Interessen, Rechte, Pflichten der Vertragsparteien sowie Vertragsrisiken und Möglichkeiten der Beendigung beim Entsendungsvertrag


Seminararbeit, 2010

20 Seiten, Note: 1,7


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Abkurzungsverzeichnis

1. Einfuhrung und Zielsetzung der Abhandlung

2. Der Begriff der Auslandsentsendung

3. Interessen der Vertragsparteien
3.1. Vorteile fur das Entsendeunternehmen
3.2. Nachteile fur das Entsendeunternehmen
2.3. Vorteile fur den Expatriate
3.4. Nachteile fur den Expatriate

4. Anwendbares Recht
4.1. Wahl des Arbeitsvertragsstatuts
4.2. Fehlende Wahl des Arbeitsvertragsstatuts
4.3. Anwendbarkeit des Kundigungsschutzgesetz
4.4. Anwendbarkeit des kollektiven Arbeitsrechts
4.4.1. Betriebsverfassungsgesetz
4.4.2. Tarifvertragsgesetz

5. Pflichten und Rechte der Vertragsparteien

6. Vertragsrisiken
6.1. Offentliches Recht
6.2. Steuerrecht
6.3. Arbeitsrecht
6.4. Sozialversicherungsrecht

7. Moglichkeiten der Beendigung
7.1. Ablauf des vorgesehenen Zeitraums / Projekts
7.2. Ausubung des vertraglich vereinbarten Ruckrufsrechts
7.3. Aufhebungsvertrag
7.4. Kundigung
7.5. Tod

8. Fazit

Anhang

Quellenverzeichnis

Abkurzungsverzeichnis

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

1. Einfuhrung und Zielsetzung der Abhandlung

Die zunehmende Globalisierung der Wirtschaft und dem damit verbundenen Konkurrenz- und Kostendruck zwingen Unternehmen sich auch uber Grenzen hinweg zu positionieren. Unerlasslich muss sich der Arbeitsmarkt dem anpassen, weil das Erfordernis des intensiven Wissens- und Technologieaustausches zwischen verschiedenen internationalen Standorten wachst.

Ein zentrales Instrument des internationalen Wissenstransfers ist die Auslandsentsendung von Mitarbeitern.

Die Ausarbeitung bezieht sich nur auf Expatriates, die im Rahmen eines deutschen Arbeitsvertrages fur ihren Heimatarbeitgeber ins Ausland entsandt werden.

Im Folgenden werden die Interessen, Pflichten und Rechte der Vertragsparteien sowie Vertragsrisiken und Moglichkeiten der Beendigung beim Entsendungsvertrag aus Sicht der deutschen Rechtsordnung naher beleuchtet. Weiterhin beantwortet die Abhandlung die Fragen: Was ist eine Auslandsentsendung?, Welches Recht findet sowohl kollektiv- als auch individualrechtlich Anwendung und welche Risiken konnten sich aufgrund der Beruhrungspunkte zu mehreren Rechtsgebieten herausstellen?

Zielsetzung der Abhandlung ist die Sensibilisierung fur die Thematik, um noch vor der Vertragsgestaltung Risiken zu erkennen und den Entsendungsvertrag so zu gestalten, dass Pflichten genau eingehalten und Risiken minimiert werden.

Im Anhang steht diesbezuglich ein Mustervertrag zur Verfugung.

Bei der Formulierung sind im gleichen Mafie Frauen und Manner angesprochen. Der Verzicht auf geschlechtsspezifische Differenzierung soll allein der besseren Lesbarkeit dienen.

2. Der Begriff der Auslandsentsendung

„Ein Expatriate (englisch expatriate, lateinisch ex aus, heraus; patria Vaterland) ist eine vorubergehend oder dauerhaft im Ausland lebende Person.‘1

Der Begriff Entsendung ist kein Rechtsbegriff, hat aber je nach Verwendung eine vollig andere Bedeutung. Hieraus ergibt sich das Erfordernis diesen Begriff zu definieren. Entsendung ist die „ ... weisungsgemafie befristete Aufnahme einer Tatigkeit im Ausland im Rahmen eines inlandischen Beschaftigungsverhaltnisses.“2

Je nach der Dauer des Auslandseinsatzes und der vertraglichen Konstruktion, lassen sich weitere Begriffe differenzieren, die vermeintlich alle dieselbe Bedeutung haben. Im Folgenden werden diese Begriffe kurz skizziert.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Tabelle 1: Begriffsabgrenzung Entsendung In Anlehnung an: Mauer, R. (2003): Personaleinsatz im Ausland, S. 3 f

Die Entsendung eines Mitarbeiters in das Ausland ist grundsätzlich nicht im Wege des Direktionsrechts möglich, wenn die Entsendung nicht von Beginn des Arbeitsverhältnisses Inhalt des Arbeitvertrags war. Es ist notwendig den Arbeitsvertrag zu ändern und entsprechend dem neuen Einsatz- und Tätigkeitsgebiet neu zu vereinbaren.

3. Interessen der Vertragsparteien

Die Arbeitnehmerentsendung gewinnt nicht ohne Grund immer mehr an Bedeutung. Fur beide Parteien - Arbeitnehmer und Entsendeunternehmen - ergeben sich sowohl Vor- und Nachteile.

3.1. Vorteile fur das Entsendeunternehmen

Fur das Unternehmen, das einen Arbeitnehmer entsendet, konnen sich folgende positive Aspekte ergeben:

- Know-How wird sowohl vom Inland ins Ausland als auch umgekehrt transferiert
- Fuhrungs- und Fachkompetenz des Mitarbeiters steigt
- Globales Bewusstsein und internationales Denken wird bei den Mitarbeitern im Ausland, einheimischen Mitarbeitern und des Expatriate gefordert
- Expatriate reprasentiert das inlandische Unternehmen in den auslandischen Entscheidungsebenen
- Mangel an Fuhrungskraften im auslandischen Unternehmen wird behoben
- Inlandische Unternehmensphilosophie und -kultur wird ubermittelt

3.2. Nachteile fur das Entsendeunternehmen

Aus der Entsendung konnen aber auch Nachteile resultieren. Diese liegen insbesondere in der mangelhaften Realisierung der Zielsetzungen fur den Zeitraum der Entsendung. Arbeitnehmer, die im Inland sogar z.B. Managementpositionen besetzen, scheitern in der Praxis haufig an der Entsendung. Faktoren wie die Anderung der Umweltbedingungen oder die Trennung vom gewohnten sozialen Umfeld konnen zu einem Leistungseinbruch oder zur Aufgabe der Tatigkeit fuhren.

2.3. Vorteile fur den Expatriate

- Verbesserung der eigenen Qualifikationen und damit einhergehend auch Erhohung der beruflichen Aufstiegschancen, sowohl im derzeitigen als auch zukunftigem Unternehmen
- Verbesserung der Fremdsprachenkenntnisse
- Erweiterung der interkulturellen Kompetenzen
- In orientalischen und asiatischen Landern geniefien Expatriates einen hohen sozialen Status
- Motivation des Arbeitnehmers steigt, weil dieser das inlandische Unternehmen vertreten darf

3.4. Nachteile fur den Expatriate

Aus Sicht des Arbeitnehmers konnen sich unter anderem die nachstehenden Risiken und Angste ergeben.

Der Expatriate gibt eine gesicherte Position im inlandischen Unternehmen auf und blickt in eine unsichere Zukunft. Je nachdem in welches Land dieser entsendet wird, kommen noch Befurchtungen bezuglich des Entwicklungsstandes des Landes hinzu. Die schulische Bildung, die medizinische Versorgung und die Lebensbedingungen konnten im Vergleich zum gewohnten Status mangelhaft sein.

Weiterhin tritt die Sorge auf, dass resultierend aus dem hohen sozialen Status des Expatriate, der Lebenspartner und die Kinder des Entsandten sich im Ausland nicht wohl fuhlen. Diese mussen insbesondere in orientalischen Landern von der inlandischen Bevolkerung beschutzt werden, sodass sich die Familie des Entsandten nicht integrieren kann und somit in einem „goldenen Kafig“ leben muss.

Probleme, betreffend der Klimabedingungen und der politischen Strukturen (Burgerkriege, Ausreiseverbote), konnten sich ebenfalls herausstellen.3

4. Anwendbares Recht

Die Arbeitnehmerentsendung ins Ausland steht in Beruhrung zu zwei verschiedenen Rechtsordnungen (dem Recht des Landes der Heimatgesellschaft und dem Recht des Landes, in dem der Expatriate aufgenommen wird). Welches Recht bei einer Kollision Anwendung findet, wird im Folgenden geklart. Der Schwerpunkt liegt dabei in der Betrachtung der Regelungen der ROM-I-Verordnung.

Am 17.12.2009 ist die ROM-I-VO in Kraft getreten. Diese regelt das Internationale Privatrecht der Europaischen Union im Bereich vertraglicher Schuldverhaltnisse.

Die Bezeichnung Internationales Privatrecht (IPR) lasst vermuten, dass ein grenzuberschreitendes globales Recht existiert, das wie eine einheitliche Weltregelung uber allen anderen Rechtsordnungen steht.

[...]


1 Olbrich, S. (2009), S. 3.

2 Heuser, A. (2004), S. 16.

3 Vgl. Mauer, R. (2003), S. 1 f.

Ende der Leseprobe aus 20 Seiten

Details

Titel
Interessen, Rechte, Pflichten der Vertragsparteien sowie Vertragsrisiken und Möglichkeiten der Beendigung beim Entsendungsvertrag
Hochschule
FOM Essen, Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Hochschulleitung Essen früher Fachhochschule
Veranstaltung
Contract Management and Drafting of Civil Law Agreements
Note
1,7
Autor
Jahr
2010
Seiten
20
Katalognummer
V156736
ISBN (eBook)
9783640701551
ISBN (Buch)
9783640700264
Dateigröße
442 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Entsendung, Expatriate, Entsendungsvertrag, Arbeitsvertragsstatut, Kollektives Arbeitsrecht, Kündigungsschutzgesetz, BetrVG, Tarifvertragsgesetz, Vertragsrisiken, Öffentliches Recht, Steuerrecht, Arbeitsrecht, Solzialversicherungsrecht, Kündigung, Aufhebungsvertrag, IPR, ROM I-VO
Arbeit zitieren
Katharina Zering (Autor), 2010, Interessen, Rechte, Pflichten der Vertragsparteien sowie Vertragsrisiken und Möglichkeiten der Beendigung beim Entsendungsvertrag, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/156736

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Interessen, Rechte, Pflichten der Vertragsparteien sowie Vertragsrisiken und Möglichkeiten der Beendigung beim Entsendungsvertrag



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden