Kinder und Medien

Auswirkungen des Medienkonsums


Hausarbeit, 2011

13 Seiten, Note: 2,3


Leseprobe

INHALTSVERZEICHNIS

1 Einleitung

2 Allgemeine Definition
2. 1 Definition „Kinder“
2. 2 Was sind Massenmedien?

3 Mediennutzung von Kindern
3. 1 BeliebtesteMedien
3. 2 Allgemeines Medienverhalten

4 Medienerziehung
4. 1 Definition
4. 2 Kindergartenund Schule

5 Gefahren des Massenkonsums
5. 1 Gewalt
5. 2 Sucht
5. 3 Isolationund Vereinsamung
5. 4 Physiologische Wirkungen

6 Vorteile des Massenkonsums
6. 1 Bildung
6. 2 Austausch von Informationen und Kommunikation

7 Vorbeugende Mafinahmen gegen den Massenkonsum

8 Resumee

9 Literaturverzeichnis

1 Einleitung

„Die Manipulationsmoglichkeiten haben sich naturlich im Zeitalter der
Massenmedien erheblich erhoht.“

(Arthur Miller) [1]

Im heutigen Zeitalter sind Medien unumganglich. Sie begleiten uns auf unserem Weg in die Zukunft. Doch auch schon Kinder werden mit diesem Thema konfrontiert. „Kinder wachsen mit Medien auf. Ihre Umgebung ist voll davon, Eltern und Geschwister nutzen sie und schon fruh werden sie selbst mit Liederkassetten und Bilderbuchern bedacht oder durfen Kindersendungen im Fernsehen anschauen.“ [2]

Doch was losen Medien bei Kindern wirklich aus? Ist der Massenkonsum far Kinder notwendig? Mit diesen Fragen und mit dem Thema ,,Kinder und Medien“ beschaftige ich mich in meiner Hausarbeit.

Zunachst werde ich eine allgemeine Definition der verwendeten Begriffe angeben und werde mich dann dem Punkt der Mediennutzung widmen. Im weiteren Verlauf nehme ich Bezug auf die Medienerziehung und zeige Gefahren, aber auch mogliche Vorteile der Massenkommunikation an. Im Anschluss nenne ich einige Mafinahmen zur Prevention gegen den Massenkonsum in unserer Gesellschaft und mit dem Resumee schliefie ich meine Arbeit ab.

Die Medienindustrie freut sich, denn Kinder sind heute die Wichtigste Zielgruppe auf dem Markt. Sie beeinflussen das Kaufverhalten und werden auch weiterhin in der Zukunft die Angebote der Medienindustrie nutzen.[3]

2 Allgemeine Definition

2.1 Definition „Kinder“

Im Sozialgesetzbuch (SGB), Achtes Buch (VIII) - Kinder- und Jugendhilfe - steht folgende Begriffsbestimmung: ,,Im Sinne dieses Buches ist Kind, wer noch nicht 14 Jahre alt ist.“ [4]

,,Kinder sind ledige Personen ohne Lebenspartner/in und ohne eigene Kinder im Haushalt, die mit mindestens einem Elternteil in einer Familie zusammenleben.“ [5]

2. 2 Was sind Massenmedien?

Der Begriff „Massenmedien“ ist ein sehr komplexer Begriff. Das Medium wird weitgehend als „Mittel“ bezeichnet; ein Mittel zum Zweck. „Massenmedien sind technische Verbreitungsmittel, die den Prozess der Massen-Kommunikation ermoglichen...EsgibtPrint-, auditive, visuelle, audiovisuelleMedien.“ [6]

3 Mediennutzung von Kindern

3.1 Beliebteste Medien

Zu den beliebtesten Medien von Kindern zahlen heute:

- Fernsehgerate
- Computer (mit oder ohne Internetzugang)
- Spielekonsolen
- Handys

Die Verfugbarkeit der Medien ist sehr unterschiedlich und wird wesentlich beeinflusst von Alter, Geschlecht und Nationalitat. ,,Je alter die Kinder sind, desto eher haben sie ein Fernsehgerat, einen Computer, eine Spielekonsole oder ein Handyfur sich allein.“ [7]

Die nachfolgenden Werte der Medienausstattung von Kindem beziehen sich auf eine Studie des LBS - Kinderbarometers. Hiernach verfugen Jungen uber einen leichteren Zugang zu technischen Medien als Madchen:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

,,Auslandische Kinder teilen sich die im Haushalt vorhandenen Gerate mit ihren Geschwistern haufiger als deutsche Kinder. “ [8]

3. 2 Allgemeines Medienverhalten

Kinder werden immer mehr von der Vielfalt der Medien angesprochen. ,,Medienerfahrungen sindAlltagsbestandteil ihrerLebenswelt.“ [9]

Printmedien erreichen etwa ein Drittel der Kinder. Die durchschnittliche Lesedauer bei Kindem betragt taglich ca. 20 Minuten. 6-7-jahrige nutzen den Computer in einem Haushalt uberwiegend fur PC - Spiele. Ca. 60% der Kinder beschaftigen sich ein oder sogar mehrmals in der Woche mit dem Spielen am PC.

[...]


[1] Zitat: www.gutzitiert.de/zitat_thema_medien.html

[2] Zitat aus: Huther/Schorb (Hrsg.): Grundbegriffe Medienpadagogik, Munchen 2010, S. 195

[3] Vgl. aus: Huther/Schorb (Hrsg.): Grundbegriffe Medienpadagogik, Munchen 2010. S. 195

[4] Zitat aus: Stascheit, Ulrich (Hrsg.): Gesetze fur Sozialberufe, Textsammlung, 18. Auflage, Baden-Baden 2010, S. 1218, §7

[5] Zitat: www.gbe-bund.de

[6] Zitat aus: Diederichs, Helmut: Thesenpapier zum Begriff „Medienpadagogik“, Unterrichtsmaterial 2010

[7] Zitat aus: www.familienhandbuch.de/cms/Kindheitsforschung-Medien.pdf

[8] Vgl. und Zitat aus: www.familienhandbuch.de/cms/Kindheitsforschung-Medien.pdf

[9] Zitat aus: Hobmair (Hrsg.): Padagogik, Troisdorf 2002, S. 124ff

Ende der Leseprobe aus 13 Seiten

Details

Titel
Kinder und Medien
Untertitel
Auswirkungen des Medienkonsums
Hochschule
Fachhochschule Dortmund
Note
2,3
Autor
Jahr
2011
Seiten
13
Katalognummer
V170421
ISBN (eBook)
9783640892747
ISBN (Buch)
9783640892662
Dateigröße
433 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Kinder, Medien, Konsum, Massenmedien
Arbeit zitieren
Veronika Siegrist (Autor), 2011, Kinder und Medien, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/170421

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Kinder und Medien



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden