Deutsche und europäische Atomstreitkräfte aus neorealistischer und historischer Perspektive


Seminararbeit, 2022

30 Seiten, Note: 2,0


Inhaltsangabe oder Einleitung

Deutschland gilt als das Land der Atomkraftgegner und hat mit Abschaltung der letzten Atomkraftwerke den Ausstieg beendet. Im starken Kontrast dazu bewirkt jedoch der Großangriff Russlands auf die Ukraine und die kaum verhohlene Drohung Putins mit einem Atomschlag und dazu die Energiekrise eine Veränderung der Stimmungslage bzgl. Atomkraftwerken und Kernwaffen: Drei Viertel der Befragten sind mittlerweile nach Umfragen für eine Überprüfung des Atomausstiegs. War 2021 noch eine Mehrheit von 57 Prozent für den Abzug der in Deutschland stationierten amerikanischen Atomwaffen, war 2022 nun eine Mehrheit von 52 Prozent für deren Verbleib. Auch in der Ampel-Koalition gab es ein Umdenken.

In deutscher Politik, Medien und Sicherheitskreisen werden seit 2022 wieder Stimmen laut, die die Schaffung europäischer Atomstreitkräfte durch Zusammengehen mit Frankreich oder gar deutscher Atomstreitkräfte fordern oder thematisieren.
Hintergrund sind auch Verunsicherungen über die Verlässlichkeit der nuklearen Beistandsgarantie und des NATO-Verbleibs der USA, die zuletzt seit dem Hochkommen Donald Trumps aufgetreten sind und insbesondere im Hinblick, auf dessen befürchtete Wiederwahl 2024 fortbestehen, immerhin stand Trump 2018 als Präsident schon kurz davor, aus der NATO auszutreten.

Da die Debatte mit solch prominenter und umfassender Beteiligung keine Nischendiskussion mehr ist, wird vorliegend einmal mit einer wissenschaftlichen Arbeit der Frage nachgegangen und geklärt, was für und was gegen eine atomare Bewaffnung Deutschlands oder eine europäische Atomstreitmacht unter Beteiligung Deutschlands im Zusammengehen mit Frankreich spricht.

Nach einer Klärung der Grundannahmen des Neorealismus nach Kenneth N. Waltz, der zur theoretischen Grundlage der vorliegenden Arbeit gemacht wird, wird zunächst untersucht, was Waltz, der sich intensiv zu Fragen atomarer Rüstung Gedanken gemacht hat, zu Perspektiven für Proliferation und für deutsche oder deutsch-französische Atomstreitkräfte (vorher-)gesagt hat. Die Geschichte wird dann auch anhand weiterer Quellen befragt: Welche Wurzeln und Vorläufer hat die aktuelle Debatte in der bundesdeutschen Geschichte? Warum hat Deutschland nie Atomstreitkräfte aufgebaut oder Alternativen zum atomaren Schutzschirm der USA in Form der Beteiligung an französischen oder europäischen Atomstreitkräften verwirklicht?

Details

Titel
Deutsche und europäische Atomstreitkräfte aus neorealistischer und historischer Perspektive
Hochschule
Universität Regensburg  (Institut für Politikwissenschaft)
Veranstaltung
Am Anfang war Morgenthau. Die Entwicklung (neo-)realistischer Theoriebildung von ihrer Entstehung bis heute
Note
2,0
Autor
Jahr
2022
Seiten
30
Katalognummer
V1449421
ISBN (eBook)
9783963559204
ISBN (Buch)
9783963559211
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Atomstreitkräfte, Atombombe, Frankreich, Deutschland, Europa, USA, Neorealismus, Kenneth N. Waltz
Arbeit zitieren
Burkhard von Grafenstein (Autor:in), 2022, Deutsche und europäische Atomstreitkräfte aus neorealistischer und historischer Perspektive, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/1449421

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Blick ins Buch
Titel: Deutsche und europäische Atomstreitkräfte aus neorealistischer und historischer Perspektive



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden