Johann Wolfgang v. Goethes "Novelle"

Eine Sachanalyse und Didaktische Analyse


Seminararbeit, 2010
10 Seiten, Note: 1

Leseprobe

Sachanalyse

Goethes Prosaerzählung mit der charakteristischen Bezeichnung „Novelle“ stellt ein literarisches Werk dar, das sich gesellschaftskritisch sowie politisch äußert, bekannte Legendenmotive sowie biblische Elemente aufgreift und integriert sowie den Menschen in seinen Widersprüchen und Konflikten zwischen Frieden und Jagd, Schöpfertum und Zerstörertum zeigt.[1] Trotz oder gerade wegen dieser Vielschichtigkeit gab es seit dem Erscheinen der Novelle im Jahre 1828 die unterschiedlichsten Stellungnahmen. Während sie unter den Zeitgenossen fast ausnahmslos hohen Respekt genoss, wurde die Kritik nach dem Tod des Autors immer lauter. G. G. Gervinus tat sie als „unsäglich geringfügige Produktion“[2] ab und G. Benn erklärte sie für eine „lächerlich(e) [...] Karikatur“.[3] Die gegenwärtige Forschung, welche vergleichsweise selten Notiz von der „Novelle“ nimmt, zeigt, dass Bewunderung und Ablehnung einer allgemeinen Gleichgültigkeit gewichen zu sein scheinen.[4]

Den Stoff für die Novelle bereits im Jahre 1797 entworfen – damals noch in Form eines epischen Gedichtes mit dem Titel „Die Jagd“ – ließ Goethe ihn auf Raten seiner Freunde Schiller und von Humboldt fallen, um ihn fast 30 Jahr später (1826) wieder aufzunehmen, diesmal allerdings als Prosaerzählung. Zwei Jahre später schließlich erschien Goethes „Novelle“ erstmals im 15. Band der sogenannten „Ausgabe letzter Hand“ zusammen mit weiteren Werken des Dichters.[5] Warum Goethe sein Werk nach der epischen Kurzform Novelle benannt hat, mag daran liegen, dass sie von ihm selbst zum Muster ihrer Gattung erklärt wurde.[6] Der Titel charakterisiert daher weniger den Inhalt des Textes, als dass er vielmehr „auf den Anspruch des Werkes verweist, diese Textsorte mustergültig auszugestalten und gleichzeitig auf deren spezifisches Verständnis zu verweisen.“[7] Und tatsächlich weist sich der Text als typische Novelle aus: So beginnt er quasi realistisch, indem eine Jagdgesellschaft vorgestellt wird, die kurz vor dem Aufbruch steht. Damit knüpft der Text an das zeitgenössische Verständnis einer Novelle an, die eine Neuigkeit vorstellt, wie sie in einer Zeitschrift stehen könnte.[8] Im Werk zeigen sich gleich mehrere unerhörte Begebenheiten: Zunächst der Ausbruch eines Feuers in der Stadt, welcher zum Entfliehen der wilden Tiere führt, dem vermeintlichen Angriff der Fürstin durch den Tiger und der anschließenden friedlichen Zähmung des Löwen allein durch einen musizierenden Knaben. Interessant scheint, dass dem tatsächlichen Feuer eine Analepse bereits im ersten Drittel der Novelle vorgeschaltet ist, in der das traumatische Branderlebnis des Oheims geschildert wird. Diese Rückwendung auf ein Geschehen in der Vergangenheit wirkt, wenn man den weiteren Verlauf der Geschichte betrachtet, gleichzeitig als vorausdeutendes Mittel, um auf das kommende Unglück hinzuweisen. Die wichtigste Funktion des wirklichen Brandes ist die Freisetzung der Tiere und die Nötigung des Fürsten zum Abbruch der Jagd, alle weiteren Details über die Brandkatastrophe sind für die Erzählung uninteressant. In der Jagd des Tigers durch Honorio gipfelt zum ersten Mal die Erzählung in einem Spannungshöhepunkt. Bei der späteren Zähmung des Löwen durch das Kind geschieht dies ein zweites Mal. Tiger und Löwe gelten dabei als Symbole der Entsagung.[9] Auch der strenge Aufbau des geschlossenen kleinen Werks, welcher auf die Nähe zum Drama verweist, sowie die klare Erzählung der einfachen, wenngleich außergewöhnlichen, Geschichte kennzeichnen den Text als typische Novelle.[10]

Ebenfalls charakteristisch für Novellen ist das Vorhandensein von nur sehr wenigen Figuren. In Goethes „Novelle“ treten sieben Personen aktiv in den Vordergrund. Die eine Hauptperson kann nicht ohne Zweifel festgestellt werden. Bei dieser Novelle müssten man wohl eher von mehreren Hauptpersonen sprechen: Fürstin, Oheim, Honorio und vielleicht sogar die Mitglieder der Schaustellerfamilie. Mit Ausnahme von Honorio und des Fürsten Friedrich wird der Leser von den Namen der anderen Figuren nicht in Kenntnis gesetzt. Diese Anonymität bezieht sich ebenfalls auf Zeit- und Ortsangaben. Konträr dazu treten aber auch genaue und realitätsgetreue Beschreibungen auf, wie etwa bei der Akkumulation „der glatte Ahorn, die rauhe Eiche, die schlanke Fichte“,[11] um die Bäume zu beschreiben, die die alte Ruine umranken. So ist die Realität der „Novelle“ genau gezeichnet, Goethe geht es aber ganz offensichtlich nicht um einen dokumentarischen Realismus.[12]

[...]


[1] Vgl. Schulz, S. 412-413.

[2] Schulz, S. 210.

[3] Ebd.

[4] Vgl. Merkl, S. 209-210.

[5] Vgl. Böhm.

[6] Vgl. ebd.

[7] Böhm.

[8] Vgl. Böhm.

[9] Vgl. Klotz, S. 13-15.

[10] Vgl. Schulz, S. 381 & Merkl, S. 211.

[11] Goethe, S. 6.

[12] Vgl. Schulz, S. 389.

Ende der Leseprobe aus 10 Seiten

Details

Titel
Johann Wolfgang v. Goethes "Novelle"
Untertitel
Eine Sachanalyse und Didaktische Analyse
Hochschule
Philipps-Universität Marburg  (Germanistik und Sprachwissenschaften)
Veranstaltung
Erzähltexte im Deutschunterricht
Note
1
Autor
Jahr
2010
Seiten
10
Katalognummer
V153294
ISBN (eBook)
9783640653805
ISBN (Buch)
9783640653621
Dateigröße
380 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Johann Wolfgang von Goethe, Johann Wolfgang von Goethes Novelle, Johann Wolfgang von Goethes "Novelle", Interpretation "Novelle" von Goethe, Didaktische Analyse der "Novelle" von Goethe
Arbeit zitieren
Theresa Hiepe (Autor), 2010, Johann Wolfgang v. Goethes "Novelle", München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/153294

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Johann Wolfgang v. Goethes "Novelle"


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden