Barrierefreies E-Government in Deutschland

Fallbeispiel Herzogsägmühle


Hausarbeit, 2005

21 Seiten, Note: 1,3


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung
1.1 Begriffe
1.1.1 E-Government
1.1.2 Barrierefreiheit
1.1.3 Barrierefreiheit im E-Government
1.1.4 EQUAL
1.2 An wen richtet sich E-Government?
1.2.1 Die Vorteile von E-Government für Bürger
1.2.2 Die Vorteile von E-Government für die Wirtschaft
1.2.3 Die Vorteile von E-Government für Behörden

2 Barrierefreie Informationstechnik in Deutschland
2.1 Wie viele Behinderte leben in Deutschland?
2.1.1 Sehbehinderung
2.1.2 Hörschädigung
2.1.3 Körperliche Behinderung
2.1.4 Geistige Behinderung
2.2 Schritte zur Barrierefreiheit
2.3 Vorstellung dreier verwendeter Online-Checktools zum Test auf Barrierefreiheit
2.3.1 Der Barrierefinder
2.3.2 A-Prompt
2.3.3 Screenreader

3 Barrierefreies E-Government
3.1 Der BIENE-Award
3.2 Das Projekt BIK
3.3 Fallstudie: Barrierefreies E-Government in Herzogsägmühle
3.3.1 Das Dorf Herzogsägmühle
3.3.2 Die EU-Gemeinschaftsinitiative EQUAL
3.3.3 Der aktuelle Webauftritt des Europa Projektbüros Herzogsägmühle
3.3.3.1 Nachteile für Sehbehinderte
3.3.3.2 Nachteile für körperlich Behinderte
3.3.3.3 Nachteile für geistig Behinderte
3.3.4 Der zukünftige Webauftritt von „Pfaffenwinkel barrierefrei“
3.3.4.1 Wovon profitieren Sehbehinderte?
3.3.4.2 Wovon profitieren körperlich Behinderte?
3.3.4.3 Wovon profitieren geistig Behinderte?

4 Zusammenfassung

5 Zukünftige Projekte für barrierefreies E-Government in Herzogsägmühle..

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

ABBILDUNGSVERZEICHNIS

Abbildung 1: An wen richtet sich E-Government?

Abbildung 2: Vorteile von E-Government für Unternehmen

Abbildung 3: Braillezeile

Abbildung 4: Tastatur für Füße

Abbildung 5: PCS-Symbole

Abbildung 6: Lesereihenfolge einer linearisierten Layout-Tabelle

Abbildung 7: Testergebnisse des BITV für Webauftritte

Abbildung 8: Luftbild von Herzogsägmühle

Abbildung 9: Die aktuelle Website des Europa Projektbüros Herzogsägmühle

Abbildung 10: Die neu entwickelte Website von „Pfaffenwinkel barrierefrei“

1 Einleitung

Die Erfindung von Massenmedien ist stets mit einer fortschreitenden Entwicklung der Gesellschaft verbunden. Die Erfindung des Buchdrucks ermöglichte breiten Schichten den Zugang zu mehr Wissen, die Telefonie überwand räumliche Distanzen, und Radio sowie Fernsehen führten zu einer bislang unbekannten medialen Nähe zwischen den Regierenden und der Bevölkerung.[1]

Die Bedeutung des Internets kann noch nicht abschließend beurteilt werden; dafür ist dieses Massenmedium noch zu jung. Doch stellt sich jenseits des Unterhaltungs- und Informationswertes dieses Mediums die Frage, welchen Mehrwert das Internet der Bürgergesellschaft bringen kann. Seit Ende der 90er Jahre kursiert der Begriff des Electronic Governments (E-Government), der sowohl die Verbesserung von arbeits­internen Abläufen bei staatlichen Institutionen als auch eine Erweiterung der Demo­kratie durch das Internet umfasst.[2]

Mehr Demokratie für die Bevölkerung also. Doch wie ist es um den Teil der Bevölke­rung bestellt, der aufgrund einer körperlichen, seelischen oder geistigen Behinderung keinen oder nur sehr erschwerten Zugriff auf Online-Angebote von Bund, Ländern und Gemeinden hat? Sollen diese Menschen nicht teilhaben an mehr Demokratie?

Das Ziel vorliegender Studienarbeit ist es deshalb, Vorgehensweisen aufzuzeigen, wie auch dieser Bevölkerungsteil in die Electronic Democracy (E-Democracy) integriert werden kann.

Während Kapitel 1 Begriffe dieses Themenkomplexes erläutert, verschafft Kapitel 2 einen Überblick über den aktuellen Stand von barrierefreier Informationstechnik in Deutschland. Der Schwerpunkt dieser Arbeit liegt auf Kapitel 3, das anhand der Fall­studie Herzogsägmühle ein barrierefreies Angebot im E-Government durchleuchtet. Kapitel 4 bietet eine kurze Zusammenfassung und Kapitel 5 gibt einen Ausblick auf die weitere Entwicklung in Herzogsägmühle.[3]

1.1 Begriffe

Dieser Abschnitt erläutert vorab die wichtigsten Begriffe, um dadurch eine eindeutige Abgrenzung zwischen den behandelten Themenbereichen zu ermöglichen.

1.1.1 E-Government

Unter E-Government versteht man die Nutzung des Internets und anderer elektro­nischer Medien, um zum einen Bürger und Unternehmen in das Verwaltungshandeln von Behörden besser einzubinden und zum anderen die verwaltungsinterne Zu­sammenarbeit zwischen Behörden zu intensivieren.[4]

1.1.2 Barrierefreiheit

Der Begriff Barrierefreiheit ist im §4 des Behindertengleichstellungsgesetzes definiert: „Barrierefrei sind bauliche und sonstige Anlagen, Verkehrsmittel, technische Gebrauchsgegenstände, Systeme der Informationsverarbeitung, akustische und visu­elle Informationsquellen und Kommunikationseinrichtungen sowie andere gestaltete Lebensbereiche, wenn sie für behinderte Menschen in der allgemein üblichen Weise, ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe zugänglich und nutzbar sind.“[5]

1.1.3 Barrierefreiheit im E-Government

Im Glossar des E-Government-Handbuchs wird statt des deutschen Begriffes Barriere­freiheit der internationale Begriff Accessibility[6] verwendet. Accessibility bezieht sich lt. dieser Definition auf die Zugänglichkeit von Internetseiten für alle Nutzer. So sind bei­spielsweise viele Internetseiten auf PDAs[7], Handys oder älteren Browsern nicht lesbar. Zudem stoßen heutzutage viele Menschen, die im Sehen, Hören, in der Feinmotorik oder im kognitiven Bereich eingeschränkt sind, noch vielfach auf Barrieren.[8]

1.1.4 EQUAL

Die aus dem Europäischen Sozialfonds geförderte Gemeinschaftsinitiative EQUAL[9] zielt darauf ab, neue Wege zur Bekämpfung von Diskriminierung und Ungleichheiten von Arbeitenden und Arbeitsuchenden auf dem Arbeitsmarkt zu erproben.1

1.2 An wen richtet sich E-Government?

Zunächst einmal muss die Frage geklärt werden, an wen sich E-Government richtet. Auf den entsprechenden Internetseiten des Bundesministeriums des Inneren[10] [11] findet man folgende Dreiteilung:

§ E-Government für Bürger, englisch: Government to Citizens (G2C).

§ E-Government für die Wirtschaft, englisch: Government to Business (G2B).

§ E-Government für Behörden, englisch: Government to Government (G2G).

Die folgende Abbildung verdeutlicht diese Dreiteilung.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 1: An wen richtet sich E-Government?

Quelle: O. V.: Bundesministerium des Inneren:

SAGA: Standards und Architekturen für E-Government-Anwendungen; http://www.kbst.bund.de/Anlage304423/SAGA_Version_2.0.pdf; S. 46; Stand 10.06.2005.

1.2.1 Die Vorteile von E-Government für Bürger

Mit dem Begriff E-Government für Bürger werden Dienstleistungen bezeichnet, die der Bund seinen Bürgern direkt anbietet. Die Dienstleistungsqualität soll verbessert und der Informationszugang vereinfacht werden.[12]

1.2.2 Die Vorteile von E-Government für die Wirtschaft

„E-Government für die Wirtschaft bezeichnet Dienstleistungen, die der Bund Unter­nehmen anbietet. Das virtuelle Rathaus soll der Wirtschaft eine Verbesserung des Standortmarketings, eine Stärkung im Standortwettbewerb und eine Intensivierung von Unternehmensnetzwerken bringen“.[13]

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Quelle: O. V.: http://www.bdi-onnne.de/img/Energie-Telekommunikation/E-Govemment1 .gif.

1.2.3 Die Vorteile von E-Government für Behörden

„Mit E-Government für Behörden bezeichnet man Dienstleistungen des Bundes für die Verwaltung. Die Behörden profitieren in erster Linie dadurch, dass die Kommunikation mit der Wirtschaft und den Bürgern stark verbessert wird, was wiederum mit einem positiveren Image verbunden ist“.[14] „In Zeiten leerer öffentlichen Kassen sind vor allem die sich ergebenden Einsparpotenziale von großer Bedeutung. So will alleine der Bund ab dem Jahr 2006 Einsparungen von jährlich 400 Mio. Euro erzielen“.[15]

2 Barrierefreie Informationstechnik in Deutschland

Nach der aktuellen in Deutschland gültigen Barrierefreie Informationstechnik-Verord­nung (BITV), die am 24.07.02 in Kraft trat, müssen bis zum 31.12.2005 alle Informa­tionstechnik-Angebote des Bundes vollständig barrierefrei gestaltet sein.[16]

Nachfolgende Ausführungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern beleuchten lediglich die wesentlichen Problembereiche näher.

2.1 Wie viele Behinderte leben in Deutschland?

In Deutschland leben rund 8 Millionen Menschen mit Behinderungen; von diesen sind wiederum 6,7 Millionen schwer behindert.[17] Unterscheiden lassen sich vor allem folgende Arten von Behinderung:

2.1.1 Sehbehinderung

Informationen aus dem Internet, die in Bildern oder Animationen vorliegen, bleiben für blinde oder sehbehinderte Menschen verschlossen. Als Hilfsmittel nutzen viele Sehbe­hinderte entweder einen Screenreader[18] oder eine Braillezeile.[19]

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 3: Braillezeile.

Quelle: Hellbusch, J.: Barrierefreies Webdesign: Praxishandbuch für Webgestaltung und grafische Programmoberflächen; Heidelberg 2005; S. 8.

[...]


[1] Vgl. Hamm, I.: Vorwort; in: Friedrichs, S. et al. (Hrsg.): E-Government: Effizient verwalten - demokratisch regieren; Gütersloh 2002; S. 7.

[2] Vgl. ebd; S. 7.

[3] Anm. d. Verf.: Herzogsägmühle ist ein Eigenwort und wird deshalb ohne Artikel geschrieben.

[4] Vgl. o. V.: Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik: Chefsache E-Government; http://www.bsi.bund.de/fachthem/egov/download/1_Chef.pdf; S. 3; Stand 30.05.2005.

[5] O. V.: Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung: Behindertengleichstellungs­gesetz; http://bundesrecht.juris.de/bundesrecht/bgg/index.html; S. 2; Stand 30.05.2005.

[6] Übers. d. Verf.: Zugänglichkeit.

[7] Anm. d. Verf.: Abk. von Personal Digital Assistent; zu deutsch: Handcomputer.

[8] Vgl. o. V.: Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik: Online-Version des E-Government-Handbuch; http://www.bsi.bund.de/fachthem/egov/6.htm; Stand 30.05.2005.

[9] Anm. d. Verf.: Abk. von: Einbindung, Qualifizierung, Unternehmergeist, Arbeitsmarktintegration, Lebenslanges Lernen.

[10] Vgl. o. V.: Neue Wege der Bekämpfung von Diskriminierung und Ungleichheiten am Arbeitsmarkt; die europäische Gemeinschaftsinitiative Equal im Überblick; http://www.equal.de/Equal/Redaktion/Medien/Anlagen/Broschueren/2005-03-24-equal-flyer- januar-2005,property=pdf.pdf, Stand 12.06.2005.

[11] Vgl. o. V.: Bundesministerium des Inneren: SAGA: Standards und Architekturen für E-Government-Anwendungen; http://www.kbst.bund.de/Anlage304423/SAGA_Version_2.0.pdf; S. 46; Stand 10.06.2005.

[12] Vgl. o. V.: E-Government; von der Verwaltung zum kundenorientierten Dienstleister; Themenindex - E; http://www.4managers.de/; Stand 12.06.2005.

[13] O. V.: E-Government; von der Verwaltung zum kundenorientierten Dienstleister; Themenindex - E; http://www.4managers.de/; Stand 12.06.2005.

[14] Ebd.

[15] Ebd.

[16] Vgl. o. V.: Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung: Das Gesetz zur Gleichstellung behinderter Menschen; http://www.bmgs.bund.de/deu/gra/publikationen/p_6.cfm; Stand 29.05.2005.

[17] Vgl. o. V.: Gemeinschaftsinitiative Equal: Newsletter 6 vom Oktober 2003; http://www.equal.de/Equal/Redaktion/Medien/Anlagen/EQUAL-Newsletter/EQUAL-Newsletter- Nr-6-Oktober-2003,property=pdf.pdf; S. 1; Stand 30.05.2005.

[18] Anm. d. Verf.: Software, die den Text einer Website laut vorliest.

[19] Vgl. o. V.: Lösungen für ein barrierefreies Internet; http://www.barrierefreiesinternet.de/nt_loesung.htm; Stand 30.05.2005.

Ende der Leseprobe aus 21 Seiten

Details

Titel
Barrierefreies E-Government in Deutschland
Untertitel
Fallbeispiel Herzogsägmühle
Hochschule
FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, München früher Fachhochschule
Note
1,3
Autor
Jahr
2005
Seiten
21
Katalognummer
V152654
ISBN (eBook)
9783640646623
ISBN (Buch)
9783640646999
Dateigröße
781 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Electronic Government (E-Government) umfasst u. a. die Verbesserung von arbeitsinternen Abläufen bei staatlichen Institutionen durch das Internet. Doch wie ist es um den Teil der Bevölkerung bestellt, der aufgrund einer körperlichen, seelischen oder geistigen Behinderung keinen oder nur sehr erschwerten Zugriff auf Online-Angebote von Bund, Ländern und Gemeinden hat? Die vorliegende Studienarbeit demonstriert anhand eines barrierefreien Webauftritts der sozialen Einrichtung Herzogsägmühle, wie auch dieser Bevölkerungsteil in das E-Government integriert werden kann.
Schlagworte
E-Goverment, E-Democracy, Barrierefreies Internet, Herzogsägmühle, Pfaffenwinkel barrierefrei, BITV, BIENE Award, Web Accessibility Initiative
Arbeit zitieren
Marlies Kraus (Autor:in), 2005, Barrierefreies E-Government in Deutschland, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/152654

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Barrierefreies E-Government in Deutschland



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden