Aggressionen von Sportlern in den Hochleistungssportarten Fußball, Boxen und Eishockey


Seminararbeit, 2007

11 Seiten, Note: 2


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Begriffsbestimmung von Aggressionen

3. Eigene Erhebung zu „Aggressiven Sportarten“

4. Aggressive Handlungen im Boxsport
4.1. Verletzungen nach aggressiven Handlungen im Boxsport
4.1.1 Das K.o.
4.1.2 Das Kopf-K.o.

5. Aggressive Handlungen im Fußballsport
5.1 Verletzungen und Schäden im Fußball
5.2 Gefängnisstrafe wegen Foul beim Fußball
5.3 Motivationsmethode im Fußballsport

6. Sportberichterstattung und Aggression

7. Ursache von aggressiven Handlungen im Sport

8. Zusammenfassung und Ausblick

9. Literaturverzeichnis

1. Einleitung

Schon seit geraumer Zeit mache ich mir Gedanken zum heutigen Hochleistungssport. Dabei bin ich zu der Meinung gekommen, dass der Hochleistungssport der letzten Jahre nicht mehr im eigentlichen Sinn des Sports sich im Spiel und in der Bewegung erfreuen dient. Es ist vermehrt eine aggressive Handlung bei Sportlern verschiedener Sportarten zu erkennen. Mir sind noch der Ohrbiss eines Mike Tysons im Boxsport von 1997 sehr gut in Erinnerung oder die vielen Aussetzer eines Oliver Kahns in der deutschen Fußballbundesliga. Während meines bisher absolvierten Sportstudiums wurde auch in keiner Lehrveranstaltung bisher auf die Schattenseite von Hochleistungssportarten eingegangen oder in irgendeiner Form diskutiert. Aggressionen und Gewalt lassen sich heute in fast jedem beliebigen Fußballspiel, von der Bundesliga bis zur ersten Klasse erkennen.

In folgender Ausarbeitung möchte ich auf die aggressiven Handlungen eingehen und einige Erklärungsversuche darstellen.

2. Begriffsbestimmung von Aggression

Laut Duden leitet sich Aggression aus dem lat. aggressio „Angriff“ ab (Duden 1996, S. 181).

Für SCHMIDT geschieht aggressives Handeln im Rahmen von Interaktion in einem gegen einen Organismus gerichteten Austeilen schädigender Reize. Dabei unterscheidet er in körperlicher, verbaler oder nonverbaler Form. (SCHMIDT 1978, S.114)

Auf diese drei Formen möchte ich nun kurz eingehen.

Verbale aggressive Handlungen haben in Form von Bemerkungen, Flüchen und Drohungen eine persönliche Herabsetzung des Gegenspielers, Mitspielers oder Schiedsrichters zum Ziel.

Nonverbale aggressive Handlungen sind zum Beispiel in Form des Drohens mit der Faust oder dem Schläger, aber auch in Form von abfälligen Handbewegungen, Gesten und Gebärden als symbolische, körperliche bzw. verbale Aggression zu verstehen.

Die letzte Form von Aggressionen die körperlichen aggressiven Handlungen werden mit den verschiedenen Körperteilen, vor allem mit den Armen und Beinen, aber auch mit Hilfe der Sportgeräte verübt und führen nicht selten zu schweren Verletzungen.

Da ich wissen wollte, welche Sportarten die Gesellschaft als aggressiv empfindet führte ich eine kleine Umfrage durch, auf welche ich im nächsten Kapitel zu sprechen komme.

3. Eigene Erhebung zu „Aggressiven Sportarten“ / Abhängigkeit aggressiver Handlungen von der Sportart

In meinen folgenden Seiten möchte ich mich vor allem mit dem Boxsport und dem Fußballsport auseinandersetzen, da ich annehme, dass in diesen Sportarten die meisten aggressiven Handlungen von Sportlern zu entdecken sind.

Um dieser Annahme zu Bestätigen führte ich selbst eine kleine Umfrage durch. Es wurden 30 verschiedene Leute aus meinem Bekanntenkreis befragt, welche Sportarten sie mit Aggressivität und aggressiven Handlungen der Sportler verbinden. In Tabelle eins ist das Ergebnis tabellarisch geordnet. Es konnten mehrere Sportarten genannt werden. Es war eine offene Fragestellung.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Tab. 1: Welche Sportarten wirken auf sie aggressiv? (eigene Erhebung, 15.05.07)

Meine Vermutungen wurden also bestätigt, dass sich der Boxsport und der Fußballsport in den vordersten Regionen wieder finden lassen. Der Eishockeysport wurde genauso oft genannt wie der Fußballsport. Alleiniger Spitzenreiter ist wie erwartet das Boxen. Weitere Nennungen bekamen Basketball und Tennis. Da der Boxsport an erster Stelle genannt wurde, beschäftige ich mich mit ihm im folgenden Kapitel. Mit dem Fußballsport setze ich mich auseinander, da ich selbst als Fußballer aktiv bin. Eishockey lasse ich aus diesen Gründen außen vor.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

4. Aggressive Handlungen im Boxsport

Aggressive Handlungen treten vor allem im Bereich des Hochleistungssportes auf. Ein Ziel eines jeden Hochleistungssportlers ist es dabei, stets sein Bestes zu geben und somit eine hervorragende Leistung zu vollbringen. Sport ist somit eine Möglichkeit sich selber zu beweisen, besser zu sein als die anderen oder über andere dominieren.

Vorraussetzung ist dabei bei jedem Sportler hartes und kontinuierliches Training und im Wettkampf muss verbissen „gekämpft“ werden.

Somit wird von Athleten voller Einsatz gefordert, da der internationale Standart sich an einem Punkt befindet, wo es kaum noch möglich ist ohne Trainingsmanipulation (Doping) in vorderster Spitze mitzumischen. Aufgrund verschiedenster Ursachen, die ich im übernächsten Kapitel ansprechen werde, kommt es zu Ausrastern der Sportler. Es wird ein Ohr abgebissen (Tyson 1997 gegen Holyfield) oder der Schiedsrichter bekommt eine Faust in sein Gesicht. Dies führt zu folgenschweren Verletzungen (siehe Kap. 4.1.).

4.1. Verletzungen nach aggressiven Handlungen im Boxsport

Zuerst möchte ich das Ziel des Boxsports meiner Ansicht nach kurz darstellen. Es ist das Ziel des Boxens seinen Gegner verteidigungsunfähig zu machen, ihn zur Erschöpfung bringen bzw. ihn K.o. (Knockout) zu schlagen.

Dabei kommt es zu verschiedenartigen Verletzungen.

Es kann zu einem Groggyzustand kommen welcher gekennzeichnet ist, durch ein „eingeschränktes Sensorium mit Benommenheit und Nichterkennen der Situation, Erschlaffen der Muskulatur, Koordinationsstörungen und leichte Paralysierung der oberen Extremitäten“ (Hengst 1988, S.9).

Bricht der Schiedsrichter einen Kampf, indem sich ein Boxer in so einem genannten Zustand befindet, nicht ab und wird der angeschlagene Boxer weiter bekämpft kann dies zu einem völligen Zusammenbruch des Boxers führen. Dann spricht man von einem „K.o“. Eine Erläuterung dazu finden sie in Kapitel 4.1.1 .

[...]

Ende der Leseprobe aus 11 Seiten

Details

Titel
Aggressionen von Sportlern in den Hochleistungssportarten Fußball, Boxen und Eishockey
Hochschule
Leopold-Franzens-Universität Innsbruck  (Institut für Sportwissenschaften)
Veranstaltung
Seminar zur Einführung in die Sportwissenschaft
Note
2
Autor
Jahr
2007
Seiten
11
Katalognummer
V154364
ISBN (eBook)
9783640670710
ISBN (Buch)
9783640670581
Dateigröße
566 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Aggressionen, Hochleistungssport, Fußball, Boxen, Gewalt, Eishockey, Medien, Profi, Abhängigkeit, K.O., Verletzungen, Schädigungen, Kopfverletzungen, Geld
Arbeit zitieren
Stephan Glöckner (Autor), 2007, Aggressionen von Sportlern in den Hochleistungssportarten Fußball, Boxen und Eishockey, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/154364

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Aggressionen von Sportlern in den Hochleistungssportarten Fußball, Boxen und Eishockey



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden