Johann Wolfgang Goethe - "Dornburg" - Interpretation


Referat / Aufsatz (Schule), 2011
6 Seiten, Note: 9

Leseprobe

Ein Wunsch eines jeden Menschen ist es, am Lebensabend zufrieden auf das eigene Leben zurückblicken zu können. Goethe macht dies symbolisch mit seinem Gedicht „Dornburg“ aus dem Jahr 1828, vier Jahre vor seinem Tod. Im Gedicht geht er weniger direkt auf den Verlauf seines Lebens ein, sondern mehr auf die Beschreibung der Natur und der frühmorgendlichen Situation.

Das Gedicht beginnt mit dem sehnlichen Erwarten von etwas an einem Frühmorgen, in der zweiten Strophe folgt ein Wind, der die Wolken vertreibt. Daraufhin wird die Bedingung gestellt, man müsse „der Großen, Holden“ (Z.10) danken, dann würde die Sonne in rotem Schimmer den Horizont verlassen, es wird also Abend.

„Dornburg“ ist in geschlossener Form verfasst, mit drei Strophen, die jeweils vier Verse besitzen. Alle Strophen sind im Kreuzreimschema geschrieben. Insgesamt besitzt das Gedicht einen zufrieden wirkenden Gestus, der Autor scheint ein gutes Gefühl vermitteln zu wollen.

Als erstes beschreibt der Sprecher eine Morgensituation, dies wird durch das Wort „früh“ (Z.1) vorgegeben. Dabei wendet Goethe eine Personifizierung an, da sich in dem Gedicht Tal, Gebirge und Garten selbstständig vom Nebel befreien. Dies soll wohl die eigentliche Aktion und somit die genaue Beschreibung der Vorgänge in den Vordergrund rücken. Dies könnte man auch auf das Leben übertragen, in dem sich nach und nach ein gewisser Schleier der Unwissenheit oder Naivität löst. Eine weitere Personifizierung findet man mit: „Blumenkelche bunt sich füllen“ (Z. 3) Diese füllen sich mit „dem sehnlichsten Erwarten“ (Z.3) Doch ist an dieser Stelle noch nicht klar, auf wen oder was sich diese Erwartungen beziehen. Auch diese Verse könnte man auf den Aspekt des Lebens übertragen. Vielleicht gab es einen Zeitpunkt im Leben, den auch der Autor sehnlichst erwartete, währenddessen gewann er immer mehr an Erfahrung und Wissen. Am Anfang der zweiten Strophe folgt eine weitere Personifizierung: „Wenn der Äther, Wolken tragend“ (Z.5) Außerdem wird der Äther abermals vermenschlicht, zusammen mit dem klaren Tag, die metaphorisch miteinander streiten. (Z.6) Den Charakter eines personifizierungsreichen Gedichtes bestätigt es noch einmal mit: „Und ein Ostwind, sie verjagend“ (Z.9) Das Wort „verjagend“ stellt den Ostwind schon fast negativ dar und als überlegen dem Äther gegenüber. Im nächsten Vers wird deutlich, dass es die Sonne bzw. das Sonnenlicht ist, was so sehnlichst erwartet wurde, da der Ostwind „blaue Sonnenbahn bereitet“ (Z.8)

[...]

Ende der Leseprobe aus 6 Seiten

Details

Titel
Johann Wolfgang Goethe - "Dornburg" - Interpretation
Note
9
Autor
Jahr
2011
Seiten
6
Katalognummer
V169124
ISBN (eBook)
9783640874170
Dateigröße
389 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
johann, wolfgang, goethe, dornburg, interpretation, Weimarer Klassik, gedicht, analyse
Arbeit zitieren
Felix Wiebrecht (Autor), 2011, Johann Wolfgang Goethe - "Dornburg" - Interpretation, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/169124

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Johann Wolfgang Goethe - "Dornburg" - Interpretation


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden