Kundenwertorientierte Segmentierung als Baustein der Marktsegmentierung


Seminararbeit, 2001
18 Seiten, Note: 1.3

Leseprobe

Page 1


1 THEMATIK, ZIELSETZUNG UND AUFBAU DER ARBEIT

In Zeiten zunehmend besetzter und stagnierender Märkte, ist es für Unternehmungen schwierig, Marktnischen zu identifizieren und zu okkupieren. Mit der Marktsegmentierung - der Aufteilung des heterogenen Gesamtmarktes in möglichst homogene Teilmärkte - steht eine Marketingstrategie zur Verfügung, mit deren Hilfe dieser Problematik begegnet werden kann. Parallel hierzu, ergibt sich - ermöglicht durch das große Angebot am Markt - der Wunsch des Kunden, Produkte und Dienstleistungen zu erhalten, die in ganz besonderem Maße auf seine persönlichen Anforderungen abgestimmt sind. Die Konsequenz ist, dass die homogenen Teilmärkte immer kleiner werden, da die Bedürfnisse einzelner Verbraucher im Detail betrachtet, nahezu unendlich unterschiedlich sind. Soll ein Kunde also nicht verloren gehen, so muss die Unternehmung diese individuellen Wünsche berücksichtigen und die Segmentierung der Zielmärkte verfeinern. Doch der Punkt, an dem sich eine weitergehende Individualisierung nicht mehr rechnet, ist schnell erreicht.

Die kundenwertorientierte Segmentierung bietet nun die Möglichkeit, die Bedeutung einer Kundenbeziehung zu ermitteln, anhand deren bestimmt werden kann, ob eine zusätzliche Individualisierung des Angebots gerechtfertigt ist oder nicht. Marketingbudget und Produktindividualisierung können so kundenwertbezogen abgestimmt und eine ungerechte Gleichbehandlung aller Kunden vermieden werden; denn „wer alle Kunden gleichbehandelt, behandelt alle Kunden gleich schlecht.“ 1

Ziel der Arbeit ist es, eine Vorstellung davon zu vermitteln, was unter den Begriffen „Marktsegmentierung“ und „kundenwertorientierte

Segmentierung“ zu verstehen ist. Im Rahmen einer vom Umfang her beschränkten Hausarbeit kann dies naturgemäß nicht abschließend geschehen. Die Arbeit gibt daher nur einen komprimierten Überblick zu beiden Themenkomplexen.

1 Zitat Frank Rosenberger, Hauptabteilungsleiter Kundenmarketing der Mannes- Mobilfunk GmbH

Page 2


Die Abhandlung gliedert sich in drei Bereiche: Nach Definition und Beschreibung der Marktsegmentierung im ersten Abschnitt, folgt in der zweiten Passage die Darstellung des Themas „kundenwertorientierte Segmentierung als Schwerpunkt der Arbeit. Hieran schließt sich eine Zusammenführung beider Themenbereiche im letzten Kapitel an.

2 MARKTSEGMENTIERUNG

2.1 Begriffsdefinition

Zum Begriff „Marktsegmentierung“ finden sich in der Literatur vielfältige Definitionen, deren Tenor jedoch gleichlautend ist: Unter Marktsegmentierung wird die Aufteilung des Gesamtmarktes in abgrenzbare, möglichst homogene Teilmärkte verstanden. „Auf Grund der vorgenommenen Marktsegmentierung lassen sich Zielgruppen besser erfassen und gezielter bearbeiten, da die Käufer des Teilmarktes homogener in Bezug auf Wünsche und Bedürfnisse sind, als diejenigen des Gesamtmarktes.“ 2

2.2 Notwendigkeit und Ziel der Marktsegmentierung

„Märkte lassen sich grundsätzlich undifferenziert oder differenziert bearbeiten.“ 3 Ein undifferenziertes Vorgehen liegt dann vor, wenn eine Unternehmung allen potentiellen und tatsächlichen Käufern am Gesamtmarkt ein Produkt zu einem gleichen Preis, über einen Vertriebsweg, mit einer Kommunikationsart anbietet. Diese Art der Marktbearbeitung war insbesondere in der Zeit von der industriellen Revolution bis in die 1950er Jahre üblich. Große Unternehmen wie Siemens, Daimler oder Bosch hatten am Markt monopolartige Positionen inne, da sie für ihre Produkte häufig die einzigen Anbieter waren oder ihre Erzeugnisse durch Patente geschützt wurden. Dieser „Verkäufermarkt“ erforderte keinerlei Kenntnisse über den Verbraucher, da jeder, der in der Lage war, Produkte herzustellen, auch Käufer fand. 4

2 WEIS (1999), S. 68

3 BRUNS (2000), S. 47

4 Vgl. BRUNS (2000), S. 47 f

Page 3


In den sechziger und siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts wandelte sich dieser „Verkäufermarkt“ zum „Käufermarkt“. Auslaufende Patente und die damit einhergehende allgemeine Zugänglichkeit zu Basistechnologien, führte zu einer Zunahme der Anbieter am Markt und ermöglichte dem Konsumenten beim Kauf seiner Produkte zwischen verschiedenen Erzeugnissen zu wählen. 5 Um nicht unnötig Kunden zu verlieren, bzw. um sich auf interessante Abnehmer spezialisieren zu können, wurde es für die Unternehmen nun interessant, Informationen über die unterschiedlichen Bedürfnisse der Konsumenten und die Marktzusammensetzung zu erhalten. Absicht hierbei ist, die Produkte an dieser Bedürfnis- bzw. Marktstruktur auszurichten, um Wettbewerbsvorteile zu erzielen, sowie relevante Zielgruppen am Markt zu identifizieren. Die Marktsegmentierung bildet hierzu die Grundlage.

2.3 Ablauf der Marktsegmentierung

KOTLER gliedert die Segmentierung eines Marktes in drei Schritte: 6

image 8804e566000ae77da295a7ead5ad60aa

Ende der Leseprobe aus 18 Seiten

Details

Titel
Kundenwertorientierte Segmentierung als Baustein der Marktsegmentierung
Hochschule
Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Essen
Note
1.3
Autor
Jahr
2001
Seiten
18
Katalognummer
V186294
ISBN (eBook)
9783656995203
ISBN (Buch)
9783656995227
Dateigröße
600 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
kundenwertorientierte, segmentierung, baustein, marktsegmentierung
Arbeit zitieren
Florian Riedel (Autor), 2001, Kundenwertorientierte Segmentierung als Baustein der Marktsegmentierung, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/186294

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Kundenwertorientierte Segmentierung als Baustein der Marktsegmentierung


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden