Nicht-westliche Theorien der internationalen Beziehungen im 21. Jahrhundert im arabischen Raum


Hausarbeit (Hauptseminar), 2009

28 Seiten, Note: 2.0


Leseprobe

Inhaltsangabe

1. Einleitung

2. Forschungsfrage

3. Theorien internationaler Beziehungen im arabischen Raum S.
3.1 Die Umma
3.2 Asabiyyah und Panarabismus
3.3 Der arabische Sozialismus

4. Einordnung in die westlichen Theorien der internationalen S. Beziehungen
4.1 Die Umma als Konstruktivismustheorie
4.2 Die Asabiyyah als ein Teil der Sekurititation
4.3 Die dritte universalistische Theorie als Sozialismustheorie

5. Wie ist das Verhalten der Anhänger dieser Theorien gegenüber S. dem Westen? Was sind die möglichen Konsequenzen?
5.1 Das Bild vom Westen
5.2 Mögliche Wirkungen

6. Resümee

Literaturverzeichnis

Einleitung

Die arabische Welt ist vom Islam geprägt und ist auch zugleich das kulturelle Zentrum der islamischen Zivilisation. Sie hat in den letzten Jahrzehnten einen starken politischen und wirtschaftlichen Wandel durchgemacht. Nachdem die arabischen Staaten mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges ihre Unabhängigkeit erlangt hatten, haben sie ein eigenes politisches Profil entwickelt. Mit wachsendem Selbstbewusstsein beanspruchen sie nun auch eine größere Rolle in der internationalen Politik. Durch das Ende des Ost-West-Konfliktes hat sich dieser Prozess noch beschleunigt. Diese Entwicklung hängt wesentlich mit dem Phänomen der sogenannten Reislamisierung und des Erstarkens des Islamismus zusammen. Mit der verstärkten Rückbesinnung auf den Islam und das islamische Wertesystem hat die arabische Welt zu einem neuen Selbstbewusstsein zurückgefunden, das sich auch nach außen in den Beziehungen zum Westen auswirkt. Nicht mehr der Westen gilt als Vorbild, sondern die eigenen, auf dem Islam beruhenden Traditionen. Die islamische Welt will nicht mehr Objekt fremder Mächte, Europas und der USA, sein, sondern Subjekt und seine Politik und sein Schicksal selbst bestimmen und schickt sich an, dem Westen als gleichwertiger Partner entgegenzutreten. Das Versagen der arabischen Nationalisten und Sozialisten und ihrer importierten Ideologien hinterließ ein ideologisches Vakuum, das nun von den Islamisten ausgefüllt wurde. Ihre Ideologie basiert auf dem Islam, also auf eigenen, nicht aus Europa übernommenen Traditionen. Da der Islam, nach den Vorstellungen der Moslems, die einzig wahre Religion ist, muss auch das auf ihm basierende Ordnungssystem das einzig wahre und folglich den Ordnungsmodellen, die auf überholten Religionen wie der christlichen basieren, überlegen sein. Das Ziel dieser Seminararbeit ist, die nicht- westliche Ordnungsvorstellungen der Internationalen Beziehungen im arabischen Raum im 21. näher zu betrachten. Es soll der Frage nachgegangen werden, wie diese Ordnungsvorstellungen aufgebaut sind und welche Grundgedanken in diesen Vorstellungen formuliert werden. Weiterhin wird versucht, diese Ordnungsvorstellungen in westliche Ordnungsvorstellungen der Internationalen Beziehungen einzubetten und diesbezüglich festzuhalten wie weit diese ähnlich aufgebaut sind. Im letzten Kapitel wird versucht, die Ansicht der Anhänger dieser Ordnungsvorstellungen vorzustellen in Bezug auf ihr Bild von der westlichen Welt.

Zum Schluss wird über dir nicht westlichen Theorien im arabischen Raum resümiert.

2. Forschungsfrage

Betrachtet man den arabischen Raum und insbesondere die drei Länder Saudi - Arabien, Ägypten und Libyen, dann drängen sich innerhalb kürzester Zeit eine Fülle von Fragen auf: Breits bei der oberflächlichen Beschäftigung mit dem arabischen Raum fällt sofort auf, dass es sich um keinen multilateralen Zusammenschluss, etwa in der Art und Weise der EU handelt. Es existiert kein Parlament für den arabischen Raum, das zumindest für einen Teil der Staaten zuständig wäre, das gleiche gilt für eine Verfassung, die für verschiedene Staaten bindend sein könnte. Auch ist im Verhältnis dieser Staaten nicht immer eine Kooperation im Sinne einer gemeinsamen Sache zu beobachten. Wer das politische Geschehen aufmerksam mitverfolgt, wird immer wieder Zeuge von Nachrichten, die über Kriege und ernsthafte Konflikte im nahen Osten berichten. In einem seiner Bücher, das bereits den bezeichnenden Titel „Pulverfass Nahost“ trägt, schreibt Bassam Tibi:

Der Nahe Osten ist zwar damals, zu Zeiten des Kalten Krieges, wie heute, [...] in die Weltpolitik eingebettet, hat jedoch seine Eigendynamik, die lokal und regional bestimmt ist. [...] Nahostkonflikte sind keine „ Süddimension “ globaler Konflikte; sie können [...] nur in ihrem regionalen Kontext sachgerecht verstanden werden. “ 1

Unter diesen Umständen stellt sich die Frage, ob es denn eine einheitliche Theorie internationaler Beziehungen für den arabischen Raum geben kann. Um dieses Problem erörtern zu können, ist es notwendig, aus dieser eingangs gestellten Forschungsfrage eine ganze Reihe von Teilfragen abzuleiten, die dann in den Ausführungen aufgegriffen und beantwortet werden sollen: Wie sehen die politischen Systeme der Länder Ägypten, Libyen und Saudi - Arabien aus? Wie definieren die Angehörigen der jeweiligen Völker ihr eigenes Land? Leiten Sie die Existenz ihres Staates von der Entstehung einer geschichtlich gewachsenen Nation ab, spielt für sie die Religion oder die Sprache die dominierende Rolle? Wie sieht ihre Innenpolitik und ihre Außenpolitik, insbesondere ihre Beziehung zum Westen aus?

Hat eine Opposition die Möglichkeit, sich auf demokratische Art und Weise mit Hilfe einer freien Presse oder eines freien Parteiensystems zu artikulieren? Aus welchen ethnischen Gruppen besteht die Bevölkerung der einzelnen Länder, und wie stehen sie zueinander? Welche Verfassungen und welches Rechtssystem haben die drei Länder? Auf welchem Stand der wirtschaftlichen Entwicklung befinden sich die Länder, wie sieht es mit der sozialen Sicherung und der Verteilung des Wohlstandes in der Bevölkerung der jeweiligen Länder aus? Ist die Trennung von Staat und Religion bereits vollzogen? Hat die jeweilige Regierung einen Rückhalt in der Bevölkerung? Um diese Fragen erörtern zu können, wurde folgendes Vorgehen gewählt: Nach einem Gesamtüberblick über den arabischen Raum richtete sich der Fokus auf die drei Länder Saudi - Arabien, Ägypten und Libyen.

Mit Hilfe einer eingehenden Beschäftigung mit der Innenpolitik, der Außenpolitik, der Geschichte, der Geographie, der Religion, der Verfassungen, der Regierungen und der Wirtschaft dieser Länder wurde dann versucht, diese Informationen mit arabische Theorien internationaler Beziehungen in Zusammenhang zu bringen. Dabei stellte sich sehr schnell heraus, dass es nicht möglich ist, eine Theorie einem dieser drei Länder zuzuordnen. Man kann vielmehr davon ausgehen, dass bestimmte Theorien in bestimmten Ländern und in bestimmten sozialen Schichten dieser Länder dominieren, es aber durchaus möglich ist, dass in unterschiedlichem Umfang alle drei Thesen in jedem arabischen Land anzutreffen sind.

Der Themenstellung zufolge wurde dann zur Beantwortung dieser vielen Teilfragen folgender Aufbau gewählt: Zuerst werden drei Theorien internationaler Beziehungen vorgestellt und, soweit möglich, auch einem der drei Länder in der Tendenz zugeordnet. Anschließend werden sie mit westlichen Theorien internationaler Beziehungen verglichen, wobei letztere im Hinblick darauf ausgewählt wurden, dass sie sich der jeweiligen arabischen Theorie trotz nicht zu übersehender Unterschiede in groben Zügen zuordnen lassen. Der letzte Punkt befasst sich dann mit der Frage, welches Bild vom Westen die jeweiligen Theorien eventuell implizieren, und welche Auswirkungen sich hieraus ergeben könnten.

3. Theorien internationaler Beziehungen im arabischen Raum

3.1 Die Umma

Der Begriff Umma kommt aus dem Arabischen und bedeutet die Gemeinschaft der Gläubigen. Unter den Gläubigen wiederum werden Muslime, also Menschen verstanden, die der Weltreligion des Islam angehören. Diese Gemeinschaft versteht sich somit als eine länderübergreifende Gruppe. Sie ist nicht auf eine bestimmte Nation begrenzt, ja sie lehnt den Begriff der Nation ausdrücklich als eine Kathegotisierung ab, die sie als von den Kolonialherren willkürliche Grenzziehung empfindet. Die Umma ist eine Gemeinschaft, „ zu der weltweit alle Muslime gehören. “ 2

Die Umma ist das Ideal einer Gemeinschaft, da sie sich rückbesinnt auf die Zeit des Propheten. In der Umma gibt es keine Nationen, denn hier verschmelzen Religion und Politik miteinander, weil Nationen die Gemeinschaft der Gläubigen spalten. Im Haus des Islam gibt es keine Nationen und Rassen. Es gibt nur Moslems. Staatsreligion dieser Länder ist der Islam: Bei einem Staat, der nach den Vorgaben der Umma lebt, handelt es sich um einen typisch holistischen Entwurf, der in Form eines Universalismus unter dem Primat der Religion die Politik, das Leben in der Gesellschaft und das Privatleben regelt. Mit einem solchen Gebilde hat man es etwa in Saudi - Arabien zu tun: Auch wenn Saudi - Arabien offiziell absolute Monarchie ist, wird das Leben dieses Landes dennoch von der Religion bestimmt: Für den Islam wiederum sind folgende Grundaussagen wichtig: Er verehrt Allah als alleinigen Gott und Mohamed als seinen Propheten. Seine Wurzeln sieht der Islam im Judentum und im Christentum, so dass die heiligen Stätten des Staates Israel auch für diese Religion eine große Bedeutung haben. Allah wird als transzendenter Gott gesehen, dessen Ratschlüsse nicht angezweifelt werden. Der Mensch unterliegt der Prädestination. Allah ist gütiger, aber auch richtender Gott.“3 Mit der Religion wird gleichzeitig die Rechtsordnung vorgegeben: Für Saudi - Arabien ist die Scharia verbindliche Gesetzesgrundlage. Auch das Privatleben wird vom Islam festgelegt.

Saudi - Arabien lebt dabei einen sehr traditionellen Islam, der strikt auf die Einhaltung einer rigiden Moral bedacht ist. Die heiligen Stätten Medina und insbesondere Mekka, das jeder gläubige Moslem mindestens einmal in seinem Leben als Pilger besucht haben muss, verpflichten. Dass die königliche Familie und die vermögende Schicht des Landes wirtschaftliche und außenpolitische Beziehungen zum Westen suchen und sich aus diesem Grund vom fundamentalislamischen Terror distanzieren, trägt ihnen die Aversionen der armen Bevölkerung, der strenggläubigen Kreise und der im Untergrund arbeitenden Terrororganisationen ein, deren erklärtes Ziel es ist, die Königsfamilie zu ermorden und zu stürzen. Ahmed Rashid schreibt hierzu beispielsweise:

„ Die Taliban sind das Produkt eines nunmehr 22 Jahre dauernden Krieges. Ihr Islam ist das Ergebnis eines Ideologieimportes. Ein solch strikter, puritanischer Islam, wie ihn die Taliban vertreten, wird sonst nur noch in Saudi - Arabien praktiziert. Und aus Saudi - Arabien kommt kein anderer als Osama Bin Laden. “ 4

Versucht man aus diesem Entwurf eine Theorie internationaler Beziehungen abzuleiten, dann ergibt sich, vor allem bezogen auf Saudi - Arabien ein widersprüchliches Bild: Einerseits kann man unterstellen, dass es innerhalb der Umma unterschiedlich traditionelle Formen der Islamauslegung und unterschiedlich gläubige Menschen gibt. Das westlich orientierte Königshaus und die vermögende Schicht des Landes ist bereit zu internationalen Beziehungen mit dem Westen. Ob dieser Bereitschaft eine positive Einstellung zugrunde liegt, ob man sich einen Rückhalt verschafft oder, ob man einfach einen Erdölabnehmer braucht, ob sich eine politische Zusammenarbeit mit der einzigen Supermacht USA kaum vermeiden lässt oder, ob man sich ganz einfach wirtschaftliche und militärische Vorteile erhofft, bleibt dahingestellt. „ Im Kampf gegen den Terrorismus drängen die USA auf eine kompromisslose Kooperation. “ 5 Auch dies dürfte mit dazu beitragen, dass die internationalen Beziehungen mit dem Westen bei den strenggläubigen Mitgliedern der saudiarabischen Umma Missfallen erregen, weil diese Kreise sich vielleicht weitaus lieber auf eben ihre Glaubensgemeinschaft beschränken würden, anstatt dem Westen Zugeständnisse zu machen.

3.2 Asabiyyah und Panarabismus

Neben der Umma gibt es als weitere Theorien internationaler Beziehungen die Asabiyyah 6 und den Panarabismus. Asabiyyah bedeutet einen Schutzbund von Blutsverwandten, von Sippe oder Stamm. Die Mitglieder dieses jeweiligen Clans bezeugen sich ihre Solidarität im sozialen Bereich, besonders dann, wenn ein System staatlicher Sicherung etwa für die Altersvorsorge fehlt. Politische Macht gewinnt man durch sozialen Zusammenhalt. Diese Stämme gehören dabei in der Regel der gleichen ethnischen Gruppe an. Allerdings können einzelne Sippen innerhalb der jeweiligen Asabiyyah durchaus verfeindet sein und gegeneinander Krieg führen. Der Begriff Asabiyyah bedeutet demzufolge auch in der sprachlichen Übersetzung soviel wie „ Stammeszugehörigkeit, Sittensolidarität bzw. Gruppengefühl. “ 7 Während die Asabiyyah also die verwandtschaftlichen Bande als entscheidendes Kriterium für die Zugehörigkeit zur Eigengruppe betrachtet, versteht man unter dem Panarabismus eine „ arab. - nationalistische Ideologie, die als einigendes Identitätsmerkmal eines anzustrebenden gemeinsamen arab. Nationalstaates die arab. Sprache zugrundelegt. “ 8 Vergleicht man den Panarabismus mit der Umma, dann stellt man zum einen fest, dass er ausdrücklich auf den arabischen Raum beschränkt ist und somit ein ethnisches Merkmal zugunsten einer Religionszugehörigkeit betont. Dieser Eindruck verstärkt sich, wenn man sich das zweite Zugehörigkeitsmerkmal, nämlich die arabische Sprache betrachtet. Bei dieser Theorie steht also ganz deutlich die arabische Kultur im Vordergrund, nicht die Religion. In religiöser Hinsicht hat man es mit einem vergleichsweise offenen Konzept zu tun, das etwa keiner bestimmten islamischen Richtung, auch keinen strenggläubigen Islam hat, sondern sich einer überkonfessionellen panislamischen Idee verpflichtet fühlt. 1945 führte der Panarabismus zur Idee der arabischen Liga.

„ Durch die finanzielle Abhängigkeit vieler arabischer Staaten vom Ö lreichtum Saudi - Arabiens, welches die populären islam. Ideologien unterstützt, [...] (verlor) die panarabische Idee (aber) zunehmend an Bedeutung. “ 9

Die einzige Ausnahme ist Ägypten, wo der Panarabismus unter Nasser offiziell den Rang einer Staatsideologie erhielt, gedacht als dritter Weg zwischen den damaligen Supermächten USA und UDSSR. Dass Ägypten trotz des Panarabismus gerade auch in seinen internationalen Beziehungen einen eigenen Weg gehen kann, sagt einiges über seine Stellung im nahen Osten aus: Im Gegensatz zu anderen arabischen Staaten kann Ägypten es sich leisten, einen Weg zu gehen, der die eigene nationale Identität in den Vordergrund stellt. Es ist, im Gegensatz zu anderen arabischen Nationalstaaten, keineswegs ein schwacher, auf die Hilfe islamischer Verbündeter angewiesener Staat. Basam Tibi schreibt hierzu:

„ Die Bedeutung Ä gyptens als das stärkste und wichtigste Glied in der arabischen Region ist hinlänglich bekannt. Ich möchte hier nicht blo ß eine aktuelle, an der Oberfläche bleibende Erörterung desägyptischen Gewichts im arabischen Staatensystem vornehmen. Vielmehr geht es mir darum, strukturgeschichtlich aufzuzeigen, wie Ä gypten seinen Weg in die arabische Gemeinschaft gefunden und wie es in ihr seine Schlüsselstellung gefunden hat. “ 10

Ägypten kann auf eine glänzende pharaonische Vergangenheit zurückblicken, in der es nicht nur eine Hochkultur, sondern auch ein bedeutendes Reich war. Bereits hier ist wohl eine mit wesentliche Wurzel für seine spätere nationale Eigenständigkeit zu sehen. Die Sehenswürdigkeiten aus dieser Zeit führen außerdem heute noch dazu, dass Ägypten mit vom Tourismus lebt, also von den anderen arabischen Staaten vergleichsweise unabhängig ist. 639 -642 n. Chr. erfolgte dann die Eroberung durch die Araber und damit die Islamisierung des Landes. 970 wurde die al Azhar in Ägypten gegründet, eine in der ganzen damaligen islamischen Welt hoch angesehene Mosche und Hochschule, die eine autoritative Instanz bei der Ausstellung religiöser Rechtsgutachten im sunnitischen Islam war.

Trotz der Islamisierung konnte die Kultur Ägyptens nie vollständig verdrängt werden. Vor der Eroberung durch Napoleon im Jahre 1798 war Ägypten Mitglied des osmanischen Reiches und wurde im Jahr 1805 nach dem Abzug der französischen Truppen unabhängiges Gebilde, das seine eigene Modernisierung konsequent in die Wege leitete, und erneut seine, bereits zur Zeit der Hochkulturen existierende Verbindung zum Westen suchte.

[...]


1 Tibi, B. (1997): Pulverfass Nahost, Eine arabische Perspektive. Deutsche Verlags - Anstalt Stuttgart. S 16

2 Tibi, B. (1996): Das arabische Staatensystem, ein regionales Subsystem der Weltpolitik. BI - Taschenbuchverlag. Mannheim, Leipzig, Wien, Zürich. S. 29

3 vgl.: Nagel, T. (1983): Der Koran, Einführung, Texte, Erläuterungen. Verlag Beck` sche Reihe. München. S. 172 - 184

4 Rashid, A. (2000): Taliban, Afghanistans Gotteskrieger und der Dschihad. Droemersche Verlagsanstalt Th. Knaur. München. S. 10

5 http://www.auswärtiges-amt.de/diplo.de/Laenderinformationen/SaudiArabien/Ausse. S. 1 von 2

6 vgl.: Grutzpalk, J.: Umma und Asabyya. In: Tönnies Forum, Jahrgang 16, Heft 1, 2007. S. 29 -44

7 Auer, J.: Der arabische Einfluss auf die europäischen Wissenschaften. In: Universität Mannheim (Hrsg.) (2007): Forschungsbericht 2007. o. V. o. O. S. 118

8 http://www.swr.de/islam/lexikon/-/id=1550022/nid=1550022/did=155178/1pwrbgd/i:..S. 1 von 1

9 http://www.swr.de/islam/lexikon/id=1550022/nid=1550022/did=155178/1pwrbgd/i...S. 1 von 1

10 Tibi: ebda. S. 269 - 270

Ende der Leseprobe aus 28 Seiten

Details

Titel
Nicht-westliche Theorien der internationalen Beziehungen im 21. Jahrhundert im arabischen Raum
Hochschule
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg  (Politische Wissenschaft)
Veranstaltung
Nicht-westliche Ordnungsvorstellungen der internationalen Beziehungen im 21. Jahrhundert
Note
2.0
Autor
Jahr
2009
Seiten
28
Katalognummer
V162299
ISBN (eBook)
9783640772353
ISBN (Buch)
9783640772810
Dateigröße
556 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Islam, Internationale Beziehungen, Umma, Assabiya, Panarabismus, Islamischer Sozialismus, Theorien
Arbeit zitieren
Ulas Incedal (Autor), 2009, Nicht-westliche Theorien der internationalen Beziehungen im 21. Jahrhundert im arabischen Raum, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/162299

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Nicht-westliche Theorien  der internationalen Beziehungen im 21. Jahrhundert  im arabischen Raum



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden