Schlüsselkompetenzen in der Sozialen Arbeit


Hausarbeit, 2009

16 Seiten, Note: 1,7


Leseprobe

INHALT

1. Einleitung

2. Schlüsselkompetenzen in der sozialen Arbeit
2.1 Allgemein
2.2 Welche Schlüsselqualifikationen gibt es?
2.1.2 Sozialkommunikative Kompetenz
2.1.3 Persönliche Kompetenzen

3. Kommunikation
3.1 Allgemein

4. Kommunikation als Schlüsselkompetenz

5. Fazit

Literaturverzeichnis

1. Einleitung

Im Rahmen des Seminars in Modul 01 ‚Wahrnehmung, „Wirklichkeit“ und Kommunikation’ habe ich mich bei der Bearbeitung der Hausarbeit für den Schwerpunkt Kommunikation als Schlüsselkompetenz entschieden.

„Die Fähigkeiten „idealer HochschulabsolventInnen“ setzen sich laut der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände aus 51 % fachlichen Kompetenzen und 49 % Schlüsselkompetenzen zusammen.“ (http://www.stud.fh-dortmund.de)

Schlüsselkompetenzen sind die wichtigsten Voraussetzungen für das professionelle Handeln in der Sozialen Arbeit. Aus diesem Grund finden sie besondere Aufmerksamkeit im Studium an der Fachhochschule Dortmund. Es ist wichtig, dass diese Kompetenzen überprüfbar und transparent gemacht werden. Vor diesem Hintergrund werde ich die folgende Hausarbeit anfertigen und darauf achten, dass deutlich wird, welche Schlüsselkompetenzen in der Profession Soziale Arbeit relevant sind.

In dieser Hausarbeit gehe ich weiterhin auf die Rolle der spezifischen Schlüsselkompetenz Kommunikation in der Sozialen Arbeit an, da meiner Meinung nach der Beruf des Sozialarbeiters von der Kommunikation allgemein abhängig ist und durch diese erst bestehen kann.

Aus diesem Grund habe ich mich für folgende Gliederung entschieden.

Ich werde grundsätzlich auf das Thema Schlüsselkompetenzen eingehen und beschreiben, worum es sich hierbei handelt und welche es gibt. Dabei gehe ich näher auf die drei Schlüsselkompetenzen ein, welche im Modul 01 behandelt wurden.

Das darauffolgende Kapitel befasst sich mit dem Thema Kommunikation im Allgemeinen. Weiterhin werde ich hierbei auf die zwei unterschiedlichen Kommunikationsmodelle ‚Kommunikationsquadrat’ und ‚Themenzentrierte Interaktion’ eingehen und diese erläutern.

Im letzten Punkt meiner Gliederung befasse ich mich mit der Verbindung der beiden Themen. Das heißt, dass ich auf die Relevanz von Kommunikation als Schlüsselkompetenz in der sozialen Arbeit eingehen werde und einen Bezug zu den anderen Teilmodulen herstellen werde.

In meinem anschließenden Fazit gebe ich einen Überblick über die Relevanz von Schlüsselkompetenzen und insbesondere die Schlüsselkompetenz Kommunikation in der sozialen Arbeit.

2. Schlüsselkompetenzen in der sozialen Arbeit

Grundsätzlich habe ich mich dazu entschieden, die Schlüsselkompetenz Kommunikation in der Sozialen Arbeit zu erläutern. Um dies tun zu können muss jedoch erst spezifisch auf das Thema Schlüsselkompetenzen, auch ‚soft skills’ genannt, an sich eingegangen werden.

2.1 Allgemein

„(...) sind die von uns genannten Schlüsselkompetenzen die „Schlüssel“ zum professionellen Wirken von Fachkräften der Profession Soziale Arbeit.“ (Maus et al. 2003, S. 7)

Innerhalb des Studiums der Sozialen Arbeit an der Fachhochschule Dortmund

werden neben diversen fachlichen Inhalten wie beispielsweise gesellschaftliche Grundlagen der Sozialen Arbeit auch sogenannte Schlüsselkompetenzen bzw. -qualifikationen vermittelt. Bei diesen Schlüsselkompetenzen handelt es sich um

überfachliche Qualifikationen, mit deren Hilfe die Studierenden befähigt

werden sollen, professionell zu handeln. Das heißt, dass Schlüsselkompetenzen für die Entwicklung der Persönlichkeit sehr wichtig sind. Nach Dieter Mertens sind Schlüsselqualifikationen „ solche Kenntnisse und Fähigkeiten, welche nicht unmittelbaren und begrenzten Bezug zu bestimmten, disparaten praktischen Tätigkeiten erbringen, sondern vielmehr a) die Eignung für eine große Zahl von Positionen und Funktionen als alternative Optionen zum gleichen Zeitpunkt

und b) die Eignung für die Bewältigung einer Sequenz von (meist unvorhersehbaren) Änderungen von Anforderungen im Laufe eines Lebens“

(Mertens 1974, S. 40) ermöglichen.

Schlüsselkompetenzen sollen Menschen dazu befähigen, einerseits das erworbene Wissen und die damit verbundene Handlungsfähigkeit situationsspezifisch anzuwenden und andererseits auch die Möglichkeit beinhalten, nach den jeweiligen Bedürfnissen und Situationen zu verändern. Das heißt, dass der Mensch durch den Erwerb von Schlüsselkompetenzen in der Lage sein sollte, in spontan auftretenden Konfliktsituationen angemessen zu reagieren und Handlungsalternativen zu finden, wenn die gewohnten nicht weiterhelfen. Weiterhin sollten die eigenen Kompetenzen in Kooperation mit anderen vertieft und ausgeweitet werden. Zusammenfassend kann also gesagt werden, dass die „Schlüsselqualifizierung“ entscheidend für die Persönlichkeitsentwicklung ist, dass sie die „ganzheitliche Handlungsfähigkeit“ fördert und das sie einen Prozess des Neu- und Umdenkens voraussetzt (vgl. www.arbeitsblätter.stangl-taller.at/).

Grundsätzlich ist es wichtig zu klären, welche Schlüsselkompetenzen in der sozialen Arbeit von Bedeutung sind und wie sie erworben werden.

Schlüsselkompetenzen werden während des Studiums der sozialen Arbeit erlernt und sollten nach Abschluss des Studium vollständig vorhanden sein, um professionelles Handeln zu garantieren. Das heißt somit, dass es sich hier um Grundlagen handelt, die zur Unterstützung, Begleitung und Hilfe von Menschen, die mit Problemen und kritischen Lebensphasen konfrontiert werden, beitragen sollen.

Prinzipiell bezieht sich die Arbeit als Sozialarbeiter/in auf verschiedenste Menschengruppen, unterschiedlichste Problemstellungen und stetig wechselnden Umgebungen (vgl. Herwig-Lempp 2005, S. 112 ff). In diesem Zusammenhang wird weiterhin gesagt, dass es zu den Handlungsfeldern eines Sozialarbeiters gehört, Helferkonferenzen, Verhandlungen, Einhaltungen von Abmachungen, Herstellung und Aufrechterhaltung von Beziehungen, Begleitung und Betreuung, Überblick über komplexe Situationen und Verwaltung und Management zu tätigen. Es wird gesagt, dass diese Fähigkeiten zur „Grundausstattung“ gehören (ebd.). Weiterhin sollen Sozialarbeiter/innen das soziale Umfeld der Klienten in ihre Handlungen miteinbeziehen und für deren unterschiedliche Sichtweisen und Perfektiven offen sein. Somit können sie einerseits den Überblick über die jeweilige Situation behalten und andererseits aktiv am Geschehen teilnehmen (ebd.).

Wichtig ist weiterhin der Aspekt, dass Schlüsselkompetenzen nur in Kombination miteinander sinnvoll und erfolgversprechend sind. Erst wenn eine Vernetzung der einzelnen Fähigkeiten stattgefunden hat, kann von professionellem Handeln gesprochen werden. Das heißt also, dass die Soziale Arbeit nicht aus einzelnen Kompetenzen besteht, sondern die Fähigkeit darstellt, „diese Kompetenzen im Hilfeprozess für den Klienten miteinander zur sozialprofessionellen Hilfe zu verknüpfen“ (Maus et al. 2008 , S. 11). Schlüsselkompetenzen sind nach einem bestimmten Aufbau gegliedert und werden als Kern der Sozialen Arbeit gesehen.

Damit ist gemeint, dass mit dem Abschluss des Bachelorstudiengangs die grundlegenden Fähigkeiten, um im sozialen Bereich tätig zu sein, erworben wurden. Im Masterstudiengang werden diese dann noch weiterentwickelt und aufgebaut. Weiterhin ermöglicht die berufliche Praxis und spezielle Fortbildungen ebenfalls die Weiterentwicklung und Präzisierung der Kompetenzen. Dies kann beispielsweise in Bereichen wie der Therapie, dem Management oder der Supervision stattfinden.

Zusätzlich wurden die Studiengänge Sozialarbeit und Sozialpädagogik zusammengefasst, da sie nicht separat betrachtet werden können und nur gemeinsam professionelles Handeln optimal ermöglichen (vgl. Maus et al. 2008, S. 7-19).

[...]

Ende der Leseprobe aus 16 Seiten

Details

Titel
Schlüsselkompetenzen in der Sozialen Arbeit
Hochschule
Fachhochschule Dortmund
Veranstaltung
Wahrnehmung, „Wirklichkeit“ und Kommunikation
Note
1,7
Autor
Jahr
2009
Seiten
16
Katalognummer
V157495
ISBN (eBook)
9783640710454
ISBN (Buch)
9783640710706
Dateigröße
528 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Schlüsselkompetenzen, Sozialen, Arbeit
Arbeit zitieren
Nina Bethke (Autor), 2009, Schlüsselkompetenzen in der Sozialen Arbeit, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/157495

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Schlüsselkompetenzen in der Sozialen Arbeit



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden