Auslegung von Gen 11,1-9: Der Turmbau zu Babel


Essay, 2011
5 Seiten, Note: 1,0

Leseprobe

Einleitung

In der Perikope Gen 11,1-9 berichtet der Jahwist von einem Turmbau in der Stadt Babel, welche sich im Land Schinar befindet. Das vorhergehende Kapitel Gen 10 nimmt Bezug auf die Nachkommen Noachs und der mit ihnen verbundenen Abstammung der Geschlechter sowie ihre Ausbreitung im Zweistromland Mesopotamiens nach der großen Sintflut. Zu Anfang der Perikope Gen 11,1-9 wird dem Leser berichtet, dass alle Menschen die gleiche Sprache hatten und von dieser Gebrauch machten. Desweiteren wird vom Verfasser darauf hingewiesen, dass die Menschen aus östlicher Richtung kamen und eine Ebene im Land Schinar vorfanden, wo sie sich ansiedelten. Dort angekommen, fertigten sie zu allererst Lehmziegel und brannten sie zu Backsteinen. Nach deren Herstellung fassten die Menschen den Entschluss, eine Stadt zu bauen mit einem Turm, dessen Spitze bis in den Himmel ragen sollte, um sich damit einen großen Namen zu machen. Als der Herrgott dieses Bauvorhaben sah, stieg er vom Himmel herab, um Stadt und Turm zu besichtigen. Dabei stellte er fest, dass die Menschen aus einem einzigen Volk bestanden und eine einzige Sprache besaßen und sich somit erst am Anfang ihres Wirkens auf der Erde befanden. Zudem kam er zu der Erkenntnis, dass die Menschheit in Zukunft in der Lage sein würde, alle ihre Vorhaben in die Tat umzusetzen, auch scheinbar Unerreichbares. Daraufhin stieg er ein zweites Mal herab mit dem Vorhaben, die menschliche Sprache so zu verwirren, dass keiner den anderen mehr verstehen könne. Die Perikope schliesst - nach der Sprachverwirrung durch Gott - mit der Zerstreuung der Menschheit auf die gesamte Erde, sodass der Turmbau nicht weiter fortgesetzt werden konnte. In der vorliegenden Perikope soll nun der Frage nachgegangen werden, welche Bedeutung dem Turmbau mit der anschliessenden Sprachverwirrung zukommt, und welche Konsequenzen sich aus dieser Symbolik mit einer Übertragung in moderne Zeiten ableiten lassen. Anhand einer narrativen Analyse, mittels textkritischer Methodik und einer Begriffsanalyse, welche ausgewählte Begriffe auf ihre Bedeutung hin beleuchtet bzw. einer Motivanalyse, welche die im Text auffallende göttliche Sanktionierung, der Sprachverwirrung, untersucht, soll der Versuch unternommen werden, die Perikope aus dem ersten Buch Mose exegetisch zu deuten.

[...]

Ende der Leseprobe aus 5 Seiten

Details

Titel
Auslegung von Gen 11,1-9: Der Turmbau zu Babel
Hochschule
Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen  (Theologisches Institut)
Veranstaltung
Proseminar Altes Testament
Note
1,0
Autor
Jahr
2011
Seiten
5
Katalognummer
V176831
ISBN (eBook)
9783640982608
Dateigröße
430 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Genesis, Gen 11, Turmbau, Turmbau zu Babel, Babylon
Arbeit zitieren
Kjell Ostenrath (Autor), 2011, Auslegung von Gen 11,1-9: Der Turmbau zu Babel, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/176831

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Auslegung von Gen 11,1-9:  Der Turmbau zu Babel


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden