Wechselwirkungen zwischen Massentourismus und Umweltbelastungen


Hausarbeit (Hauptseminar), 2009

24 Seiten


Leseprobe

INHALTSVERZEICHNIS

II ABBILDUNGS- & TABELLENVERZEICHNIS

III ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS

IV EINLEITUNG

1 BEGRIFFLICHKEITEN

2 DIE ENTWICKLUNG DES TOURISMUS ZUM MASSENPHÄNOMEN
2.1 Entwicklungsphasen des Tourismus
2.2 Die Pauschalreise als Schlüssel für den Massentourismus
2.3 Dimensionen des aktuellen Tourismus in Zahlen

3 WECHSELWIRKUNGEN ZWISCHEN TOURISMUS UND UMWELT
3.1 Der Stellenwert der Natur im Tourismus
3.2 Auswirkungen des Tourismus auf die Natur
3.3 Rückwirkung der Naturbelastung auf den Tourismus

4 BEISPIELE TOURISTISCHER UMWELTBELASTUNG
4.1 Tourismusbedingter Verkehr in Europa und dessen Auswirkungen auf die Umwelt
4.2 Der Klimawandel und dessen Auswirkungen auf den Sommer- und Wintertourismus
4.3 Umweltbelastungen durch den Tourismus in Zahlen

V FAZIT

VI LITERATURVERZEICHNIS

VII ANHANG

II ABBILDUNGS- & TABELLENVERZEICHNIS

Abbildung 1: Gegenwärtige und zukünftige Entwicklung des Tourismus weltweit

Abbildung 2: Auswirkungen des Tourismus entlang der Wertschöpfungskette

Tabelle 1: Wechselwirkungen zwischen Tourismus und Umweltbelastungen

Tabelle 2: Emissionen der Verkehrsträger im touristischen Reiseverkehr

Tabelle 3: Mögliche Veränderungen im Tourismus bis zum Jahr 2050

III ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

IV EINLEITUNG

Nach Schimany (1999: 11f) ist der heutige Tourismus als Massenphänomen ein zentrales Kennzeichen moderner Gesellschaften und Resultat einer fortschreitenden gesellschaftlichen Entwicklung sowie Ausdruck modernen Lebensstils. Der Tourismus gilt auf Grund seiner Expansion als grenzüberschreitendes Phänomen und das Reisen ist grenzenlos geworden indem Sozialgrenzen, Kulturgrenzen, Raumgrenzen und Zeitgrenzen überschritten werden.

Vor dem Hintergrund der Globalisierung des Tourismus taucht jedoch die Frage nach Grenzen wieder neu auf. Dabei geht es jedoch um Belastungsgrenzen - sowohl für Reisende und Bereiste als auch für die Kultur und die Natur als das zentrale ökologische und ästhetische Gut des Tourismus.

„Der Tourismus […] ist abhängig von der Erhaltung der sozialen, kulturellen und ökologischen Charakteristika jenes Lebens- und Naturraumes, den er wirtschaftlich verändern soll.“ (Ebd.: 12)

Die Zusammenhänge zwischen Tourismus bzw Massentourismus und Umweltbelastungen sind unumstritten und gewinnen zunehmend an Aufmerksamkeit. Die vorliegende Seminararbeit widmet sich diesen Zusammenhängen und stellt inhaltlich zuerst das Phänomen des Massentourismus dar. Folgend werden die Zusammenhänge und Wechselwirkungen zwischen Tourismus und Umweltbelastungen erläutert und abschließend werden konkrete Beispiele für die Auswirkungen des Tourismus auf die Natur angeführt.

Umweltbelastungen werden in dieser Seminararbeit ausschließlich auf die Natur und deren Verschmutzung bezogen. Die ganzheitliche Betrachtung der touristischen Umwelt mit den Elementen Ökonomie, Ökologie und Gesellschaft im Sinne des nachhaltigen Tourismus ist Gegenstand einer eigenen Seminararbeit im Rahmen der Vorbereitung auf die Diplomprüfung.

1 BEGRIFFLICHKEITEN

Zum besseren Verständnis der vorliegenden Seminararbeit werden zu Beginn die beiden zentralen Begriffe der Seminararbeit - Tourismus und Massentourismus - definiert:

- Tourismus

Tourismus umfasst nach Ansicht der UNWTO „Personen, die ein anderes Land besuchen, als das, in dem sie den normalen Wohnsitz haben, für irgendeinen Grund, außer einer Beschäftigung nachzugehen, die vom besuchten Land bezahlt wird.“ (Bieger 2004: 36) Nach Kaspar umfasst Tourismus in einer etwas weiteren Definition „die Gesamtheit der Beziehungen und Erscheinungen, die sich aus dem Reisen und Aufenthalt von Personen ergeben, für die der Aufenthaltsort weder hauptsächlicher und dauernder Wohn- noch Arbeitsort ist.“ (Ebd.: 35)

- Massentourismus

Kaspar (1991: 20) definiert Massentourismus als „massiertes Auftreten von Touristen, wobei negative Begleiterscheinungen je nach Art und Umwelt […] auftreten können.“ Dabei wird der Massentourismus als die übliche Form des Tourismus in Zeiten von Pauschalreisen angesehen. So wird er weitläufig auch beschrieben als „Traditional, large scale tourism […] used to refer to popular forms of leisure tourism pioneered in southern Europe, the Caribbean, and North America in the 1960s and 1970s.” (Beech/Chadwick 2009: online)

2 DIE ENTWICKLUNG DES TOURISMUS ZUM MASSENPHÄNOMEN

2.1 Entwicklungsphasen des Tourismus

Die Entwicklung des Tourismus von seinen Anfängen bis hin zum Massenphänomen lässt sich nach Freyer (2006: 9ff) in vier große Phasen einteilen, auf die in Folge jeweils kurz eingegangen wird.

- Touristische Vorphase bis ca. 1850
- Touristische Anfangsphase von 1850 bis 1914
- Touristische Entwicklungsphase von 1915 bis 1945
- Touristische Hochphase ab 1945
- Touristische Vorphase bis ca. 1850

Gereist wurde schon immer, jedoch entsprachen die ersten Reisen nicht der Vorstellung vom Touristen der heutigen Tourismuslehre, da den damaligen Reisenden die richtige Motivation fehlte. Reisen bereiteten in früheren Zeiten oft kein Vergnügen sondern waren eher beschwerlich und bedeuteten ein notwendiges, anstrengendes Übel zum Zwecke des Handels, der Entdeckung und Eroberung, der Forschung, der Bildung oder der Religion. Es handelte sich also um „Muss-Reisen“. (Vgl. Bieger 2004: 48)

Reisen erfolgten damals zu Fuß, mit Pferden und Kutschen oder mit dem Schiff. Mit Reisegeschwindigkeiten um 5 bis 7 km/h wurden meist nicht mehr als 25 bis 60 Kilometer pro Tag zurückgelegt. Reisen war ein Privileg bzw eine Aufgabe von Geschäftsleuten, dem Adel und finanzkräftigen Bürgern.

Erst den jungen Adeligen des 17. und 18. Jahrhunderts wird in der Literatur teilweise der Status von Vorläufern der Touristen zugesprochen, da hier neben der Bildung und anderen oben genannten Reisemotiven nun auch das Vergnügen eine Rolle spielte. Als Anfangsformen des Reisens gelten beispielsweise:

[...]

Ende der Leseprobe aus 24 Seiten

Details

Titel
Wechselwirkungen zwischen Massentourismus und Umweltbelastungen
Hochschule
Fachhochschule Salzburg  (EMTA / IMT)
Autor
Jahr
2009
Seiten
24
Katalognummer
V156682
ISBN (eBook)
9783640693368
ISBN (Buch)
9783640693122
Dateigröße
743 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Umweltbelastungen, Massentourismus, Tourismus, Umwelt, Umweltverschmutzung, Verkehr, Lärm
Arbeit zitieren
Stefan Reindl (Autor), 2009, Wechselwirkungen zwischen Massentourismus und Umweltbelastungen, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/156682

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Wechselwirkungen zwischen Massentourismus und Umweltbelastungen



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden