Die Grenzen der Schubhaft im Lichte der höchstgerichtlichen Rechtsprechung in Österreich

Hausarbeit für das Seminar "Flüchtlings- und Asylrecht"


Hausarbeit, 2009

17 Seiten, Note: 2

Anton Mortier (Autor)


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung

2 Definition und gesetzliche Grundlagen
2.1 Definition
2.2 verfassungsgesetzlicher Rahmen

3 Anwendungsbereiche
3.1 § 76 Abs 1 FPG
3.2 § 76 Abs 2 FPG
3.3 Voraussetzung
3.4 Unzulässige Anwendung
3.5 Gelinderes Mittel

4 Vollzug und Dauer
4.1 Vollzug
4.2 Dauer
4.3 Aufhebung

5 Rechtsschutz

6 Schlussfolgerung

Literaturverzeichnis

Monographien

Beiträge

Entscheidungen

VfGH

VwGH

UVS

Gesetzesmaterialien

Internetquellen

1 Einleitung

Das Ziel dieser Arbeit ist es, die Möglichkeiten der Schubhaftverhängung darzustellen und dabei die von der Rechtsprechung gesetzten Grenzen aufzuzeigen. Gerade auf den asylrechtlichen Bereich soll dabei ein besonderes Augenmerk gerichtet werden.

Zunächst ist eine Bestimmung des Begriffs „Schubhaft“ vorzunehmen und der Zweck der Schubhaft zu verdeutlichen. Weiters sind ihre verfassungsrechtlichen Grundlagen zu erörtern und der Rahmen darzustellen, in welchem die Verhängung der Schubhaft verfassungsrechtlich zulässig ist.

Danach werden die Anwendungsbereiche der Schubhaft mit den relevanten Gesetzesbestimmungen im Fremdenpolizeigesetz näher behandelt. Vor allem auf die Regelungen für Asylwerber und die einzelnen Tatbestände zur Schubhaftverhängung wird dabei näher eingegangen. Gerade in diesem Bereich ergeben sich verfassungsrechtliche Probleme, mit denen sich auch die Höchstgerichte auseinandersetzen mussten.

Auch die Voraussetzungen zur Schubhaftverhängung und unzulässige Anwendungsbereiche werden herauszuarbeiten sein. In diesem Zusammenhang stellt sich außerdem die Frage, inwieweit der Zweck der Schubhaft durch gelindere Mittel gewährleistet werden kann und welchen Ermessensspielraum die Behörde dabei hat.

Der Vollzug der Schubhaft, ihre Dauer und die Art der Aufhebung sind ebenfalls Bereiche, die näher beleuchtet werden sollen. Auch der Rechtsschutz und die Möglichkeiten zur Bekämpfung von Schubhaftbescheiden werden in einem eigenen Kapitel dargestellt.

Zum Verfassen dieser Arbeit und der Interpretation der Gesetzestexte wurden die vier gängigen Auslegungsmethoden, namentlich die wörtliche Auslegung, die systematischlogische Auslegung, die historische Auslegung und die objektiv-teleologische Auslegung unter Berücksichtigung der (höchst-)gerichtlichen Judikatur angewandt.

2 Definition und gesetzliche Grundlagen

2.1 Definition

Der Begriff Schubhaft bedeutet das Festnehmen und Anhalten von Fremden.[1] Die Schubhaft wird in den §§ 76 bis 81 Fremdenpolizeigesetz 2005 (FPG) geregelt. Durch diese sollen die „erforderlichen Maßnahmen“ gesichert werden.[2] Sie dient also dem Sicherungszweck und stellt somit keine Strafhaft dar.

Fremde sind gem § 2 Abs 4 Z 1 FPG Personen, welche die österreichische Staatsbürgerschaft nicht besitzen.

2.2 verfassungsgesetzlicher Rahmen

Art 2 Abs 1 Z 7 PersFrSchG und Art 5 lit f EMRK bilden die verfassungsrechtliche Kompetenzgrundlage zur Verhängung der Schubhaft und damit für den Eingriff in das verfassungsrechtlich gewährleistete Recht auf persönliche Freiheit. So darf gem Art 5 lit f EMRK die persönliche Freiheit nur bei schwebenden Ausweisungs- und Auslieferungsverfahren entzogen werden. Art 2 Abs 1 Z 7 PersFrSchG ermöglicht die Freiheitsentziehung aber bereits wenn dies notwendig ist, um eine beabsichtigte Ausweisung oder Auslieferung zu sichern.

Um völkerrechtswidrige Widersprüche zur EMRK zu vermeiden, wird Art 2 Abs 1 Z 7 jedoch dahingehend ausgelegt, dass zumindest ein positiver Akt der zuständigen Behörde gesetzt worden sein muss. Es wäre daher unzulässig, die Schubhaft vor der Einleitung eines Verfahrens zu verhängen. Außerdem darf sie auch nicht selbst als Verfahrenseinleitung angesehen werden, da sonst den Sicherungszwecken der EMRK widersprochen würde.[3]

Der VfGH hat auch klargestellt, dass der Ausweisungsbegriff der Art 2 Abs 1 Z 7 PersFrSchG und 5 lit f EMRK materiell zu betrachten und daher nicht mit einem formellen Ausweisungsverfahren iSd AsylG und FPG gleichzusetzen ist. Dieser Ausdruck umfasst vielmehr „alle fremdenpolizeilichen Maßnahmen, die darauf abzielen, dass der Fremde das Land verlasse“.[4]

3 Anwendungsbereiche

3.1 § 76 Abs 1 FPG

Die Verhängung der Schubhaft wird von § 76 FPG in bestimmten Fällen ermöglicht. So ist eine Schubhaftverhängung über Fremde gem Abs 1 leg cit zulässig, um das Verfahren zur Erlassung eines Aufenthaltsverbots oder einer Ausweisung bis zum Eintritt der Durchsetzbarkeit zu sichern. Darüber hinaus kann sie auch zur Sicherung einer Abschiebung, Zurückschiebung oder Durchbeförderung verhängt werden.

§ 76 Abs 1 zweiter Satz FPG stellt für Fremde, die sich rechtmäßig im Bundesgebiet aufhalten, eine lex specialis dar.[5] Diese dürfen nur dann in Schubhaft genommen werden, wenn auf Grund bestimmter Tatsachen anzunehmen ist, dass sie sich dem Verfahren entziehen würden. Nach Muzak ist bei dieser Personengruppe bezüglich letzterem ein strengerer Maßstab anzulegen.[6]

„Rechtmäßig aufhältig“ sind Inhaber von Aufenthaltstiteln gem dem NAG, Inhaber von Visa gem dem FPG, zulässigerweise sichtvermerksfrei eingereiste Fremde und Inhaber eines vorläufigen Aufenthaltsrechts gem § 13 AsylG. Dies trifft aber nicht auf Asylwerber mit faktischem Abschiebeschutz gem § 12 AsylG und auf Fremde, die auf Grund des Refoulementverbots nicht abgeschoben werden dürfen und über keinen subsidiären Schutz verfügen zu.[7]

Der VwGH stellt bei § 76 Abs 1 FPG auf das Risiko des Unterauchens des Fremden ab, welches bei beruflicher und sozialer Integration als gering anzusehen ist.[8]

[...]


[1] Vgl § 76 Abs 1 Fremdenpolizeigesetz 2005 (FPG).

[2] Vgl EB RV 952 BlgNR 22. GP 103.

[3] Vgl Wiederin, Voraussetzungen der Schubhaft, ZUV 1996, 13 f.

[4] Vgl VfGH 14.06.2007, G 14/07.

[5] Vgl Muzak, Die Schubhaft nach dem FPG 2005, migralex 2007, 82.

[6] Ibid.

[7] Ibid.

[8] VwGH 22.06.2006, 2006/21/0081.

Ende der Leseprobe aus 17 Seiten

Details

Titel
Die Grenzen der Schubhaft im Lichte der höchstgerichtlichen Rechtsprechung in Österreich
Untertitel
Hausarbeit für das Seminar "Flüchtlings- und Asylrecht"
Hochschule
Karl-Franzens-Universität Graz
Note
2
Autor
Jahr
2009
Seiten
17
Katalognummer
V171735
ISBN (eBook)
9783640913527
ISBN (Buch)
9783640912193
Dateigröße
544 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Schlagworte
grenzen, schubhaft, lichte, rechtsprechung, hausarbeit, seminar, flüchtlings-, asylrecht
Arbeit zitieren
Anton Mortier (Autor), 2009, Die Grenzen der Schubhaft im Lichte der höchstgerichtlichen Rechtsprechung in Österreich, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/171735

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Die Grenzen der Schubhaft im Lichte der höchstgerichtlichen Rechtsprechung in Österreich



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden