Nachrichtenfaktoren


Essay, 2003

6 Seiten


Gratis online lesen

Essay:

Nachrichtenfaktoren

Betrachtet man die politische Kommunikation in einer Demokratie, stößt man auf die Rolle der Medien. Diese prägen wesentlich den Prozess der öffentlichen Meinungsbildung, da sie von der Bevölkerung als zentrale Informationsquelle genutzt werden. Wenn man davon ausgeht, dass eine Funktion der Medien in einer Demokratie darin besteht, den Bürgern Informationen in Form von Nachrichten zur Verfügung zu stellen, ergeben sich grundlegende Fragen. Zum einen, wie wirklichkeitsgetreu Nachrichten sind und sein können. Und zum anderen, wie ein Ereignis seinen Weg in die Nachrichten findet. Diese Fragen sowie Untersuchungen zum Thema sollen im Folgenden beleuchtet werden.

Grundlegende Überlegungen zur Wahrnehmung von Ereignissen

Erstmals weist der amerikanische Journalist Walter Lippmann 1922 in seinem Buch „public opinion“ darauf hin, dass es dem Menschen nicht möglich ist, die Wirklichkeit vollständig zu erfassen. Der Mensch nimmt Ereignisse daher selektiv wahr und kann auch nur Ausschnitte der Wirklichkeit wiedergeben. Diese Erkenntnis überträgt Lippmann auf Journalisten und journalistische Publikationen. Bei der Produktion und Publikation von Nachrichten erfolgt ein Auswahlprozess, welcher für eine Veröffentlichung oder ein Nichterscheinen der Nachricht verantwortlich ist. Da es nicht möglich ist, alle Ereignisse des Tages zu publizieren und zu vermitteln, findet eine Selektion statt. Lippmann führt den Begriff „news value“, Nachrichtenwert, ein. Darunter versteht er Ereignismerkmale, die die Publikationswahrscheinlichkeit eines Ereignisses bestimmen.

Beginn der Nachrichtenwertforschung

Eine erste empirische Untersuchung zur Nachrichtenselektion führt 1925 Charles Merz durch. Er untersucht die zehn wichtigsten Nachrichten (front page stories) der USA des Jahres auf ihre Eigenschaften und erkennt gemeinsame Elemente, die er als journalistische Auswahlkriterien interpretiert: Konflikt, Personalisierung, Prominenz und Spannung. Ein konfliktreiches oder persönliches Ereignis wurde also in allen oder mehreren Zeitungen veröffentlicht, ebenso ein Ereignis, in welches ein Prominenter involviert war oder das besonders spannend schien. Merz veröffentlicht seine Ergebnisse zwar, legt jedoch keine theoretische Fundierung vor.

1965 beginnt die europäische Tradition der Nachrichtenwertforschung. Einar Östgaard, ein norwegischer Friedensforscher, erklärt, dass im internationalen Nachrichtenfluss Verzerrungen bestehen und beschäftigt sich mit den Ursachen und Folgen dieser Verzerrungen. Dafür fasst er zum ersten Mal Ergebnisse verschiedener empirischer Untersuchungen zum Thema zusammen. Er stellt fest, dass neben wirtschaftlichen und politischen noch weitere Faktoren den internationalen Nachrichtenfluss systematisch beeinflussen: Vereinfachung, Identifikation und Sensationalismus.[1] Östgaard erklärt, dass dies kein rein journalistisches Problem darstellt, sondern diese Auswahlkriterien generell im kognitiven System des Menschen angesiedelt sind. Einen einfachen Sachverhalt verstehen Menschen schneller als einen komplizierten, ein Ereignis, mit dem man sich identifizieren kann, ist interessanter als andere und eine Sensation zieht automatisch die Aufmerksamkeit auf sich.

Aufbauend auf den Thesen Östgaards führen die norwegischen Friedensforscher Johan Galtung und Marie Holmboe Ruge 1965 eine Studie durch. Grundlage dieser Studie sind die Überlegungen, die sowohl Walter Lippmann als auch Einar Östgaard formuliert haben: Der Mensch ist nicht in der Lage, alle Ereignisse wahrzunehmen. Daher benutzt er ein System von Auswahlregeln, um die Informationsflut zu bewältigen. Galtung und Ruge formulieren, aufbauend auf den von Östgaard aufgestellten Kriterien, zwölf Auswahlregeln zur Nachrichtenauswahl, die sie als Nachrichtenfaktoren bezeichnen, zudem fünf Hypothesen, die für die Wirksamkeit der Nachrichtenfaktoren wesentlich sind, also Bedingungen, unter denen diese greifen.[2]

[...]


[1] Vereinfachung: einfache Sachverhalte werden komplexen vorgezogen bzw. komplexe vereinfacht; Identifikation: Nähe des Ereignisse, Status von involvierten Personen, Personalisierung von Nachrichten; Sensationalismus: Unglücke, Konflikte, Klatsch (nach: Michael Kunczik/ Astrid Zipfel: Nachrichtenauswahl. S. 247)

[2] Die Nachrichtenfaktoren und Hypothesen sind nachzulesen in: Michael Kunczik / Astrid Zipfel. Nachrichtenauswahl. S. 247-249

6 von 6 Seiten

Details

Titel
Nachrichtenfaktoren
Hochschule
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf  (Institut für Sozialwissenschaften)
Autor
Jahr
2003
Seiten
6
Katalognummer
V165387
Dateigröße
430 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
nachrichtenfaktoren, Walter Lippmann, Einar Östgaard, Johan Galtung, Marie Holmboe Ruge, Galtung und Ruge, Nachrichtenwert, news value, news factor, Winfried Schulz, Oystein Sande, Gate-Keeping, Joachim Staab, News-Bias-Theorie, Gate-Keeping-Ansatz
Arbeit zitieren
Peggy Zenkner (Autor), 2003, Nachrichtenfaktoren, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/165387

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Nachrichtenfaktoren



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden