Aktives Zuhören nach Carl R. Rogers

Erfolgreiches Zuhören in der professionellen Gesprächsführung und in der Wissensgesellschaft


Referat (Ausarbeitung), 2010
10 Seiten, Note: 1,3

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung

2 Das Modell der klientenzentrierten Gesprächspsychotherapie nach Rogers
2.1 Die Einstellung und die Rolle des Beratenden
2.2 Die Reorganisation des Selbst als Ziel der Beratung

3 Die Rolle des aktiven Zuhörens in der interpersonellen Kommunikation
3.1 Das Zuhörmodell von Dr. Carl Rogers

4 Die Rolle des aktiven Zuhörens in der Wissensgesellschaft

5 Literaturverzeichnis

1. Einleitung

Im Zuge einer sich stets wandelnden und auf Wissen und dessen Verbreitung basierenden Gesellschaft spielt interpersonelle Kommunikation im alltäglichen menschlichen Dasein naturgemäß eine tragende Rolle. Doch auch im Bereich der professionellen Begleitung und Behandlung von aus pädagogischer oder psychologischer Sicht bedürftigen Menschen kommt der Art und Weise der Kommunikation und Ansprache gegenüber den Klienten eine Bedeutung zu, deren Ausmaß sich der allgemeinen Betrachtung für gewöhnlich entzieht. Es genügt keinesfalls, die theoretischen Grundlagen der professionellen pädagogisch-psychologischen Arbeit mit Klienten verinnerlicht zu haben und direkt in die Praxis zu übernehmen und umzusetzen, um einen erfolgreichen und dem Fall entsprechenden Therapieverlauf zu generieren. Dr. Carl Rogers entwickelte ein Modell, das sich als eine Art Leitfaden für das Herangehen an ein therapeutisches Gespräch in der Praxis darstellt. Zentrale Gedanken kommen darin in erster Linie der persönlichen Einstellung des Therapeuten gegenüber dem Klienten zu. Des weiteren spielt in Rogers Ausführungen die richtige Herangehensweise an das Zuhören als eine prinzipiell vermeintlich passiv auszuführende Aufgabe des Behandelnden eine Rolle. Nach Rogers soll das Zuhören aktiv erfolgen und er geht dabei auf Einfühlungsvermögen, Empathie und Zuwendung zum Klienten als wesentliche und qualifizierende Eigenschaften des Therapeuten in der Funktion des Gesprächsleiters ein.

Die Denkrichtung, die Dr. Carl Rogers einschlägt, bewegt sich abseits der gängigen Ansicht, Kommunikation und insbesondere Zuhören sei ein Prozess, der wenig bewusst und automatisch abläuft. Vielmehr entwirft er ein Zuhörmodell, welches dem Zuhören als aktive Tätigkeit eine dem Senden von Informationen mindestens gleichwertige Position einräumt.

In dieser Hausarbeit soll zunächst die klientenzentrierte Gesprächspsychotherapie nach Dr. Carl Rogers im Überblick erläutert werden, bevor im Speziellen auf die Bedeutung des aktiven Zuhörens und Verstehens sowie die zielgerichtete Zuwendung zum Gesprächspartner eingegangen wird. Schließlich wird die Bedeutung des professionellen Herangehens an interpersonelle Kommunikation für das Wissensmanagement im heutigen Verständnis erläutert und die Betrachtungsperspektive auf allgemeinere Sachverhalte als das reine therapeutische Gespräch erweitert. Es soll zusammenfassend hinterfragt werden, inwieweit das Zuhören tatsächlich eine überaus tragende Stellung im Kommunikationsprozess einnimmt und wo die Grenzen des aktiven Zuhörens nach Rogers in der praktischen und professionellen Anwendung liegen.

2. Das Modell der klientenzentrierten Gesprächspsychotherapie nach Rogers

2.1. Die Einstellung und die Rolle des Beratenden

Dr. Carl Rogers schreibt, wie es in der Psychotherapie üblicherweise getan wird, dem Berater die Rolle des Gesprächsleiters zu, der das Therapiegespräch in die psychologisch und therapeutisch beabsichtigte Richtung lenken soll.

Die Grundlage für die von ihm begründete personen- oder klientenzentrierte Gesprächspsychotherapie bildet eine durch und durch humanistische Auffassung vom Wesen des Menschen, die sich in jeder Handlung des Beraters wiederfindet. Nach Rogers ist in jeder Beobachtung und in jedem Gespräch die allen Menschen gegebene Einzigartigkeit und Individualität mit höchster Priorität zu beachten. Zudem geht der Ansatz der klientenzentrierten Gesprächspsychotherapie davon aus, dass jeder Mensch von seinem Ursprung aus gut ist und aus seiner eigenen Motivation heraus nach Wachstum, Gesundheit, Anpassung und Selbstverwirklichung hat.

"Dies ist die innewohnende Tendenz des Organismus, all seine Kapazitäten auf die Arten zu entwickeln, die dazu dienen, den Organismus aufrechtzuerhalten oder zu verbessern.“[1]

Diese Motivation gilt es in der Berater-Klient-Beziehung folglich zu wecken, zu erweitern und zu unterstützen.

„Der Therapeut […] lernt bald, daß die Weiterentwicklung der Art und Weise, den Menschen zu betrachten, die dieser Therapie zugrunde liegt, ein fortlaufender Prozeß ist, der in enger Beziehung zu seinem eigenen Bemühen um persönliche Entwicklung und Vervollkommnung steht. […] Vielleicht ließe sich diese Behauptung in dem Satz zusammenfassen, daß eine Person bei Anwendung der klient-bezogenen Therapie ihren Respekt vor anderen nur soweit durchführen kann, wie dieser Respekt ein wesentlicher Bestandteil ihres Persönlichkeitsbildes ist; […].“[2]

Angesichts dieser am Individuum Mensch ausgerichteten Herangehensweise an ein Gespräch und der Annahme, dass ein zu frühes offensichtliches Erkennen und Entschlüsseln des zentralen Problems und der analysierten Verhaltensweisen des Klienten für ein offenes und unbelastetes Verhältnis vom Klienten zum Berater nicht förderlich sein könnten, weist Rogers den Beratenden an, tendenziell zurückhaltend aufzutreten und dementsprechend zu interagieren.

Es lässt sich festhalten, dass der Beratende in seiner Funktion als Leiter eines Gesprächs zwar naturgemäß die Führungsrolle übernimmt, jedoch durch das maßgebende humanistische Menschenbild, die Rücksichtnahme auf die Individualität des Einzelnen und seine daraus resultierende augenscheinliche Zurückhaltung im Umgang mit den Kernproblemen seines Gegenübers darauf abzielt, beim Klienten bestimmte Denk- und Handlungsprozesse auszulösen und zu beeinflussen. Diese Denk- und Handlungsprozesse lassen sich zu einem grundlegenden Ziel der klientenzentrierten Gesprächspsychotherapie zusammenfassen: der Reorganisation des Selbst.[3]

2.2. Die Reorganisation des Selbst als Ziel der Beratung

Nach Dr. Carl Rogers steht die Reorganisation des Selbst im psychologischen Sinne in der klientenzentrierten Gesprächspsychotherapie im Zentrum der Betrachtung. Der zu behandelnde Mensch soll die Natur der menschlichen Organismen verinnerlichen und ein Verständnis für den Menschen und seine treibenden Kräfte entwickeln.

„Um die einstellungsmäßige Orientierung, die für den klient-bezogenen Berater die beste zu sein scheint, in eine umfassendere oder definitivere Form zu bringen, können wir daher sagen, daß der Berater sich entschließt, durchweg nach der Hypothese zu handeln, daß der einzelne die hinlängliche Fähigkeit hat, konstruktiv mit all jenen Aspekten seines Lebens fertig zu werden, die potentiell dem Bewußtsein gegenwärtig werden können. Das bedeutet die Schaffung einer interpersonellen Situation, in der einmal dem Klienten Material zu Bewußtsein kommen kann und zum anderen der Berater seine Bereitwilligkeit sinnvoll demonstriert, den Klienten als eine Person zu betrachten,die imstande ist, sich selbst zu lenken.[4]

Dr. Carl Rogers geht davon aus, dass jeder Beratende im Gespräch nach einer oder mehreren Hypothesen handeln muss. Diese sind anhand des sich darstellenden Problems zu entwickeln und im Gespräch trotz aller methodischen Zurückhaltung unter Berücksichtigung der persönlichen Weiterentwicklung der Persönlichkeit des Klienten beizubehalten. Dass dies nicht immer ohne weiteres möglich ist, zeigt sich nach Rogers in der Praxis immer wieder.

„Wenn der Berater mitten in einem Interview spürt, daß der Klient vielleicht nicht die Fähigkeit hat, sich selbst zu reorganisieren, und zu der Hypothese übergeht, daß der Berater einen beträchtlichen Teil der Verantwortung für diese Reorganisation übernehmen muß, dann verwirrt er den Klienten und schadet sich selbst. Er hat sich der Möglichkeit beraubt, die eine oder andere der beiden Hypothesen zu beweisen oder zu widerlegen.“[5]

Zusammenfassend ist in der Gesprächspsychotherapie folglich für den Beratenden von Bedeutung, seinen eingeschlagenen Weg nicht zu verlassen und möglichst beständig zu arbeiten und aufzutreten. Der Klient seinerseits soll angeleitet werden, seine Motivation zur Selbstverwirklichung von innen heraus zu entdecken und zu entfalten, ohne dass der Beratende dazu eine zu große Verantwortung übernimmt. Mit zurückhaltend-einfühlsamem, aufmerksamem und konstant verlässlichem Auftreten schafft der Beratende eine Atmosphäre des Vertrauens, in welcher sich der Klient persönlich öffnen und in gewissem Maße lenken lassen kann. Die klientenzentrierte Gesprächspsychotherapie stellt den Menschen und sein individuelles Wesen in den Mittelpunkt der interpersonellen Kommunikation im psychotherapeutischen Kontext und zielt so darauf ab, das Denken und die Selbstwahrnehmung des Klienten entscheidend positiv zu beeinflussen. Diese grundlegenden Ideen finden sich sowohl im Umgang mit therapeutischen Einzel- und Gruppengesprächen als auch in der grundsätzlichen Betrachtung von zwischenmenschlicher Interaktion wieder, denn Aufmerksamkeit, Verlässlichkeit und eine von Vertrauen geprägte Basis sind Voraussetzungen für eine erfolgreiche Kommunikation auch abseits der Psychotherapie und gänzlich abseits der Wissenschaft.[6]

[...]


[1] Vgl. Rogers in: Cochrane/ Holloway, 1982, S. 31.

[2] Vgl. Rogers 1951, S. 36.

[3] Vgl. dazu: Rogers 1951, S.36-38.

[4] Rogers 1951, S. 38.

[5] Rogers 1951,S. 38.

[6] Vgl. dazu Rogers 1951, S. 38-40.

Ende der Leseprobe aus 10 Seiten

Details

Titel
Aktives Zuhören nach Carl R. Rogers
Untertitel
Erfolgreiches Zuhören in der professionellen Gesprächsführung und in der Wissensgesellschaft
Hochschule
Freie Universität Berlin
Veranstaltung
Einführung in das Wissensmanagement
Note
1,3
Autor
Jahr
2010
Seiten
10
Katalognummer
V160535
ISBN (eBook)
9783640753581
ISBN (Buch)
9783640753611
Dateigröße
475 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Rogers, Klientenzentrierte Gesprächspsychotherapie, Gesprächsführung, Zuhören, Psychotherapie, Kommunikation
Arbeit zitieren
Philipp Nawroth (Autor), 2010, Aktives Zuhören nach Carl R. Rogers, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/160535

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Aktives Zuhören nach Carl R. Rogers


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden