Louis Henry Sullivan und das Wainwright Building

Idee, Konstruktion und Ornamente


Hausarbeit, 2009

16 Seiten, Note: 1,3


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Industrielle Revolution - historische Gegebenheiten

3. Sullivan und die Chicago School

4. Sullivans Buildings

5. Wainwright Building
5.1 Entstehung der Idee
5.2 Die Konstruktion
5.3 Ornamente
5.4 form follows function

6. Resümee

7. Literaturverzeichnis

8. Abbildungsverzeichnis

1. Einleitung

Louis Henry Sullivan, auch bekannt als Frank Lloyd Wrights1‚lieber Meister’, ist ein US-amerikanischer Architekt. Er gehörte zu den bedeutendsten Baumeistern in Chicago, aber auch international hatte er weit reichenden Einfluss. Unter seiner Mitarbeit kam es zu revolutionären Entwicklungen von fortschrittlichen WolkenkratzerKonstruktionen zum Ende des 19. Jahrhunderts, darunter zählen Prototypen von Hochhäusern, Geschäfts- und Warenhäusern. Sullivan entwarf und verwirklichte erstmals funktionelle Bauten in den Vereinigten Staaten. „Für ihn war die Gestaltung von Wolkenkratzern eine schöpferische Übersetzung von Schnitt und Grundriß in der Fassade und Ornament“.2 Zu Sullivans bedeutendsten Bauten zählt unter anderem das Wainwright Building in St. Louis, das in der Zeit um 1890 entstand, aber auch mit dem Guaranty Building in Buffalo (1894-1896) untermauerte er seinen Ruf als international anerkannter Architekt.3

In dieser Hausarbeit möchte ich auf die Konstruktion und die verwendeten Ornamente eingehen, die Sullivan

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abb. 1: Wainwright Building

bei dem Wainwright Building verwendet hat.

Beeinflusst wurden seine Ideen unter anderem von der ‚Chicago School of Architecture’, seiner Zeit an der Ecole des Beaux Arts, seinen Selbststudien und den Umständen jener Zeit, die zum Ende des 19. Jahrhunderts in Chicago vorherrschten. Das bekannteste Prinzip Sullivans ‚form follows function’ und seine Bedeutung spielen dabei ebenso eine wichtige Rolle, wie Vorbilder aus der Philosophie und Literatur, andere Architekten und Persönlichkeiten seiner Zeit.

2. Industrielle Revolution - historische Gegebenheiten

Chicago erlebte zum Ende des 19. Jahrhunderts ein enormes Bevölkerungswachstum, das bis dato auf ca. 1,7 Mio. anstieg. Neben New York ist Chicago eines der wichtigsten Wirtschaftszentren der Vereinigten Staaten von Amerika. Dies wurde nicht nur durch den bedeutenden Standort für Schwerindustrie und Stahlindustrie begünstigt, sondern auch durch die Großfabrikanten der Fleischproduktion. Mit letzteren setzten auch die Fließbandproduktionen im großen Stil ein. Ein erster Höhepunkt rationalisierter Massenproduktion und ein Inferno für Mensch und Tier. Um Arbeit zu finden zogen tausende Menschen vom Dorf in die Stadt und förderten so das heranwachsen der Städte zu Metropolen.

Durch die verbesserte Weiterentwicklung der Glühbirne von Edison, war es nun möglich geworden, Energie nach Bedarf zu liefern und vielfältige elektronische Erfindungen hervor zu bringen. Auch die schnelle Entwicklung im Bereich der Automobilindustrie erhöhte die Mobilität der Menschen und bildete einen weiteren Faktor der eine neue Schicht der Großindustriellen hervor brachte. Eisen als Hauptbestandteil von Stahl wurde zum Hauptelement dieser Zeit. Es wurde nicht nur vielfach in der Autoindustrie verwendet, sondern brachte neue Möglichkeiten in der Architektur zum Vorschein. Besonders im Bezug auf die Bauweise von Hochhäusern begannen die Architekten neue Ideen auszuprobieren. Die Bedeutung des Stahls für die damalige Zeit symbolisiert der Eiffelturm, der anlässlich der Pariser Weltausstellung von 1889 als ein Monument des technischen Fortschritts aus Stahl erbaut wurde.4

Durch den starken Bevölkerungszuwachs in den Metropolen der USA mussten neue Wohnquartiere und Bürokomplexe geschaffen werden, da die Grundstückspreise allerdings sehr teuer waren, musste man Konstruktionen erstellen die in die ‚Höhe’ gingen.5„Zu dieser Zeit und in dieser Stadt ergab sich [somit] eine einzigartige Verbindung aus Industrialisierung, Handel und Grundbesitz, und sie brachte einen neuen, ausgeprägten Bautyp hervor: das amerikanische Bürogebäude. […] Die Städte und der Handel blühten, sie verlangten nach Wirtschaftsgebäuden, die inmitten von überfüllten und teuren Stadtgebieten Platz für eine große Zahl von Angestellten boten“.6 Begünstigt wurde der Bau von Wolkenkratzern durch eine weitere Erfindung, Elisha Graves Otis erfand 1853 ein effizientes vertikales Transportmittel, den dampfbetriebenen Aufzug. 1870 kommt es zur Entwicklung des ersten hydraulischen Aufzugs und schon 1887 ist der erste elektrische Aufzug erhältlich. Somit war es möglich, Menschen und Lasten in hohe Geschoßzahlen zu transportieren.

Ein weiterer Faktor der den Bau hoher Gebäude im negativen Sinn begünstigt hatte, war eine Katatrophe, der zweitägige Großbrand von Chicago im Oktober 1871. Ein Großteil mit ca. 8 km² der Stadt wurde zerstört, dabei gab es rund 300 Tote und 18.000 zerstörte Gebäude. Architekten wie Sullivan, Wright und später auch Mies van der Rohe prägten entscheidend das Stadtbild Chicagos und nutzen sie als Experimentierfeld für urbane Innovationen.7Vor diesem Hintergrund ist der Aufsatz8von Sullivan zu sehen, der der Frage nachgeht ‚wie soll das große Bürogebäude eigentlich aussehen?’, gleichzeitig tritt hier das ‚form follows function’ -Prinzip zum ersten Mal auf.

3. Sullivan und die Chicago School

Louis Henry Sullivan wird in Boston, Massachusetts am 3. September 1856 geboren. Nicht selten wird er als ‚Vater der modernen Architektur’, ‚Vater des Funktionalismus’ oder als ‚Vater des Wolkenkratzers’ betitelt. Des Weiteren gilt er als die bestimmende Gestalt der ‚Chicago School of Architecture’.9

Er studierte 1872/73 Architektur am Massachusetts Institute of Technology in Chicago, ohne das Studium dort beendet zu haben. Er ging nach Philadelphia wo er sich im Büro von Furness & Hewitt als Zeichner bewährte. Ein Jahr später reiste er über London nach Paris, wo er an der Ecole des Beaux Arts

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abb. 2 : Henry Louis Sullivan

die Aufnahmeprüfung mit „hervorragend“ bestand und bei

Vaudremer weiterstudierte. Neben dem germanischen Einfluss, der den Charakter vieler in dieser Zeit entstandener Gebäude prägte, kamen etliche Absolventen aus Frankreich mit einer vielleicht noch bedeutenderen Vision von Architektur nach Amerika. Auch Sullivan konnte von der europäischen Architektur nicht genug bekommen und reiste bevor er die Rückkehr nach Amerika antrat, erst nach Italien, um dort die architektonischen Meisterleistungen gerade in Rom zu bewundern und um sich Inspiration zu holen. Die Vorliebe für ornamentale Gestaltung ergibt sich aus der Beschäftigung mit Texten der europäischen Rationalisten, aber auch mit französischen und deutschen Philosophen.101876 war Sullivan wieder in Chicago und arbeitete erneut als Zeichner, diesmal im Büro von William Le Baron Jenney, der als einer der Väter des Hochhauses bezeichnet wird. Drei Jahre später begann er seine Arbeit in Dankmar Adlers Büro. Hauptsächlich beschäftigte er sich mit Dekoration, analytischen Pflanzenstudien und architektonischen Skizzen. Aufgrund seiner Leistungen wurde ihm 1880 von Adler zunächst die Innenausstattung der Central Music Hall anvertraut, von da an wurde er mehr und mehr in die Projekte des Architekturbüros eingebunden. So kam es ein Jahr später dazu, dass ihn Adler zum Juniorpartner ernannte und 1883 zum vollwertigen Partner von ‚Adler & Sullivan’.11Dieses Büro war in den folgenden Jahren das aktivste in Chicago, und Sullivan entwarf in dieser Zeit in Zusammenarbeit mit Adler über 180 Gebäude. Er verfasste seine wichtigsten Schriften von 1885 bis zu seinem Tode 1924 in Chicago. Sie sind jedoch häufig sehr dichterisch und pathetisch verfasst, was auf Nietzsche und andere Vorbilder zurück zuführen ist, deshalb lassen sie sich nur schwer erschließen. Architektur wird von Sullivan als eine unmittelbare, psychologisch-erlebnishafte Sprache verstanden.12

Adler, Sullivan, Root und viele andere Architekten die sich seiner Zeit in Chicago und Umgebung aufhielten gehörten der Chicago School of Architecture an - anders “School of Chicago”. Mit ihr bezeichnet man einmal, wie eben erwähnt, die wichtigsten Architekten gegen Ende des 19. Jahrhunderts in Chicago und Umgebung, ein anderes Mal die Art des Hochhausbaus, dessen Gestaltung in konsequenter Schlichtheit aus den konstruktiven Bedingungen und den funktionalen Erfordernissen abgeleitet wurde. Hervorzuheben ist hier die Stahlskelettkonstruktion im Hochbau.

1885 errichtete der Architekt und Ingenieur William Le Baron Jenney das zehnstöckige Home Insurance Building (abgerissen 1927) in Chicago, wobei zum ersten Mal die Skelettbauweise zur Anwendung kam, also Eisensäulen und Stahlbalken, die Decken und Wände trugen. Dies ist eine Bauweise, die maßgeblich für die sichere Konstruktion von Hochhäusern und Wolkenkratzern ab dem 19. Jahrhundert wurde. Chicago besaß dadurch an der Wende zum 20. Jahrhundert die modernste Architektur der Welt.13

[...]


1US-amerikanischer Architekt und Schüler Sullivans

2Huxtable (1986), S. 43

3http://www.whoswho.de/templ/te_bio.php?PID=1425&RID=1

4http://de.wikipedia.org/wiki/Stahl

5Vgl. Klüver (2008), S. 152 ff.

6Huxtable (1986), S. 35

7Vgl. http://wapedia.mobi/de/Gro%C3%9Fer_Brand_von_Chicago

8Vgl. Sullivan (1896)

9Frei (1992), S. 9

10Vgl. Aufsatz von Pollak (1987), S. 253 - 267

11Vgl. Frei (1992), S. 21f.

12Kruft (2004), S. 410, 413

13http://de.encarta.msn.com/encyclopedia_761559103/Chicago_School.html

Ende der Leseprobe aus 16 Seiten

Details

Titel
Louis Henry Sullivan und das Wainwright Building
Untertitel
Idee, Konstruktion und Ornamente
Hochschule
Humboldt-Universität zu Berlin  (Institut für Kulturwissenschaft)
Veranstaltung
Seminar: form follows function
Note
1,3
Autor
Jahr
2009
Seiten
16
Katalognummer
V159995
ISBN (eBook)
9783640729418
ISBN (Buch)
9783640730131
Dateigröße
1369 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Architektur, Sullivan, Wainwright Builing, St. Louis
Arbeit zitieren
Lisa Balihar (Autor), 2009, Louis Henry Sullivan und das Wainwright Building, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/159995

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Louis Henry Sullivan und das Wainwright Building



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden