Seit wann geht man auf die Toilette? Eine Geschichte der Sanitäreinrichtungen

Entwurf eines Unterrichtsprojekts am Gymnasium


Seminararbeit, 2011
11 Seiten, Note: 1,3

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 Theorieteil
1.1 Fachliche und methodische Analyse des Themas
1.2 Stellung des Themas im bayerischen Lehrplan

2 Praxisteil
2.1 Skizzierung des Ablaufs
2.2 Materialien mit Arbeitsaufträgen
2.2.1 Geschichte der Toilette I: Antike
2.2.2 Geschichte der Toilette II: Mittelalter
2.2.3 Geschichte der Toilette III: Neuzeit
2.2.4 Die Toilettenrevolution in Indien
2.2.5 Toilettenvarianten I : Europa
2.2.6 Toilettenvarianten II: Japan

Quellen - und Literaturverzeichnis

1 Theorieteil

Im Folgenden soll das Thema des Unterrichtsprojektes sowie dessen Zielstellung vorge- stellt werden. Neben diesem Anliegen erfolgen anschließend eine fachliche und metho- dische Einordnung des Themas in den bayerischen Lehrplan und eine Begründung zu dessen Auswahl.

1.1 Fachliche und methodische Analyse des Themas

Das Unterrichtsprojekt „Seit wann geht man auf die Toilette? Eine Geschichte der Sani- täreinrichtungen“ wurde für eine neunte Klasse im Gymnasium erstellt. Das zweistün- dige Projekt, das von den Schülern1in Gruppen bearbeitet werden soll, verfolgt unter- schiedliche Ziele in dreierlei Hinsicht: Zum Einen sollen sich die Schüler mit der histo- rischen Entwicklung der Sanitäreinrichtungen von der Antike bis in die Gegenwart be- ziehungsweise mit deren Ausbildung in Indien und deren Formen in Japan auseinander- setzen. Während des Prozesses sollen die sozialen und persönlichen Kompetenzen der Schüler hinsichtlich Teamarbeit, Kommunikation und Interaktion, Übernahme vom Verantwortung innerhalb der Gruppe sowie eigenverantwortliches und selbständiges Arbeiten jedes Einzelnen geschult werden. Die Erarbeitung von Informationen und de- ren Verwertung soll schließlich zur Erstellung einer methodisch durchdachten und gut strukturierten Präsentation vor der Klasse dienen.

Die Beschäftigung mit der Entstehung der Toilette soll den Schülern einen Einblick in die tiefgreifende sozialgeschichtliche Entwicklung in Europa bezüglich der Modernität von sanitären Anlagen und einem sich immer mehr herausbildendem stärkeren Hygie- neverständnis zur Prävention von Krankheiten seit der ersten Hälfte des 19. Jahrhun- derts2bieten sowie mit der Analyse der Entstehung von Toiletten in Indien und deren Formen im heutigen Japan, womit auch ein interkultureller Ansatz verfolgt werden soll, die Thematik abrunden.

Die Gruppen erhalten während der Erarbeitung eine konkrete Aufgabenstellung und sollen anhand eines Textes oder Videos die Präsentation mit Hilfe eines vorgegebenen methodisch ausgewählten Hilfsmittels im Team unter Zeitvorgabe erstellen.3Dabei er- hält jedes Gruppenmitglied eine eigene Rolle zugewiesen und trägt mit seinem Anteil eigenverantwortlich zur Gesamtleistung bei. Der Lerneffekt soll durch eine eingehende Beschäftigung mit dem Stoff und eine selbst durchdachte Arbeitsweise eines jedes Schülers und unter Aufsicht des Lehrers gewährleistet werden. Dies steht auch im Inte- resse des Lehrplans zur Schulung von Sozial-, Methoden- und Fachkompetenzen der Schüler.

1.2 Stellung des Themas im bayerischen Lehrplan

„Die meisten Schüler dieser Jahrgangsstufe [der Klasse 9] entwickeln eine wachsende Be- reitschaft zur Reflexion und damit einhergehend in steigendem Maß die Fähigkeit zu logi- scher Argumentation. Im Selbstbild noch schwankend, neigen viele Jugendliche dieser Al- tersstufe, z.B. infolge mangelnder Akzeptanz der eigenen Körperlichkeit, zu scheinbar wi- dersprüchlichen Aussagen und Verhaltensweisen: Einerseits wollen sie ernst genommen werden, wollen mitreden und zeigen den zunehmenden Drang, sich selbständig mit Prob- lemen und eigenen Wegen der Problemlösung auseinanderzusetzen. Andererseits wird der Einsatz für schulische Belange häufig je nach Neigung dosiert zugunsten außerschulischer Interessen. Tradierte Werte und Autoritäten werden immer mehr in Frage gestellt; die Ab- grenzung von der Erwachsenenwelt ist deutlich. […] Für diese Jahrgangsstufe bieten sich folgende pädagogische Akzente an: […] Medienkompetenz vertiefen und Präsentations- kompetenz fördern: Informationen sammeln, ordnen, werten und präsentieren.“4

Mit dieser Akzentuierung zeigt der bayerische Lehrplan die Bedeutung grundlegender persönlicher und sozialer Kompetenzen auf: die Fähigkeit mit Sachinformationen zu arbeiten, sie gedanklich zu sortieren und diese dann kompakt und strukturiert wiederzu- geben. Neben der Schulung dieser Kompetenzen sollen deshalb die Schüler auch mit einem außerschulischen alltäglichen Thema arbeiten, das aber gleichzeitig eine lehr- plankohärenten Auseinandersetzung mit der dynamisch verlaufenden sozial- geschichtlichen Entwicklung technischer Neuerungen seit der Frühen Neuzeit ein- schließt. Zwar setzt der Lehrplan der Klasse neun (noch) keine Akzentuierung auf tech- nische Innovationen (dies ist erst in der Klasse zehn vorgesehen5), der Erwerb von Fer- tigkeiten und Methoden wie das „Erfassen komplexer Sachtexte, differenzierte Bewer- ten schriftlicher […] Quellen, [der] Umgang mit Informationen aus dem Internet und das Recherchieren in Bibliotheken und ggf. Archiven“ sollte allerdings frühzeitig erfolgen, da diese Fertigkeiten ein Handwerkszeug für die höheren Klassen bilden.6Schließlich komme der Fähigkeit des Visualisierens zusätzlich eine Bedeutung zu.7

Im Folgenden soll die konkrete praktische Umsetzung des Unterrichtsprojektes veranschaulicht werden.

[...]


1Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die Nennung der weiblichen Form verzichtet. Mit dem Begriff Schüler werden gleichzeitig auch die Schülerinnen angesprochen.

2Vgl. Langewiesche, Dieter / Gall, Lothar (Hrsg.): Europa zwischen Restauration und Revolution 1815-1849 (OGG, Bd. 13), München 5 2007, S. 116.

3Auf die unterschiedlichen Verfahrensweisen während des Projektes wird im praktischen Teil näher eingegangen.

4Vgl. http://www.isb-gym8-lehrplan.de/contentserv/3.1.neu/g8.de/index.php?StoryID=26237

5http://www.isb-gym8-lehrplan.de/contentserv/3.1.neu/g8.de/index.php?StoryID=26207

6Somit liegt der Schwerpunkt dieses Projektes eher auf einer methodischen Schulung als auf einem themenbezogenen Unterrichtsbezug.

7Vgl. http://www.isb-gym8-lehrplan.de/contentserv/3.1.neu/g8.de/index.php?StoryID=26207

Ende der Leseprobe aus 11 Seiten

Details

Titel
Seit wann geht man auf die Toilette? Eine Geschichte der Sanitäreinrichtungen
Untertitel
Entwurf eines Unterrichtsprojekts am Gymnasium
Hochschule
Universität Augsburg  (Lehrstuhl für Didaktik der Geschichte)
Veranstaltung
Methodentraining zum eigenverantwortlichen Arbeiten
Note
1,3
Autor
Jahr
2011
Seiten
11
Katalognummer
V189599
ISBN (eBook)
9783656138013
ISBN (Buch)
9783656139317
Dateigröße
416 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Schlagworte
Didaktik, Geschichte, Gymnasium, Schule, Projektarbeit
Arbeit zitieren
Robert Bräutigam (Autor), 2011, Seit wann geht man auf die Toilette? Eine Geschichte der Sanitäreinrichtungen, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/189599

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Seit wann geht man auf die Toilette? Eine Geschichte der Sanitäreinrichtungen


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden