Ungleichheit von Wohlstand und Lebensqualität


Ausarbeitung, 2005

7 Seiten, Note: 2,0


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis:

Einleitung

Erwerbstätigkeit und Arbeitsmarkt

Die Sozialhilfe

Wohlstand in Verbindung mit Gesundheit

Veränderung der Lebensbedingungen

Zusammenfassend ist zu sagen

Literaturverzeichnis

Ungleichheit von Wohlstand und Lebensqualität

Einleitung:

Deutschland ist übergreifend betrachtet ein „reiches" Land. Die privaten Haushalte verfügen über hohe Vermögen1, die aber sehr ungleichmäßig verteilt sind. Daraus ergeben sich große Lücken zwischen wohlhabenden und nicht wohlhabenden Menschen.

Insgesamt gesehen, ist ein Anstieg des Haushaltsnettoeinkommens zu verzeichnen, trotzdem hat sich die Armutsrisikoquote2 (gemessen am Anteil des Nettoäquivalenzeinkommens3 ) ebenfalls erhöht.

Deutschland gehört dennoch im europäischen Vergleich nach Dänemark und Schweden zu den Ländern mit der niedrigsten Armutsrisikoquote und relativ geringer Armut und sozialer Ausgrenzung.

Alle Menschen haben bestimmte Merkmale gemeinsam, und trotzdem sind wir alle verschieden. „Grundsätzlich gilt für das Gleichheitsproblem, dass Gleichheit nichts eindeutig und für immer Feststehendes ist, sondern dass sie im Laufe der Entwicklungsgeschichte der Menschen als Wertvorstellung entwickelt und verändert wurde. " (Arbeitspapier Glatzer - Ungleichheit als gesellschaftliches Strukturmerkmal / S.2) Aus dem ersten Artikel des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland geht hervor, dass allen Menschen gleiches Recht und Würde zustehe, dennoch gibt es durch soziale Ungleichheit bedingte Einschränkungen innerhalb der verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen. „Im Grunde stellt sich die Frage nicht, ob soziale Gleichheit erreicht werden kann, sondern die Frage ist, ob die soziale Ungleichheit in angemessenen Grenzen gehalten werden kann " (Arbeitspapier Glatzer - Ungleichheit als gesellschaftliches Strukturmerkmal / S.5)

Erwerbstätigkeit und Arbeitsmarkt:

Die Erwerbstätigkeit der Bevölkerung sowie die Arbeitslosigkeit sind ein wichtiger Bestandteil unserer Gesellschaft und bestimmen somit über Armut und Reichtum. Fehlende berufliche Qualifikationen und die gesamtwirtschaftliche Entwicklung sind ausschlaggebend für die hohe Arbeitslosigkeit, die das zu erzielende Einkommen einer Gesellschaft senkt und die Ausschöpfung von Wohlstandspersonal behindert. Zwar sind die meisten Menschen nicht über eine lange Zeitspanne arbeitslos, dennoch kann es dabei ebenfalls schon zu Armut kommen.

Die Erwerbstätigenquote in Deutschland lag im Jahre 2004 bei einem Anteil von 65,4%, die auf Grund des Booms der Ich-AG's und der wachsenden Anzahl der geringfügig Beschäftigten angestiegen ist. Im Vergleich der Geschlechter ist die Erwerbstätigkeit der Männer (von 71,8% auf 70,9%) im Gegensatz zu den Frauen (von 55,5% auf 58,8%) auf Grund von Problemen der Industrie sowie der Bauwirtschaft zurückgegangen. Im Jahresdurchschnitt 2004 waren 20,4% der Ausländer und Ausländerinnen arbeitslos, was neben der schlechteren schulischen und beruflichen Qualifikation vor allem an den sprachlichen Defiziten liegt.

Die Sozialhilfe:

Die Hilfe zum Lebensunterhalt soll sozialschwache Menschen stützen und ihnen Verwirklichungschancen offen halten, sowie vor Armut, sozialer Ausgrenzung und vor Folgen besonderer Belastung schützen. In den letzten Jahren stieg die Empfängerzahl auf ca. 2,828 Mio. Personen und außerdem 260.000 Personen die Leistungen nach dem Asylbewerbergesetz bezogen. Dieser hohe Anteil liegt unter anderem an der immer weiter steigenden Arbeitslosenquote. Die mit Abstand größte Gruppe unter den Sozialhilfeempfängern waren Kinder unter 18 Jahren. 26.3% der allein erziehenden Frauen sind nach Trennung oder Scheidung auf Sozialhilfe angewiesen, da es neben erschwerten Zugängen zur Erwerbstätigkeit zusätzlich an Kinderbetreuungsmöglichkeiten fehlt. Für 91% der Kinder stand zum Jahresende 2002 ein Kindergartenplatz zur Verfügung wobei in Westdeutschland nur bei 24% der Plätze eine Ganztagsbetreuung angeboten wurde (in Ostdeutschland hingegen 98%). Die Bezieher haben häufig niedrigere schulische Bildungsabschlüsse als die Gesamtbevölkerung und über die Hälfte hat keine abgeschlossene Berufsausbildung (55%). Diese Defizite erschweren den Einstieg ins Berufsleben und dem eventuell damit verbundenen Ausstieg aus der Sozialhilfe. Bei Obdachlosen oder Straßenkinder stößt die Sozialhilfe an ihre Grenzen, da die Bereitschaft zur Inanspruchnahme oder zur Mitwirkung an der Hilfe nicht gegeben ist. Außerdem nimmt nicht jeder der sozialhilfeberechtigt ist, diese Hilfe auch in Anspruch. Als Ursachen für Nichtinanspruchnahme sind unter anderem Informationsdefizite, Stigmatisierungsängste. Manche realisieren es sogar nicht, dass sie sich in einer Notlage befinden.

Wohlstand in Verbindung mit Gesundheit:

Gesundheit und Arbeitswelt stehen in einem direkten Zusammenhang. Die Arbeitslosigkeit, Wohnsituation und andere Faktoren haben Auswirkungen auf die Gesundheit, andererseits kann eine Verschlechterung des Gesundheitszustandes auch zu einem sozialen Abstieg führen, wenn die Arbeit dadurch negativ belastet wird.

Statistiken zeigen, dass Erwachsene im mittleren Lebensalter mit einem Nettoäquivalenzeinkommen unter 60% häufiger gesundheitliche Probleme haben. Untere Statusgruppen sind schlechteren Wohnsituation und somit auch höherer Belästigung ausgesetzt, was die gesundheitliche Situation zusätzlich beeinflusst.

Veränderungen der Lebensbedingungen:

Menschen die früher noch als wohlhabend bezeichnet werden konnten, haben diesen Status teilweise verloren, da die Ausgaben im Gegensatz zu den Einnahmen angestiegen sind. Viele können sich teure Wohnungen oder sogar Einfamilienhäuser nicht mehr leisten und müssen einen Lebenswandel vollziehen. Ungleichheiten können gesellschaftliche Spannungen erzeugen, vor allem wenn diese Ungleichheit als ungerecht betrachtet wird

Auch die Geburtenrate in Deutschland sinkt immer weiter, da das Aufziehen eines Kindes sehr kosten- und zeitaufwändig ist.

[...]


1 Das Gesamte Nettovermögen der privaten Haushalte (Geld-, Immobilien-, Betriebs- und Gebrauchsvermögen, inkl. Der privaten Organisationen ohne Erwerbszweck) belief sich Ende 2002 auf rund 7,8 Billionen Euro.

2 Die Armutsrisikoquote ist definiert als Anteil der Personen in Haushalten, deren "bedarfsgewichtetes Nettoäquivalenzeinkommen" weniger als 60% des Mittelwerts (Median) aller Personen beträgt.

3 Um beim Vergleich der Einkommen von Haushalten Struktureffekte auszuschalten, basieren die Berechnungen zum Teil auf den so genannten Nettoäquivalenzeinkommen. Hierbei handelt es sich um äquivalenzgewichtete Personennettoeinkommen.

Ende der Leseprobe aus 7 Seiten

Details

Titel
Ungleichheit von Wohlstand und Lebensqualität
Hochschule
Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
Note
2,0
Autor
Jahr
2005
Seiten
7
Katalognummer
V173145
ISBN (eBook)
9783640932467
Dateigröße
594 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Wohlstand, Lebensqualität, Ungleichheit, Soziologie, Armut, Reichtum, Arbeitsmarkt, Erwerbstätigkeit, Sozialhilfe, 2. Armuts- und Reichtumsbericht, Gesundheit, Lebensbedingungen
Arbeit zitieren
Dipl.Päd. Dominik Pohl (Autor), 2005, Ungleichheit von Wohlstand und Lebensqualität, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/173145

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Ungleichheit von Wohlstand und Lebensqualität



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden