Der Hexentanz - Eine Choreographie


Hausarbeit, 2002

12 Seiten, Note: 1,7


Leseprobe

GLIEDERUNG

I. Einleitung

II. Die Idee

III. Was ist Jazzmusik?

IV. Louis Daniel Armstrong

V. Die Choreographie

VI. Die Dynamik

VII. Die Improvisation
VII.1. Die Improvisation im Tanz
VII.2. Die Improvisation im Jazz

VIII. Literaturverzeichnis

I. Einleitung

Dies ist die schriftliche Ausarbeitung zu einer Choreographie.

Im folgenden soll das Thema dieses Werkstücks etwas genauer beschrieben werden. Zum einen wird die Idee erklärt, die dahinter stand. Des weiteren werden Bezüge zwischen Idee und Musik hergestellt. Dazu wird die Herkunft der Musikrichtung Jazz und einiges Biographisches zum Interpreten Louis Armstrong erklärt.

Nach der Klärung der Hintergründe wird die Choreographie selbst beschrieben und symbolisch interpretiert.

Den Abschluss bilden ein tanztechnisches Thema, die Dynamik, an der ein Teil des Handwerks der Choreographie beispielhaft erläutert wird, zusammen mit einer Erläuterung der Improvisation als künstlerische Ausdrucksform.

Diese Arbeit gibt also neben der Erörterung der speziellen Choreographie noch einen Einblick in die Hintergründe des tänzerischen Handwerks.

II. Die Idee

Die Idee entstand in Anlehnung an die Musik. Bei dem ausgewählten Stück von Louis Armstrong : „Muskrat Rumble“. Es handelte es sich um einen ziemlich schnellen Jazzsong. Der animierte mich rein gefühlsmäßig zu einem `wilden` Tanz . Dazu fiel mir ein, dass Hexen ja auch eher wild und ungestüm durch die Gegend springen und fliegen, und ich nannte ihn „Hexentanz“.

Hexen passen zwar eigentlich gar nicht in die Welt des Jazz, aber wenn man die Charakteristik der Zeit der Hexenverfolgung im Mittelalter und der Sklavenbefreiung im 19. Jahrhundert, der Entstehungszeit der heutigen Jazzmusik, betrachtet, findet man doch Gemeinsamkeiten.

Bei beiden ging es um Minderheiten, die um ihre Existenz kämpften.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

In Amerika begannen die aus Afrika als Arbeitssklaven eingeschleppten Afrikaner mit der Musik ihre eigene Kultur zu leben und für ihre Freiheit und Menschenrechte zu kämpfen. Sie genossen bis dahin keine Gleichberechtigung mit den weißen Bewohnern Amerikas, die sie minderwertig behandelten, ausbeuteten und oftmals sehr grausam zu ihnen waren.

Die Hexenverfolgung im späten Mittelalter (ca. 14. bis 17. Jh.) war ein sozialpsychologisches Phänomen. Der „Umbruch der geistigen, religiösen und politischen Verhältnisse brachte Unsicherheiten aller Art mit sich und die Menschen,..., sahen die Teufelsherrschaft der erwarteten Endzeit anbrechen“ (Duden, 1996, S.1497). Angeheizt durch die Kirche glaubte das Volk, Hexen wären zauberkundige Frauen mit magisch – schädigenden Kräften. Es folgte ein regelrechter „Hexenwahn“ , bei dem alle “verdächtigen“ Frauen verfolgt und meist verbrannt wurden.

[...]

Ende der Leseprobe aus 12 Seiten

Details

Titel
Der Hexentanz - Eine Choreographie
Hochschule
Universität Potsdam  (Institut für Sportwissenschaften)
Veranstaltung
Modern Jazz Dance
Note
1,7
Autor
Jahr
2002
Seiten
12
Katalognummer
V15552
ISBN (eBook)
9783638206259
Dateigröße
597 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Interpretation und Darstellung der Choreographie.
Schlagworte
Hexentanz, Eine, Choreographie, Modern, Jazz, Dance
Arbeit zitieren
Steffi Halupnik (Autor), 2002, Der Hexentanz - Eine Choreographie, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/15552

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Der Hexentanz - Eine Choreographie



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden