"Pro stabilitate totius imperii nostri". Die Rolle der Benediktinerklöster in den ersten sieben Herrschaftsjahren Ludwigs I.


Hausarbeit, 2022

26 Seiten, Note: 1,3


Inhaltsangabe oder Einleitung

Es ist das Jahr 814:r Karl der Große ist tot und sein Sohn Ludwig I., auch genannt der Fromme, besteigt als einzig überlebender Erbe den fränkischen Thron. Zwei Jahre später tritt er mit Segen des Papstes in die kaiserlichen Fußstapfen seines Vaters. Er sollte im Gegensatz zu seinem Vater in seiner 26-jährigen Herrschaft weder ausgedehnte glorreiche Feldzüge führen noch eine
große Bildungsreform anstoßen oder vom Kalifen von Bagdad einen Elefanten geschenkt bekommen.

Stattdessen konzentrierte sich Ludwig vor allem in den ersten sieben Jahren seiner Herrschaft, von 814 bis 821, auf eine umfassende Neuordnung der Kirche und im Speziellen auf die Stärkung der fränkischen Klöster, um seine kaiserliche Macht zu sichern. Gerade die Förderung der Regula Benedicti, die in seiner Regierungszeit zur Grundlage des frühmittelalterlichen Mönchtums werden würde, war ein zentrales Anliegen des Kaisers. Im Frankenreich des 8. und 9. Jahrhunderts sollte auch der Name des einflussreichen Benediktinerabtes Benedikt von Aniane stark mit der Förderung der auf den gleichnamigen Benedikt von Nursia zurückgehenden Regula verbunden sein. Durch diese Entwicklungen sind die Namen der beiden Erstgenannten
unweigerlich mit dem mittelalterlichen und bisweilen heutigen Benediktinertum eng verknüpft.

In dieser Arbeit werden nach einer kurzen historischen Einordnung fünf Urkunden Ludwigs, die aus den ersten sieben Jahren seiner Alleinherrschaft stammen und in denen er bestimmte Klöster privilegiert, quellenkritisch untersucht und inhaltlich interpretiert. Gestützt auf die dort gefundenen Ergebnisse sollen in drei anschließenden Kapiteln die grundlegenden Aspekte des privilegienrechtlichen Umgangs des Kaisers in Bezug auf die fränkischen Klöster erarbeitet und in Hinblick auf ihre Bedeutung für das kaiserliche Regierungsprogramm der Renovatio imperii Francorum eingeordnet werden. Auch der Einfluss Benedikts von Aniane auf Ludwigs Bestrebungen soll näher bestimmt werden, sodass am Ende der Arbeit ein möglichst klares Bild des kaiserlichen Vorgehens zu Herrschaftsbeginn steht.

Details

Titel
"Pro stabilitate totius imperii nostri". Die Rolle der Benediktinerklöster in den ersten sieben Herrschaftsjahren Ludwigs I.
Hochschule
Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen  (Historisches Institut)
Veranstaltung
Proseminar Mittelalter
Note
1,3
Autor
Jahr
2022
Seiten
26
Katalognummer
V1442604
ISBN (eBook)
9783964876751
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Ludwig der Fromme, Karolinger, Klöster, Kirche, Franken, Frankenreich, Frühes Mittelalter
Arbeit zitieren
Ruben Schapke (Autor:in), 2022, "Pro stabilitate totius imperii nostri". Die Rolle der Benediktinerklöster in den ersten sieben Herrschaftsjahren Ludwigs I., München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/1442604

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Blick ins Buch
Titel: "Pro stabilitate totius imperii nostri". Die Rolle der Benediktinerklöster in den ersten sieben Herrschaftsjahren Ludwigs I.



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden