zu den Verhandlungen zwischen Dareios und Alexander nach der Schlacht bei Issos: Chiron 1 (1971) 181-198, bes. 184

Vgl. A. B. Bosworth, A Historical Commentary on Arrian’s History of Alexander (Oxford 1980) 16-34.

[5] H-J. Gehrke/H. Schneider (Hrsg.), Geschichte der Antike. Ein Studienbuch (Stuttgart/Weimar 2006²) 142-147.

[6] Arr.an. II 14, 4.

[7] U. Wilken, Alexander der Große (Leipzig 1931) 58.

[8] Vgl. hierzu Seibert, Überlegungen zu den Ursachen des Krieges gegen Persien, 7-13 und die dort angegebene Literatur.

[9] Seibert, Überlegungen zu den Ursachen des Krieges gegen Persien, 22.

Es darf in diesem Zusammenhang nicht übersehen werden, dass bereits der Xerxeskrieg als Rachekrieg für zerstörte Tempel ausgegeben wurde, da Athener und Eretrier in den Ionischen Aufstand eingegriffen hatten, wobei Sardeis zerstört wurde, vgl. Gehrke/Schneider, Geschichte der Antike, 143.

zur Rache in der griechisch-persischen Auseinandersetzung vgl. H. Bellen, Der Rachegedanke in der griechisch-persischen Auseinandersetzung, Chiron 4 (1974) 43-67.

[10] Vgl. hierzu Seibert, Überlegungen zu den Ursachen des Krieges gegen Persien, 7-13.

[11] S. Lauffer, Alexander der Große (München 20055) 34.

Seibert, Überlegungen zu den Ursachen des Krieges gegen Persien, 25.

[12] Seibert, Überlegungen zu den Ursachen des Krieges gegen Persien, 16f., 24.

[13] Die zerstörten Heiligtümer waren als Mahnmale stehengelassen worden, um die Athener täglich an die Verpflichtung zur Rache zu erinnern, wurden aber wieder aufgebaut als der Kallias-Vertrag den Kriegszustand mit Persien beendete. Vgl. Bellen, Rachegedanke, 44f.

[14] Seibert, Überlegungen zu den Ursachen des Krieges gegen Persien, 23.

Im 4. Jahrhundert, während des spartanisch-persischen Krieges spielte der Rachegedanke erneut eine gewisse Rolle (a.a.O ).

[15] A.a.O.

Ende der Leseprobe aus 11 Seiten

Details

Titel
Die Gründe für den Alexanderfeldzug nach Arrian
Untertitel
Arrian II 14, 4-6 und die historische Überprüfung
Hochschule
Universität Passau
Note
1,0
Autor
Jahr
2008
Seiten
11
Katalognummer
V144020
ISBN (eBook)
9783640547623
ISBN (Buch)
9783640552412
Dateigröße
425 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Gründe, Alexanderfeldzug, Arrian
Arbeit zitieren
Eva-Maria Burger (Autor), 2008, Die Gründe für den Alexanderfeldzug nach Arrian, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/144020

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Die Gründe für den Alexanderfeldzug nach Arrian


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden