Zivilgesellschaft in Südostasien

Betrachtet am Beispiel Indonesien


Seminararbeit, 2001

26 Seiten

Anja Meisner (Autor)


Leseprobe

Inhalt

1 EINLEITUNG

2 DAS KONZEPT ‚ZIVILGESELLSCHAFT‘
2.1 ZUM BEGRIFF ZIVILGESELLSCHAFT
2.2 DEMOKRATISCHE UND ASIATISCHE WERTE - UNVEREINBARE GEGENSÄTZE?

3 INDONESIEN
3.1 ALLGEMEINE DATEN
3.2 KURZER GESCHICHTLICHER ABRIß
3.2.1 BIS 1998
3.2.2 BEGINN EINER NEUEN ÄRA - DER STURZ SUHARTOS
3.3 DAS POLITISCHE SYSTEM
3.3.1 DIE STRUKTUR DES POLITISCHEN SYSTEMS
3.3.2 PANCASILA UND DWIFUNGSI ALS IDEOLOGISCHE GRUNDLAGEN DES POLITISCHEN SYSTEMS
3.3.3 AKTUELLE MACHTVERTEILUNGEN IN INDONESIEN

4 ZIVILGESELLSCHAFT IN INDONESIEN
4.1 HEMMENDE FAKTOREN FÜR DIE HERAUSBILDUNG VON ZIVILGESELLSCHAFT
4.2 BESONDERHEITEN IM LÄNDLICHEN RAUM
4.3 ENTWICKLUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR ZIVILGESELLSCHAFT UND DEMOKRATIE NACH DEM ENDE DER ÄRA SUHARTO
4.4 DIE ASIENKRISE - ENDE ODER CHANCE FÜR DEMOKRATIE IN INDONESIEN?

5 ABSCHLUßBEMERKUNGEN

6 LITERATUR

1 Einleitung

Zivilgesellschaft ist ein sogenanntes ‚westliches‘ Konzept, das aus dem westlichen Demokratiegedanken entspringt. Es kann nicht problemlos auf andere Teile der Welt wie Asien, mit seinen eigenen Traditionen und Werten, übertragen werden. Dennoch stellen zivile Akteure einen wichtigen Bestandteil einer Gesellschaft egal welcher Herrschaftsform dar. Im Zuge der Globalisierung treten diese Akteure vermehrt auf und sind ein wichtiger Teil der nationalen wie internationalen Politik.

Selbst ein Land wie Indonesien, das lange Zeit jegliche Opposition unterdrückte und für dessen Zukunft man das Gegenteil nicht mit Sicherheit voraussagen kann, braucht Zivilgesellschaft. Auf diesem Grundgedanken gründet sich die Struktur dieser Arbeit. Zentraler Punkt ist die Zivilgesellschaft, weshalb sie auch zuerst betrachtet werden soll, verbunden mit einigen Gedanken zum Spannungsfeld ‚demokratische und asiatische Werte‘.

Eine allgemeine Darstellung des Landes Indonesien und ein Blick in seine Geschich- te sollen im darauffolgenden ein Bild des Landes zeichnen, ohne das ein Verständnis unmöglich scheint. Darauf aufbauend beschäftigt sich Kapitel 3.3 mit dem politischen System Indonesiens, in dem nicht zuletzt klar werden wird, wie stark Ideologie und traditionelle, kulturelle wie religiöse Werte mit dem Staat verknüpft sind und diesen nachhaltig prägen.

Im Kapitel 4 wird das bis dahin Gesagte dann zusammen geführt und eine eingehende Betrachtung der Zivilgesellschaft in Indonesien mit ihren Besonderheiten und den Veränderungen mit 1998, dem politischen Machtwechsel, vorgenommen. Dadurch werden auch Perspektiven für die Zukunft der Zivilgesellschaft in Indonesien deutlich. Diese allerdings sind nur schwer festzustellen, da die Entwicklungen in Indonesien genauso wie zum Teil auch die indonesische Gesellschaft (zumindest für uns Westeuropäer) unberechenbar erscheinen.

Politische Veränderungen gibt es fortlaufend, neben Unabhängigkeitsbestrebungen einzelner Inseln sorgen unter anderem Unwetter (und als Folge davon Zerstörung und Armut) für Unruhe und Bewegung in der Gesellschaft und Politik.

Das kommt auch in der Literatur zum Ausdruck, schon wenige Monate nach dem Erscheinen von Artikeln gelten sie nicht mehr oder sie widersprechen einander in grundlegenden Punkten wie in der Verfassung.

Ich habe versucht, einen für Sie möglichst spannenden Weg durch das Chaos zu fin- den, und doch ein wenig Klarheit in diese konfuse Sache und Situation zu bringen. Allemal finden wir hier ein unglaublich spannendes Thema voller Entwicklungsmög- lichkeiten, die uns, den westlichen Demokratien trotz aller Unterschiede vielleicht auch Wege aus mangelndem politischem Interesse oder mangelnder Beteiligung der Bürger zeigen können.

2 Das Konzept ‚Zivilgesellschaft‘

2.1 Zum Begriff Zivilgesellschaft

Zivilgesellschaft ist mehr ein Konzept, eine Idee als eine voll bestimmbare Tatsache. Die Definitionen gehen weit auseinander. Während die einen von der Bürgergesellschaft oder bürgerlichen Gesellschaft (vgl. Münkler 1996) sprechen, nennen die anderen sie zivile Gesellschaft, und ordnen dem auch jeweils unterschiedliche Merkmale zu (vgl. Lauga 1998).

Schon Lockes Gesellschaftsvertrag hat Züge dessen, was in dieser Arbeit Zivilgesell- schaft genannt werden wird. Jener Vertrag, den die Menschen eines Staates mitei- nander schließen sollen, regelt ihr Zusammenleben. Das erfordert die Beteiligung der Bürger am politischen Prozeß (Münkler 1996: 73). Genauso formulierten Adam Smith, Kant und Hegel als Grundgedanken der bürgerlichen Gesellschaft, daß es Gesetzmäßigkeiten gibt, Ä...die eine gute Ordnung des menschlichen Zusammenle- bens herstellen, auch wenn sie von den einzelnen nicht intendiert wird, sondern die- se durchaus ihre Eigeninteressen verfolgen“ (ebd.). Zu diesen Gesetzmäßigkeiten zählt die Beteiligung der Mitglieder einer Gesellschaft bzw. ihre Interessenvertretung.

Mit Zivilgesellschaft bezeichnet man Ä... friedliche, spontane und selbstregulierende Interaktionen zwischen freien Individuen bzw. Gruppen ...“ (Lauga 1996: 844), die sich auf den Staat und die Gesellschaft beziehen. Es ist also die Beteiligung der Bürger an der Politik in Form von Interessenartikulation und -vertretung. Diese Einflußnahme auf den Staat ist in der Regel, abgesehen von Krisensituationen, eingeschränkt und diffus und kann nur durch gesellschaftliche Autonomie (unabhängig von Staat und Wirtschaft) und den Ausbau demokratischer Institutionen gestärkt werden (ebd.). Das heißt gleichzeitig, daß mit einer Stärkung und einem Ausbau der Zivilgesellschaft ein Ausbau der Demokratie einher geht, und ohne demokratische Elemente in einer Staatsform Zivilgesellschaft nahezu unmöglich ist.

Die zivile Einflußnahme und Partizipation über die Wahlen hinaus geschieht durch den einzelnen Bürger bzw. in Vereinen, Initiativen oder Nichtregierungsorganisatio- nen (NROs). Mitunter können aber auch die Parteien zur Zivilgesellschaft gerechnet werden, da diese aber Bestandteil des politischen Systems sind, werden sie meist aus dem Konzept Zivilgesellschaft ausgeschlossen.

Entscheidend für ziviles Engagement ist sicher ein gewisses Maß an Eigeninteresse, dennoch erscheint es mir im Sinne der hier verwendeten Definition von Zivilgesell- schaft unablässig, gleich Montesquieu (vgl. Lauga 1996) die Verfolgung wirtschaftli- cher Interessen des Einzelnen aus diesem Konzept auszuschließen. Locke dagegen verstand selbst wirtschaftliche Interessen des Einzelnen als Bestandteil der Zivilge- sellschaft (vgl. ebd.).

Eine Notwendigkeit für verstärkte zivile Beteiligung ergibt sich aus der wachsenden internationalen Interdependenz und der Komplexität moderner Gesellschaften, in denen Staaten die Vielfalt der Aufgaben in den Innen- und Außenbeziehungen nicht mehr wahrnehmen können (Schrader 2000). ÄUm die sich zunehmend ausdifferen- zierenden Gesellschaften zusammen und in Gang zu halten, reichen - selbst wenn man ihre Mischungen rational weiter optimieren würde - die für die staatliche Politik und die Wirtschaft typischen Steuerungsmedien wie Regierungsmacht, Gesetz und Geld nicht mehr aus Die Einbeziehung gesellschaftlicher Akteure wird damit zum Unterpfand für die Leistungs- und Problemlösungsfähigkeit der politischen Gemein- wesen“ (ebd.: 37). Das heißt, gesellschaftliche Akteure müssen mehr in Entschei- dungsprozesse einbezogen werden, die sie dann modifizieren und kontrollieren. Schon heute ist ein verstärktes Auftreten der Gesellschaft (zum Beispiel in Form von NROs wie amnesty international) in der Innen- und der internationalen Politik spür- bar, doch Ädieser Prozeß steht erst am Anfang ...“ (ebd.: 36).

2.2 Demokratische und asiatische Werte - unvereinbare Gegensätze?

Werte einer Gesellschaft bzw. Kultur bestimmen, wie das politische System funktio- nieren soll und ob ein Machthaber oder eine Regierung legitim sind (Houben 1999: 24). Nun kann man zwar keine allgemeingültigen Aussagen für den gesamten Konti- nent Asien in Bezug auf Werte treffen, dennoch gibt es im Vergleich Gemeinsamkei- ten, die sich von europäischen Werten grundlegend unterscheiden (vgl. Weggel 1997).

Einer dieser offensichtlichen Unterschiede ist die starke Tradition, wohlwollende Au- torität, die für Stabilität sorgt, positiv zu bewerten (Houben 1999: 27). Einher gehend mit einem Harmoniebedürfnis in allem sozialen Streben ausgehend vom Glauben, alles sei verkettet und nichts Zufall (Weggel 1997: 38ff.), führt es nicht nur zu einer Überhöhung von Autoritäten sondern auch dazu, daß diese nur wenig zur Verantwor- tung gezogen werden (Houben 1999: 27). Weggel (1997: 74ff.) beschreibt die Ver- hältnisse zwischen den sozialen Schichten mit Patronage, die in Indonesien als Ba- pakismus in Erscheinung treten. Bapakismus bezeichnet eine persönliche und inf]or- melle Beziehung wie zwischen einem ‚Vater‘ (bapak) und den ‚Kindern‘ (anak buah). Das ‚Anak‘ gerät in ein Patronageverhältnis, weil der ‚Bapak‘ ihm etwas zum Ge- schenk gemacht hat, was es begehrte oder lebensnotwendig brauchte (zum Beispiel ein Stück Land oder Protektion bei der politischen Karriere), wofür es aber keine Gegenleistung erbringen konnte oder kann (ebd.: 74). Der ‚Vater‘ bietet dem ‚Kind‘ Sicherheit, Beratung und zieht es durch sein Persönlichkeit in seinen Bann, während das ‚Kind‘ sein Leben für den ‚Vater‘ einsetzen würde (ebd.: 74).

Seit den neunziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts kritisieren die politische Eliten ost- und südostasiatischer Länder verstärkt Formen ‚westlicher‘ Demokratie, das westliche Verständnis von Menschenrechten und Liberalismus (Behr 1998: 89). Ein Teil dieser Eliten politisiert und instrumentalisiert eigene kulturelle und religiöse Traditionen, um Machtansprüche und autoritäre Herrschaftsformen aufrecht zu erhal- ten. Daher kann die Kritik von dieser Seite zurückgewiesen werden. Der andere Teil aber, der Kritik nicht zum eigenen Machterhalt benutzt, macht das volle Ausmaß der Problematik deutlich. Behr (1998: 91f.) bezeichnet diese Gruppe der antiwestlichen Kritiker als internationalistischen Typus. Kulturell bedingt sind für sie demokratietheo- retische und moralische Bedenken marginal, ihnen geht es vor allem um die Frage der Akzeptanz seitens westlicher Länder und ihr Umgang mit asiatischen Kulturen (ebd.). Das zeigt einen anscheinend unüberwindbaren Gegensatz zwischen asiati- schen und westlich-demokratischen Werten, der den Universalismusanspruch der westlichen Demokratie durchaus entkräftet. Die Frage ist also, inwieweit das Konzept der Zivilgesellschaft auf Asien übertragbar ist und welche Formen sie in Ländern wie Indonesien annehmen kann.

3 Indonesien

3.1 Allgemeine Daten

Indonesien ist flächenmäßig der viertgrößte Staat Asiens Ä... und mehr als fünfmal so groß wie die Bundesrepublik Deutschland“ (Länderbericht1: 23). Das Staatsgebiet umfaßte 1994 eine Fläche von 7 Millionen km², 1,9 Millionen km² davon waren aller- dings nur Landfläche (Länderbericht: 23). Zum Staat Indonesien gehörten 1994 ca. 13600 Inseln, von denen 930 bewohnt waren und nur 350 größer als 100 km² waren (Länderbericht: 23).

Hauptstadt ist Jakarta auf der Insel Java. Landessprache ist Bahasa Indonesia (Indonesisch). Daneben existieren 200 weitere Dialekte und Sprachen und Handelssprache ist vorwiegend Englisch (Heinzlmeir: 112).

In Indonesien lebten 1997 ca. 200 Millionen Menschen (Südostasien Aktuell2 ) mit einer Wachstumsrate von jährlich 1,7 % zwischen 1990 und 1997. Davon waren 40 % Javaner, 15 % Sundanesen und 5 % Maduresen (sealinks3 ).

Die Verstädterung beträgt in Indonesien 37 % (zur Veranschaulichung der Entwicklung von 1960 bis 1990 vgl. Tab. 1). Der Großteil der Urbanisierung fand auf Java statt, wie auch die oben beschriebenen Bevölkerungsverteilungen (von 40% Javanesen) schon gezeigt haben.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Tab. 1: Verteilung der Bevölkerung Indonesiens auf städtische und ländliche Räume, Entwicklungen von 1960 bis 1990, Quelle: Länderbericht 1994: 33.

1990 waren 82 % der Indonesier alphabetisiert. Im Vergleich zu anderen asiatischen Ländern4 eine sehr hohe Rate, bedenkt man das Bildungsdefizit nach der Unabhängigkeit durch das Bildungsmonopol der Kolonialherren (Heinzlmeir: 115 nennt nur wenige hundert Hochschulabsolventen nach 1945).

Etwa 15 % der Bevölkerung lebten unter der Armutsgrenze (1990 - 1996) (sealinks). Im Vergleich des durchschnittlichen Bruttosozialprodukts (BSP) pro Kopf liegt Indo- nesien mit 1100 US$ 19975 über den meisten anderen ostasiatischen Staaten. So hatten 1997 z.B. China ein BSP von 860 US$ pro Kopf, Nepal 210 US$ und Indien 390 US$. Betrachtet man die Zahlen der Wachstumsstaaten Thailand (2800 US$ BSP pro Kopf), Malaysia (4680 US$ BSP pro Kopf) und der Republik Korea (10550 US$ BSP pro Kopf) wird dennoch deutlich, daß Indonesien weit hinter ihnen zurück liegt, auch wenn andere Tendenzen noch vor der Asienkrise 1997 prognostiziert (Ma- chetzki) wurden.

Der Anteil der Landwirtschaft am BSP betrug 1991 nur 19%, während der Anteil der landwirtschaftlichen Erwerbspersonen an den Erwerbspersonen insgesamt 47,6 % betrug (Länderbericht). Das zeigt nicht nur die Leistungsschwäche der indonesischen Landwirtschaft, sondern auch einen relativ niedrigen Urbanisierungsgrad.

Mit dem wirtschaftlichen Wachstum, was oben schon deutlich wurde, steigerte sich auch wesentlich die Lebensqualität was u.a. sichtbar in der Lebenserwartung (Tab. 2) wird.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Tab. 2: Lebenserwartung von Männern und Frauen in Indonesien bei Geburt , Angaben in Jahren

* Quelle: Länderbericht, ** Quelle: Südostasien aktuell

[...]


1 Quelle: Länderbericht Indonesien 1993, Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 1994.

2 Quelle: Orientierungsdaten zu Wirtschaft und Gesellschaft, Südostasien aktuell, Mai 1999, S.260.

3 Quelle: Lexas Information Network: http://www.sealinks.de/countries/indonesien/id- geschichte.htm

4 Z.B, in Malaysia waren 1990 nur 78 % der Bevölkerung Alphabeten und in Indien 48 % (Län- derbericht).

5 1991 waren es noch 610 US$/Kopf und im Vergleich dazu in Malaysia 2490 US$ und in In- dien 330 US$.

Ende der Leseprobe aus 26 Seiten

Details

Titel
Zivilgesellschaft in Südostasien
Untertitel
Betrachtet am Beispiel Indonesien
Hochschule
Universität Potsdam  (Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät)
Veranstaltung
Zivilgesellschaft im Nahen Osten
Autor
Jahr
2001
Seiten
26
Katalognummer
V173889
ISBN (eBook)
9783640941674
ISBN (Buch)
9783640941742
Dateigröße
743 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Zivilgesellschaft, Asien, Politik, Politologie, Demokratie, Mitbestimmung, Indonesien, Südostasien, Bürger, Beteiligung
Arbeit zitieren
Anja Meisner (Autor), 2001, Zivilgesellschaft in Südostasien, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/173889

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Zivilgesellschaft in Südostasien



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden