Zukunftsmarkt Kur-Kreuzfahrten

Von der Club- und Beauty- zur Gesundheits-Kreuzfahrt


Fachbuch, 2011

94 Seiten


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Zusammenfassung

Verzeichnis der Abbildungen

Verzeichnis der Abkürzungen

1 Einleitung

2 Kreuzfahrttourismus
2.1 Hochseekreuzfahrten
2.2 Flusskreuzfahrten
2.3 Fährtourismus
2.4 The World’s Leading Cruise Lines

3 Wachstumstrends des Kreuzfahrtmarktes
3.1 Schiffsneubauten
3.2 Neue Destinationen
3.3 Neue ‚Events‘/Themen

4 Die Zukunft des Kreuzfahrtmarktes bis
4.1 Wachstum
4.2 Wohlbefinden von Kreuzfahrern

5 Demografische Rahmendaten in der Bundesrepublik
5.1 Demografischer Wandel
5.2 Gesundheitliche Lage
5.3 Subjektiver Gesundheitszustand und Beschwerden
Bewertung des eigenen Gesundheitszustandes
5.4 Verbreitung und Art von Beschwerden
Rückenbeschwerden/Dorsopathien
Verbreitung
Folgen
Arbeitsunfähigkeit
Berentung
Kosten
Arbeitsbedingungen und Arbeitszufriedenheit
Psychosoziale Risikofaktoren
5.5 Allergische Krankheitsbilder
Asthma Bronchiale
Allergische Rhinokonjunktivitis (Heuschnupfen)
Allergische Alveolitis
Atopische Dermatitis
5.6 Burn-out-Syndrom

6 Kuren in Deutschland
6.1 Stationäre Rehabilitation
6.2 Ambulante Rehabilitation
6.3 Hauptgruppen von Heilbädern und Kurorten
Heilanzeigen der Mineral- und Moorheilbäder
Heilanzeigen der Heilklimatischen Kurorte
Heilanzeigen der Seeheilbäder und der Seebäder

7 Seniorentourismus
Kuren keine Frage des Alters
Leistungstage
7.2 Präventionsreisen

8 Anforderungen an eine Kur-Kreuzfahrt
8.1 Gesetzliche Voraussetzungen
8.2 Örtliche Voraussetzungen
8.3 Pflegebedürftige Teilnehmer
8.4 Überblick über inhaltliche Anforderungen

9 Marktanalyse
9.1 Definition der Marktanalyse
9.2 Durchführung der Marktanalyse
Informations-/ Materialbeschaffung
9.3 Beeinflussende Rahmenbedingungen
... auf den Markt
soziodemographische Rahmenbedingungen
gesundheitspolitische Rahmenbedingungen
wirtschaftliche Rahmenbedingungen
... auf den Kur-Schiffsbetrieb

10 Marketingkonzepte

11 Kunden
11.1 originäre Zielgruppen
11.2 sekundäre Zielgruppen
11.3 Kundenanforderungen
11.4 Wettbewerber/ Konkurrenz

12 Auslastung

13 Kostenübernahme

14 Risiken

10 Chance für alte Ocean-Liner

Fazit

Literaturverzeichnis

Zusammenfassung

Diese Abhandlung befasst sich mit der Überlegung, den Kreuzfahrtmarkt in Verbindung mit Gesundheitsangeboten, hier speziell Kur-Angeboten, um das Segment Kur-Kreuzfahrten zu ergänzen.

Dies auch vor dem Hintergrund, dass viele hierfür von der Größe in Frage kommende Schiffe ansonsten aus Wirtschaftlichkeitserwägungen abgewrackt werden.

Um gerade die zukünftige Entwicklung des Kreuzfahrtmarktes zu betrachten, wurden der demographische Wandel und die Entwicklung im Bereich des Gesundheitswesens herangezogen und Anregungen für eine Marktanalyse, Anbieter- und Abnehmeranalyse sowie Wirtschaftlichkeitsanalyse erstellt.

Diese Ausarbeitung erhebt nicht den Anspruch ein ausgearbeitetes Konzept für Kur-Kreuzfahrten zu sein. Die meisten aufgezeigten Rahmenbedingungen müssen intensiv betrachtet, ausgearbeitet und bewertet werden. So soll und kann jedoch Anregung dazu sein, diesen Bereich weiter zu untersuchen.

Zusammenfassend kann nach Betrachtung der gegebenen Faktoren jedoch ohne konkrete Berechnungen gesagt werden, dass Kur-Kreuzfahrten eine Möglichkeit haben könnten, sich am Markt zu etablieren – hierzu allerdings noch sehr viele Anstrengungen von Seiten der Anbieter erbracht werden müssen.

Verzeichnis der Abbildungen

Abbildung 1: Oasis of the Seas

Abbildung 2: MS Athena

Abbildung 3: Interesse an einer Kreuzfahrt in den nächsten drei Jahren

Abbildung 4: Wertschätzung von Kreuzfahrten

Abbildung 5: Altersstruktur Deutschlands

Abbildung 6: Bevölkerungsentwicklung 2001 bis

Abbildung 7: Häufigkeit von Beschwerden

Abbildung 8: Prävalenz von Rückenschmerzen bei Frauen, Gesundheitssurvey

Abbildung 9: Prävalenz von Rückenschmerzen bei Männern, Gesundheitssurvey

Abbildung 10: Verlauf der Arbeitsunfähigkeitstage 1982 bis

Abbildung 11: Versicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung

Abbildung 12: Vorsorgekuren im Jahresvergleich

Abbildung 13: Sekundärforschung

Abbildung 14: beeinflussende Rahmenbedingungen auf den Markt

Abbildung 15: Management-Bereiche eines Hotelbetriebes

Abbildung 16: Costa Riviera,

Abbildung 17: Verschrottung der Marianna in Indien

Verzeichnis der Abkürzungen

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

1 Einleitung

Die Kreuzfahrtbranche schwimmt seit Jahren auf einer Welle des Erfolges.

Dabei ist in den letzten Jahren in der Kreuzfahrtbranche ein einschneidender Paradigmenwechsel festzustellen.

Ehemals galten Kreuzfahrten eher als eine besonders teure und luxuriöse Art, seinen Urlaub zu verbringen. Aus diesem Grund zählte das angesprochene Klientel auch vornehmlich zu den älteren Herrschaften, die sich dieses hochpreisige Urlaubsvergnügen leisten konnten.

Die moderne Kreuzschifffahrt hat sich von diesem Klischee schon lange verabschiedet.

Durch den harten Wettbewerb sind die Preise deutlich gesunken.

Hierdurch werden auch Einkommensschichten angesprochen, die sich eine Kreuzfahrt vorher nicht leisten konnten.

Das Alter auf Kreuzfahrten hat sich ebenfalls deutlich reduziert und spricht auch Familien mit kleinen Kindern an. Auf einigen Schiffen wird auch eine Art Club-Urlaub[1] angeboten, analog der klassischen Club-Angebote an Land.

Zusammen mit der Ansprache neuer Zielgruppen veränderten sich auch die Kreuzfahrtschiffe selbst.

Wurden mit klassischen Kreuzfahrt-Linern noch ca. 600 bis 1.000 Gäste befördert, haben die neuen Mega-Liner bis zu 2.700 Kabinen und können bis zu 6.000 Passagiere befördern.

Auch die Art des Urlaubs an Bord hat sich verändert. Bestand das Bordleben ehedem aus gediegener Unterhaltung aus Lesungen, Karten- oder Brettspielen oder Shuffle-Board[2] sowie gepflegten Unterhaltungen in der Bibliothek oder dem Raucher-Club, steht heute eher das Event oder die Action im Vordergrund. Den früheren kulturell geprägten Landgängen gingen Lektorate an Bord voraus. Heute werden die Passagiere als Massenware durch die Sehenswürdigkeiten getrieben und mit pseudokulturellen Darbietungen unterhalten.

Seit einigen Jahren wird der Wellness-Gedanke forciert, um wieder neue Zielgruppen anzusprechen.

In Fortführung des Wellness-Gedankens in Zusammenhang mit dem auch durch die demographische Entwicklung steigenden Krankheitsgeschehens der Gesellschaft stellt sich die Frage, ob es sinnvoll und möglich ist, Kreuzfahrten mit Gesundheitspräventionsmaßnahmen oder Rehabilitationsmaßnahmen zu kombinieren. Gleichzeitig könnte hierdurch möglicherweise den klassischen Ocean-Linern, die wegen ihrer wirtschaftlich nicht mehr interessanten Passagier-Zahlen vor der Aussonderung und Verschrottung stehen, eine neue Zukunft gegeben werden.

Die Arbeit versteht sich nicht als ausgearbeitete Machbarkeitsstudie sondern in der vorliegenden Kurzfassung als Gedankenmodell für ein Zukunftsmodell ‚Kur-Kreuzfahrten’.

2 Kreuzfahrttourismus

Als Kreuzfahrt bezeichnet man "eine Urlaubsreise auf einem Kreuzfahrtschiff, bei der entlang einer bestimmten Route verschiedene touristische Ziele angelaufen werden."[3]

Bis zur Etablierung von Fluglinien fanden längere Schiffspassagen auf hotelähnlichen Passagierschiffen nur zum Zweck der Beförderung von ‚A‘ nach ‚B‘ statt. Dies waren aber noch keine Kreuzfahrten, da der touristische Aspekt bei diesen Reisen fehlte.

‚Erfunden‘ hat die Kreuzfahrt wohl der ehemalige Reederei-Direktor der HAPAG[4], der im Jahre 1891 auf die Idee kam, eine Seereise statt zum Personen- oder Gütertransport nur zum Vergnügen anzubieten[5].

Eine Kreuzfahrt kann man daher definieren als eine Urlaubs- oder Studienreise meist auf größeren Passagierschiffen, die ein umfangreiches Freizeitprogramm an Bord bieten (Tanzen, Theater, Sport, Gastronomie, Casino, Vorträge zu den Landgängen und vieles mehr) und die zu den Zielpunkten häufig nachts fahren, damit tagsüber, während des Landgangs, der Zielort und seine Umgebung besucht werden kann. Dazu ermöglichen die Reedereien oft kulturelle Tagesausflüge in geführten Gruppen, die meist an Bord buchbar sind.

Im Wesentlichen können heute folgende Kreuzfahrtformen unterschieden werden:

Klassische Kreuzfahrten - wenn Abwechslung, Unterhaltung, und traditionelle Ausflugs- und Bordprogramme im Vordergrund stehen.

Clubschiffe - wenn Unterhaltung, (Wasser-)sport, Action, variationsreiche Buffets und Themenrestaurants wichtig sind.

FUN-Ships - Riesenschiffe (Mega-Liner) wo ein breit gefächertes Sport- und Wellness-Programm aber auch Familien mit Betreuung und Unterhaltung für Kinder im Vordergrund stehen.

Studienkreuzfahrt: Studienzwecke und Entdecker-Feeling und entlegene Ziele sind hier die wesentlichen Schwerpunkte. Häufig erfolgt eine Begleitung durch Lektoren, die über spezielles Fachwissen verfügen und dieses an die Gäste weitergeben.

Bei dem Urlaub oder den Reisen auf See wird von den Unternehmensverbänden[6] grundsätzlich zwischen den Bereichen Hochseekreuzfahrt, Flusskreuzfahrten und Fährtourismus unterschieden. Die Cruise-Community ‚seatrade‘[7] zählt auch noch den exklusiven und hoch preisigen Superyacht-Bereich zu den Segmenten, der hier aber nicht besonders betrachtet werden soll.

2.1 Hochseekreuzfahrten

Der Markt für Hochseekreuzfahrten ist auch für Deutschland seit einigen Jahren ein zunehmend wichtiger touristischer Wachstumsbereich. Inzwischen wird in diesem Bereich in Deutschland ein Umsatz von mehr als 2,1 Milliarden Euro erwirtschaftet[8]. Gleichzeitig wird Deutschland auch als Kreuzfahrtreiseziel immer wichtiger.

Davon profitieren neben den Unternehmen selbst auch die von Kreuzfahrtschiffen angelaufenen Hafenstädte wie Hamburg, Kiel, Bremerhaven, Warnemünde usw.

Der Umsatz weltweit beläuft sich auf etwa 27 Milliarden Dollar in 2010.

2.2 Flusskreuzfahrten

Auch Flusskreuzfahrten werden immer beliebter und die deutschen Wasserstraßen von Rhein, Elbe, Weser und Donau entwickeln sich zu beliebten Reisezielen. Kreuzfahrttouristen bringen Kaufkraft in die Hafenstädte, sie nutzen gastronomische Einrichtungen und kommen, wenn es ihnen gefallen hat, später vielleicht auch als Übernachtungsgäste oder für einen Landurlaub wieder. Die Bedeutung der Fluss-schifffahrten wird dadurch unterstrichen, dass es bei der Seefahrt-Messe 2009 in Hamburg[9] erstmals seit dreißig Jahren einen Flusskreuzfahrt-Tag geben wird.

Der Gesamtumsatz stieg 2010 um 11,3 Prozent auf 471,6 Millionen Euro.[10]

2.3 Fährtourismus

Auch der Fährtourismus spielt eine erhebliche Bedeutung. Mehr als 10 Millionen Menschen reisen jährlich auf Fähren von oder nach Deutschland[11]. Gerade Skandinavier nutzen die Fährverbindungen gerne für Reisen nach Nord und Nordostdeutschland – positiv für diese Urlaubsregionen, denn Dänen oder Schweden geben pro Urlaubstag oft deutlich mehr aus als Deutsche. Der Fährtourismus wird in dem hier dargestellten Zusammenhang keine Rolle spielen.

2.4 The World’s Leading Cruise Lines

Die sechs führenden Kreuzfahrtanbieter haben sich in der Marketing-Allianz ‚the World’s Leading Cruise Lines‘ WLCL[12] zusammengeschlossen.

Zu den Marktführen zählen:

- Carnival Cruise Lines[13]
- Costa Cruises[14]
- Cunard Line[15]
- Holland America Line[16]
- Princess Cruises[17]
- Yachts of Seabourn[18]

Jede der Reedereien hat sich dabei auf ein besonderes Marktsegment mit einem eigenen unverwechselbarem Stil und Gefühl spezialisiert:

- the contemporary sparkle of Carnival Cruise Lines;
- the Italian charm of Costa Cruises;
- the classic British tradition of Cunard Line;
- the five-star sophistication of Holland America Line;
- the complete escape of Princess Cruises; and
- the indulgent intimacy of the Yachts of Seabourn.

“Chart your course to a world of exciting destinations. Select from a fleet of ships tailored to meet your every need. Plan your cruise vacation by selecting from six cruising experiences, each with its own unique style and ambiance.”[19]

Daneben gibt es eine Reihe weiterer kleinerer und niedrig preisiger Anbieter, die ebenfalls auf dem Markt vertreten sind.

3 Wachstumstrends des Kreuzfahrtmarktes

Wie Eingangs schon erwähnt schwimmt die Kreuzfahrtbranche seit einigen Jahren auf einer Welle des Erfolges.

Trotz der internationalen Konjunkturflaute der letzten Jahre zählte der Kreuzfahrtenmarkt weiterhin zu den am stärksten wachsenden Segmenten des deutschen wie auch internationalen Reisemarkts. Die Veranstalter von Hochsee- und Fluss-Kreuzfahrten in Deutschland konnten nach der Branchenanalyse des Deutschen Reiseverbandes (DRV)[20] im Jahr 2008 insgesamt rund 18 Prozent mehr Passagiere auf ihren Schiffen begrüßen als 2007[21]. Die Anbieter von Hochsee-Kreuzfahrten verbuchten gegenüber dem Vorjahr sogar ein Gäste-Plus von 18,9 Prozent während Flusskreuzfahrten-Veranstalter ihre Passagierzahlen um 14,8 Prozent steigerten.

Im Vordergrund steht dabei die Hochseeschifffahrt, denn die Flussschifffahrt hat, möglicherweise wegen der durch die limitierende Zahl der schiffbaren Flüsse, hier ein Kapazitätsproblem. Immerhin konnte aber auch sie ihre Passagierzahlen um 14,8 Prozent steigern.

Dem Wachstum des Kreuzfahrtmarkts widmet sich auch die Hochschule Harz in einem Kreuzfahrt-Forum mit zahlreichen Experten.[22]

Allerdings sind Kreuzfahrten wegen des anhaltenden Preiskampfes, der offenkundig auch vor wettbewerbswidrigem Verhalten von Mitbewerbern nicht halt macht[23], nicht mehr in allen Fällen gewinnbringend. Dies zeigt sich am Beispiel der Insolvenz der Holiday-Reederei im September 2006[24] oder der Flusskreuzfahrt-Sparte der renommierten Deilmann-Reederei[25],[26].

Die Vorausbuchungen des Jahres 2008 für die Kreuzfahrtsaison 2009 haben sich lt. Klaus Laepple, Präsident des DRV, um mehr als 10% gegenüber dem Vorjahr gesteigert. Dies ist offenbar auch für die Folgejahre festzustellen.

3.1 Schiffsneubauten

Die Jahre 2009 - 2011 waren auch Jahre der Schiffsneubauten.

Auf den Werften herrscht Hochbetrieb, auch wenn die aktuelle Lage[27] der Werftindustrie in Deutschland[28] ein völlig anderes Bild vermittelt. Vor allem Südostasien[29] profitiert vom Schiffsbau-Boom. In Deutschland ist allerdings die Meyer-Werft in Papenburg seit Jahren gut im Neubau-Geschäft platziert.

Auf den Werften der Welt herrscht Hochbetrieb. Im Jahr 2009 wurden fast ein Dutzend Kreuzfahrtschiffe fertig gestellt.

Weitere 40 Schiffsneubauten stehen bis 2012 auf dem Bauprogramm der meist ausländischen Werften.

Allein 2010 gingen zehn Schiffe zu Wasser:

- Dezember: MARINA, Reederei: Oceania Cruises 66.000 BRZ 1.250 Passagiere
- November: ALLURE OF THE SEAS, Reederei: Royal Caribbean Intern. 220.000 BRZ 5.400 Passagiere
- Oktober: QUEEN ELIZABETH, Reederei: Cunard Line 90.4000 BRZ 2.050 Passagiere
- August: NORWEGIAN EPIC, Reederei: Norgwegian Cruise Line 150.000 BRZ 4.200 Passagiere
- Juli: NEW AMSTERDAM, Reederei: Holland America Line 86.700 BRZ 2.100 Passagiere
- Juni: (Fertigstellung jetzt erst in 2011): SEA CLOUD HUSSAR Reederei: Sea Cloud
- Juni: SEABOURN SOJOURN, Reederei: Seabourn Cruise Line 32.000 BRZ 450 Passagiere
- April: CELEBRITY ECLIPSE, Reederei: Celebrity Cruises 122.000 BRZ 2.850 Passagiere
- März: MSC MAGNIFICA, Reederei: MSC 93.330 BRZ 3.013 Passagiere
- Februar: AIDABLU, Reederei: AIDA Cruises 71.100 BRZ 2.192 Passagiere
- Februar 2010: COSTA DELIZIOSA, Reederei: Costa Crociere 92.700 BRZ 2.260 Passagiere

Insgesamt wurde so 2010 eine Kapazität von beinahe 30.000 Passagieren auf den Markt gebracht.

In 2011 sind bereits folgende Neubauten in Betrieb gegangen:

- Marina (Oceania Cruises) 1.250 Passagiere
- Disney Dream (Disney Cruise Line)4.000 Passagiere
- AIDAsol (AIDA Cruises) 1097 Passagiere
- L’Austral (La Compagnie du Ponant) etwa 350 Passagiere
- Carnival Magic (Carnival Cruise Lines) etwa 4.000 Passagiere
- Seabourn Quest (Seabourn) 450 Passagiere
- Costa Favolosa (Costa Crociere) 3.780 Passagiere
- Celebrity Silhouette (Celebrity Cruises) ca. 2.300 Passagiere

Die Kreuzfahrt-Begeisterten wird es freuen, die Konkurrenz wird es weiter verschärfen.

Dabei wandeln sich die neuen Schiffe aber immer mehr von klassischen Ocean-Linern früherer Jahre zu Mega-Schiffen, die eher schwimmenden Hochhäusern als Schiffen im eigentlichen Verständnis gleichen.

So ist das neue Flaggschiff[30] der US-Reederei Royal Caribbean International (RCI), die Oasis oft he Seas[31], ca. 360 Meter lang, 71 Meter breit, hat allein 16 für die Passagiere zu nutzende Decks und 2.700 Passagier-Kabinen. Es bietet damit Platz für 5.400 Passagiere.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 1: Oasis of the Seas[32]

Sogar eine Seilbahn wird es auf diesem Giganten geben. Die Baukosten sollen bei rund 1,4 Milliarden Dollar (ca. 900 Millionen Euro) liegen (rd. 170.000 Euro/Passagier).

Es ist damit mit rd. 220.000 BRT zeitweilig das größte und wohl auch teuerste Kreuzfahrtschiff der Welt.

Auf diesem Schiff wird der Passagier von der eigentlichen wohl Seefahrt nicht mehr viel mit bekommen. Ein weiteres Schiff dieser Größe ist bereits in Bau und soll 2010 von RCI in Dienst gestellt werden[33].

Aber auch die Europäischen Reedereien ziehen bei der Größe der Schiffe mit. Die Flaggschiffe[34] der italienischen Reederei MSC Crociere[35] sind 338 Meter lang und 38 Meter breit. Sie können beide fast 4.000 Passagiere aufnehmen.

Die im Frühjahr 2010 von MSC in Dienst gestellte neue Magnifica konnte dagegen ‚nur‘ rd. 3.000 Passagiere aufnehmen[36].

Auch das in Rostock ansässige deutsche Unternehmen AIDA Cruises[37], das allerdings seit dem Jahr 2000 eine 100-%ige Tochter von P&O Princess Cruises[38] ist, hat mit der AIDAluna[39] seit dem Frühjahr 2009 einen Mega-Liner in Dienst. Gegen die US-Giganten allerdings mit vergleichsweisen bescheidenen Ausmaßen: 252 Meter Länge, 32,2 Meter Breite und 13 Decks mit 1.025 Kabinen, entsprechend etwa 3.000 Passagiere.

3.2 Neue Destinationen

Neben neuen Schiffen haben die Veranstalter auch neue Routen in Ihr Programm aufgenommen.

Ob Abu Dhabi, Bahrein, Oman, Fujairah, Barbados, Grenadinen oder Windward Island, nach den Nordland-Touren auf der Hurtig-Route sind dies die neuen Ziele. Bei der Vielzahl der Schiffe ist es geradezu zwingend, neue Ziele zu akquirieren, denn die vorhandenen Ports können die Masse der zusätzlichen Kreuzfahrer gar nicht mehr aufnehmen. Zudem können einige der Mega-Liner in den bisherigen Häfen aufgrund ihrer Größe schon gar nicht mehr festmachen.

So entstehen auch in Deutschland Forderungen nach einer Verbesserung der Binnen-Infrastruktur. Aus dem politischen Lager[40] werden denn auch Defizite gesehen, die aus Tourismussicht in Deutschland abgestellt werden müssten.

So soll zum einen das Marketing als Solches verbessert werden. Außerdem geht es um eine bessere Anbindung der Kreuzfahrtterminals an das Netz der Deutschen Bahn, eine bessere Handhabung der Sicherheitsmaßnahmen und um die Instandsetzung von Binnenwasserstraßen für Flusskreuzfahrten.

3.3 Neue ‚Events‘/Themen

Neben dem gravierenden Wandel in den Schiffsdimensionen hat sich auch das Programm während der Kreuzfahrt einschneidend gewandelt. Bevorzugte aber auch einzige körperliche Aktivität an Bord eines Kreuzfahrers war früher das Shuffle-Bord-Spiel. Allenfalls wurden noch Canaster- oder Schach-Runden gepflegt.

Auf den Reisen wurden in der ersten Klasse Kaviar, Austern und Champagner gereicht, die Abende endeten zumeist in einem der noblen Salons und an Bord herrschte eine strikte Kleiderordnung, welche mehrmaliges Umziehen pro Tag und einen festen Kleiderkodex für Männer und Frauen vorsah.

‚Klassen’ kann man heute nur noch an der Art der gebuchten Kabinen, von der Innenkabine im untersten Deck bis zur Suite auf dem Sky-Deck unterscheiden.

Einen Dress-Code und gibt es heute fast nur noch zu bestimmten Anlässen wie dem Käptn’s-Dinner oder einzelnen Gala-Abenden oder auf hochpreisigeren (meist kleineren) Schiffen.

Zur Unterhaltung besteht heute eine große Auswahl an mannigfaltigen Sport- und Unterhaltungsangeboten im Sportcenter, Kino, auf der Eisbahn oder auf einem der zahlreichen Tennis- und Golfplätze. Jedem Kunden wird sein persönliches Schiff geboten, welches mit seinen Wünschen und Vorstellungen konform geht.[41]

Inzwischen gibt es Themenkreuzfahrten zu Themen wie Kochen, Musik, Fan-Touren, Golf, Trecking, Mountain-Biking u.v.m.

Aktuell wird vor allem der Club-, Wellness- und Activity-Gedanke in den Angeboten und schon beim Schiffsbau bedacht. Golf, Tennis, Klettern an der Steilwand, Joggen auf einem Rundkurs, Tauchen, Schnorcheln, Saunen, Massagen aller Art, Ayurveda, Joga, ‚Schönheits-Behandlungen‘, Botox – es gibt fast nichts, was auf modernen Kreuzfahrtschiffen nicht angeboten wird.

Die frühere Ruhe, Erholung, Entspannung durch Zeit und Muße findet man dagegen auf den Aktivity-Schiffen selten bis gar nicht mehr.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 2: MS Athena[42]

Und wenn, dann nur noch auf kleineren, älteren Kreuzfahrtschiffen, den so genannten Klassikern, die aus Platzgründen und wegen der damaligen Konzeption der Schiffe derartige Events nicht anbieten können.

Hierzu zählen Klassiker wie die Marco Polo, Lili Marleen, Mona Lisa, Orient Queen, Athena, Costa Riviera und selbst die erst 1998 gebaute und als ‚Fernseh-Traumschiff‘ bekannt gewordene MS Deutschland.

Gemeinsames Erkennungsmerkmal aller teilweise inzwischen vom Markt verschwundenen Klassiker sind ihre geschwungenen Linien[43], ‚schiffige’ Atmosphäre mit viel Holz und die vergleichsweise übersichtliche Passagierzahl von 600-800 Passagieren.

Zudem konnte man auf älteren Schiffen zumindest auf einem Deck einmal an der Reling um das komplette Schiff herum laufen. Allenfalls findet man einen Jogging-Parcours rund um den Schornstein.

Die meisten dieser Klassiker finden in Indien ihren letzten Liegeplatz und werden dort verschrottet.

Auch vor diesem Hintergrund entstand die Überlegung, diese durchaus noch seetüchtigen Kreuzfahrtschiffe zu retten und, natürlich auch unter sicherheitstechnischen und ökologischen Gesichtspunkten[44], einer neuen Bestimmung zuzuführen.

4 Die Zukunft des Kreuzfahrtmarktes bis 2020

Die ‚Cruise Lines International Association’ (CLIA)[45] ist der weltweit größte Kreuzfahrt-Verband und wurde gegründet, um die Vermarktung von Kreuzfahrten durch Marketing und das Wachstum der Kreuzfahrtindustrie zu fördern.

Mit dem Market-Research-Report ‚The World Cruise Shipping Industry to 2020 [46] aus dem Jahre 2005 hat die CLIA die Wachstumsaussichten der Kreuzfahrtindustrie bis zum Jahr 2020 untersucht.

4.1 Wachstum

Zwar würde der Welt-Kreuzschifffahrt Industrie eine schwierige Zeit bevor stehen, wie die Untersuchung an folgenden Gründen darstellt:

- the continuing public perception of a terrorist threat; die anhaltende öffentliche Wahrnehmung der terroristischen Bedrohung;
- reluctance by some market sectors to go on fly/cruises; Zurückhaltung bei Flugreisen als Zubringer zu Kreuzfahrten;
- the image of cruises; das Bild von Kreuzfahrten;
- the availability of suitable itineraries; die Verfügbarkeit von geeigneten Strecken;
- opposition from environmentalist groups in certain areas; Widerstand von Umweltgruppen in bestimmten Gebieten;
- limited specialist port facilities; begrenzt verfügbare spezialisierte Hafenanlagen;
- the continued low level of market penetration by cruises in Asia. das anhaltend niedrige Niveau der Marktdurchdringung von Kreuzfahrten in Asien.

Gleichzeitig gibt es jedoch eine Reihe von Faktoren die darauf hindeuten, dass mit einem zukünftigen gesunden Wachstum der Kreuzfahrtindustrie gerechnet werden kann.

Dazu gehören:

- continued year-on-year passenger volume growth; weiterhin im Vergleich zum Vorjahr das Passagieraufkommen Wachstum;
- an increasing range of cruise types and itineraries; eine wachsende Palette von Cruise und Routen;
- the increased affordability of cruises in many key markets; die zunehmende Erschwinglichkeit von Kreuzfahrten auf vielen wichtigen Märkten;
- the introduction of ever-larger cruise ships with more passenger facilities; die Einführung von immer größeren Kreuzfahrtschiffen mit immer mehr zusätzlichen individuellen Freizeiteinrichtungen;
- continued propensity for global leisure travel; Konzentration auf globale Touristikkonzerne;
- the changing image of cruises; die sich verändernden Bild der Kreuzfahrten;
- increasing economic wealth in populous Asian economies; Steigerung des wirtschaftlichen Wohlstands in bevölkerungsreichen asiatischen Volkswirtschaften;
- neue Routenneue Routen im asiatischen Raum

Eine US-amerikanische Studie von 2008[47] beschreibt den Markt wie folgt:

- robuste Kreuzfahrtindustrie
- rd. 34 Millionen US-Bürger beabsichtigen eine Kreuzfahrt zu unternehmen
- das Durchschnittsalter der Urlauber sinkt
- steigende Zahl neuer Destinationen
- hohe Wertschätzung von Kreuzfahrt-Reisen
- Kreuzfahrten werden verstärkt in Reisebüros/-Vermittlungen gebucht
- Kreuzfahrten vermitteln eine hohe Kundenzufriedenheit

Die Ergebnisse der Befragung werden nachstehend in Auszügen wiedergegeben. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Untersuchung für den US-Amerikanischen Markt erfolgte, also Ziele in und um die Vereinigten Staaten herum betrifft. Der Gesamtmarkt setzt sich nach den Angaben der Studie aus 80% US-Ansässigen und 20% Auswärtigen Marktteilnehmern zusammen.

Von den Befragten, die noch nie eine Kreuzfahrt unternommen hatten waren rd. 55% an einer Kreuzfahrt interessiert, etwa 26% der Befragten wollten vielleicht oder ganz sicher eine Kreuzfahrt innerhalb der nächsten drei Jahre unternehmen. Von den Befragten, die bereits mindestens eine Kreuzfahrt gemacht hatten antworteten 53%, dass sie eventuell oder ganz sicher wieder eine Kreuzfahrt machen würden und 77% waren zumindest interessiert, wie die nachstehende Abbildung zeigt (s. Abbildung 3).

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 3: Interesse an einer Kreuzfahrt in den nächsten drei Jahren[48]

Bei einer derart hohen Wiederholer-Rate liegt die hohe Wertschätzung eines solchen Urlaubs nahe.

Die folgende Abbildung bestätigt die hohe Wertschätzung, die Kreuzfahrer offensichtlich über ihren Urlaub und ersichtlich an der Kreuzfahrt als solchen empfinden:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 4: Wertschätzung von Kreuzfahrten[49]

[...]


[1] Vgl.: Experten-Forum zum Wachstumsmarkt Kreuzfahrten an der Hochschule Harz, 2006

[2] Dabei müssen mit Hilfe eines so genannten Cues, einer Art „Schieber“, runde Scheiben (Disks) auf die gegenüberliegende Seite eines auf dem Boden markierten rechteckigen Spielfeldes beschleunigt werden, um dort auf möglichst hohen Punktefeldern liegen zu bleiben. (vgl.: Wikipedia)

[3] Quelle: Wikipedia

[4] Hamburg-Amerikanische Packetfahrt-Actien-Gesellschaft

[5] Vgl.: http://www.kreuzfahrt-netz.de/kreuzfahrtgeschichte.html

[6] z.B. Deutscher Reiseverband (DRV)

[7] http://www.seatrade-europe.com/Seatrade/About_seatrade.html

[8] http://de.statista.com/themen/593/kreuzfahrt/ (20.07.2011)

[9] 5. Seatrade Europe September 2009 http://www.drv.de/drv/fachbereiche/verkehrstraeger/detail.html?tx_ttnews%5Btt_news%5D=4542&tx_ttnews%5BbackPid%5D=129&cHash=833dad6ca1

[10] DRV-Studie "Der Kreuzfahrtenmarkt Deutschland 2010", http://www.kreuzfahrten-treff.de/viewtopic.php?f=8&t=5036

[11] http://www.klimke-cdu.de/index.php?option=com_content&view=article&id=73&Itemid=82

[12] World’s Leading Cruise Lines: (http://www.worldsleadingcruiselines.com/AboutUs.aspx) 01.09.2009

[13] carnival.com

[14] costacruises.com

[15] cunard.com

[16] hollandamerica.com

[17] princess.com

[18] seabourn.com

[19] http://www.worldsleadingcruiselines.com/

[20] Der Deutsche Reiseverband (DRV) vertritt die Interessen mittelständischer und großer Unternehmen der Reisebranche gegenüber den Leistungsträgern im In- und Ausland sowie der deutschen, europäischen und internationalen Politik und ist Dienstleiser für die Mitgliedsunternehmen

[21] Der Kreuzfahrtmarkt 2008; Hrsg: Deutscher Reiseverband, Branchenanalyse

[22] Hochschule Harz, 2006; (http://www.openpr.de/news/106341/Experten-Forum-zum-Wachstumsmarkt-Kreuzfahrten-an-der-Hochschule-Harz.html)

[23] Jahresbericht der Wettbewerbszentrale 2008 – Folge 8: Verstöße der Kreuzfahrtanbieter (www.drv.de, geschlossenes Mitgliederportal, 20.08.2009)

[24] Hamburger Abendblatt: Kreuzfahrer-Pleite: Vor Ort herrschte Chaos; 26.09.2006 (www.abendblatt.de)

[25] http://www.deilmann-kreuzfahrten.de/

[26] Vgl. Deutscher ReiseVerband (http://www.drv.de/drv/fachbereiche/verkehrstraeger.html) 01.09.2009

[27] s.a. Insolvenz der Aker-Werften in Wismar und Stralsund

[28] Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA), Sparte Schiffsbau, (http://www.vdma.org/wps/portal/Home/de/Branchen/S/SOZI/Wirtschaft_und_Recht?WCM_GLOBAL_CONTEXT=/vdma/Home/de/Branchen/S/SOZI/Wirtschaft_und_Recht)

[29] http://www.geschlossene-fonds-kaufen.de/aktuelles/boom-bei-schiffsneubauten-beflugelt-vor-allem-asiatische-werften/

[30] Oasis of the Seas (vgl.: http://www.kreuzfahrtguide.com/de/themen/news/index.php?we_objectID=1865) (20.07.2011)

[31] http://www.royalcaribbean.de/Oasis_of_the_Seas.htm

[32] Zeichnung von RCI

[33] http://www.royalcaribbean.de/erster_meilenstein.htm

[34] MSC Fantasia: http://www.msccrociere.it/flotta-crociera/msc-fantasia.asp; MSC Splendida: http://www.msccrociere.it/flotta/default.asp?ship_id=357&page_id=6436;

[35] http://www.msccrociere.it

[36] MSC Magnifica; (http://www.msccrociere.it/flotta/technical/Magnifica_ITA.pdf), 01.09.2009

[37] AIDA Cruises; (http://www.aida.de/b2b-corporate-site/unternehmen.18580.html), 01.09.2009

[38] P&O Princess Criuses ; (http://www.princess.com/aboutus/home/index.jsp) 01.09.2009

[39] AIDAluna; (http://www.aida.de/kreuzfahrt/reisen-mit-aida/schiffe/aidaluna.18759.html)

[40] Jürgen Klimke, MdB, CDU (http://klimke-cdu.de/index.php?option=com_content&view=article&id=73&Itemid=56)

[41] Vgl. Seite 7 : (http://www.worldsleadingcruiselines.com/)

[42] Quelle: Phoenix Seereisen

[43] aus früheren statischen wie ästhetischen Gründen

[44] SOLAS-Internationales Übereinkommen zum Schutz des menschlichen Lebens auf See) Marpol - Internationales Übereinkommen zum Schutz der Meeresumwelt

[45] http://www.cruising.org/

[46] The World Cruise Shipping Industry to 2020; ( http://www.bharatbook.com/Market-Research-Reports/The-World-Cruise-Shipping-Industry-to-2020.html) (http://www.bharatbook.com/category.asp?catid=891&ct=Shipping-company.html&top=30)

[47] 2008 Cruise Market Profile Study; Cruise Lines International Association (CLIA), Panel-Umfrage bei 2,426 Mill. US-Bürgern

[48] 2008 Cruise Market Profile Study, a.a.O.

[49] 2008 Cruise Market Profile Study

Ende der Leseprobe aus 94 Seiten

Details

Titel
Zukunftsmarkt Kur-Kreuzfahrten
Untertitel
Von der Club- und Beauty- zur Gesundheits-Kreuzfahrt
Autor
Jahr
2011
Seiten
94
Katalognummer
V175678
ISBN (eBook)
9783640968817
ISBN (Buch)
9783640969210
Dateigröße
1819 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Zukunftsmarkt, Kreuzfahrt-Tourismus, Präventions-Urlaub, Kur-Urlaub, Gesundheits-Urlaub, Urlaub auf Rezept, Krankenkasse, therapeutische Massagen, Krankengymnastik, medizinische Bäder
Arbeit zitieren
Dipl.-mult., MOM Udo Rosowski (Autor), 2011, Zukunftsmarkt Kur-Kreuzfahrten, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/175678

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Zukunftsmarkt Kur-Kreuzfahrten



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden