Justiz und Psychoanalyse


Essay, 2010

14 Seiten


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

1. Psychoanalyse
Die psychoanalytische Methode
Ziele der psychoanalytischen Behandlung
Aufdeckung der Selbsttäuschung

2. Antisoziale Tendenz und kriminelles Verhalten
Die Entstehung der antisozialen Tendenz
Die Auswirkungen der antisozialen Tendenz

3. Justiz und Psychoanalyse – ein Widerspruch?

4. Braucht die Gesellschaft Kriminelle?

5. Ausblick

6. Literaturverzeichnis

Einleitung

In dieser Hausarbeit werde ich versuchen herauszuarbeiten, wie Justiz und Psychoanalyse sich zueinander verhalten. Um die Schwierigkeiten einer Zusammenarbeit dieser beiden Disziplinen darzustellen, wird es nötig sein, kurz in die grundlegenden Konzepte der Psychoanalyse nach Freud einzuführen. Am Beispiel der antisozialen Tendenz nach Winnicott werde ich dann Grundlagen für die Entstehung antisozialen bzw. kriminellen Verhaltens anführen. Kern dieser Arbeit wird es sein, den Zusammenhang zwischen unbewusster Motivation und der daraus resultierenden bewussten strafbaren Handlung aufzuzeigen. Welche Möglichkeiten oder Verpflichtungen ergeben sich daraus für eine gerechtere Jurisdiktion?

1. Psychoanalyse

Die Psychoanalyse (Seelenzergliederung) ist eine von dem Wiener Arzt Sigmund Freud um 1900 entwickelte Behandlungstechnik für psychische Störungen. Zudem ist sie – was oft vernachlässigt wird - ein Mittel auch zur Aufdeckung unbewusster gesellschaftlicher Prozesse. Sie ist somit „zwischen den Natur- und Geistes- oder Kulturwissenschaften angesiedelt...“ (Mertens, W. 2000, S.9). Somit ist die Wahrnehmung unseres bewussten Ichs nur eine Nussschale, die dem Wellenspiel im unergründlichen Ozean des Unbewussten ausgeliefert ist. „Psychoanalyse hat das Intellektuelle Leben des 20. Jahrhunderts in weiten Teilen der westlichen Welt zutiefst geprägt“ (Mertens, W. 2000, S.7).

In der sogenannten Trieb- und Strukturtheorie ging Freud davon aus, dass sich die psychischen Prozesse in ihrer Gesamtheit auf das Wechselspiel unbewusster Libido und Aggression (Todestrieb) zurückführen lassen. Allerdings lernt schon das kleine Kind, dass es nicht gesellschaftsverträglich ist, solchen Triebimpulsen ungezügelt nachzugeben. Die Triebe, die ihre Entsprechung in den wahrnehmbaren Affektäußerungen haben, werden aus Angst vor einer strafenden Umwelt abgewehrt, das heißt, der bewussten Wahrnehmung entzogen. Im Unbewussten jedoch bleiben sie wirksam. Brechen sie trotz Einsatz (ich-psychologischer) Abwehrmechanismen erneut an die Oberfläche, kommt es zur Symptombildung, die einen Kompromiss zwischen Triebwunsch und strafendem Gewissen (Über-Ich-Verbot resultierend aus Introjektionen elterlichen Handelns) darstellt. Eine solche Kompromissbildung kann sich unter anderem in der Entstehung einer Neurose auswirken. Der Mensch ist demnach „ein durch und durch konfliktträchtiges Wesen“ (Mertens, W. 2000, S. 18), immer ein Gleichgewicht herstellend zwischen Ich, Es und Über-Ich.

Die Freudschen Ideen sind inzwischen verändert und weiterentwickelt worden, insbesondere in der Ich-Psychologie und der Objektbeziehungs-theorie.

Die Ich-Psychologie ist nicht so sehr damit befasst, immer tiefer in das Unbewusste vorzudringen. Vielmehr nähert sie sich den unbewussten Triebregungen mittels Aufdeckung der vom Ich benutzten Abwehrmechanismen (s.o.), durch die jene indirekt beobachtbar werden. Die grundlegenden Arbeiten sind hier von Freuds Tochter Anna in ihrem Buch Das Ich und die Abwehrmechanismen (1936) zusammengestellt worden.

In der Objektbeziehungstheorie geht man davon aus, dass der Mensch nicht allein triebgesteuert ist, sondern einen wesentlichen Beitrag auch das soziale Umfeld beisteuert. Die Triebtheorie wird deshalb jedoch nicht verworfen; sie ist verfeinert worden. Demnach äußert sich der Trieb nur indirekt über einen Affekt, der an eine verinnerlichte zwischenmenschliche Beziehung (Selbst- und Objektrepräsentanz) gebunden ist. Den größten Einfluss auf dem Gebiet der Objektbeziehungstheorie übt derzeit Otto Kernberg aus.

Die psychoanalytische Methode

Die Psychoanalyse liefert wie bereits erwähnt nicht nur ein psychodynamisches Modell der Psyche, sie ist auch eine Technik zur Behandlung von Persönlichkeitsstörungen. In ihrer Geschichte wandte sie sich von Hysterien vermehrt den Neurosen zu und seit Entstehung der Objektbeziehungstheorie auch den schweren Persönlichkeitsstörungen (Borderline, schwere narzisstische Persönlichkeitsstörung).

Grundlage der klassischen psychoanalytischen Behandlung ist das psychoanalytische Setting. Der Analysand lässt sich fünf bis acht Jahre (manchmal gar länger) lang vier bis fünf mal in der Woche behandeln. Dabei liegt er auf einer Couch, um den gedanklichen Prozessen alle Energien zur Verfügung zu stellen, die sonst auch über die Motorik verbraucht würden. Wert wird gelegt auf Introspektion (die Selbstreflexion und innere Beobachtung durch den Behandelten).

Dabei ist von besonderer Bedeutung der sogenannte Wiederholungszwang. Der Mensch reinszeniert im Laufe seines Lebens immer wieder frühe Beziehungskonstellationen (insbesondere primäre Objektbeziehungen). Dieser unbewusste Vorgang wird sich auch in der psychoanalytischen Situation abspielen. So projiziert der Analysand beispielsweise Aspekte der Beziehung zu seinem Vater auf den Analytiker. Diese Reaktivierung früher Beziehungs- und Verhaltensmuster nennt man Übertragung. Sie stellt neben der Traumdeutung und der freien Assoziation das wichtigste Werkzeug des Analytikers dar. Mittels genauester Beobachtung der eigenen Reaktionen (Gegenübertragung) auf das Verhalten des Analysanden, gelingt es dem Analytiker die innere Welt des Analysanden zu verstehen. Er wird nun versuchen, mit Hilfe seiner Eindrücke und seines fachlichen Wissens seine Erkenntnisse dem Analysanden durch Deutungen nahe zu bringen.

Ziele der psychoanalytischen Behandlung

Ziel einer psychoanalytischen Behandlung – wenn sie nicht aus reinem Interesse angestrebt wurde – ist wie bei jeder anderen Therapieform auch die Aufhebung eines Leidensdrucks. Mit den unter 1.1. aufgeführten Mitteln wird es dem Analysanden gestattet, in sicherer Umgebung und stützender Funktion des Analytikers die Abwehr des Ichs zu lockern, bewusster zu werden und langsam zu regredieren. Vormals vergessenes psychisches Material wird der Erinnerung und dem bewussten Erleben zugänglich gemacht. Es findet eine Reintegration statt. Dadurch ist es dem Analysanden möglich, frühere Handlungsmuster oder Coping-Strategien abzulegen, nachzureifen und sich nach Abschluss der Analyse alters- und situationsgerecht zu verhalten.

Aufdeckung der Selbsttäuschung

Allgemein gesprochen ist eine grundlegende Idee der Psychoanalyse die, dass vermeintliche Fehlleistungen wie Vergessen oder Versprechen eben keine wirklichen Fehlleistungen oder sinnlose und zufällige Erscheinungen sind. Vielmehr entstehen sie aus einer tieferliegenden Ursache, deren Wesen dem bewussten Ich nicht zugänglich ist. Will man also einen Menschen verstehen und ihm helfen (, sich selbst zu helfen), muss man die zugrunde liegende unbewusste Motivation erkennen. Dies gilt für einen gutsituierten Analysanden im analytischen Setting ebenso wie für einen Straftäter, der sich nicht darüber im klaren ist, weshalb er wieder und wieder (Wiederholungszwang s.o.) mit dem Gesetz in Konflikt kommt.

[...]

Ende der Leseprobe aus 14 Seiten

Details

Titel
Justiz und Psychoanalyse
Autor
Jahr
2010
Seiten
14
Katalognummer
V156449
ISBN (eBook)
9783640706488
ISBN (Buch)
9783640706594
Dateigröße
448 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Justiz;, Jurisprudenz;, Schuldfähigkeit;, Psychoanalyse;
Arbeit zitieren
Dipl.-Psych. Lars Tischler (Autor), 2010, Justiz und Psychoanalyse, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/156449

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Justiz und Psychoanalyse



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden