Berichterstattung als Stärke und Schwäche. Überlegungen zu einer Hermeneutik des Terrorismus unter besonderer Betrachtung der RAF


Seminararbeit, 2010

9 Seiten, Note: 1,0


Leseprobe

Fundamentalisten

In epistemologischer Betrachtung ist ein Fundamentalist eine Person, die sich Grundüberzeugungen angeeignet hat, von der sie alle weiteren Annahmen, beträfen sie Moral oder die Erkenntnis der Natur, herleitet. Die Grundüberzeugungen selbst können nicht hinterfragt werden; sie bilden mithin das „Fundament“ des gesamten Gedankenkosmos. Streng genommen sind wir alle Fundamentalisten, da wir bei der Beurteilung unserer Umwelt aus pragmatischen Gründen auf Prämissen angewiesen sind: Wie sonst sollten wir, sei es im Falle von alltäglichen Problemen oder bei komplexen juristischen Fragen, eine Argumentation beginnen, wenn nicht auf Basis von „Grund“-Werten oder eines „Grund“-Gesetzes?

Doch trotz dieser Omnipräsenz des fundamentalistischen Prinzips hat eben jenes Wort in seiner Bedeutung einen Wandel erfahren: Der Fundamentalist ist radikal, uneinsichtig und unreflektiert. Im Zusammenhang mit theologischen Debatten weigert er sich, ihm nicht genehme Auslegungen heiliger Texte anzuerkennen. Doch damit nicht genug: Allein die Annahme, das Lesen einer im Text enthaltenen Botschaft bedürfe einer Interpretation, die sich von immer neuen Standpunkten dem Text nähert, ist ihm zuwider.

Die Beziehung von Fundamentalismus und Terrorismus ist in den letzten Jahren oft betont worden, wenn von religiös motivierten und symbolisch aufgeladenen Gewalttaten die Rede war. Der vorliegende Text möchte eine andere Verbindungslinie ziehen. Terroristen jeglicher Couleur sollen als Fundamentalisten begriffen werden – fundamentalistisch deshalb, weil sie ihre Handlungsmotive nicht hinterfragen. Darauf aufbauend soll argumentiert werden, dass Terroristen in der Annahme, ihre Motive erklärten sich selbst, einer Täuschung auch über die Botschaft ihrer Taten erliegen. Die Fähigkeit, verschiedene Lesarten ihrer Gewaltakte zu antizipieren, fehlt ihnen.

Die Erörterung begreift Terror also als Text, der in hermeneutischer Tradition interpretiert werden kann und genau deshalb seinen „Autoren“ entgleitet und Reaktionen provoziert, die zum Scheitern der terroristischen Strategie beitragen. Als Anschauungsexemplar einer terroristischen Gruppe wird die Rote Armee Fraktion (RAF) dienen, was eine Einbeziehung anderer Fälle von Terrorismus jedoch nicht ausschließt.

Terrorismus: adressatenorientierte Kommunikation

Die Terrorismusforschung legt in aller Regel Wert auf die Feststellung, dass sich der Begriff „Terrorismus“ einer eindeutigen Definition verweigert (vgl. Hoffman: 21ff; vgl. Elter: 17ff.). Er ist im Laufe der Jahrhunderte wandelnden Deutungen unterzogen worden, die sich oft am Interesse orientierten, einen politischen oder militärischen Gegner zu diffamieren oder die eigenen politischen Absichten aufzuwerten. Mitunter wurde der Begriff sogar im positiven Sinne verwendet. Die meisten heutigen Definitionen betonen bei der Begriffsklärung das Moment der Verbreitung von Angst durch Gewalt oder deren Androhung (vgl. Hoffman: 79f). Dass damit auch die nicht ausgeführte Gewalttat in die Definition eingeschlossen wird, macht deutlich, dass physische Gewaltanwendung allein die Wirkung des Terrorismus nicht erklären kann.

Wird Terrorismus als „bewusste Erzeugung und Ausbeutung von Angst“ (ebd.: 80) verstanden, so erscheint er vielmehr als Akt der Kommunikation: weder sind die getöteten bzw. verletzten Menschen Adressaten der terroristischen Handlungen, noch sind die beschädigten bzw. zerstörten Gegenstände ihr Ziel (vgl. Münkler: 11). Vielmehr kennt der Terrorismus zwei andere wichtige Empfänger seiner Botschaften: Es sind einerseits Repräsentanten eines politischen Systems – Staatsmacht, Ideologie, Militär und andere –, die durch terroristische Akte als verwundbar gezeigt und im Rahmen ihrer Reaktionen bloßgestellt werden sollen (vgl. Richardson: 115f). Andererseits richtet sich der Terrorismus an diejenigen, die durch die Taten von Standpunkt und Fähigkeiten der Gruppe überzeugt werden sollen (vgl. ebd.: 116f). Über diese Adressatenorientiertheit ihrer Aktionen schrieb das RAF-Mitglied Gudrun Ensslin:

„[E]s hat keinen Zweck den falschen Leuten das Richtige erklären zu wollen. Das haben wir lange genug gemacht. Die Baader-Befreiung haben wir nicht den intellektuellen Schwätzern, den Hosenscheißern, den Alles-besser-Wissern zu erklären, sondern den potentiell revolutionären Teilen des Volkes.“ (Ensslin 1970)

Aus den „potentiell revolutionären Teilen des Volkes“ rekrutieren Terroristen nicht nur aktive Mitglieder, sondern auch eine weitere Unterstützer- und Sympathisantenszene, die Geld, Waffen, Unterschlupf und logistische Kapazitäten bereitstellt, ohne die die „eigentlichen“ Terroristen nicht existieren können. Nicht unterschätzt werden sollte auch die Möglichkeit zu publizistischem Einfluss und der Verbreitung ideeller Motive durch Rückhalt in Teilen der Öffentlichkeit.[1]

[...]


[1] Im Fall des RAF-Terrorismus wurde der „Sympathisant“ gar zu einer eigenen Schuldkategorie: Der Sympathisantenszene wurde, zumindest seitens der Presse, eine erhebliche Mitschuld am Terrorismus angelastet, so dass sich ein Teil der medialen Aufmerksamkeit weniger auf die aktiven Mitglieder der RAF richtete, sondern auf den einzelnen Bürger und dessen Geisteshaltung; vgl. dazu Balz 2006: 321ff.

Ende der Leseprobe aus 9 Seiten

Details

Titel
Berichterstattung als Stärke und Schwäche. Überlegungen zu einer Hermeneutik des Terrorismus unter besonderer Betrachtung der RAF
Hochschule
Universität Siegen
Veranstaltung
Terrorismus im Film
Note
1,0
Autor
Jahr
2010
Seiten
9
Katalognummer
V155723
ISBN (eBook)
9783640696291
ISBN (Buch)
9783640696895
Dateigröße
454 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Terrorismus, Medien, Hermeneutik, RAF, Fundamentalismus, Kommunikationsstrategie, Propaganda der Tat
Arbeit zitieren
Ludwig Andert (Autor), 2010, Berichterstattung als Stärke und Schwäche. Überlegungen zu einer Hermeneutik des Terrorismus unter besonderer Betrachtung der RAF, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/155723

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Berichterstattung als Stärke und Schwäche. Überlegungen zu einer Hermeneutik des Terrorismus unter besonderer Betrachtung der RAF



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden