Ist das repräsentativ? Die Diskussion um Repräsentativität in der Online-Forschung


Seminararbeit, 2005
23 Seiten, Note: 3

Leseprobe

Page 3


Ist das repräsentativ? Die Diskussion um Repräsentativität in der Online-Forschung

image 89d2938594d672e14b7b244dbae6d4ed

1 Einleitung

Mit der Verbreitung des Internets ist auch die Zahl der Online-Erhebungen stark gestiegen und weiter wachsend. Nun stellt sich die Frage, ob man diesen Umfragen überhaupt vertrauen schenken darf. Ein Anhaltspunkt dafür ist die Repräsentativität, die mit jeder Studie einhergehen sollte. Doch hierbei gibt es immer wieder Diskussionen, wie man Repräsentativität gerade in der Online-Forschung erreichen kann und wie man mit den Daten umgehen muss, wenn man repräsentative Ergebnisse nicht erreicht. Deshalb soll die folgende Arbeit im ersten Schritt zeigen, was man unter Repräsentativität überhaupt versteht, welche Grenzen und Probleme dabei beachtet werden müssen und wann sie nicht von Bedeutung ist. Im zweiten Schritt wird speziell auf die Stichprobenverfahren und Datenerhebungsmethoden eingegangen, die wesentliche Komponenten für die Repräsentativität darstellen. Am Ende wird beispielhaft gezeigt, wie sich online erhobene Daten von offline erhobenen Daten unterscheiden und in welchen Fällen dies unumgänglich ist, aber auch gewollt sein kann.

2 Der Begriff „Repräsentativität“

Der Begriff der Repräsentativität wird in Literatur und Forschung oft sehr unterschiedlich verstanden. Oftmals hört oder liest man ‚eine repräsentative Umfrage hat ergeben...’. Was dahinter steckt wird aber meist nicht hinterfragt. Um Repräsentativität zu erreichen, müssen einige Bedingungen erfüllt und grundsätzliche Probleme behoben werden. Wie dies im Einzelnen aussieht, zeigen die folgenden beiden Kapitel. Im Anschluss wird aber auch dargestellt, dass man in bestimmten Situationen auf repräsentative Ergebnisse verzichten kann.

2.1 Definition der Repräsentativität

Grundsätzlich gilt für Repräsentativität, dass „die Auswahl ein verkleinertes Abbild der Grundgesamtheit darstellen“ (Hauptmanns & Lander, 2001, S. 30) soll, also

Page 4


Ist das repräsentativ? Die Diskussion um Repräsentativität in der Online-Forschung

image b0e630bd7bba3c6c0ec29bb62a314485

wirklichkeitsgetreu im Bezug auf die interessierenden Merkmale sein soll. Dabei muss die Teilgesamtheit eine ähnliche Struktur aufweisen wie die Grundgesamtheit, was i.d.R. eine Zufallsauswahl erfordert. Zwar ist dies bei einer Quotenauswahl auch das Ziel, jedoch fehlt dabei die Bedingung, dass jeder Proband die gleiche Chance hat, in die Auswahl zu gelangen. Aus Sicht der Statistik heißt dies, dass „jedes Element der Grundgesamtheit eine a priori angebbare

Auswahlwahrscheinlichkeit größer 0“ (Hauptmanns & Lander, 2001, S. 29) haben muss. Für die Statistik ist es also zwingend notwendig, eine Zufallsauswahl durchzuführen, während die Marktforschungsinstitute sehr häufig auf die Quotenauswahl zurückgreifen, bei der es sich gar nicht um eine wirkliche Stichprobe handelt. Dies bedeutet, dass es nicht möglich ist, einen Stichprobenfehler zu berechnen, da im Gegensatz zur Zufallsauswahl die Wahrscheinlichkeitsrechnung nicht anwendbar ist und man somit laut von der Lippe und Kladroba (2002, S. 140) eigentlich nur verbale Aussagen über die Grundgesamtheit treffen kann. Das heißt auch, dass man nur Aussagen mit Hilfe der verwendeten Quotenmerkmale treffen kann, nichts jedoch über die unbeobachteten Merkmale. Der Stichprobenfehler dient dazu, zu zeigen inwiefern die zufällig ausgewählte Stichprobe von der Gesamtheit abweicht, was bei der Quotenauswahl nicht möglich ist. Somit kann die Quotenauswahl demnach auch nicht als mögliche Repräsentativitätsauswahl angesehen werden und stellt laut von der Lippe und Kladobra (2002, S. 143) kein sinnvolles Kriterium für die Auswahlqualität dar. Dies zeigt, dass der statistische Begriff und der allgemein gebräuchliche Begriff der Repräsentativität oft stark voneinander abweichen.

2.2 Grundlegende Probleme der Repräsentativität

Grundsätzlich ist es wichtig, in Bezug auf die jeweilige Grundgesamtheit zu repräsentativen Ergebnissen zu gelangen, was auf die Bevölkerung bezogen problematisch ist, da z.B. nicht jeder über Internet und/oder E-Mail-Anschluss verfügen kann (Ilieva, Baron & Healey, 2002, S. 361). Repräsentativität darf nicht verwechselt werden mit einer hohen Anzahl an Teilnehmern, denn auch dann kann es sein, dass es sich nicht um eine repräsentative Studie handelt (Hauptmanns,

Page 6


Ist das repräsentativ? Die Diskussion um Repräsentativität in der Online-Forschung

Ende der Leseprobe aus 23 Seiten

Details

Titel
Ist das repräsentativ? Die Diskussion um Repräsentativität in der Online-Forschung
Hochschule
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Note
3
Autor
Jahr
2005
Seiten
23
Katalognummer
V186140
ISBN (eBook)
9783869438931
ISBN (Buch)
9783656992523
Dateigröße
790 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
diskussion, repräsentativität, online-forschung
Arbeit zitieren
Martin Weiß (Autor), 2005, Ist das repräsentativ? Die Diskussion um Repräsentativität in der Online-Forschung, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/186140

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Ist das repräsentativ? Die Diskussion um Repräsentativität in der Online-Forschung


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden