Antirassistische Bildungsarbeit

Am Beispiel des "Blue-Eyed-Trainings" nach Jane Elliott


Hausarbeit, 2011

12 Seiten, Note: 2,0


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Rassismus – Der Versuch einer Definition

3. Antirassistische Bildungsarbeit in Deutschland

4. Das „Blue – Eyed – Training“ nach Jane Elliott
4.1 Wer ist Jane Elliott
4.2 Das Blue – Eyed - Training – Die Entstehung und das Konzept

5. Das „Blue – Eyed – Training“ in Deutschland

6. Die Bedeutung antirassistischer Bildungsarbeit für die Soziale Arbeit und Fazit

7. Quellenangaben

1. Einleitung

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit dem Thema der antirassistischen Bildungsarbeit. Als Beispiel solcher Arbeit werde ich kurz das „Blue – Eyed – Training“ nach Jane Elliott vorstellen und etwas zur Etablierung dieses konfrontativen Konzepts in Europa durch den Verein „eyetoeye“ sagen.

Ich habe dieses Thema für meine Arbeit gewählt, da Rassismus eine stets aktuelle Problematik darstellt.

In der Bundesrepublik Deutschland wird eher ungern von Rassismus gesprochen, man verwendet in der Regel lieber Worte wie Fremdenfeindlichkeit oder Ausländerfeindlichkeit, da Rassismus ein sehr offensives Wort ist und stark mit dem Nationalsozialismus in Verbindung gebracht wird und das will dann ja doch niemand. Die Angst vor Fremden gilt noch als natürlich, jedoch will sich niemand als Rassist bezeichnen lassen.

In Deutschland gibt es viele Trainings und Aktionen gegen Fremdenfeindlichkeit.

Die antirassistische Bildungsarbeit thematisiert verschiedene Bereiche. Dazu gehören:

• eine Analyse der Struktur von Rassismen sowie von Gesellschaften, in denen rassistische Muster zentral sind,

•die Betrachtung individueller und kollektiver psychischer Prozesse, die Hinweise für den Sinn von rassistischem Denken und Handeln im psychischen Haushalt geben,

•die Vermittlung von Wissen über die Geschichte und Funktion des Rassismus in Europa mit dem Schwerpunkt auf Deutschland,

•die Eröffnung von Erfahrungshorizonten im geschützten Raum von Seminaren und Trainings, um sich eigener Diskriminierungsmechanismen erstmals stückweise nähern, Formen nichtdiskriminierenden Zusammenlebens in kleinster Form antizipieren sowie die Möglichkeit gegenwirkender Handlungen gegen Rassismus erahnen zu können.[1]

Zu Beginn der Arbeit werde ich auf Allgemeines zur antirassistischen Bildungsarbeit eingehen und verschiedene Konzepte nennen und gegebenenfalls kurz vorstellen.

Im weiteren werde ich die Initiatorin des „Blue – Eyed – Trainings“ Jane Elliott und das Training selbst darstellen.

Zum Schluss möchte vergegenwärtigen, welche Bedeutung das „Blue – Eyed – Training“ und antirassistische Bildungsarbeit per se für die Soziale Arbeit in Deutschland haben kann.

2. Rassismus – Der Versuch einer Definition

Die Wissenschaft, zahlreiche Historiker, Politiker, Forscher und andere Personengruppen haben mehrere Definitionen für den Begriff Rassismus. Diese variieren in ihrer Tragweite, Erklärungsmacht und Gültigkeit.

Im Artikel 1 des Internationalen Übereinkommens zur Beseitigung von jeder Form der Rassendiskriminierung von 1966 wird Rassismus wie folgt definiert:

„ Jede Unterscheidung, jeder Ausschluss, jede Einschränkung oder Bevorzugung auf Grund von Rasse, Farbe, Abstammung, nationaler oder ethischer Herkunft mit dem Ziel oder der Folge, die Anerkennung, den Genuss oder die Ausübung der Menschenrechte und Grundfreiheiten auf gleicher Grundlage im politischen, wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen oder jedem anderen Bereich des öffentlichen Lebens aufzuheben oder zu verhindern.“

Im Projekthandbuch Gewalt und Rassismus von 1993 schreiben Posselt/Schumacher Rassismus läge dann vor, „wenn bestimmte Merkmale von Menschen mit bestimmten Eigenschaften gekoppelt werden und durch diese Konstruktion eine Bewertung entsteht.“

Beispielhaft für diese Definition wäre wenn zum Beispiel von der Hautfarbe auf die geistige, kriminelle oder sexuelle Energie geschlossen würde.

Kalpaka/Räthzel schreiben 1999 „wird eine als ´Rasse´ konstruierte Gruppe gegenüber der eigenen als Minderwertig eingestuft und führt diese Auffassung zur Ausgrenzung und Marginalisierung dieser Gruppe, handelt es sich um Rassismus.“[2]

Im Aktionsbuch gegen Rassismus von 1993 wird Rassismus folgendermaßen beschrieben: „ Rassismus liegt dann vor, wenn Menschen die anders aussehen als die einheimische Mehrheit oder andere Sitten und Gebräuche pflegen, […], deshalb minderbewertet, benachteiligt oder angegriffen werden.“

Die freie Enzyklopädie Wikipedia schreibt, dass Rassismus nicht auf eine subjektiv wahrgenommene Eigenschaft einer Gruppe abziele, sondern er stellt die Gleichrangigkeit der anderen in Frage. Rassistische Diskriminierung versuche demnach typischerweise auf phänotypische persönliche Unterschiede zu verweisen.[3]

In einem anderen Internetbeitrag wird gesagt „Rassismus bezeichnet eine Ideologie, die Menschen aufgrund physiognomischer oder kultureller Eigenarten oder aufgrund ihrer ethnischen, nationalen oder religiösen Zugehörigkeit in angeblich naturgegebene Gruppen – sogenannte Rassen – einteilt und diese hierarchisiert“.[4]

Die Liste von Definitionen von Rassismus ließe sich beliebig fortführen. Jedoch will ich an dieser Stelle ein Ende finden. Eine Aussage vereint alle Definitionen, nämlich diese, dass aufgrund irgendeiner Eigenschaft eines Menschen, die er im Regelfall nicht einmal selbst beeinflussen kann, wird er ausgeschlossen und benachteiligt.

[...]


[1] Bundschuh in Exzess 2003, S. 4

[2] Kalpaka/Räthzel 1999

[3] http://de.wikipedia.org/wiki/Rassismus

[4] http://www.socialinfo.ch/cgi-bin/dicopossode/show.cfm?id=495

Ende der Leseprobe aus 12 Seiten

Details

Titel
Antirassistische Bildungsarbeit
Untertitel
Am Beispiel des "Blue-Eyed-Trainings" nach Jane Elliott
Hochschule
Evangelische Hochschule Ludwigsburg (ehem. Evangelische Fachhochschule Reutlingen-Ludwigsburg; Standort Ludwigsburg)
Veranstaltung
Diversityorientiertes Lernen und Handeln
Note
2,0
Autor
Jahr
2011
Seiten
12
Katalognummer
V176762
ISBN (eBook)
9783640981939
ISBN (Buch)
9783640981748
Dateigröße
449 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
antirassistische, bildungsarbeit, beispiel, blue-eyed-trainings, jane, elliott
Arbeit zitieren
Sarah Heuer (Autor), 2011, Antirassistische Bildungsarbeit, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/176762

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Antirassistische Bildungsarbeit



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden