Avidius Cassius und der Aufstand im Jahr 175 n. Chr.


Hausarbeit, 2007

12 Seiten, Note: 1,0


Leseprobe

Inhalt

1. Einleitung
1.1 Thema
1.2 Quellen und Literatur

2. Person/ Herkunft

3. Teilnahme am Partherkrieg

4. Der Aufstand des Jahres 175
4.1 Die Kaiserproklamation des Avidius Cassius
4.2 Maßnahmen Mark Aurels
4.3 Avidius Cassius während des Aufstandes
4.4 Nach dem Aufstand

5. Beurteilung des Aufstandes in der Forschung

6. Schlussgedanken

7. Literaturverzeichnis:

1. Einleitung

1.1 Thema

Ich möchte mich in dieser Arbeit mit Avidius Cassius und dem Aufstand im Jahre 175 n. Chr. beschäftigen. Avidius Cassius hatte in der römischen Geschichte durch zwei Ereignisse Bedeutung erlangt, zum einen durch die erfolgreiche Teilnahme an den Partherkriegen ab 161 n. Chr. und zum anderen durch die spätere Selbsternennung zum römischen Kaiser. Beide Ereignisse möchte ich kurz beschreiben, wobei aber der Schwerpunkt auf dem Aufstand im Jahre 175 liegt. Die erfolgreiche Teilnahme an den Partherkriegen des Avidius Cassius ist aber ein wichtiger Punkt im Zusammenhang mit dem späteren Aufstand, da jener erst durch den Ruhm, den er in den Partherkriegen erlangt hatte, einen gewissen Einfluss in den östlichen Provinzen des römischen Reiches bekommen hatte. Der antike Geschichtsschreiber Cassius Dio schreibt sogar, dass der Sieg gegen die Parther hauptsächlich Avidius Cassius zugeschrieben wurde. Diese Anerkennung und Auszeichnung spielt natürlich auch eine Rolle für den späteren Aufstand, gerade in Bezug auf die Anerkennung durch die Soldaten. Ich möchte in dieser Arbeit anfangs auf die Person und Herkunft des Avidius Cassius eingehen. Anschließend beschreibe ich seine Rolle in den Partherkriegen, um dann den Aufstand im Jahre 175 n. Chr. anhand der Quellen und Literatur nachzuvollziehen.

1.2 Quellen und Literatur

Die primäre Quelle, welche ich für meine Hausarbeit herangezogen habe, ist Cassius Dio. Cassius Dio war gewissermaßen Zeitzeuge und hat in seinem Werk den Aufstand des Avidius Cassius recht detailliert und genau beschrieben. Ein Großteil der modernen Forschungsliteratur stützt sich auf die Aussagen von Cassius Dio. Eine weitere Quelle, die zu diesem Thema Aussagen trifft, ist die Vita des Avidius Cassius in der Historia Augusta. Diese gilt jedoch als weitestgehend gefälscht und ist daher nur bedingt zur historischen Untersuchung geeignet.[1] Deshalb habe ich die Vita für meine Arbeit nicht als Quelle herangezogen. In der neueren Forschungsliteratur hat sich insbesondere A. Birley mit Mark Aurel und dem Aufstand des Avidius Cassius befasst. Bei ihm findet sich ein eigenes Untertitel zu diesem Thema, welches einen kurzen Überblick gibt und die Gesamtzusammenhänge erläutert. Die neueste erschienene Arbeit, die Aussagen von der bisherigen Forschungsliteratur zusammenfasst und wertet, ist die Dissertation von Jürgen Spieß aus dem Jahr 1975. Die Dissertation befasst sich explizit mit dem Aufstand des Jahres 175 und dient vor allem als Grundlage meiner Arbeit. Der neue Pauli bietet ebenfalls eine kurze Übersicht, er stützt sich auch vorwiegend auf Cassius Dio.

2. Person/ Herkunft

Avidius Cassius wurde in der nordsyrischen Stadt Kyrrhos geboren, die zu den bedeutendsten Städten der damaligen Provinz Syrien zählte. Wann Avidius Cassius geboren wurde, ist nicht genau bekannt, aber er gelangte zwischen 161 und 163 zum Amt eines consul suffectus (Ersatzkonsul) und um dieses Amt ausüben zu können, war ein Mindestalter von 33 Jahren erforderlich. Deswegen kann man seine Geburt um die 130 n. Chr. ansetzen.

Das Konsulat des Cassius lässt sich nachweisen durch ein Militärdiplom, dass belegt, dass er während der gemeinsamen Regierungszeit von Mark Aurel und Lucius Verus das Amt eines Consul suffectus ausgeübt hatte, also zwischen 161 und 169 n. Chr. Avidius Cassius kam ursprünglich aus dem Ritterstand in den Senat, wobei ihm der Rang seines Vaters Avidius Heliodorus sehr behilflich gewesen sein dürfte, denn dieser war unter Hadrian zunächst Hof-Rhetor und später Praefect von Ägypten und Alexandrien.

3. Teilnahme am Partherkrieg

Als Consul im Partherkrieg hatte Avidius Cassius ab 161 den Oberbefehl über die syrischen Legionen. Den Streitpunkt im Partherkrieg bildete die Frage, wer in Armenien durch einen von ihm eingesetzten Vasallen seinen Einfluss geltend machen konnte. Neben Avidius Cassius waren auch die Generäle M. Statius Priscus und Martius Verus als Generäle im Partherkrieg. Besonders Martius Verus kam später noch eine Rolle während des Aufstandes von Avidius Cassius zu. Der Partherkrieg war sehr bedrohlich für Rom, so dass auch Lucius Verus in den Osten gereist war, um dort die Führung zu übernehmen. Letztlich konnten die Römer aber den Krieg zu ihren Gunsten entscheiden. Allerdings hinterließ der Krieg viel Elend, nicht nur auf Seiten der Parther.

Auf dem Rückweg von Seleukeia nach Syrien griff eine Pestepidemie im römischen Heer um sich.[2] Das Ende des Krieges wird etwa auf 165/166 n. Chr. beziffert, weil Mark Aurel und Lucius Verus 166 n. Chr. den Titel „Parthicus Maximus“ angenommen hatten.

Nach Beendigung des Partherkrieges erhielt Avidius Cassius den Oberbefehl über die Ostprovinzen, sozusagen als Belohnung für den besonders durch ihn gewonnenen Krieg. Zudem hatten die Römer gleich eine vorbeugende Maßnahme gegen die Parther getroffen, denn mit Avidius Cassius stand der fähigste General in unmittelbarer Nähe bereit. Um die enorme militärische Bedeutung des Avidius Cassius zu verdeutlichen, möchte ich auch noch die Niederwerfung des Bukolenaufstandes erwähnen. Die Bukolen waren räuberische Banden, die im Nildelta lebten und dem römischen Heer empfindliche Niederlagen zugefügt hatten, bis schließlich Avidius Cassius aus Syrien zur Hilfe gerufen wurde und die Bukolen ca. 172 n. Chr. besiegen konnte. Er schlug die Bukolen, indem er ihre Einheit zerstörte und sie voneinander trennte, bis diese sich zerstritten.[3] Möglicherweise hatte Avidius Cassius den Bukolen aber auch ein Friedensangebot unterbreitet, welches bei den Bukolen zu Uneinigkeit geführt hatte. Die Bewältigung der Krise hatte enorm zur Popularität des Avidius Cassius im Osten beigetragen.

[...]


[1] Spieß, Jürgen, Avidius Cassius und der Aufstand des Jahres 175. München 1975, S. 2.

[2] Cass. Dio 70,2,4.

[3] Spieß, S. 29.

Ende der Leseprobe aus 12 Seiten

Details

Titel
Avidius Cassius und der Aufstand im Jahr 175 n. Chr.
Hochschule
Universität Rostock  (Institut für Altertumswissenschaften)
Note
1,0
Autor
Jahr
2007
Seiten
12
Katalognummer
V147950
ISBN (eBook)
9783640585847
ISBN (Buch)
9783640586059
Dateigröße
383 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Avidius, Cassius, Aufstand, Jahr
Arbeit zitieren
Malte Schröder (Autor), 2007, Avidius Cassius und der Aufstand im Jahr 175 n. Chr., München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/147950

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Avidius Cassius und der Aufstand im Jahr 175 n. Chr.



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden